Kategorie: Dreißigjähriger Krieg

31. Januar 1623: Maßnahmen gegen Mansfeld

Der Regensburger Deputationstag hatte längst begonnen, doch blieb immer noch Zeit für andere Beratungen. So kamen auch die katholischen Reichsstände, die der Katholischen Liga angehörten, ab dem 20. Januar zu Verhandlungen über Themen ihres Sonderbundes zusammen. So waren sie bereits Ende November verfahren1, doch jetzt fanden die Beratungen tatsächlich im Rahmen eines regulären Ligatags statt, dessen Beschlüsse auch in einem eigenen Abschied zusammengefaßt wurden2. Direkt zum Auftakt der Beratungen am 20. Januar sprachen die bayerischen Räte die Gefahren an, die von Mansfeld und Halberstadt … „31. Januar 1623: Maßnahmen gegen Mansfeld“ weiterlesen

24. Januar 1623: Antichambrieren in der falschen Kleidung

Im Januar 1623 war nach vielen Wochen des Wartens nun endlich absehbar, daß der Reichsdeputationstag in Regensburg auch offiziell eröffnet werden würde. Zwar waren immer noch nicht alle Reichsfürsten, die man zum Konvent erwartete, in der Stadt eingetroffen. Doch vielfach hatten schon Beratungen begonnen. Auch Christian II. von Anhalt-Bernburg begann nun aktiver denn je zu werden1. Er war bereits seit dem 9. November 1622 in Regensburg2. Sein Anliegen war es, das wieder deutlich verbesserte Verhältnis zum Kaiser weiter zu stabilisieren. Dazu gehörte auch, seinen … „24. Januar 1623: Antichambrieren in der falschen Kleidung“ weiterlesen

17. Januar 1623: Wahrhaftige und schreckliche Wunderzeichen in Wien

Zu Jahresbeginn beobachteten die Menschen wieder einmal Unerklärliches, was großen Schrecken auslöste. Ein Flugblatt sammelte „Fünfferley“ verschiedene Vorkommnisse, die sich an verschiedenen Orten im Reich zugetragen hatten1. Es begann am 17. Januar morgens um 8 Uhr, daß die Sonne am Himmel blutrot und „Kohlschwartz“ überzogen war. Sie teilte sich dann „inn einem augenblicke“, so daß viele hundert Kugeln entstanden. Diese Kugeln hingen erst über der Augustinerkirche, dann zogen sie weiter zu St. Michael, worauf man kurz darauf auch noch sah „ein fewriges Männlein stille … „17. Januar 1623: Wahrhaftige und schreckliche Wunderzeichen in Wien“ weiterlesen

12. Januar 1623: Lauban reguliert Hochzeitsfeiern

Der Rat der Stadt Lauban in der Oberlausitz nahm sich zu Beginn des Jahres 1623 eines Mißstands an, den man unbedingt aus der Welt schaffen wollte. Es ging um Auswüchse bei Hochzeiten, die man mit obrigkeitlichen Maßnahmen zu bekämpfen dachte. Im Kern ging es um das „weggeben der speisen von den tischen“, zum zweiten aber um die Kränze, „so von den hochzeit Jungfern den gesellen vmb des tanzens willen geschicket vnd grosse Vnkosten mit ihrem vnd ihrer eltern schaden aufgewendet werden zum oftersten aber … „12. Januar 1623: Lauban reguliert Hochzeitsfeiern“ weiterlesen

4. Januar 1623: „Ein guttes Stuck Weins“ für den errungenen Sieg

Das neue Jahr 1623 begann mit einem spanischen Sieg. So verbreitete sich in der Publizistik eine Nachricht aus Köln vom 1. Januar 1623 über den Fall der Festung Pfaffenmütz; dort habe sich die generalstaatische Besatzung ergeben1. Vorangegangen sei, wie dort berichtet wurde, ein drei Tage währender Beschuß, der offenbar großen Schaden angerichtet habe. Ein Feuer sei ausgebrochen, „daß sie2 sich nimmer erhalten können“. Auch seien, wie erwähnt wurde, die Vorräte völlig erschöpft gewesen. Am Ende seien nur „kaum 100 gesunder Mann“ aus der der … „4. Januar 1623: „Ein guttes Stuck Weins“ für den errungenen Sieg“ weiterlesen

19. Dezember 1622: Fahndung nach einem Deserteur und Straßenräuber

Der Krieg war ein einträgliches, aber auch schwieriges Geschäft. Ein Oberst konnte mit seinem Regiment zwar für sich ein beträchtliches Vermögen aufbauen, doch mußte er seine Truppe auch zusammenhalten. Bei einer Söldnerarmee war dies gar nicht so einfach. Dies zeigte auch der Fall des Johann von Remagen. Er war in das Reiterregiment des Obersten Nievenheim eingetreten1, stand also in kurkölnischen Diensten. Über die Umstände wissen wir nichts weiter, nur daß er irgendwann „seiner pflicht vnd aidts meinaidig“ wurde und „sich von seinem regiment abgesondert“ … „19. Dezember 1622: Fahndung nach einem Deserteur und Straßenräuber“ weiterlesen

12. Dezember 1622: Schwäbisch Hall kann keine Winterquartiere bieten

Es war schon spät im Jahr, als Oberst Wolf Dietrich Truchseß von Wetzhausen mit seinem Regiment zu Fuß in die Winterquartiere zog. Daß dies erst im Dezember geschah, zeigte zum einen, wie lange sich die Kampfhandlungen hingezogen hatten, zum anderen verwies dies auf die Schwierigkeiten, geeignete Quartiere für die Soldaten zu finden. Als Oberst Truchseß am 11. Dezember im Gebiet der Reichsstadt Schwäbisch Hall angekommen war, ließ er seine Truppen entsprechend in die Orte einrücken, wo sie während der Winterzeit unterkommen sollten. Er selbst … „12. Dezember 1622: Schwäbisch Hall kann keine Winterquartiere bieten“ weiterlesen

3. Dezember 1622: Kurkölnische Nöte

Das Jahr 1622 hatte einige militärische Erfolge gebracht, doch sicher fühlten sich viele Stände der Katholischen Liga keineswegs. Ein besonderes Bedrohungsszenario entwickelte sich für Kurköln. Mit der Wiederaufnahme des Kriegs zwischen Spanien und den Generalstaaten waren seit 1621 die Spannungen in der Region größer geworden. Nun aber befanden sich mit Mansfeld und Christian von Braunschweig auch zwei gefährliche Gegner in den Niederlanden1. Besonders wegen Mansfeld machte man sich auf kurkölnischer Seite Sorgen. Seit geraumer Zeit schon erwartete die Liga, daß auch von Brüssel aus … „3. Dezember 1622: Kurkölnische Nöte“ weiterlesen

30. November 1622: Beratungen der Katholischen Liga in Regensburg

Man mußte Gelegenheiten nutzen, wie sie kamen: Schon seit geraumer Zeit gab es Planungen für eine Reichsversammlung, die in Regensburg stattfinden sollte. Tatsächlich verzögerte sich die Eröffnung dieses Konvents immer wieder1. Aber Vertreter einiger Stände der Katholischen Liga waren bereits in der Stadt an der Donau und berieten sich in eigener Sache2. Sie fanden sich am 30. November 1622 im Quartier der Mainzer Gesandtschaft zu Konsultationen zusammen, die bis zum 2. Dezember dauern sollten3. Es waren nicht viele Bundesstände vertreten, mit Kurmainz, Kurtrier und … „30. November 1622: Beratungen der Katholischen Liga in Regensburg“ weiterlesen

24. November 1622: Der Kaiser zieht in Regensburg ein

Wo bleibt nur der Kaiser? In der Reichsstadt Regensburg wartete man nun schon geraume Zeit darauf, daß Ferdinand II. eintreffen würde. Denn dann würden endlich auch die Beratungen über die Friedensfindung im Reich aufgenommen werden. Und ebenso könnte man viele andere Themen angehen, wie es sich im Rahmen solcher Reichsversammlungen anbot. Christian II. von Anhalt-Bernburg, der unbedingt auch in seiner eigenen Sache dem Kaiser die Aufwartung machen wollte1, war bereits am 9. November in Regensburg angekommen. Da der kaiserliche Hof noch nicht eingetroffen war, … „24. November 1622: Der Kaiser zieht in Regensburg ein“ weiterlesen

17. November 1622: Wie organisiert man einen sicheren Geldtransport?

Die Funktionsfähigkeit einer Söldnerarmee hing wesentlich davon ab, daß regelmäßig Soldzahlungen erfolgten. Die Bereitstellung von nötigen Finanzmitteln war eine Herausforderung, die die kriegführenden Parteien von Beginn an begleitete1. Auch im Herbst 1622 stellte sich dieses Problem. Besonders kritisch war hier die Lage des Truppenkontingents, das Anholt kommandierte. Während Tilly am Mittelrhein den kurpfälzischen Widerstand niederkämpfte, operierte der ligistische Feldmarschall im Rheinland, um die dortigen Ligastände, insbesondere Kurköln, vor möglichen Angriffen Mansfelds abzuschirmen. Militärisch war die momentane Situation zwar stabil, doch Anholts Einheiten verlangten dringend … „17. November 1622: Wie organisiert man einen sicheren Geldtransport?“ weiterlesen

11. November 1622: Eine Auferstehung als Menetekel

Aufgeregten Zeiten sind reich an wundersamen, ja unglaublichen Geschichten. Gerade im Dreißigjährigen Krieg hatten derartige Nachrichten immer wieder Konjunktur. Natürlich legte man Wert darauf, daß solche Berichte zuverlässig waren. Und auch im vorliegenden Fall wurde darauf hingewiesen, daß die Geschichte „von glaubwürdigen / vnpartheyischen Personen / so selbst darbey gewesen / in Druck geben“ worden sei. So berichtete eine Flugschrift davon, daß ein polnischer Adliger im Rang eines Rittmeisters nach seinem Tod in der Kirche St. Jakob in Prag beigesetzt worden sei1. Man war, … „11. November 1622: Eine Auferstehung als Menetekel“ weiterlesen

2. November 1622: Die Festung Mannheim kapituliert

Der Fall Heidelbergs war eine symbolträchtige Niederlage der pfälzischen Partei. Mit dem Verlust der Residenz wurde klar, daß die Stammlande für Friedrich von der Pfalz nicht zu halten sein würden. Gleichwohl leisteten noch andere wenige Plätze Widerstand, wichtig waren hier die verteidigungsstarken Orte Frankenthal und Mannheim. Tilly selbst zog von Heidelberg neckarabwärts gen Mannheim und nahm die Stadt am 18. Oktober 1622 mit stürmender Hand ein. Damit hatte er aber noch nicht die ganze Kontrolle über diesen Ort, denn in der Zitadelle hielt sich … „2. November 1622: Die Festung Mannheim kapituliert“ weiterlesen

25. Oktober 1622: Ein Landtag zu Bautzen

Im Oktober kündigte sich in Budissin (Bautzen) hoher Besuch an: eine kaiserliche Gesandtschaft kam am 15. Oktober in die Stadt, um mit den Landständen der Oberlausitz zu verhandeln. Es handelte sich um die kaiserlichen Kommissare Friedrich von Thallenberg und Otto Melander, wie in der Budissiner Chronik berichtet wurde1. Ihr Anliegen leitete sich aus dem Wunsch des Kaisers ab, „das verpfendete Landt vndt Städte des Marggraffthumb Oberlaußniz vor Jhr Churf G zu Sachsen wieder an sich lösen wolle“. Dafür mußten aber die Kriegskosten, die Kursachsen … „25. Oktober 1622: Ein Landtag zu Bautzen“ weiterlesen

17. Oktober 1622: Aufbruch nach Regensburg

Wenn der Kaiser ruft, kann man sich dieser Aufforderung kaum entziehen. Das war auch der Fall bei Christian II. von Anhalt-Bernburg. Im böhmischen Krieg auf Seiten der Verlierer, mußte Christian in der Folge sehen, als Reichsfürst wieder ein geordnetes und positives Verhältnis zum Kaiserhof aufzubauen. Für ihn gab es also keine Alternative, als Ferdinand II. einen Konvent nach Regensburg ausschrieb, auf dem er mit den Reichsständen über die Wiederherstellung des Friedens beraten wollte. Auch für andere Geschäfte konnte eine solche Zusammenkunft höchst nützlich sein, … „17. Oktober 1622: Aufbruch nach Regensburg“ weiterlesen

14. Oktober 1622: Stöbern in den Unterlagen des Feindes

Wer die Gelegenheit hat, Einblick zu nehmen in die Gedanken und Konzeptionen auf der Gegenseite, wird eine solche Chance nicht ungenutzt lassen. Als ligistische Truppen Mitte September Heidelberg einnahmen, war genau dies der Fall: Was für Unterlagen würde man in der kurpfälzischen Residenz vorfinden? Um dies herauszufinden, hatte Maximilian von Bayern seinen Hofrat Esaias Leuker nach Heidelberg geschickt1. Am 14. Oktober 1622 meldete sich Leuker mit einem ersten Bericht2. Zu dem Zeitpunkt war er bereits einige Tage in der Stadt, die er schon am … „14. Oktober 1622: Stöbern in den Unterlagen des Feindes“ weiterlesen

4. Oktober 1622: Nachrichten aus Frankfurt

Im Frühherbst standen ohne Zweifel die Kämpfe um die Kurpfalz im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Doch auch aus anderen Orten wurde Berichtenswertes gemeldet; Frankfurt am Main, wo sich ohnehin die Handels- und somit auch Nachrichtenwege kreuzten, kamen viele Informationen zusammen. Am 4. Oktober 1622 wurde Neuigkeiten ganz unterschiedlicher Couleur aus Frankfurt gemeldet1. Zunächst gab es einen Reflex auf den Fall Heidelbergs: Der militärische Verlust der pfälzischen Residenz war bereits bis nach England gedrungen, wo der König, also der Schwiegersohn des Pfalzgrafen „die einnemmung Haydelberg … „4. Oktober 1622: Nachrichten aus Frankfurt“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search