Weber 2.0 | Wissenschaftliche Blogs der Max Weber Stiftung

Affiliated Fellows

Prerna AgarwalCentre for Modern Indian Studies, Göttingen UniversityProject title: Project description: India’s Long Emergency: The Postcolonial State, Labour and the Railway Strike of 1974.prerna.agarwal5@gmail.com Paul SchraderUniversity of ColognePr…

Event: Bridging Boundaries. Iran: Kunst, Politik und Kooperationen.

Die derzeitigen Proteste und Revolutionsbestrebungen in Iran, angeführt durch eine junge Generation, die für Freiheit und Menschenrechte einsteht, erfordern universelle Aufmerksamkeit. Die Freiheit der iranischen Bevölkerung sollte nicht nur aufgrund geopolitischer und wirtschaftlicher Interessen von globaler Bewandtnis sein, sondern vor allem auch aus humanistischer Sicht verfolgt werden, um auf die Umsetzung universeller Menschenrechte, Entscheidung- und Meinungsfreiheit sowie das Recht am eigenen Körper hinzuarbeiten.

GiD-Podiumsdiskussion: Klimakrise(n) in Russland, den USA und China: Regionaler Fokus und globale Bedeutung – Nachbericht und Video

Am 20. Oktober fand die Podiumsdiskussion aus der Reihe „Geisteswissenschaft im Dialog“ (GiD) unter dem Titel “Klimakrise(n) in Russland, den USA und China: Regionaler Fokus und globale Bedeutung” in der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (HAdW) statt. Die Veranstaltung war eine Kooperation der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften sowie der Max Weber Stiftung und stand allen Interessierten offen. Diskutiert wurden die gegenwärtige Klimapolitik und ihrer Herausforderungen aus drei Länderperspektiven – regional und global. Die Aufzeichnung steht nun hier auf dem Blog zu Verfügung.

[Review] 李尹蒂《晚清农学的兴起与困境》(Li Yindi: The Rise and Dilemma of Agricultural Science in Late Qing Dynasty)

Li Yindi 李尹蒂, Wan Qing nongxue de xingqi yu kunjing 晚清农学的兴起与困境 (The Rise and Dilemma of Agricultural Science in Late Qing Dynasty), Beijing: Kexue Chubanshe 科学出版社, 2021. ISBN 978-7-03-069998-5, 241 pages, 98 RMB. Reviewed by Jörg H. Hüsemann (Universität Leipzig) A series of crises made the 19th and early 20th centuries a turning point in Chinese history. Imperialist powers violently forced the empire to open its markets to the opium trade, the millenarian Taiping rebellion devastated large parts of southern and central China, millions […]

Dr. Baidik Bhattacharya 

Translation without original, sovereignty without exception: Animal fables and the transformation of politics in colonial India 01 September 2022 to 28 February 2023 Research Description:  This project tracks a remarkable text and its multilingual…

30. November 1622: Beratungen der Katholischen Liga in Regensburg

Man mußte Gelegenheiten nutzen, wie sie kamen: Schon seit geraumer Zeit gab es Planungen für eine Reichsversammlung, die in Regensburg stattfinden sollte. Tatsächlich verzögerte sich die Eröffnung dieses Konvents immer wieder1. Aber Vertreter einiger Stände der Katholischen Liga waren bereits in der Stadt an der Donau und berieten sich in eigener Sache2. Sie fanden sich am 30. November 1622 im Quartier der Mainzer Gesandtschaft zu Konsultationen zusammen, die bis zum 2. Dezember dauern sollten3. Es waren nicht viele Bundesstände vertreten, mit Kurmainz, Kurtrier und … „30. November 1622: Beratungen der Katholischen Liga in Regensburg“ weiterlesen

Das Netzwerk der Euroskeptiker

Die Skepsis gegenüber der europäischen Integration ist bisher weitgehend in den Politikwissenschaften untersucht worden. Das Verbundprojekt „Europas Gegenbewegungen. Euroskeptische Verflechtungen von den Anfängen der Europäischen Integration bis heute“…

24. November 1622: Der Kaiser zieht in Regensburg ein

Wo bleibt nur der Kaiser? In der Reichsstadt Regensburg wartete man nun schon geraume Zeit darauf, daß Ferdinand II. eintreffen würde. Denn dann würden endlich auch die Beratungen über die Friedensfindung im Reich aufgenommen werden. Und ebenso könnte man viele andere Themen angehen, wie es sich im Rahmen solcher Reichsversammlungen anbot. Christian II. von Anhalt-Bernburg, der unbedingt auch in seiner eigenen Sache dem Kaiser die Aufwartung machen wollte1, war bereits am 9. November in Regensburg angekommen. Da der kaiserliche Hof noch nicht eingetroffen war, … „24. November 1622: Der Kaiser zieht in Regensburg ein“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search