Kategorie: 20. Jahrhundert

Die verschlungenen Pfade der Wissenmigration

Wie sind die intellektuellen Konzepte Kapitalismus und Kommunismus nach Ostasien gelangt? Und wie beeinflussten europäische Lesarten von „Asien“ japanische Chinadiskurse? Yufei Zhou hat die Verflechtungen der epistemischen Triangel Europa-Japan-China entwirrt. Die Arbeiten der in Japan tätigen chinesischen Wissenschaftshistorikerin zeigen beispielhaft, wie komplex und mehrdimensional sich globale Wissenstransfers im 20. Jahrhundert gestalteten.

Fremd geworden in der Heimat

Die Einbürgerung von Deutschen in Elsass-Lothringen nach dem Ersten Weltkrieg – Dieser Beitrag erschien erstmalig in der aktuellen Ausgabe unseres Magazins „Weltweit vor Ort“ 02/21. Wenn Menschen sich aufmachen, um sich in einer anderen Region oder in einem anderen Land niederzulassen, spricht man von „Migration“. Doch es können auch Staatsgebiete in Bewegung kommen: Elsass-Lothringen wechselte in der Geschichte mehrfach die Staatszugehörigkeit…

Die Welt Spiegeln. Fritz Saxl, Rudolf Bernoulli und eine Sammlung kosmologischer Bilder

Am 11. Januar 1929 schreibt Fritz Saxl an den Schweizer Kunsthistoriker Rudolf Bernoulli, Konservator der graphischen Sammlung der ETH in Zürich: Es „ist doch wirklich sehr schade, dass der Weltspiegel nicht mehr die Welt weiter zu spiegeln beabsichtigt.” Kurz zuvor hatte Bernoulli ihm die Einstellung einer Serie von Vignetten historischer Kosmosbilder angekündigt, die er ab 1921 wöchentlich im Weltspiegel publiziert hatte. Er bot auch an, der K.B.W. etwaige Nummern, die noch fehlten, nachzusenden. So finden sich in der Bibliothek des Warburg Institute heute sämtliche Exemplare des Weltspiegels von 1921 bis 1929 als gebundene Sammlung.

Navigating Socialist Encounters: Moorings and (Dis)Entanglements between Africa and East Germany during the Cold War

By Immanuel R. Harisch. Only recently, the decades-old debate regarding former Mozambican contract workers in the German Democratic Republic (GDR) experienced new momentum. Characterized by Marcia C. Schenck as “wandering journeymen of the Cold War” (“Wandergesellen des Kalten Krieges”), the trajectories of Mozambican contract workers were crucially shaped by socialist encounters and the close relations between the GDR and Mozambique.

The Contradictions of Irawati Karve: A Conversation

Irawati Karve earned her doctorate in interwar Berlin before returning to India, where she pursued a career in anthropology. Discussing her work is difficult because she both rejected and adopted claims from the now infamous Kaiser Wilhelm Institute for Anthropology, Human Heredity, and Eugenics.

The post The Contradictions of Irawati Karve: A Conversation first appeared in Migrant Knowledge.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search