Kategorie: Lectures / Readings

Conf * Neighborhood Recovery at Ground Zero * 6 juin 2016

Séminaire :  September 12 – Community and Neighborhood Recovery at Ground Zero.  Lundi 6 juin 2016, de 14h à 16h, en Salle 2, à l’EHESS, 190 Av. de France, 75013 Paris  Gregory C. Smithsimon, Associate Professor de Sociologie à Brooklyn College, Chercheur invité au CEMS-IMM (EHESS/CNRS) en 2015-2016   New York, NYU Press, 2011, 293 p.) *   Gregory C. Smithsimon présentera son ouvrage, September 12. Community and Neighborhood Recovery at Ground Zero, consacré à l’impact des attentats du 11-Septembre sur les riverains du Word … Continuer la lecture de Conf * Neighborhood Recovery at Ground Zero * 6 juin 2016

Débat * Syrie, anatomie d’une guerre civile * 3 juin 2016

Syrie, anatomie d’une guerre civile Les livres en questions La première édition du cycle Les livres en questions accueillera les auteurs Adam Baczko, Gilles Dorronsoro et Arthur Quesnay pour un débat-signature autour du livre Syrie, anatomie d’une guerre civile (CNRS éditions, 2016) publié avec le soutien du Labex TEPSIS. Informations pratiques Friday 3 June 2016 – 18:30 Lieu(x) : Librairie-galerie Le Monte en l’air – 71, rue de Ménilmontant / 2, rue de la Mare 75020 Paris S’inscrire à l’événement Lien : https://www.ehess.fr/en/node/9509

Digitale Bibliothek

Jetzt haben wir die Modellierung hinter uns gelassen und widmen uns der digitalen Bibliothek. Vier wichtige Begriffe gleich vorweg: Forschungsdaten: Dieser Begriff kommt von den Natur- und Sozialwissenschaften. Es sind die Daten die im Forschungsprozess entstehen und systematisch genutzt werden gemeint (z.B.: Befragungsdaten). Diese Daten lassen sich auch von der Quelle trennen, denn der Zustand der Daten ist unabhängig von der Art und dem Ort der Quelle. Primärdaten sind der Zwischenschritt zwischen der Quelle und dem Ergebnis. Es gibt den „Data Management Plan“, dieser […]

Modellierung

Eine sehr schöne Erklärung, was ein Modell ist, stammt von Herbert Strachowiak, welche er 1973 verfasste: „Ein Modell ist eine verkürzte, zweckorientierte Abbildung von der Wirklichkeit.“ Aber natürlich gibt es noch mehr dazu zu sagen. Diese Einheit der Vorlesung war kompliziert, wenn auch gleich sehr interessant. Es gibt drei unterschiedliche Funktionen, wofür ein Modell genutzt werden kann: Normativ (aus Annahmen über das Genre) Deskriptiv (an Beispielen entwickelt) Explorativ/epistemologische Aktivität   Modellierungen funktionieren auf mehreren Ebenen: als modellierte Instanz, das heißt es ist ein Datenabbild […]

Texttechnologien

Kommen wir nun wieder zu einem etwas weniger technischem Thema, den Texttechnologien. Am ersten Blick klingt das vielleicht auch wieder hochkomplex, aber hier haben wir gelernt, inwiefern Maschinen bei der historischen Arbeit helfen können und uns den textuellen Methoden der Geisteswissenschaften gewidmet. Entscheidend hierfür ist die Korpuslingustik. Diese ist die empirische Erforschung von linguistischen Problemen. Die Auswertung hierbei kann entweder qualitativ oder statistisch erfolgen. Wenn die Texte digitalisiert sind, lassen sie sich leichter verarbeiten. Beispiele für solche digitalen Textsammlungen sind: „Deutscher Wortschatz“ der Uni […]

Textkodierung

Bei der Textkodierung stellt sich zunächst die Frage, wie kodiert werden kann. Hierfür gibt es 4 Varianten: Text als Ton Text als Bild Text als Zeichen Text als Struktur In der Vorlesung haben wir uns besonders mit der Variante Text als Zeichen befasst. Der Computer kann nur Zahlen verarbeiten und durch Kodierung werden diese Zahlen dann zu Zeichen, also eigentlich zu Buchstaben umgewandelt. Jeder dieser Buchstaben hat einen sogenannten „Codepoint“. Das heißt, ihm wird ein Wert zugeteilt. Diese Kodierung, nennt man „Zeichensatz“. Der älteste […]

Einführung in das Fach

Logischerweise wurde uns in der ersten Einheit zunächst deutlich gemacht, dass die digitalen Geisteswissenschaften gleichbedeutend mit dem bekannteren Wort Digital Humanities sind. Die Digital Humanities gelten als Disziplin, weil sie auch Institutionen (ADHO, DARIAH; CLARIN,…), Zeitschriften (z.B.: Zeitschrift für Digitale Geschichtswissenschaft), Professuren und Studiengänge und Fachkonferenzen besitzen, ja bereits 1969 hat IBM eine Konferenz in diesem Bereich abgehalten, seit 2005 gibt es jährliche Konferenzen unter dem Namen „Digital Humanities“. Der Begriff „Digitale Geisteswissenschaften“ wird aber immer wieder neu und anders definiert, weil, wie auch […]

Vorlesung “Digitale Geisteswissenschaften”

Im Wintersemester 2015/2016 fanden zum Glück wieder zwei Lehrveranstaltungen zum Thema Digitale Geschichte statt. Für PM1 des Masterstudiums Geschichte bedeutete dies, dass sowohl der Lektürekurs als auch die Vorlesung für den Schwerpunkt zur Verfügung standen. Die Gastprofessur in diesem Semester hatte Georg Vogeler; er unterrichtet eigentlich an der Universität in Graz, wo man schon etwas weiter ist mit den Digital Humanities. Mir wurde die Ehre erteilt, einen Blogbeitrag über die Vorlesung zu verfassen. Da der Inhalt der Vorlesung sehr breit gefächert ist und teilweise […]