Kategorie: Geistestwissenschaft im Dialog

Statement: Christina Lubinski “Erste Hilfe für den ‘Rentner-Tsunami’? Zur Geschichte des demografischen Wandels und ihrer Beschreibung in Generationen”

Düstere Prognosen stehen im Zentrum der Geschichte des demografischen Wandels. In Dan Browns jüngstem Bestseller „Inferno“ kämpft der gutaussehende Harvard-Professor Robert Langdon gegen einen genialen Schurken, dessen Ziel es ist, der Überbevölkerung der Erde mit Hilfe eines künstlichen Virus ein … Continue reading

Statement: Christoph Butterwegge “Demografischer Wandel und Generationengerechtigkeit”

Die demografische Entwicklung, d. h. die Veränderung der Bevölkerungs- und der Altersstruktur, kann nur bis zu einem bestimmten Grad wissenschaftlich exakt prognostiziert werden. Deshalb ist manche „bevölkerungswissenschaftliche“ Prognose eher Prophetie als exakte Berechnung. Oft handelt es sich um bloße Kaffeesatzleserei. … Continue reading

Statement: Gisela Trommsdorff „Gelingendes Leben im Alter erfordert vor allem sozial verantwortungsvolle Eigenaktivität”

Für Erhalt und Ausbau von Lebensqualität sind ökonomische, physische, soziale und psychologische Ressourcen erforderlich. Diese sind z. T. von sozio-kulturellen und von individuellen Bedingungen abhängig. Altern kann als Verlust aber auch als Gewinn erlebt werden. Objektiv günstige Bedingungen wie hoher … Continue reading

“Umkämpfte Erinnerung – Wie mit Geschichte Politik gemacht wird” auf MDR Figaro

Hier nur eine kleine Vorabnotiz zur Ausstrahlung unserer Leipziger Diskussion zur Geschichtspolitik: Am 15.12. um 22 Uhr wird auf MDR Figaro der Bericht zu “Umkämpfte Erinnerung – Wie mit Geschichte Politik gemacht wird” zu hören sein. Alle weiteren Informationen gibt … Weiterlesen

Umkämpfte Erinnerung – wie mit Geschichte Politik gemacht wird | Audiomitschnitt online

    Wie wird mit Geschichte Politik gemacht (et vice versa)? Am 30. November 2012 wurde in der Sächsischen Akademie der Wissenschaften die Gesprächsreihe “Geisteswissenschaft im Dialog” neu gestartet. Es debattierten Norbert Frei, Ute Daniel, Heinz Duchardt und Günter Heydemann … Weiterlesen

Günther Heydemann: Das Jahrhundert der Diktaturen in Deutschland im Widerstreit von Bewältigung und Nicht-Bewältigung

Die heutige Erinnerungskultur der Bundesrepublik hat sich nach fast einem Vierteljahrhundert Wiedervereinigung „in einem komplizierten, zweigeteilten Prozess seit dem Zweiten Weltkrieg herausgebildet, wobei die Entwicklungen in Bundesrepublik und DDR in verschiedenen Phasen verliefen“ (Bernd Faulenbach).[1] In diesem Komplex ist zwischen … Weiterlesen