Kategorie: Projekte

Thoughts after Workshop: Textual Analysis Using Stylometry (AUB, 24-25 April)

On 24 and 25 April 2018, David Wrisley organised a workshop on “Textual Analysis Using Stylometry” at the american University of Beirut. The workshop was given by Maciej Eder, an Associate Professor at the Institute of Polish Students at the Pedagogical University of Krakow, Poland, and and at the Institute of Polish Language at the Polish Academy of Sciences. For those who are not familiar with the term stylometry (as was I before the workshop), it is a method of textual analysis that does not focus on … Continue reading Thoughts after Workshop: Textual Analysis Using Stylometry (AUB, 24-25 April)

Regieren per Dekret. Exekutivlastigkeit als Anzeichen einer autoritären Demokratie

Regieren per Dekret deutet auf eine Exekutivdominanz im liberal-demokratischen Gesetzgebungsprozess hin. Insofern Ausnahmezustände als Situationen konzentrierter Exekutivkompetenzen verstanden werden können, handelt es sich bei einem gehäuften Rückgriff auf Dekrete um einen Regierungsstil, der die normale Gesetzgebungs- und Regierungsprozesse umgeht. Intensiv angewandt kann eine solche Umgehung des normalen Gesetzgebungsprozesses zu einer Aushöhlung der demokratischen politischen Kultur führen. Matthias Lemke analysiert die bisherige Präsidentschaft (November 2017) von Donald Trump mit Blick auf die Demokratieverträglichkeit solcher Executive Orders. Es zeigt sich, dass Trump, anders als seine drei …

„Regieren per Dekret. Exekutivlastigkeit als Anzeichen einer autoritären Demokratie“ weiterlesen

DVPW-Kongress 2018 (2/4): Dorte Hühnert – Guantanamo und die Grenzen demokratischer Gewaltstandards

Auf dem DVPW-Kongress 2018 organisieren Annette Förster (RWTH Aachen) und Matthias Lemke (HS Bund – Bundespolizei) ein gemeinsames Panel unter dem Titel „Normalisierung der Grenzüberschreitung“. Hier stellen wir die einzelnen Beiträge anhand der eingereichten Abstracts vor. Dorte Hühnert, M.A., Universität Duisburg-Essen: Guantanamo und die Grenzen demokratischer Gewaltstandards In der Krise gerät die Demokratie in Konflikt mit ihren eigenen Zivilisationsstandards. Mit der Verhängung des Ausnahmezustands unternehmen Demokratien den Versuch, Handlungsspielräume auszuweiten, die durch das selbsteinschränkende Gewaltverbot der Zivilisationsstandards entstehen. Der Preis des vermeintlichen Sicherheitsgewinns ist die …

„DVPW-Kongress 2018 (2/4): Dorte Hühnert – Guantanamo und die Grenzen demokratischer Gewaltstandards“ weiterlesen

DVPW-Kongress 2018 (1/4): Daniel Kuchler – Politisches Urteil und Kritik der Exekutivexpansion

Auf dem DVPW-Kongress 2018 organisieren Annette Förster (RWTH Aachen) und Matthias Lemke (HS Bund – Bundespolizei) ein gemeinsames Panel unter dem Titel „Normalisierung der Grenzüberschreitung“. Hier stellen wir die einzelnen Beiträge anhand der eingereichten Abstracts vor. Daniel Kuchler, PhD, Freie Universität Berlin: Politisches Urteil und Kritik der Exekutivexpansion Politisches Handeln wird durch eine Balance zwischen Politisierung und Depolitisierung erst möglich. Um mit Herausforderungen der Moderne umgehen zu können ist es notwendig, bestimmte Aspekte öffentlichen Lebens durch professionelle Verwaltung organisieren zu lassen oder als Teil des …

„DVPW-Kongress 2018 (1/4): Daniel Kuchler – Politisches Urteil und Kritik der Exekutivexpansion“ weiterlesen

Mubārak al-Qābūnī al-Ḥabashī: part 3

Black History Month continues with my third instalment on Mubārak al-Qābūnī al-Ḥabashī. This time, the biography following below comes from Ibn Ayyūb. Ibn Ayyūb, Sharaf al-Dīn Mūsā. Kitāb al-rawḍ al-ʿāṭir fīmā tayassiru min akhbār ahl al-qarn al-sābiʿ ilā khitām al-qarn al-ʿāshir. Staatsbibliothek Berlin, MS Wetzstein II 289 (you can read it here). Last week, we looked at how his successor Ibn al-ʿImād inserted a new episode which, to my understanding, plays heavily on Mubārak’s African origin. Ibn Ayyūb’s biography does not feature it. Yet, it … Continue reading Mubārak al-Qābūnī al-Ḥabashī: part 3