Kategorie: Persönlichkeiten und Regionen

Veber vsega živoj! Veber vsegda s nami! – Weber lebt immer! Weber ist immer bei uns!

Zur Konferenz „Fragile Moderne aus der Perspektive Max Webers: Die Welt und Russland zu Beginn des III. Jahrtausends“, 21.-22. Juni an der Higher School of Economics (HSE) Moskau. Mit den oben genannten Worten eröffnete Prof. Dr. Aleksandr Filippov, Leiter des Zentrums für fundamentale Soziologie der HSE Moskau und einer der führenden russländischen Soziologen, die Konferenz und betonte gleichzeitig in den ersten Sätzen die Relevanz Webers und seiner Philosophie für die heutige Zeit. Filippov betonte, Weber besetze nicht nur einen Platz in der Geschichte, sondern … Veber vsega živoj! Veber vsegda s nami! – Weber lebt immer! Weber ist immer bei uns! weiterlesen

Queer Ancestry as a Problem of Knowledge in Early 20th-Century Germany

Frederick the Great (1712–1786) was not a homosexual. Or so claimed the German physician and amateur medical historian Gaston Vorberg in 1921. Scurrilous rumors about the sexual desires of the legendary Prussian monarch had circulated ever since the eighteenth century. Vorberg sought to debunk them using the tools of critical scholarship and source analysis. In … Continue reading Queer Ancestry as a Problem of Knowledge in Early 20th-Century Germany

Ehrenbürger der Stadt Rieti: Siegfried Gmeinwieser für Forschungen zu Giuseppe Ottavio Pitoni geehrt

Für seine langjährigen verdienstvollen Forschungen zu Giuseppe Ottavio Pitoni ist der Münchner Musikwissenschaftler Siegfried Gmeinwieser (*1936) zum Ehrenbürger der Stadt Rieti ernannt worden. Pitoni, 1657 aus Rieti gebürtig, allerdings mit wenigen Monaten bereits infolge…

Conference: “Between Appropriation and Refutation – On the Significance and Reception of Max Weber in China”

A conference organized by the Max Weber Foundation (China Branch Office) and the Institute of Humanities and Social Sciences at Peking University. 20th – 21st March 2018 Venue: Peking University, Jingyuan Building 2 / 北京大学静园二院 Max Weber himself has dealt with China in his study on “Confucianism and Taoism” (1915/1920). However, more important for the reception in China is his famous book “The Protestant Ethic and the Spirit of Capitalism”, which alone has been translated into Chinese twenty times. This raises the question of … Conference: “Between Appropriation and Refutation – On the Significance and Reception of Max Weber in China” weiterlesen

Veranstaltungstipp: „Wissenschaft als Beruf“ heute

Podiumsdiskussion in der Bayrischen Akademie in München Auf den Tag genau hundert Jahre nach Max Webers Rede  „Wissenschaft als Beruf“, die er am am 7. November 1917 auf Einladung der Freien Studentenschaft in München gehalten hat, diskutieren heute Abend ab 18.00 Uhr Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Graf, Prof. Dr. Gangolf Hübinger, Dr. Laura Münkler und Prof. Dr. Kai Papenfort über Wissenschaft als Beruf(ung) und den Stellenwert der Wissenschaft in unserer heutigen Zeit. https://www.badw.de/veranstaltungen.html?tx_badwdb_events%5bevent_id%5d=599&tx_badwdb_events%5baction%5d=show&tx_badwdb_events%5bcontroller%5d=Events&cHash=2a02cc948396b973200388db5b1c68ae

Gefangen im modernen Krieg (1870/71)

Dissertationsprojekt: Multiple Wahrnehmungsstrukturen und Deutungsmuster von Kriegsgefangenschaft in Deutschland und Frankreich Ob man nun morgens die Zeitung aufschlägt, allabendlich die Tagesschau einschaltet oder die diversen Online-Nachrichtendienste konsultiert – im Kontext von Berichten über gewaltsame Auseinandersetzungen kommt der Thematisierung von Gefangenen stets eine wesentliche Bedeutung zu. So scheinen Informationen über die Gefangenahme von Angehörigen kriegsführender Parteien und deren Behandlung zu einem ganz selbstverständlichen Bestandteil der Kriegsberichterstattung unserer Tage und damit nicht nur zu einem militärischen, sondern auch zu einem medial diskutierten, und öffentlich wirksamen Phänomen […]

Kirchenkarrieren preußischer Bürgersöhne im Spätmittelalter

1000 Worte Forschung: Laufendes Dissertationsprojekt an der FU Berlin Die Kirche bildete im Mittelalter einen der wichtigsten Mobilitätskanäle für einen erfolgreichen sozialen Aufstieg in einer sonst eher immobilen Ständegesellschaft. Sie verfügte über eine Ämterhierarchie, innerhalb derer ein Aufstieg unter bestimmten Voraussetzungen bis in die höchsten Kirchenämter möglich war.  Auch wenn zugeschriebene Merkmale wie Verwandtschaft oder sozialer Status von entscheidender Bedeutung für einen erfolgreichen Aufstieg innerhalb der Kirchenhierarchie waren, so spielten auch erworbene Merkmale wie Universitätsbildung eine immer wichtigere Rolle. So blieb es auch bürgerlichen […]

[Neuerscheinung] [nouvelle parution] Francia 41 (2014)

Die Themenvielfalt des Bandes reicht von den Fürstenspiegeln des frühen Mittelalters und der Rolle Aachens in karolingischer Zeit über die Haltung der Niederlande und der Schweiz gegenüber dem französischen Absolutismus, die Königsnekropole Saint-Denis nach der Revolution, den Mittelmeerraum und Algerien im 19./20. Jahrhundert und Lyon unter deutscher Besatzung bis zur Frage der nationalen Identität von Migranten in europäischen Städten nach 1945. » Zum Inhaltsverzeichnis Le volume contient 24 articles en allemand, français et anglais d’une grande diversité thématique. Parmi les sujets abordés on retrouve des contributions sur les miroirs de princes du haut Moyen Âge, le rôle d’Aix-la-Chapelle à l’époque carolingienne, la position des Pays-Bas et de la Suisse face à l’absolutisme français, la nécropole royale de Saint-Denis après la Révolution ainsi que sur le Midi et l’Algérie aux 19e‒20e siècles, Lyon sous l’occupation allemande et la question de l’identité nationale des migrants dans les villes européennes après 1945. » Vers la table des matières  

Die internationale französische Forschungsdatenbank “Calenda” im Überblick Oktober 2014

Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“! Seit einem Jahr erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin […]

Die internationale französische Forschungsdatenbank “Calenda” im Überblick (Juli 2014)

Joyeux anniversaire! Die Monatsübersicht Juli der internationalen französischen Forschungsdatenbank „Calenda“ vollendet das erste Jahr ihrer Existenz. Die Geburtstagsausgabe bietet diesmal Einträge zu Veranstaltungen mit folgenden Themen: CfP: Kunst an der Maas Kolloquium: Karl der Große, Mittelalterliche Übersetzung, Ländlicher Konsum im mittelalterlichen und modernen Europa Sonstige Veranstaltungen: Sommerschule zu mittelalterlichen Kirchen, Einführung in juristische Schriften in Frankreich Vergangene Veranstaltungen: Forschungsfrage Wüstung, Formular im Mittelalter, Akademische Freiheit oder akademische Frechheit? Historische Kompilationen, Stipendium Flaran Die Übersicht findet sich auf dem Blog „Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte“. Schauen Sie vorbei: hier  

Die internationale französische Forschungsdatenbank “Calenda” im Überblick Juli 2014

Joyeux anniversaire! Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“! Seit einem Jahr erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und die Rezeption französischsprachiger Veranstaltungen erleichtern. Es muss darauf hingewiesen werden, dass für die Richtigkeit der Angaben keine Haftung übernommen wird und der Blick auf die Seite von Calenda weiterhin nötig […]