Kategorie: Mitarbeiter & Stipendiaten

Fake News aus Westfalen?

Ende November 1647 erschien eine Zeitungsmeldung, derzufolge „das gantze Werck mit Franckreich verglichen“ sei – eine Nachricht, die ohne Zweifel einer breiten Erwartungshaltung und Friedenssehnsucht entsprach. Tatsächlich aber war sie falsch. Denn es handelte sich hierbei lediglich um eine Übereinkunft … Weiterlesen

Persönlicher Einstellungswandel als Spiegel der Zeit? Antonio Alcalá Galiano und die spanische Nationalmiliz (Teil 1)

Meine Dissertation blickt aus einer lang angelegten Perspektive auf Bürgergarden in Frankreich und Spanien. In den Blick gerät die gesamte Bestehensphase der Bürgergarden beider Länder und damit fast das ganze 19. Jahrhundert. Ein Ziel…

Resources, Environment and Infrastructures between Russia and the Asia-Pacific: Cooperation and Conflicts

This article is part of the TRAFO series “Emerging Topics. Insights from ‘Behind the Scenes’”. Today, we put the spotlight on the conference “Resources, Environment and Infrastructures between Russia and…

#howtoMWS: Referentin digitale Publikationen in der Geschäftsstelle der MWS (Katrin Neumann)

In der Reihe #howtoMWS zeigen wir ganz unterschiedliche Möglichkeiten auf, Teil der Max Weber Stiftung zu werden. Die Reihe verdeutlicht auch, wie unterschiedlich und vielfältig geisteswissenschaftliche Karrieren verlaufen können. In dieser Folge berichtet Katrin Neumann über ihren Weg in die Max Weber Stiftung.

Militärische Nachrichten aus der Franch-Comté

Mit dem offenen Kriegseintritt Frankreichs in den Dreißigjährigen Krieg rückte auch das Oberrheingebiet und die angrenzenden Regionen immer stärker in den Fokus. Dies galt erst recht, als die Truppen Bernhards von Sachsen-Weimar dort operierten. Für die militärischen Planungen waren verläßliche … Weiterlesen

Eine Salvaguardia für einen Boten

Neben Versorgungsgütern kam es im Krieg vor allem auf gesicherte Kommunikationslinien an. Entsprechend waren Boten, die die Anweisungen der Kriegsherren aus den fürstlichen Kanzleien in die Hauptquartiere der Feldherren und deren Berichte zurückbrachten, besonders gefährdet. Immer wieder kam es vor, … Weiterlesen

“New Perspectives, New Contexts, New Colleagues and New Challenges Always Open up New Paths of Thinking” – 5in10 with Sarah Lemmen

Sarah Lemmen is a historian of Eastern Europe in the 19th and 20th centuries, specializing in the history of the Bohemian lands/Czechoslovakia. With a strong focus on cultural history, her…

readme.txt: „L’uomo nuovo del fascismo. La costruzione di un progetto totalitario“

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In dieser Folge von readme.txt stellt uns Lutz Klinkhammer, Stellvertretender Direktor des Deutschen Historischen Instituts Rom, den 2017 von ihm gemeinsam mit Patrick Bernhard herausgegebenen Sammelband „L’uomo nuovo del fascismo. La costruzione di un progetto totalitario“ vor.

Mapping Black Central Europe: Digital History in the Classroom

The GHI benefits tremendously from the help of its many talented interns. The following post was written by GHDI project intern Milena Kagel, who first learned of this website at the Defining Black European History conference at the GHI in June 2018.  — Editorial note, Href By Milena Kagel  Every spring, Kira Thurman teaches an undergraduate course on “Germany and the Black Diaspora” at the University of Michigan. Since 2016, this course has included a digital history component – Thurman and her students have worked to … Continue reading Mapping Black Central Europe: Digital History in the Classroom

Schreiben in den Geisteswissenschaften – Was tun, wenn die Gedanken nicht aufs Papier wollen?

Geisteswissenschaften als Beruf – Das bedeutet neben viel lesen vor allem auch: viel schreiben. Immer gilt es, komplexe Zusammenhänge theoriebasiert und dennoch verständlich, mit Beispielen bestückt und dabei gut lesbar aufs Papier zu bringen. Aber was, wenn man zwar viele gute Ideen und ansprechende Beispiele hat, aber es einfach nicht schafft, alles in einem Text zu verpacken? Johanna Beamish hat vier Tipps zum lösen von Schreibblockaden zusammengestellt.

Visualizing female actors in Hadith networks with Palladio

Perhaps more than any other area of permodern Arabic literature, genres concerned with ḥadīth transmission offer themselves for a network approach. Even small collections provide a plethora of names and put them in relation to each other. Someone hears one tradition from someone and then relates it to someone else, thereby turning from a “target” in one relation to a “source” in the next. While the individual chain of transmission might only give diachronic relations, a survey of a larger number of chains might also … Continue reading Visualizing female actors in Hadith networks with Palladio