Kategorie: Mitarbeiter & Stipendiaten

Frühjahrs-Newsletter 2020 erschienen / Bültenimizin bahar 2020 sayısı çıkmıştır

26. JUNI 2020 | Autor*innen: OII ÖffentlichkeitsarbeitDie Frühjahrs-Ausgabe 2020 unseres Newsletters steht ab sofort in deutscher und türkischer Sprache zum Download bereit. Aktuelle Berichte aus den Forschungsfeldern, Informationen zu Neuerscheinungen in unseren Publikationsreihen und Projektbeschreibungen unserer Stipendiat*innen geben einen Einblick in das abwechslungsreiche Leben und Arbeiten am Orient-Institut Istanbul – trotz und mit der Corona-Krise.

Auf den Spuren eines deutsch-russischen Orienthistorikers: Wilhelm Barthold in Istanbul

19. Juni 2020 | Autor: Zaur GasimovAls Osteuropahistoriker bot sich mir die faszinierende Möglichkeit, meine zeitgeschichtliche Forschung zur Verflechtungsgeschichte Ostmitteleuropas und des Nahen Ostens am Orient- Institut Istanbul in einer politisch und gesellschaftlich besonders spannenden Phase von 2013 bis 2019 vorantreiben zu können.

#MWSLieblingsorte – Der Kreuzberg in Bonn

In der Reihe #MWSLieblingsorte stellen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Institute der Max Weber Stiftung ihre ganz persönlichen Lieblingsorte vor. In dieser Folge zeigt uns Fabian Schmitt, Referent in der Geschäftsstelle für die Redaktion perspectivia.net (in Vertretung von Katrin Neumann), seinen persönlichen Lieblingsort: Der Kreuzberg in Bonn.

Mitte Mai 1620: Die Rechtfertigung des böhmischen Königs

Im März hatten sich einige katholische und lutherische Reichsfürsten getroffen, um über die schwierige Lage im Reich zu beraten. Von der Mühlhausener Fürstenversammlung ging, datiert auf den 21. März, ein Schreiben an den Kurfürsten von der Pfalz, in dem er … Weiterlesen

#MWSLieblingsorte – Die Bibliothek des DHI Washington

In der Reihe #MWSLieblingsorte stellen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Institute der Max Weber Stiftung ihre ganz persönlichen Lieblingsorte vor. In dieser Folge zeigt uns Elisabeth Engel, Research Fellow am DHI Washington, ihren persönlichen Lieblingsort: Die Bibliothek des DHI Washington.

Mai 1620: Kölner Geld für einen Türkenkrieg?

Manchmal kommt Post, auf die man sich nicht freut, sondern vor der man sich eher fürchtet. Genau das geschah am Montag, den 4. Mai 1620, als der Rat der Stadt Köln ein Schreiben des Kurfürsten von Mainz erhielt. In diesem … Weiterlesen

Ex Oriente Lux – ein Naturschauspiel lässt den Bosporus türkisfarben erstrahlen

30. APRIL 2020 | Autor: Richard WittmannEin seltenes Naturphänomen bezauberte die Bevölkerung von Istanbul inmitten der anhaltenden Coronavirus-Pandemie – und kam damit wie gerufen für das Titelbild unseres neuen Instituts-Blogs: Mehrere Tage lang in der ersten Aprilhälfte erschienen die Fluten des Bosporus unterhalb des Orient-Instituts Istanbul in einem intensiven, warmen Türkiston.

“When you start working on a topic, you feel like swimming in an ocean, and without a boat“ – An interview with Gülşah Başkavak

15 MAY 2020Gülşah Başkavak, research associate in the research field “Human, Medicine, and Society” at the Orient-Institut Istanbul, started working at the institute in February 20. In her research project, she investigates socio-cultural practices of e-health and self-tracking technologies in Turkey.

25. April: Das Böhmisch-Ungarische Bündnis

Bereits im Sommer 2019 hatten sich die Länder der böhmischen Krone zu einer Konföderation zusammengeschlossen und damit die Grundlagen für eine Ständestaatsbildung gelegt (https://f.hypotheses.org/2199). Ein natürlicher Verbündeter der Böhmen war das Königreich Ungarn, das sich ebenso wie Böhmen gegen die … Weiterlesen

17. April 1620: Söldner außer Rand und Band

Ein Regiment anzuwerben, war schon kostspielig genug. Eine solche Truppe dann dauerhaft zu versorgen und zu bezahlen, führte schnell die begrenzte Leistungsfähigkeit frühmoderner Staatlichkeit vor Augen. Diese Erfahrung machten alle Parteien, die sich im Frühjahr 1620 auf den Krieg vorbereiteten. … Weiterlesen

readme.txt: „Illuministi e i demoni. Il dibattito su magia e stregoneria dal Trentino all’Europa”

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von “Geisteswissenschaften als Beruf”. In dieser Folge von readme.txt beantwortet Riccarda Suitner, wissenschaftliche Mitarbeiterin für frühe Neuzeit am DHI Rom, vier Fragen zu ihrer Herausgeberschrift „Gli Illuministi e i demoni. Il dibattito su magia e stregoneria dal Trentino all’Europa, Rom, Edizioni di Storia e Letteratura”.

Anfang April 1620: Kinderschicksale

Große Politik dominierte die Nachrichten und Zeitungen auch im Dreißigjährigen Krieg. Nur manchmal fällt ein Licht auf die Menschen, die kaum als historische Akteure bezeichnet werden können, die aber Teil der Geschichte waren: Kinder. Zufällig lassen sich vom Beginn des … Weiterlesen

Warum und wie bloggen Geisteswissenschaftler*innen?

Die Antwort kennt Ulrike Stockhausen. Sie ist Referentin für digitale Wissenschaftskommunikation bei der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Dort betreut sie die deutschsprachigen Bloggenden des Blogportals de.hypotheses. Seit über sieben…

#MWSaktuell – Die Institute der Max Weber Stiftung in Zeiten der Corona-Krise

Angesichts der derzeitigen Covid-19-Pandemie steht beinahe auf der ganzen Welt das öffentliche Leben still. Die Institute und die Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung (MWS) sind geschlossen und Veranstaltungen wurden abgesagt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen ihre Arbeit aus dem Homeoffice fort. Als Expertinnen und Experten für ihre Gastländer lassen Sie uns auch an den Entwicklungen weltweit teilhaben.