Kategorie: Max Weber Stiftung

Chinese-European Academic Lecture No. 193

Engraved Calligraphy in Woodblock Print Books (QI Xiaochun) Abstract: What is “engraved calligraphy”? Generally speaking, everything in old books that is hand carved onto the printing-block, including handwritten character forms or book-engraver forms which developed out of handwritten character forms, may be referred to as “engraved calligraphy”. Extant old books from the Song, Yuan, Ming and Qing periods contain abundant examples of “engraved calligraphy”.Why should we study “engraved calligraphy”? From the perspective of art historical research we may say that, firstly, research on the […]

Weltweit vor Ort: Europa in der Welt

Geisteswissenschaft als Beruf im Ausland – Was kann man sich darunter vorstellen? In „Weltweit vor Ort“, dem Magazin der MWS, geben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Einblick in das spannende Arbeitsfeld der internationalen geisteswissenschaftlichen Forschung. Die aktuelle Ausgabe widmet sich dem Thema „Europa in der Welt“.

readme.txt: „Im Transit auf dem Ozean. Schiffszeitungen als Dokumente globaler Verbindungen im 19. Jahrhundert“

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. n dieser Folge von readme.txt stellt uns Johanna Beamish, Wissenschaftliche Referentin für Kommunikation in der Max Weber Stiftung, ihre gerade frisch im Campus Verlag erschienene Dissertationsschrift „Im Transit auf dem Ozean. Schiffszeitungen als Dokumente globaler Verbindungen im 19. Jahrhundert“ vor.

“Geschichte wird gemacht” — am 15.11. in Bonn

Am 15. November nehme ich an einer Podiumsdiskussion von Geisteswissenschaft im Dialog “Geschichte wird gemacht” über Public History in Bonn statt. Mehr Informationen gibt es hier. Und hier geht es zu einem Interview das GiD mit mir führte und das im Folgenden zu lesen ist. Am 15. November ist Dr. Tobias Becker Podiumsgast bei unserer Diskussion zur Public History zwischen Fachdiskurs, Politik und populärer Vermittlung. Er ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in London und arbeitet dort an seinem Forschungsprojekt über Nostalgie seit den 1960er Jahren. … Continue reading “Geschichte wird gemacht” — am 15.11. in Bonn

Ein gerechter Frieden?

Das Westfälische Friedenswerk gilt als eine großartige Konstruktion, die eine höchst komplexe und verfahrene Konfliktsituation beigelegt hat. Entsprechend positiv fallen die Bewertungen in der Historiographie aus, eben weil der Westfälische Frieden nicht einfach nur dem Krieg im Reich, also dem … Weiterlesen

CFPs and What Else?

Some might have noticed that the research group isn’t organizing many conferences at the moment – it’s because we’re all busy writing our thesises, books, articles, etc… But luckily the medieval gaming universe isn’t boring like us – there are many exciting CFP and new publications’ opportunities happening, so please have a look if anything’s up your alley: La Poésie en temps de guerre : représentations du conflit et construction de l’identité à la fin du Moyen Âge, organized by Daisy Delogu (University of …

Continuer la lecture de « CFPs and What Else? »

readme.txt: „Seekers and Things. Spiritual Movements and Aesthetic Difference in Kinshasa“

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In dieser Folge von readme.txt beantwortet uns Peter Lambertz, Postdoc-Projektstipendiat im Forschungsprogramm „Die Bürokratisierung afrikanischer Gesellschaften“ des DHI Paris, vier Fragen zu seinem 2018 erschienenen Buch „Seekers and Things. Spiritual Movements and Aesthetic Difference in Kinshasa“.

Bongardt – eine Karriere im Krieg

Wer kennt Wilhelm von dem Bongardt? Nur wenige dürften diesen Namen in der Geschichte des Dreißigjährigen Kriegs einordnen können. Nein, ich möchte Bongardt keineswegs als eine der übersehenen und verkannten Persönlichkeiten dieser Zeit hervorheben. Vielmehr steht sein Lebensweg als ein … Weiterlesen