Kategorie: Max Weber Stiftung

Frühjahrs-Newsletter 2020 erschienen / Bültenimizin bahar 2020 sayısı çıkmıştır

26. JUNI 2020 | Autor*innen: OII ÖffentlichkeitsarbeitDie Frühjahrs-Ausgabe 2020 unseres Newsletters steht ab sofort in deutscher und türkischer Sprache zum Download bereit. Aktuelle Berichte aus den Forschungsfeldern, Informationen zu Neuerscheinungen in unseren Publikationsreihen und Projektbeschreibungen unserer Stipendiat*innen geben einen Einblick in das abwechslungsreiche Leben und Arbeiten am Orient-Institut Istanbul – trotz und mit der Corona-Krise.

Auf den Spuren eines deutsch-russischen Orienthistorikers: Wilhelm Barthold in Istanbul

19. Juni 2020 | Autor: Zaur GasimovAls Osteuropahistoriker bot sich mir die faszinierende Möglichkeit, meine zeitgeschichtliche Forschung zur Verflechtungsgeschichte Ostmitteleuropas und des Nahen Ostens am Orient- Institut Istanbul in einer politisch und gesellschaftlich besonders spannenden Phase von 2013 bis 2019 vorantreiben zu können.

#MWSLieblingsorte – Der Kreuzberg in Bonn

In der Reihe #MWSLieblingsorte stellen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Institute der Max Weber Stiftung ihre ganz persönlichen Lieblingsorte vor. In dieser Folge zeigt uns Fabian Schmitt, Referent in der Geschäftsstelle für die Redaktion perspectivia.net (in Vertretung von Katrin Neumann), seinen persönlichen Lieblingsort: Der Kreuzberg in Bonn.

TRIPLE: eine multilinguale Suchplattform für die Geistes- und Sozialwissenschaften

Stefanie Pohle und Judith Schulte arbeiten beide in der Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung (MWS) als Referentinnen in den Europa-Projekten TRIPLE und OPERAS-P. Wir haben sie gefragt, was man darunter versteht und warum digitale Forschungsinfrastrukturen wichtig sind für die Geisteswissenschaften.

Die Max Weber Stiftung in der Corona-Krise – Hans van Ess und Harald Rosenbach im Interview

Hans van Ess ist seit 2015 Präsident der Max Weber Stiftung (MWS). Harald Rosenbach führt seit 2009 ihre Geschäfte. Die Fragen stellte Tina Rudersdorf, Referatsleiterin für Qualitätssicherung, Öffentlichkeitsarbeit und Förderung. Dieses Interview erschien erstmalig in der aktuellen Ausgabe unseres Magazins „Weltweit vor Ort“ 01/20.

6. Juni 1620: Das kaiserliche Exekutionspatent gegen Böhmen

Bereits Mitte Mai hatte Ferdinand II. Maximilian von Bayern Kommission erteilt, daß er Oberösterreich wieder unter habsburgische Hoheit bringen solle (https://f.hypotheses.org/2711). Eine solche Ermächtigung benötigte der bayerische Fürst aber auch noch für Böhmen, den eigentlichen Hauptgegner in diesem Konflikt. Erst … Weiterlesen

Weltweit vor Ort: Wissen entgrenzen

Geisteswissenschaft als Beruf im Ausland – Was kann man sich darunter vorstellen? In „Weltweit vor Ort“, dem Magazin der MWS, geben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Einblick in das spannende Arbeitsfeld der internationalen geisteswissenschaftlichen Forschung. Die aktuelle Ausgabe widmet sich dem Thema „Wissen entgrenzen“.

Das Bild im digitalen Raum: Ein Kommentar zu W.J.T. Mitchells ›ästhetischer Distanzierung‹

In einem Interview vom 02. Mai 2020 widmet sich der Kunsttheoretiker W.J.T. Mitchell der Frage, was passiert, wenn wir Kunst im Internet anschauen. Er stellt die Hypothese auf, dass der Transfer von Kunst und Ausstellungen in digitale Medien je in Abhängigkeit zum Werk auf die Rezeption keinen entscheidenden Einfluss nähme und zugleich eine ästhetische Distanzierung ermögliche, die dem heutigen Gebot des social distancing entspreche. Aber was heißt das genau?

Mitte Mai 1620: Die Rechtfertigung des böhmischen Königs

Im März hatten sich einige katholische und lutherische Reichsfürsten getroffen, um über die schwierige Lage im Reich zu beraten. Von der Mühlhausener Fürstenversammlung ging, datiert auf den 21. März, ein Schreiben an den Kurfürsten von der Pfalz, in dem er … Weiterlesen

#MWSLieblingsorte – Die Bibliothek des DHI Washington

In der Reihe #MWSLieblingsorte stellen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Institute der Max Weber Stiftung ihre ganz persönlichen Lieblingsorte vor. In dieser Folge zeigt uns Elisabeth Engel, Research Fellow am DHI Washington, ihren persönlichen Lieblingsort: Die Bibliothek des DHI Washington.

Mai 1620: Kölner Geld für einen Türkenkrieg?

Manchmal kommt Post, auf die man sich nicht freut, sondern vor der man sich eher fürchtet. Genau das geschah am Montag, den 4. Mai 1620, als der Rat der Stadt Köln ein Schreiben des Kurfürsten von Mainz erhielt. In diesem … Weiterlesen

Ex Oriente Lux – ein Naturschauspiel lässt den Bosporus türkisfarben erstrahlen

30. APRIL 2020 | Autor: Richard WittmannEin seltenes Naturphänomen bezauberte die Bevölkerung von Istanbul inmitten der anhaltenden Coronavirus-Pandemie – und kam damit wie gerufen für das Titelbild unseres neuen Instituts-Blogs: Mehrere Tage lang in der ersten Aprilhälfte erschienen die Fluten des Bosporus unterhalb des Orient-Instituts Istanbul in einem intensiven, warmen Türkiston.