Kategorie: DHI London

Historical Slumming in the North of England

St. Mary’s Church York — The National Coal Mining Museum — Quarry Bank Mill — St. Michael’s Church Chester — Black Country Living History Museum Comes over one an absolute necessity to move … and even when not: the National Archives in Kew only go so far which, with a topic like heritage, is not very far at all. So, last October, autumn holidays, we donned our hiking boots and backpacks and caught a train to the north. First stop: York. York because it … Continue reading Historical Slumming in the North of England

On the road with W.G. Sebald

Comes over one an absolute necessity to move—when reading Sebald. Sebald’s writing may be a lot of different things but whatever it is, it is definitely writing on the move. Perhaps that is one reason why he is better-known in Britain than in Germany, where travel writing is less of fixture, as is Sebald. Given a famously ambivalent attitude to his country of birth—perhaps another reason—his literature, too, was roaming in more sense than one, obviously so in The Rings of Saturn—subtitled An English … Continue reading On the road with W.G. Sebald

„Den Pluralismus im Fach aushalten“

Geisteswissenschaft als Beruf im Ausland – Was kann man sich darunter vorstellen? In „Weltweit vor Ort“, dem Magazin der MWS, geben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Einblick in das spannende Arbeitsfeld der internationalen geisteswissenschaftlichen Forschung. Im Gespräch stellt Christina von Hodenberg, seit September 2018 Direktorin des Deutschen Historischen Instituts London, sich als neue Direktorin sowie ihre Pläne für die zukünftige Forschungsausrichtung des Instituts vor.

readme.txt: „British Envoys to the Kaiserreich, 1871-1897. Volume II: 1884-1897”

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In dieser Folge von readme.txt haben wir Markus Mößlang, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI London, vier Fragen zu der von ihm herausgegebenen Edition „British Envoys to the Kaiserreich, 1871-1897. Volume II: 1884-1897” gestellt.

Studierende als Kunden, Universitäten als Dienstleister – Zum Wandel des Wissenschaftssystems in Grossbritannien

„Die britischen Universitäten befinden sich in einem rasanten Wandel – und daran hat der bevorstehende Brexit noch gar keinen Anteil.“ – Ein Beitrag aus der aktuellen Ausgabe des VHD Journal von Christina von Hodenberg (Direktorin des DHI London) über die aktuelle Wissenschaftspolitik Großbritanniens.

Multidirectional Memory? National Holocaust Memorials and (Post-)Colonial Legacies

How do colonial history, the Second World War, and the Holocaust intersect in scholarship and/or wider public engagement? What is the relationship between these histories and diverse fields of study? The seminar series „Contested Histories“ dealt with these questions.

From Collected to Contested: Die Zukunft von Museen nach der Rückführungsdebatte

Wie ist mit den oftmals problematischen Provenienzen von Museumsobjekten aus ehemals kolonialisierten Ländern zu verfahren? Unter anderem damit beschäftigte sich das Seminar „From Collected to Contested: The Future of Museums after the Repatriation Debate“ am DHI London von dem David Irion berichtet.

„History Battles“ und „Weapons of mass instruction“: Geschichtslehrbücher in Konfliktgesellschaften

Wie man die historische Vergangenheit seines eigenen Landes wahrnimmt, wird meist schon in der Schule – insbesondere im Geschichtsunterricht – vorgeprägt. Damit beschäftigte sich das Seminar „Who owns Public History“ des DHI London über das Simone Hacke berichtet.

readme.txt: „Making and Breaking the Rules. Discussion, Implementation and Consequences of Dominican Legislation“

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In dieser Folge von readme.txt haben wir Cornelia Linde, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHI London, vier Fragen zu dem von ihr herausgegebenen Sammelband „Making and Breaking the Rules. Discussions, Implementation and Consequences of Dominican Legislation“ gestellt.

CfP | Chronopolitics: Time of Politics, Politics of Time, Politicized Time

London, 7-9 May 2020 | Deadline: 31 April 2019 Time is so deeply interwoven with all aspects of politics that its fundamental importance is frequently overlooked. Building on the work of Charles Maier and Christopher Clark, we define chronopolitics as research into ‘how politics is about time’ as well as what kind of time is ‘presupposed by politics’ (Clark), how the perception of time and change affect decision-making and how concepts of time and history give meaning and legitimacy to political actors, groups and … Continue reading CfP | Chronopolitics: Time of Politics, Politics of Time, Politicized Time

Eine kleine Geschichte der Nostalgie—anhand des Merkurs

Aktuell wird auch in Deutschland verstärkt über Nostalgie diskutiert, nachdem dies in Großbritannien und den USA mit Blick auf Retrotrends einerseits und Brexit/Trump andererseits bereits länger der Fall ist. So meinte zu Beginn diesen Jahres Jürgen Kaube in der Frankfurter Allgemeinen Zeitungen, Nostalgie klinge zwar harmlos, gegenwärtig verbreite sich aber „eine giftige und hochinfektiöse Form dieser Krankheit“. Ganz ähnlich machte im August Nils Markwardt in der Zeit, angelehnt an den Soziologen Zygmunt Baumen, eine Sehnsucht nach Retrotopia ausgemacht: „Die Zukunft zeigt sich nicht mehr im … Continue reading Eine kleine Geschichte der Nostalgie—anhand des Merkurs

Rankings, Croquet und Brexit – Lehren an britischen Universitäten aus der Sicht deutscher Akademiker

Geisteswissenschaft als Beruf im Ausland – Was kann man sich darunter vorstellen? In „Weltweit vor Ort“, dem Magazin der MWS, geben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Einblick in das spannende Arbeitsfeld der internationalen geisteswissenschaftlichen Forschung. Hannes Ziegler (DHI London) interviewte Ulinka Rublack und Jochen Schenk zu den Unterschieden zwischen dem deutschen und britischen Wissenschaftssystem.