Kategorie: Institute

30 Jahre gesellschafts- und geisteswissenschaftliche Forschung zu Japan – Das Deutsche Institut für Japanstudien in Tokyo, 1988 – 2018

Geisteswissenschaft als Beruf im Ausland – Was kann man sich darunter vorstellen? In „Weltweit vor Ort“, dem Magazin der MWS, geben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Einblick in das spannende Arbeitsfeld der internationalen geisteswissenschaftlichen Forschung. In diesem Jahr feierte das DIJ Tokyo sein 30-jähriges Jubiläum. Franz Waldenberger und Barbara Holthus berichten über die Gründung und 30 Jahre Japanforschung.

Die Reise der sächsischen Prinzessin Maria Josepha nach Frankreich (1747). Analyse eines Reiseberichtes und Vergleich mit der Reise der österreichischen Prinzessin Marie-Antoinette nach Frankreich

Von Josephine Behrens und Amelie Gais Seit jeher geht für viele Menschen von den Königshäusern gleich welcher Herkunft eine Faszination aus. Dies schließt insbesondere die feierliche Verlobung wie auch die Hochzeitszeremonie ein. Was heute oft aus romantischen Ambitionen geschieht, bedeutete … Weiterlesen

Istanbul 1918. Kriegserinnerungen eines deutschen Rekruten im Osmanischen Reich

Geisteswissenschaft als Beruf im Ausland – Was kann man sich darunter vorstellen? In „Weltweit vor Ort“, dem Magazin der MWS, geben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Einblick in das spannende Arbeitsfeld der internationalen geisteswissenschaftlichen Forschung. Richard Wittmann (OI Istanbul) stellt in diesem Beitrag das von ihm herausgegebene Buch „Strolling Through Istanbul in 1918“ vor.

Eine kleine Geschichte der Nostalgie—anhand des Merkurs

Aktuell wird auch in Deutschland verstärkt über Nostalgie diskutiert, nachdem dies in Großbritannien und den USA mit Blick auf Retrotrends einerseits und Brexit/Trump andererseits bereits länger der Fall ist. So meinte zu Beginn diesen Jahres Jürgen Kaube in der Frankfurter Allgemeinen Zeitungen, Nostalgie klinge zwar harmlos, gegenwärtig verbreite sich aber „eine giftige und hochinfektiöse Form dieser Krankheit“. Ganz ähnlich machte im August Nils Markwardt in der Zeit, angelehnt an den Soziologen Zygmunt Baumen, eine Sehnsucht nach Retrotopia ausgemacht: „Die Zukunft zeigt sich nicht mehr im … Continue reading Eine kleine Geschichte der Nostalgie—anhand des Merkurs

Collaborative Description: Opening Access to the Georgian Papers

Launched by Her Majesty The Queen in 2015, the Georgian Papers Programme (GPP) is an interdisciplinary partnership to conserve, digitise and catalogue 425,000 pages of material held by the Royal Archives and Royal Library relating to the Georgian period, 1714–1837, encompassing the reigns of the five Hanoverian kings (George I, George II, George III, George IV, and William IV). The papers include private, official, and financial material pertaining to the monarchs and their families, papers of various courtiers and ministers, and in addition records … Continue reading Collaborative Description: Opening Access to the Georgian Papers

readme.txt: „Yellow Perils. China Narratives in the Contemporary World“

Lesen, Schreiben und Publizieren sind die Essenz von „Geisteswissenschaften als Beruf“. In dieser Folge von readme.txt gibt uns Sören Urbansky, Research Fellow am DHI Washington, Einblicke in den von ihm gerade gemeinsam mit Franck Billé herausgegebenen Sammelband „Yellow Perils. China Narratives in the Contemporary World“.

How to write with your Blog and through your Blog

Writer’s block is a common experience among academics and other writers alike, let alone students. I have suffered from it numerous times while preparing—and I still am—my book proposal and the corresponding manuscript. And I experienced this blog as much a distraction from doing those more important things as an aide to progressing with those things. And today I will just relate some of those experiences and how one can use a blog to one’s advantage in writing, especially when long-term projects are concerned. … Continue reading How to write with your Blog and through your Blog

Vom authentischen Brief zur durchgestalteten Literatur: Textvarianz dokumentieren und analysieren mit TEI #dhmasterclass

In meinem vorher­gehen­den Blog­post habe ich das Brief­tage­buch von Fried­rich Roch­litz Tage der Gefahr über die Völ­ker­schlacht zu Leipzig im Jahr 1813 vorgestellt. Als Ein­wohner Leipzigs hatte der Schriftsteller Rochlitz die ge­sam­melten Schil­derun­gen seiner…