Kategorie: Artikel

Knowledge as a Strategy on the Migratory Routes of Polish Jewish Survivors after World War II

Using oral history, the author explores how a Polish Jewish family „used knowledge as a strategy not merely to survive but to build a new life“ in what turned out to be a highly contingent transit process.

The post Knowledge as a Strategy on the Migratory Routes of Polish Jewish Survivors after World War II first appeared in Migrant Knowledge.

The Historical Junkyards of Cairo

By Shehab Ismail. The city of Cairo was surrounded by human-made mounds composed of rubbish and debris that had been piling up on the same spots for centuries. This blog post narrates how the author encountered the rubbish mounds during his research on the history of sanitation in Cairo. It explores two materials that were commonly found in the city’s dumpsters: archeological finds and organic fertilizers.

An Ancient Church Father and his Victorian Audience: Christian von Bunsen’s Unusual Work on Hippolytus of Rome and its Influence on Nineteenth-Century Debates

[T]he amiable curates were politely requested to dribble out a few drops from the full fountain of their patristic lore, that poor benighted Farmer Giles in his chimney-corner might read, for the first time in his life, the talismanic name of Hippolytu…

16. Januar 1621: Eine Königin in Küstrin

Seit dem 8. Dezember 1620 befand sich Elisabeth von der Pfalz in Küstrin. In der brandenburgischen Landesfestung war die Königin einigermaßen sicher – außerhalb der Territorien der böhmischen Krone, in denen nun die Sieger vom Weißen Berg mehr und mehr ihre Position festigten. Friedrich selbst hatte seine Gemahlin zur Weiterreise gedrängt: „Vous ne scauries estre nulle part mieux qu’à Custrin“. In Küstrin sollte Elisabeth einige Wochen bleiben. Ein Grund dafür war sicherlich die unklare politische Situation. Friedrich selbst war bereits vorausgereist; er wollte nach … „16. Januar 1621: Eine Königin in Küstrin“ weiterlesen

GiD Lab: Erinnerungskulturen im Zeichen von geschichtspolitischem Stress: aktuelle Herausforderungen in Deutschland, Polen und Russland

Am 27. Januar findet im Rahmen des Hauptseminars „Der deutsche Vernichtungskrieg im östlichen Europa 1939-1945“ von Prof. Dr. Martin Aust, Leiter der Abteilung für Osteuropäische Geschichte an der Universität Bonn, eine Online-Podiumsdiskussion zu Erinnerungskulturen in Deutschland, Polen und Russland statt. Die Veranstaltung aus der Reihe „Geisteswissenschaft im Dialog“ (GiD) ist eine Kooperation der Max Weber Stiftung mit ihrem Deutschen Historischen Institut in Moskau sowie der Universität Bonn und steht allen Interessierten offen. Eine Anmeldung ist bis zum 25. Januar 2021 möglich.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search