Kategorie: Artikel

The Politics of the Handbook

Readers of this blog may have asked themselves what the image identifying the Learning by the Book contributions shows. At first glance, the photo simply contains a row of worn, bound, heavy handbooks on a library shelf. The books are arguably very Eur…

Basel 2018, Presentation #4

Der Ausnahmezustand in Frankreich: von der Banalität des Ausnahmerechts Fabin Jobard, Centre Marc Bloch, Berlin Wenige Stunden nach den Attentaten in Paris im November 2015 verkündete der damalige Präsident François Hollande den Ausnahmezustand und ließ zehn Tage später das Parlament das ursprüngliche Notstandsgesetz von 1955 revidieren. Fünf Verlängerungsgesetze sind dann bis November 2017 eingeführt worden, die immer wieder Teile des gewöhnlichen Rechts aufgehoben haben. Im November 2017 hat das Recht seine Rechte wiedererlangt: Der Ausnahmezustand wurde aufgehoben. Inzwischen wurde aber Ende Oktober 2017 ein … „Basel 2018, Presentation #4“ weiterlesen

Revolutionäre Biographien im 19. und 20. Jahrhundert: Imperial – inter/national – dekolonial Stiftungskonferenz 2017, DHI Moskau

Geisteswissenschaft als Beruf im Ausland – Was kann man sich darunter vorstellen? In „Weltweit vor Ort“, dem Magazin der MWS, geben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Einblick in das spannende Arbeitsfeld der internationalen geisteswissenschaftlichen Forschung. In diesem Artikel berichtet Sandra Dahlke von der Stiftungskonferenz am DHI Moskau.

Weltweit vor Ort: Wissenschaft und Gesellschaft

Geisteswissenschaft als Beruf im Ausland – Was kann man sich darunter vorstellen? In „Weltweit vor Ort“, dem Magazin der MWS, geben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Einblick in das spannende Arbeitsfeld der internationalen geisteswissenschaftlichen Forschung. Die aktuelle Ausgabe widmet sich dem Thema „Wissenschaft und Gesellschaft“.

Medieval Damascus: Was there no garbage problem ever?

Reading two articles on Medium, one about rat kings and another about an early car named by its creator Horsey Horseless and which featured “a life-size replica of a horse head, down to the shoulders, and attaching it to the front of a carriage“, I got into thinking. I have to add here that I am no specialist in this field. More specifically, together these articles made me wonder what did Medieval Damascenes do with their garbage and how did they avoid to have recurrent garbage … Continue reading Medieval Damascus: Was there no garbage problem ever?

UN fordern Ende des Ausnahmezustandes in der Türkei

Wie verschiedene Agenturen und Medien heute berichten, hat der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra’ad al-Hussein, die Türkei aufgerufen, den Ausnahmezustand aufzuheben. Hintergrund sind die im Juni anstehenden Präsidentschafts- und Parlamentswahlen. al-Hussein zeigt sich in seiner Stellungnahme skeptisch, inwieweit im Ausnahmezustand hinreichend freie Bedingungen für eine demokratische und faire Wahl garantiert werden könnten. „Es ist schwer vorstellbar“, so al-Hussein laut der Agentur Reuters, „wie glaubwürdige Wahlen in einem Umfeld abgehalten werden können, in dem abweichende Meinungen und die Herausforderung der regierenden Partei schwer bestraft werden können.“ … „UN fordern Ende des Ausnahmezustandes in der Türkei“ weiterlesen

Teaching ḥadīth: Ibn Ṭūlūn and the Thulāthiyyāt genre

This week I return to Garret Davidson’s dissertation on post-canonical ḥadīth transmission. Davidson offers a wonderful overview of the genres involved in establishing elevated, i.e. short, chains of transmission and the status that these brought for people who had access to them. While these genres could amount to very different scopes and sizes, it is safe to say that in this context small-scale hadith collections occupied a central position. These often would include the most elevated and thus sought-after chains a well-aged transmitter had … Continue reading Teaching ḥadīth: Ibn Ṭūlūn and the Thulāthiyyāt genre

“Zu Asche, zu Staub”: Babylon Berlin and Weimar Nostalgia

The new German television series Babylon Berlin, the most expensive ever to come out of Germany, has been a popular as well as critical success, celebrated for its high production values and style. Based on a series of detective novels by Volker Kutscher set in the dying days of the Weimar Republic, it has raised questions about the German past and the way it is represented today. Why does a television series like this come out now? And what does this say about our … Continue reading “Zu Asche, zu Staub”: Babylon Berlin and Weimar Nostalgia

“Speed reading” of hadith

I have recently been reading Garrett Davidson’s exciting PhD thesis “Carrying on the Tradition: An Intellectual and Social History of Post-Canonical Hadith Transmission“. It attempts – very successfully – a reassessment of the methods, purposes, and underlying logic of hadith transmission once the canon was fixed with the compilation of the canonical six books. It contains a plethora of points pertinent to Ibn Tulun’s oeuvre, and I will address some more in the future, such as how the devotional character of reciting hadith as … Continue reading “Speed reading” of hadith

Teller als Erinnerungsstücke

Ein Teller ist zunächst einmal ein Gebrauchsgegenstand. Seine Fläche eignet sich aber auch vorzüglich für Abbildungen. Wir kennen dies heutzutage von zahllosen Beispielen, die von Urlaubssouvenirs über Kinderteller bis hin zu Fanartikeln von Fußballclubs, Popstars oder royalen Persönlichkeiten reichen. Nun … Weiterlesen

Carte de lecteur N° 260

Letzte Woche erlebte das Bibliotheksteam eine Überraschung, als ein Leser seine Benutzerkarte aus den 1990er Jahren zückte. Unter der Nummer 260 wurde dem ehemaligen Studenten am 14. Oktober 1993 eine Ersatzkarte ausgestellt – eingeschrieben war er zu …