Kategorie: Kulturgeschichte

Eine kleine Geschichte der Nostalgie—anhand des Merkurs

Aktuell wird auch in Deutschland verstärkt über Nostalgie diskutiert, nachdem dies in Großbritannien und den USA mit Blick auf Retrotrends einerseits und Brexit/Trump andererseits bereits länger der Fall ist. So meinte zu Beginn diesen Jahres Jürgen Kaube in der Frankfurter Allgemeinen Zeitungen, Nostalgie klinge zwar harmlos, gegenwärtig verbreite sich aber „eine giftige und hochinfektiöse Form dieser Krankheit“. Ganz ähnlich machte im August Nils Markwardt in der Zeit, angelehnt an den Soziologen Zygmunt Baumen, eine Sehnsucht nach Retrotopia ausgemacht: „Die Zukunft zeigt sich nicht mehr im … Continue reading Eine kleine Geschichte der Nostalgie—anhand des Merkurs

“Geschichte wird gemacht” — am 15.11. in Bonn

Am 15. November nehme ich an einer Podiumsdiskussion von Geisteswissenschaft im Dialog “Geschichte wird gemacht” über Public History in Bonn statt. Mehr Informationen gibt es hier. Und hier geht es zu einem Interview das GiD mit mir führte und das im Folgenden zu lesen ist. Am 15. November ist Dr. Tobias Becker Podiumsgast bei unserer Diskussion zur Public History zwischen Fachdiskurs, Politik und populärer Vermittlung. Er ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in London und arbeitet dort an seinem Forschungsprojekt über Nostalgie seit den 1960er Jahren. … Continue reading “Geschichte wird gemacht” — am 15.11. in Bonn

“Vom Ereignis zur Dekade” — am 10.11. in Potsdam

 Auf der Konferenz “Die Zeiten des Ereignisses. Neuvermessung einer historischen Kategorie” am Zentrum für Zeitgeschichte in Potsdam halte ich am 10.11. einen Vortrag über “Vom Ereignis zur Dekade: Zeitrechnung in der Zeitgeschichte”. „Decaditis“ taufte der Journalist Ferdinand Mount in der Besprechung eines Buches über „die fünfziger Jahre“, die verbreitete Neigung, das 20. Jahrhundert in Jahrzehnten zu messen. Wann begann man eigentlich zu glauben, so der merklich gereizte Rezensent, die Vergangenheit in Zehnjahresabschnitte zu unterteilen sei eine nützliche Sache? Tatsächlich sind Kürzel wie „die zwanziger … Continue reading “Vom Ereignis zur Dekade” — am 10.11. in Potsdam

Sammelrezension: Geschichtstourismus

Wo auch immer Sie diesen Sommer in Urlaub waren, vermutlich haben auch Sie Kirchen und Museen besichtigt, sind auf Türme und Burgen gestiegen, haben an Stadtführungen teilgenommen, sind durch Freilichtmuseen spaziert und haben vielleicht sogar ein Reenactment besucht. Wenn Sie mindestens einer dieser Tätigkeiten nachgegangen sind, dann waren Sie in „Retroland“. So nennt der Luzerner Mediävist Valentin Groebner in seinem neuen Buch den Geschichtstourismus, und dieser dürfte – abgesehen vielleicht von reinen Natur- oder Strandaufenthalten – Teil so ziemlich jeder Urlaubsreise sein. In dasselbe … Continue reading Sammelrezension: Geschichtstourismus

Research USA

In September I took part in a seminar on popular culture at the annual conference of the German Studies Association in Pittsburgh. The seminar felt a bit like being back at university—only that everyone had read the text and engaged in the discussions. The gap between literature scholars and historians in evidence at other events at the GSA, was not a problem for us because we all felt like outsiders in our respective disciplines and faced similar problems not least the difficulties in finding … Continue reading Research USA

History Comes Alive reviewed

When, back in the 1970s, intellectuals observed a “wave of nostalgia”, they were thinking first of retro trends in popular culture and then of what they saw as a generally increasing interest in the past: the growing number of museums and museum visitors, the popularity of books, films and television programmes set in the past, the conservation movement, historical re-enactments and family history. Most intellectuals did not take seriously these phenomena and practices because they didn’t understand them as serious forms of history. To … Continue reading History Comes Alive reviewed

Into a bicycle history of the Middle East

And now, to something completely different: the bicycle in Middle Eastern History. Whereas today the bicycle is – arguably – mostly known as a vehicle for leisure, around 1900 it was not only a major means of individualized transportation but it also stipulated the restoration and expansion of road networks that would make the automobile viable, and bicycle races inspired public attention and drew crowds that today seem unimaginable. Moreover, this early history of the bicycle is intricately connected to histories of colonialism, modernity, and … Continue reading Into a bicycle history of the Middle East

Out now: Educative Games and Ludic Knowledge II

We are delighted to announce the publication of the second volume of the proceedings of the 2015 conference « Jeux éducatifs et savoirs ludiques dans l’occident médiéval », edited by Francesca Aceto and Vanina Kopp! Just as the first one, the review Ludica. Annali di storia e civiltà del gioco did an amazing job in creating a beautiful object, and our contributors gave all their best for making their articles an interesting read! Here ‘s the summary of volume II, in Ludica 23 (2017): Jeux éducatifs …

Continuer la lecture de « Out now: Educative Games and Ludic Knowledge II »

50 Jahre Notstandsgesetze in Deutschland

Heute vor 50 Jahren, am 30. Mai 1968, verabschiedete der Deutsche Bundestag mit den Stimmen von CDU/CSU und großen Teilen der SPD das Siebzehnte Gesetz zur Ergänzung des Grundgesetzes. 53 SPD-Abgeordnete, ein Abgeordneter der CDU und fast die ganze FDP-Fraktion als einzige oppositionelle Kraft stimmten, so Michael Schneider in seiner Analyse, dagegen. Was machte die politische  Brisanz der Notstandsgesetze aus? Die im Bundestag ebenso wie in der politischen Öffentlichkeit diskutierte Notwendigkeit und Ausgestaltung der Notstandsgesetze begann Ende der 1950er Jahre und kam mit deren Inkrafttreten … „50 Jahre Notstandsgesetze in Deutschland“ weiterlesen

Mubārak al-Qābūnī al-Ḥabashī: part 3

Black History Month continues with my third instalment on Mubārak al-Qābūnī al-Ḥabashī. This time, the biography following below comes from Ibn Ayyūb. Ibn Ayyūb, Sharaf al-Dīn Mūsā. Kitāb al-rawḍ al-ʿāṭir fīmā tayassiru min akhbār ahl al-qarn al-sābiʿ ilā khitām al-qarn al-ʿāshir. Staatsbibliothek Berlin, MS Wetzstein II 289 (you can read it here). Last week, we looked at how his successor Ibn al-ʿImād inserted a new episode which, to my understanding, plays heavily on Mubārak’s African origin. Ibn Ayyūb’s biography does not feature it. Yet, it … Continue reading Mubārak al-Qābūnī al-Ḥabashī: part 3