Kategorie: Jüdische Geschichte

„Hannah Arendt heute“ Folge 3: Rassismus

Für die dritte Folge unserer Interview-Reihe „Hannah Arendt heute“ zum Thema Rassismus hat PD Dr. Franziska Martinsen mit Priya Basil, Schriftstellerin und Aktivistin, Dr. Doron Rabinovici, Autor und Historiker, sowie mit Dr. Maike Weißpflug, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Museum für Naturkunde Berlin, gesprochen. Das Interview gibt es nun zum Anschauen hier auf dem Blog.

„Hannah Arendt heute“ Folge 2: Antisemitismus

Für die zweite Folge unserer Interview-Reihe „Hannah Arendt heute“ zum Thema Antisemitismus hat PD Dr. Julia Schulze Wessel mit Dr. Monika Boll, Philosophin, Publizistin und Kuratorin, Prof. Dr. Michael Brenner, Lehrstuhlinhaber für Jüdische Geschichte und Kultur am Historischen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München und Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, sowie Benjamin Fischer, Program Manager der Alfred Landecker Foundation, Gründer der …

Brückenbauerinnen der Emanzipation

Bis heute wird die Emanzipation der jüdischen Minderheit im Zuge der Gründung des italie­nischen Einheitsstaates 1861 als große Erfolgs­geschichte erzählt. In ihrer Forschung zu jüdischen Frauennetzwerken zwischen Risorgi­mento und Faschismus nimmt die Historikerin Ruth Nattermann einen innovativen Blickwin­kel ein und korrigiert so das tradierte Narrativ…

Displacement in Stills: German-Jewish Photographers on the Move

In this two-part piece about Jewish refugee photographers, the authors „travel to another historical context to inquire about what migrants and refugees ‚knew‘ and how they choose to communicate their knowledge in their photographic work.“

The post Displacement in Stills: German-Jewish Photographers on the Move first appeared in Migrant Knowledge.

„Hannah Arendt heute“ Folge 1: Zum Auftakt – Warum eine Hannah-Arendt-Ausstellung heute wichtig ist

Für die erste Folge unserer Interview-Reihe „Hannah Arendt heute“ hat PD Dr. Franziska Martinsen mit Dr. Anna-Carolin Augustin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut Washington, Prof. Dr. Raphael Gross, Präsident des Deutschen Historischen Museums, und Dr. Eva Kraus, Intendantin der Bundeskunsthalle, gesprochen. Das Interview gibt es nun zum Anschauen hier auf dem Blog.

Some Challenges for Knowledge Transfer in Jewish Displaced Persons Camps after World War II

Finding suitable teaching materials to prepare Jewish children and youth for their new lives in Palestine after having survived the Holocaust presented a unique set of challenges.

The post Some Challenges for Knowledge Transfer in Jewish Displaced Persons Camps after World War II first appeared in Migrant Knowledge.

Knowledge as a Strategy on the Migratory Routes of Polish Jewish Survivors after World War II

Using oral history, the author explores how a Polish Jewish family „used knowledge as a strategy not merely to survive but to build a new life“ in what turned out to be a highly contingent transit process.

The post Knowledge as a Strategy on the Migratory Routes of Polish Jewish Survivors after World War II first appeared in Migrant Knowledge.

Where is the Migration Innovation? The Habsburg State vs. Facilitators of Migration

Migration strategies and state regulative measures exist in a dialectical relationship. The author looks at state efforts to control emigration from the Habsburg monarchy and the efforts of migration facilitators to satisfy demand for passage to South America.

The post Where is the Migration Innovation? The Habsburg State vs. Facilitators of Migration first appeared in Migrant Knowledge.

GiD Lab: Erinnerungskulturen im Zeichen von geschichtspolitischem Stress: aktuelle Herausforderungen in Deutschland, Polen und Russland

Am 27. Januar findet im Rahmen des Hauptseminars „Der deutsche Vernichtungskrieg im östlichen Europa 1939-1945“ von Prof. Dr. Martin Aust, Leiter der Abteilung für Osteuropäische Geschichte an der Universität Bonn, eine Online-Podiumsdiskussion zu Erinnerungskulturen in Deutschland, Polen und Russland statt. Die Veranstaltung aus der Reihe „Geisteswissenschaft im Dialog“ (GiD) ist eine Kooperation der Max Weber Stiftung mit ihrem Deutschen Historischen Institut in Moskau sowie der Universität Bonn und steht allen Interessierten offen. Eine Anmeldung ist bis zum 25. Januar 2021 möglich.

Three Questions That Make One

By Bashir Bashir and Leila Farsakh. Over the past two decades, Middle Eastern and European politics have been impacted by three critical developments that call into question dominant understandings of nationalism, citizenship, and decolonization. The aggressive and ongoing colonization of Palestine created irreversible realities that cast serious doubts on the feasibility of partition and the “two-state solution.”

Following the Archives: Migrating Documents and their Changing Meanings

NICK UNDERWOOD reflects on how files he had expected to find in Paris for his study of Franco-Yiddishness during the interwar period had, in fact, migrated elsewhere. He uses his surprise to discuss the part played by rescued or stolen documents in „the migratory history of knowledge and knowledge-making.“

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search