Kategorie: Open Access

Suggestion de jeudi: Lost-Art, la base de données pour les pillages nazis et l’art pillé

par Isabelle Christiani Après la découverte du « Schwabinger Kunstfund », en 2013 et l’affaire de la collection d’art de Hildebrand Gurlitt et de son fils Cornelius Gurlitt, un large public a pris conscience, dans le monde entier, du problème … Weiterlesen

„Les Marques de Collections de Dessins & d’Estampes“ – Eine Seite für Provenienzforscher, Geschichtenentdecker und Schatzsucher (Mittwochstipp 117)

par Isabelle Christiani Die Provenienzrecherche – also die Suche nach der Herkunft eines Objektes – nimmt seit einigen Jahren einen nicht zu verachtenden Anteil der Museumsarbeit ein. Als wichtige Puzzleteile erwiesen sich Marken auf den Objekten, die …

Happy International Women’s Day!

Today is a perfect occasion to feature the Digitales Deutsches Frauenarchiv, the digital German women’s archives, as well as Atria, the institute on gender equality and women’s history. The DDF, launched last year, is a new portal dedicated to making selected historical sources documenting the history of women’s movements in (mostly) German speaking countries available online to a broad public audience. The portal features thematic essays that provide context for selected documents, as well as biographical essays on key actors, for example on Louise … Continue reading Happy International Women’s Day!

Bei Academia.edu etc. bleiben? Wissenschaftliche Textrepositorien haben auch ihre Geschichte

Paris 2011 Ist Academia.edu nicht ein prima Ort für die selbstgesteuerte akademische Zweitpublikation: riesiges Netzwerk, weltweite Nutzer*innen, kostenfreier, dennoch funktionaler Basis-Account? Der passende Ort für die digitale Zweitpublikation, die nicht selten sehr viel mehr…

Digitaler Beistand für die wirtschaftshistorische Forschung: Online-Datenbanken im Überblick

Für die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte im Speziellen, aber auch für die historische Forschung im Allgemeinen haben online zugängliche Quellen während der letzten Jahrzehnte erheblich an Bedeutung gewonnen. Die großen Massendigitalisierungsprojekte der Gedächtnisinstitutionen haben den Zugriff darauf sehr vereinfacht, ist er doch orts- und zeitunabhängig geworden. Die Arbeit mit Online-Quellen und Datenbanken bietet damit eine Zeitersparnis, aber die Vorteile gehen darüber hinaus. Gerade die Übertragung von Daten in eine Tabelle oder Datenbank kann viel Zeit verschlingen. Bei quantitativen, also in Form von Zahlen darstellbaren Daten (z.B. Wirtschaftswachstum, Preise, Bevölkerung) stellt es eine erhebliche Vereinfachung dar, wenn sie in einem Format und unter einer Lizenz zur Verfügung stehen, die eine unmittelbare Auswertung erlauben.
Während der letzten Jahre wurden einige Datensammlungen publiziert, die diesen Ansprüchen genügen . Sie dienen überwiegend der wirtschaftshistorischen Forschung. Nicht immer handelt es sich dabei um Datenbanken . Vereinzelt wurden vorhandene Datensätze zusammengefasst, um anderen Forschendenrn die Suche zu erleichtern.

Réorientation de la stratégie de publication de l’IHA : libre accès immédiat pour les PHS à partir de 2019

L’IHA réoriente sa stratégie de publication. Les deux collections traditionnelles de l’IHA Beihefte de Francia (depuis 1975) et Pariser Historische Studien (depuis 1962) fusionnent en une seule collection, qui conservera le nom Pariser Historische…

Neuausrichtung der Publikationsstrategie des DHIP: PHS ab 2019 bei heiUP in sofortigem Open Access

Passend zur internationalen Open Access Woche können wir vermelden, dass das DHIP seine Publikationsstrategie neu ausrichtet. Die beiden traditionellen DHIP-Reihen Beihefte der Francia (seit 1975) und Pariser Historische Studien (seit 1962) verschmelzen zu einer…