Kategorie: Blog

Philip Quaque in Cape Coast 1766–1816

Cape Coast Castle is one of more than thirty forts which European trading companies erected on the coast of modern-day Ghana between the fifteenth and the nineteenth century. The castle has long been a symbol of one of the most heinous crimes in histor…

12. Dezember – Die Hoffnung der 12 Artikel

von Janis Hofmann, Paris Soll eine anthropologische Konstante im menschlichen Leben gefunden werden, die uns über die schlichte Erhaltung des biologischen Prozesses hinweg durch die Zeiten treibt und uns spezifisch menschlich handelt lässt, so handelt …

5. Dezember 1621: Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft

Mehr als ein Jahr nach der Schlacht am Weißen Berg nahm die Geschichte für Christian II. von Anhalt-Bernburg eine gute Wendung. Bei den Kämpfen am 8. November 1620 war er, der für die böhmische Sache zwei Regimenter in die Schlacht geführt hatte, schwer verwundet in kaiserliche Gefangenschaft geraten. Doch am 5. Dezember ist der anhaltische Prinz aus dem „arrest naher Wien aus befehlch Jhrer Kayserlichen Mayestät durch herrn Commissarium Maximilian Berchtold geführt worden“. So beschrieb Christian es selbst in seinem Tagebuch, das genau zu … „5. Dezember 1621: Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft“ weiterlesen

Bewegtes Beiwerk, Nachleben, and shi 勢 (energy)

The revival of certain elements such as bewegtes Beiwerk was certainly due to the “period of discovery” that Botticelli witnessed in the early Renaissance. In this period, the circulation and migration of human beings, artworks, and knowledge started to become a part of daily life. Something similar, one might add, occurred in the sixteenth century; at this time, the Portuguese merchants and, shortly after, the Jesuits arrived in China. In the late sixteenth and seventeenth centuries, new painting techniques, innovative compositions, new types of subject matter and renewed philosophical and scientific interests and thoughts emerged.

14. November 1621: Spanische Vorwürfe gegenüber Tilly

Eigentlich hätte alles viel einfacher gehen müssen. Denn mit dem Eintreffen der Ligaarmee auf dem pfälzischen Kriegsschauplatz sollte es im Verbund mit den dort schon operierenden Truppen der Spanier ein Leichtes sein, die Kontrolle über die Kurpfalz zu gewinnen. Doch es kam anders. Noch Anfang November 1621 ging Maximilian von Bayern mit einiger Selbstverständlichkeit davon aus, daß es möglich sein würde, „dem feindt abbruch zehtun vnd noch vor dem Winter die vnder Pfalz zu Jhren kaÿ: Maÿ: deuotion vnd gehorsam zebringen“1. Er ging von … „14. November 1621: Spanische Vorwürfe gegenüber Tilly“ weiterlesen

3. und 4. November 1621: Huldigungen in Breslau

Im Laufe des Sommers hatte sich die Lage in Schlesien zugunsten des Kaisers weiter stabilisiert. Zwar gab es immer noch Befürchtungen, daß Markgraf Johann Georg von Jägerndorf als Parteigänger der geächteten Pfälzers in die schlesischen Lande einfallen würde1. Neben militärischen Gegenmaßnahmen war es aber auch wichtig, die schlesischen Lande formal wieder an die Seite ihres Landesherrn, Kaiser Ferdinands II., zu führen. Dazu beauftragte Wien erneut den Kurfürsten von Sachsen. Er hatte ja bereits zuvor die Lausitzen unter die erneute Botmäßigkeit des Kaisers gebracht. Und … „3. und 4. November 1621: Huldigungen in Breslau“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search