Kategorie: Blog

The Ideological Origins of American Insurrection

In the preface to the 50th anniversary edition of his Pulitzer prize winning study, The Ideological Origins of the American Revolution, the Harvard historian Bernard Bailyn reflects back on his book’s original argument of 1967, one based on an unprecedented attention to the language and rhetoric of the manifold political pamphlets that circulated in the American colonies between 1760 and 1776. Towards the end of his retrospection, Bailyn underlines …

rex hibernus – der Winterkönig

Friedrich V. von der Pfalz gehört zu den unglücklichen Gestalten des Dreißigjährigen Kriegs. Man kann mit Berechtigung fragen, ob er durch politisches Ungeschick oder auch Unvermögen nicht selbst viel dazu beigetragen hat. Verfestigt hat sich sein Bild in der historiographischen Tradition vor allem durch den Begriff des „Winterkönigs“. Der Terminus „Winterkönig“ ist derart fest mit der Person Friedrichs verwoben, daß sich selbst die aktuelle Geschichtsschreibung nicht von ihm lösen kann. So verwendet der jüngste monographische Versuch ohne Wenn und Aber den Titel „Winter King“1. … „rex hibernus – der Winterkönig“ weiterlesen

Kursachsen und der Dreißigjährige Krieg – eine Tagung zu einem Desiderat

Noch bevor mit der Schlacht am Weißen Berg das Königtum Friedrichs von der Pfalz vor dem Aus stand, war mit der Eroberung Bautzens Anfang Oktober 1620 die Entscheidung in der Oberlausitz gefallen: Kurfürst Johann Georg von Sachsen konnte sich als erster Sieger in diesem Feldzug präsentieren1. Nach eigenem Dafürhalten hätte für ihn der Krieg jetzt auch schon zuende sein können – eine Einschätzung, die er mit Maximilian von Bayern teilte. Dabei sollte er den Krieg noch bis zum Ende miterleben und vor allem mitgestalten: … „Kursachsen und der Dreißigjährige Krieg – eine Tagung zu einem Desiderat“ weiterlesen

Weniger Schlachtengeschichte, mehr Kriegserfahrungen – Überblick zu neuen deutschsprachigen Gesamtdarstellungen zum Krieg 1870/71

Jahrestage und Jubiläen sind nicht nur Anlass für öffentliches Gedenken. Sie können zugleich anregen, ein bestimmtes Ereignis mit neuem Quellenmaterial unter einem frischen Blickwinkel zu betrachten, Forschungslücken zu schließen oder mit einer modernen Synthese…

7. Dezember 1620: „warres are not ended with one bataille“

Als der erste Schock über die Prager Katastrophe vorbei war, bemühte sich nicht nur Friedrich von der Pfalz, wieder aktive Politik zugunsten seines Königtums und seiner Herrschaft zu machen1. Auch seine Frau Elisabeth blieb nicht untätig. Natürlicherweise fiel ihr die Aufgabe zu, die Kontakte zur englischen Krone zu aktivieren. Noch aus Breslau wandte sich die Königin am 23. November an ihren Vater König Jakob. Im Bewußtsein, daß die Nachricht von der Prager Niederlage bereits an den englischen Königshof gelangt war, kam sie unumwunden zum … „7. Dezember 1620: „warres are not ended with one bataille““ weiterlesen

Erfunden und doch glaubwürdig, ja unterhaltsam: Die Geschichte des Kaspar Geißler

Seit Monaten schon zeichnet der dk-blog die Geschehnisse rund um den Böhmischen Krieg nach, kulminierend in der Schlacht am Weißen Berg. Während dies auf der Grundlage historischer Zeugnisse geschieht, kann man nun auch einen historischen Roman lesen, der die Ereignisse aus der Perspektive eines einfachen Mannes nachvollzieht: „Rosenegg. Der Weiße Berg“ heißt das Buch, das Michael Kaiser an dieser Stelle vorstellt.

Locke to Courten: a letter about “Draughts”

“[…] I the last weeke put into the hands of Mr Smith a book seller liveing at the Princes Armes in Pauls Churchyard 26 Draughts of the inhabitants of severall remote parts of the world espetially the East Indies […] For the excellency of the drawing I will not answer they being don by my boy who hath faithfully enough represented the originals they were copyed from.” So wrote the famed philosopher John Locke to his friend William Courten, aka William Charleton, from Amsterdam in August 1687…

“Research in local archives and the exchange with colleagues led to a shift of my research focus” – 5in10 with Mario Peters

Mario Peters is a Research Fellow in American and Transatlantic History at the GHI Washington. His current research interests are spread across the intersection of mobility studies, environmental history, and the study of Inter-American relations. In his new project, he examines the development of Pan-American transportation infrastructures between 1870 and 1970, focusing on the cooperation and exchange of knowledge between North American and Latin American experts who contributed to the planning and construction of these infrastructures.

November und Dezember 1620: Die Sieger in Prag

Wenn die Schlacht gewonnen ist, kommt der Moment, den Sieg auszukosten: die Söldner können nun Beute machen. Nach der Schlacht am Weißen Berg war dies die Situation, vor der auch Prag stand. Tatsächlich waren die wallonischen Söldner schon dabei die Mauern zu überwinden und in die Stadt einzufallen1. Doch sowohl der kaiserliche Feldherr Bucquoy als auch Herzog Maximilian sorgten dafür, daß ein unkontrollierter Einbruch der Truppen in die Stadt unterblieb. Der Einmarsch der kaiserlichen wie der ligistischen Einheiten in Prag erfolgte dementsprechend in großer … „November und Dezember 1620: Die Sieger in Prag“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search