Autor: Sascha Foerster

DH Summit am 3.-4.3.2015: DARIAH-Fellowship & Posterpräsentation

“Und wohin fährst Du?” “Äh, ich fahre zu einer Konferenz, da geht’s um digitale Geisteswissenschaften… *kurzes Schweigen* …da treffen sich Historiker, die sich mit Computer auskennen.” “Ach so, sag das doch direkt.” DH steht für “Digital Humanities” und obschon der Begriff gar nicht mal so jung ist und die Tätigkeit selbst noch viel älter, fällt es mir immer noch schwer einfach zu erklären, worum es bei digitalen Geisteswissenschaften eigentlich geht. Das einzige beruhigende ist, dass es nicht nur mir so geht, sondern, dass es … DH Summit am 3.-4.3.2015: DARIAH-Fellowship & Posterpräsentation weiterlesen

Deskriptive Ergebnisse der Aktenanalyse

Aus den Akten ließen sich 4095 ehemalige Teilnehmer mit ihren Adressen rekonstruieren. Diese sind aufgeteilt auf 6 Standorte (Bonn, Frankfurt, Grevenbroich, Remscheid, Nürnberg, Stuttgart), wobei die Stuttgarter Stichprobe vernichtet wurde. Nur noch Teile der Aktensammlung aus dem Jahr 1965, durchweg ohne Adresse, aber doch mit Namen, Geburtsdatum und Geschlecht und somit identifizierbar, sind übrig blieben.22In der folgenden Tabelle wird die Anzahl der Teilnehmer, deren Akten gefunden wurden, pro Geburtsjahr aufgelistet, jeweils sortiert nach Geschlecht und als Gesamtergebnis. Es gab also einige Teilnehmer, die außerhalb … Deskriptive Ergebnisse der Aktenanalyse weiterlesen

Qualitative Evaluation aller Untersuchungsbögen

Im Folgenden werden passende Untersuchungen und Untersuchungsbögen aus den Akten für die aktuellen Forschungsfragen vorgeschlagen. Eine detaillierte Analyse und Auflistung aller Untersuchungsbögen und Variablen befindet sich in Anhang I. Dort lassen sich im Detail die Untersuchungsmethoden, der Umfang der Untersuchungen und die Literatur mit den ursprünglichen Ergebnissen dieser Tests finden. Für alle Forschungsfragen sind der Aktenumschlag (Anhang VIII: 1) und der Umweltbogen (Anhang VIII: 2) relevant, da diese die Grundvariablen zur Einteilung von Kohorten, Orten und Schulklasse abbilden, aber auch die Angaben zu Familienverhältnissen … Qualitative Evaluation aller Untersuchungsbögen weiterlesen

Quantitative Evaluation der psychologischen Untersuchungen

Für die psychologischen Untersuchungen werden im Folgenden die Prognosen für die Gesamtanzahl an Akten je Untersuchung, getrennt nach Jahren, dargestellt, jeweils in einer Tabelle für die einzelnen Kohorten. Diese Schätzungen beruhen auf den Ergebnissen der Prognose in Tabelle 20 in Kombination mit der Aktenanalyse aus Tabelle 2 und Tabelle 1. Je nachdem wie lange und wann die Untersuchungen stattgefunden haben, können für die Kriegskinder voraussichtlich zwischen 161 und 3967 Aktenbögen je Test von bis zu 6 Untersuchungszeitpunkten gefunden werden. Bei den Nachkriegskindern können voraussichtlich … Quantitative Evaluation der psychologischen Untersuchungen weiterlesen

Auswertungsstrategien

Für die Auswertung der Stichprobenreaktivierung sollen vor allem Tabellen mit deskriptiven Statistiken angefertigt werden. Zum Einen geht es um die Darstellungen der vorhandenen Akten je nach Meldeort, nach Kohorten, nach Geschlecht und weiteren Variablen. Diese Ergebnisse lassen sich mit vorherigen Ergebnissen von Thomae1, Rudinger et al.2 und Costa3 vergleichen. Zum Anderen sollen die Ergebnisse der Stichprobenreaktivierung für die obengenannten Variablen analysiert werden. Hier ist es für eine Reaktivierung aufschlussreich Verluste in der Stichprobe durch Motivation, Mortalität und Mobilität zu analysieren. Die Mortalitätsrate der Stichprobe … Auswertungsstrategien weiterlesen

Stichprobenschwund durch Mobilität

Im Folgenden werden durch Georeferenzierung verschiedene Teilstichproben mit Punkten auf Karten markiert. Das erste Bild zeigt die Georeferenzierung der bereits gefundenen Teilnehmer. Im zweiten Bild werden die Länder der ausgewanderten Teilnehmer angezeigt. Das dritte Bild zeigt den Ort für die in Runde 2 zu suchenden ehemaligen Teilnehmer. Es zeigt also die zweiten Wohnorte nach dem Ursprungswohnort der ehemaligen Teilnehmer an, die noch zu suchen sind. Quelle: Foerster, S. (2013). Von den „Deutschen Nachkriegskindern“ zu einer Längsschnittstudie der Entwicklung über die Lebensspanne. Evaluation der Methodologie einer Stichprobenreaktivierung (Diplomarbeit). … Stichprobenschwund durch Mobilität weiterlesen

Stichprobenschwund durch Tod

Die Berechnung des Stichprobenschwunds durch Tod der Probanden zeigt auf, dass nur noch innerhalb eines kurzen Zeitfensters genügend ehemalige Probanden für eine Nachfolgestudie reaktiviert werden können. Im folgenden Diagramm wird die absolute Anzahl der bekannten Todesfälle pro Jahr dargestellt. Hier zeigt sich bereits anhand der exponentiellen Regressionen als Schätzer, dass im Jahr 2020 betreffen die absoluten Sterbezahlen bei jährlich 24 Probanden (etwa 8 für die Kriegskinder und 16 für die Nachkriegskinder) liegen würden. Ein Vergleich zwischen den beiden Kohorten ist in diesem Diagramm nicht … Stichprobenschwund durch Tod weiterlesen

Evaluation der Forschungsfragen

Die Evaluation der Forschungsfragen ist insgesamt sehr positiv ausgefallen. Auch wenn die damaligen Untersuchungen teils subjektiv gefärbt waren oder heute nicht mehr verwendbar sind, so stehen doch viele der damaligen Tests qualitativ und quantitativ für die Beantwortung aktueller Forschungsfragen bereit. So gibt es etwa prognostisch 12742 Gesamtwerte der Intelligenztests von sieben Messzeitpunkten alleine bei den Nachkriegskindern. Hier spiegelt sich die Fülle der 50 Aktenmeter an Untersuchungsunterlagen, die offensichtlich erst mit heutigen Computern analysiert werden können. Weiterhin wurden die Variablen der Untersuchung auf Eignung für … Evaluation der Forschungsfragen weiterlesen

5. Crowdfunding-Newsletter für die “Suche nach den Nachkriegskindern”

Es ist jetzt etwas mehr als ein Jahr her, dass das Crowdfunding für die “Suche nach den Nachkriegskindern” sich am letzten Tag noch sehr positiv entwickelt hatte und sich so mir die Chance bot, ein Jahr weiter nach potentiellen Studienteilnehmern zu suchen, Erfahrungen zu machen und die Projektidee bekannt zu machen. Das hier wird daher der letzte Crowdfunding-Newsletter sein, wobei ich die Idee eines Newsletter im Grunde gar nicht schlecht finde und weiterführen möchte. Aber zuerst blicken wir zurück auf den letzten Stand der … 5. Crowdfunding-Newsletter für die “Suche nach den Nachkriegskindern” weiterlesen

4. Crowdfunding-Newsletter für die “Suche nach den Nachkriegskindern”

Am 6. Februar 2014 wurde ich von 96 Förderern mittels Crowdfunding unterstützt um die “Suche nach den Nachkriegskindern” für ein Jahr fortzusetzen.  Mein Ziel war es möglichst viele Teilnehmer für eine (noch immer zu beantragende) Nachfolgestudie am Zentrum für Alternskulturen (ZAK) der Uni Bonn zu finden und damit meine Promotion vorzubereiten. Dieses Ziel ist nun weitestgehend erreicht, aber es gibt noch viele andere gute Neuigkeiten nach einer etwas schwierigeren Zeit. Dieses Crowdfunding-Jahr neigt sich bald dem Ende zu. Mitte Februar 2015 fällt diese Finanzierung … 4. Crowdfunding-Newsletter für die “Suche nach den Nachkriegskindern” weiterlesen

Einleitung (Diplomarbeit)

Deutschland war am Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 seelisch wie physisch zerstört. Während des Zweiten Weltkriegs starben nicht nur Soldaten im Kampf, sondern auch unzählige Menschen in den Konzentrationslagern oder auf der Flucht: vor allem Juden, aber auch Sinti und Roma, Andersdenke und Fremde, darunter immer auch Kinder, die alle von den Nationalsozialisten getötet wurden. Diese Menschenverachtung ist kaum zu begreifen. Die Deutschen hatten, mit Hitler an der Spitze, einen „totalen Krieg“ bis in den Untergang geführt. Durch den Krieg waren viele Menschen in … Einleitung (Diplomarbeit) weiterlesen

Selbsthilfegruppe “Nachkriegskindheit mit Gewalterfahrungen” aus Bonn

Im September 2014 habe ich eine Email mit dem Hinweis auf eine Selbsthilfegruppe zu “Nachkriegskindheit mit Gewalterfahrung” hier in Bonn bekommen. Gegründet wurde sie bereits vor etwas mehr als einem Jahr. Bei meiner kürzlichen Kontaktaufnahme habe ich erfahren, dass die Selbsthilfegruppe mangels Besucher nun aufgelöst wurde, was ich sehr schade finde. “Walter Gebauer” (der Name ist geändert) hat mir nach einem Telefongespräch  freundlicherweise einen Bericht über seine persönlichen Erfahrungen aus dieser Selbsthilfegruppe und als Betroffener von Gewalterfahrung in der Nachkriegszeit und den Folgen dieser … Selbsthilfegruppe “Nachkriegskindheit mit Gewalterfahrungen” aus Bonn weiterlesen

“Wie ich als Nachkriegskind trotzdem vom Krieg geprägt bin”

Elin Goldberg1  (geb.  1959)  schreibt über Ihre Erfahrungen aus der Generation der Nachkriegskinder, also der Kinder, die mit Eltern aufgewachsen sind, die den Zweiten Weltkrieg noch erlebt haben. Sowohl der Artikel bei Brigitte.de, als auch die Kommentare sind sehr lesenswert und aufschlussreich. http://www.brigitte.de/frauen/stimmen/nachkriegskind-1220230/ Sie berichtet über die Erfahrungen aus ihrer Kindheit: “Immer wieder sah ich an sonntäglichen Kaffeetafeln der Überlebenden in erstarrte Gesichter, wurden Gespräche abgebrochen, wenn wir Kinder vom Spielen ins Wohnzimmer zurückrannten, wo die Stimmung derweil von Kümmel und Korn verzweifelt erhitzt … “Wie ich als Nachkriegskind trotzdem vom Krieg geprägt bin” weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search