“Weltweit vor Ort”: „Modernismen“ – Bericht über die transregionale Akademie São Paulo, 16. – 24. Juli 2016

Die im Juli 2016 veranstaltete transregionale Akademie „Modernismen. Konzepte, Kontexte, Zirkulationen“ geht aus einem neuen transregionalen Forschungsschwerpunkt am DFK Paris hervor und schreibt sich in einen grundlegenden Paradigmenwechsel der Geisteswissenschaften ein, der Öffnung für außereuropäische Kulturen.

Sie wurde gemeinsam mit dem Forum Transregionale Studien mit Sitz in Berlin organisiert und im Austausch mit dem Netzwerk von Kunsthistorikerinnen und Kunsthistorikern lateinamerikanischer Universitäten und Museen konzipiert. Die Terra Foundation for American Art konnte als weiterer Partner hinzugewonnen werden und übernahm eine Teilfinanzierung. Im Sinne der Nachwuchsförderung war das Format auf Promovierende sowie Postdoktorandinnen und Postdoktoranden der Kunstgeschichte sowie benachbarter Disziplinen zugeschnitten. Im Anschluss an einen Anfang November 2015 lancierten Call for Papers wurden unter 190 eingesandten Bewerbungen 20 ausgewählt. Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Argentinien, Mexico, Brasilien, Frankreich, Schweiz, den Vereinigten Staaten, Deutschland, Dänemark, Spanien, Italien, Griechenland und Polen sind die meisten in einem universitären Kontext tätig, andere im musealen Bereich. Neun Seniors waren im Vorfeld angefragt worden, um gemeinsam mit Lena Bader und Thomas Kirchner als steering group die Arbeit der Fellows zu betreuen: Jens Baumgarten (Universidade Federal de São Paulo, Unifesp), Margit Kern (Universität Hamburg), Hannah Baader (Kunsthistorisches Institut in Florenz/Max-Planck-Institut/Art Histories and Aesthetic Practices, Berlin – später vertreten durch: Gerhard Wolf), Patrick Flores (University of the Philippines, Manila), Thierry Dufrêne (Université Paris Ouest Nanterre La Défense), Anne Lafont (Institut National d’Histoire de l’Art, Paris, INHA), Ana Gonçalves Magalhães (Museu de Arte Contemporânea da Universidade de São Paulo, MAC USP), Gabriela Siracusano (Universidad Nacional de Tres de Febrero, UNTREF, Buenos Aires) und Diana Wechsler (Museo de la Universidad Nacional de Tres de Febrero, UNTREF, Buenos Aires). Sie sind als international anerkannte Expertinnen und Experten in Forschungsprojekte und Netzwerke eingebunden, die sich Fragen der Transkulturalität respektive Modernität in verschiedenen Weltregionen widmen.

Ziel der Akademie war es, einen länder- und regionenübergreifenden Austausch über Konzepte und Variationen des Modernismus zu ermöglichen. Im Sinne einer solchen transregionalen Perspektive galt es, die Debatten zu Modernismen in den lateinamerikanischen Ländern neben jene in Afrika, Asien, Europa und Nordamerika geführten Diskussionen zu stellen und in einem globalen Zusammenhang zu verorten. Es ging dabei um Fragen von Aneignungen und Abgrenzungen, Revisionen und Übersetzungen von Entwicklungen und Prozessen, die in Benennungen wie Kolonialkunst, Unabhängigkeit, Originalität, Primitivismus oder Nationenbildung ihren Niederschlag finden Die Akademie fand vom 16. bis 24. Juli 2016 in der Universidade Federal de São Paulo sowie dem Museu de Arte Contemporânea da Universidade de São Paulo statt und wurde mit einer öffentlichen Tagung am 23. Juli 2016 abgeschlossen. Begleitet wurden die Aktivitäten über einen Blog (academies.hypotheses.org), auf dem schon im Vorfeld Texte und Informationen publiziert worden waren. Zwei Formate gliederten das Programm, das um abendliche Exkursionen, Besichtigungen und Rundgänge ergänzt wurde: project presentations, in denen die Fellows ihre Forschung vorstellten, und thematic sessions, in denen zuvor in einem Reader zusammengestellte Texte von Fellows und Seniors präsentiert und zur Diskussion gestellt wurden. In beiden Fällen übernahm ein weiterer Teilnehmer oder eine weitere Teilnehmerin Einführung und Moderation, um den intellektuellen Austausch zu unterstützen. Die Abwechslung zwischen project presentations und thematic sessions ermöglichte eine gelungene Balance zwischen konkreten Fallbeispielen und kanonischen Texten. In der Zusammenschau individueller Forschungsprojekte und allgemeiner theoretischer Positionen konnten sowohl regionenspezifische Aspekte als auch grundlegende methodologische Fragen erörtert werden. Darüber hinaus hatte die Einbindung der Seniors und Fellows in Vorbereitung und Umsetzung des Programms (Lektürevorschläge, Textauswahl, Moderation, Projektbesprechung) den glücklichen Nebeneffekt, eine äußerst produktive Diskussionsatmosphäre zu stiften, an der alle gleichermaßen beteiligt waren. Auf Key Speakers wurde verzichtet. Austausch und Engagement unter den Teilnehmenden waren von einer starken intellektuellen sowie aufgeschlossenen Atmosphäre geprägt.

Fellows und steering group der transregionalen Akademie auf der Terrasse des Museums für Zeitgenössische Kunst der Universität von São Paulo.

Neben kanonischen Texten der Forschungsliteratur (Walter Mignolo, Néstor García Canclini, Bruno Latour usw.) und deren topischen Bezugspunkten standen auch konkrete Manifestationen zur Diskussion, darunter wegweisende Ausstellungen und Inszenierungen der Moderne wie „Les magiciens de la terre“ oder das „Festival mondial des arts nègres“. In der Übersetzung und Zusammenschau der verschiedenen Ankerpunkte, die für den jeweiligen Denkhorizont als Referenz prägend waren bzw. sind, entfaltete die Akademie ihr stärkstes Potential: Fragen der Popularisierung und Identitätsstiftung im Zuge der Moderne standen dabei ebenso sehr im Vordergrund wie die ideologischen, kulturpolitischen Implikationen, aber auch die Herausforderungen, die Diversität und Singularität an Sprache und Übersetzung stellen. Die Kehrseite der Moderne, ihre schwarzen Momente, waren ein zentraler Topos der Diskussionen und wurden insbesondere im Zusammenhang mit Fragen der Diaspora ausführlich debattiert. Desgleichen wurden prominente Entwürfe einer „Global Art History“ mit Blick auf ihre ideologischen Konnotationen befragt, wenn beispielsweise in der „Entdeckung“ außereuropäischer Kunstgeschichten imperiale Diskurse wiederbelebt werden. Buzzwörter wie Hybridität, Metissage oder Transkulturalismus, die als prominente Schlagwörter die postkoloniale Ausrichtung der Kunstgeschichte begleitet haben, wurden kritisch reflektiert und stellenweise einer scharfen Diskussion unterzogen; Konzepte wie „Multiple Peripheries“ oder „Alternate Modernities“ wurden als alternative Denkmodelle erörtert. Dass damit eine Herausforderung an Ideengeschichte und Diskursanalyse einhergeht, wurde mit Blick auf eine Reihe jüngerer Ansätze thematisiert, die dazu tendieren, die Kategorien, die sie zu befragen vorgeben, implizit bzw. rückwirkend zu erhärten. Auch die Virulenz historischer Zäsuren, die auf der Notwendigkeit neuer Paradigmen, Turns und Begriffe insistieren, wurde in wissenschaftstheoretischer Perspektive hinterfragt. Geopolitische und terminologische Fragen waren ein wiederkehrendes Motiv, wenn es darum ging, tradierte, ideologisch aufgeladene Narrationsmuster zu überwinden, ohne in essentialistische Gründungsmythen zu münden, über die rückwirkend nationale Kategorien implementiert werden (wie beispielweise in der Auseinandersetzung mit der Antropofagia-Bewegung oder der Escuela del Sur). Einem roten Faden gleich durchzog die Diskussionen die Suche nach alternativen Beschreibungsmodellen für Phänomene wie Transfer, Übersetzung und Rezeption, um damit verbundene Austauschformen in nicht hierarchischer Form zu denken.

Für das Forum Transregionale Studien, das bereits mehrere internationale Treffen dieser Art organisiert hat, war es die erste Akademie in Lateinamerika. Der Vorschlag ging vom DFK Paris aus, damit verbundene Fragestellungen waren zunächst im Rahmen von verschiedenen Workshops 2014/15 in Paris erörtert worden. Als klassischer Referenzpunkt der Postcolonial Studies und paradigmatisches Modell der gelebten Multitude schien Lateinamerika ein höchst geeigneter Ausgangspunkt für eine transregionale Öffnung. Dafür sprechen auch die historisch gewachsenen kulturellen Beziehungen zwischen Frankreich, Deutschland und Brasilien sowie enge Kooperationspartner des DFK Paris, die auf diesem Gebiet als ausgewiesene Experten tätig sind.

Die transregionale Akademie war als wichtiges Instrument der Nachwuchsförderung konzipiert. Sie bot jungen Forschenden nicht nur die Möglichkeit, ihre eigenen Forschungen im Austausch mit einer Vielfalt von Expertinnen und Experten sowie anerkannten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu vertiefen, neue Horizonte zu erkunden und sich intellektuell weiterzubilden. So wurden internationale Netzwerke für die weitere Karriere gestiftet und erste Verbundprojekte im Anschluss an das Treffen in São Paulo geplant. Im Rahmen der Transregionalen Akademie in São Paulo konnten zudem wichtige Perspektiven für die weitere Arbeit erschlossen werden. Valéria Petri, Vizepräsidentin der Unifesp, bekundete ihr großes Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit im Rahmen der transregionalen Forschungsaktivitäten am DFK Paris. Dies wurde von der Präsidentin, Soraya Soubhi Smaili, unterstrichen. Aufschlussreiche Anknüpfungspunkte ergaben sich zudem für das Goethe-Institut São Paulo, das einen Schwerpunkt seiner kulturellen Programmarbeit auf die Begegnung von Intellektuellen, Künstlerinnen und Künstlern aus Lateinamerika und Afrika gelegt hat. Katharina von Ruckteschell-Katte, Institutsleiterin und Regionaldirektorin Südamerika, lud die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem abschließenden Programmpunkt in das Institut ein. Konkrete Perspektiven wurden insbesondere mit Blick auf weitere Akademien entwickelt. So wurde mit den Kolleginnen aus Argentinien, Gabriela Siracusano und Diana Wechsler, der Plan für eine transregionale Akademie zum Thema „Mobilität und Zirkulation“ 2017 in Buenos Aires gefasst. Für 2018 ist zudem Mexico City im Gespräch. Im Zuge eines Treffens mit dem Rektor der Universidad Nacional de Tres de Febrero (UNTREF, Buenos Aires), Aníbal Y. Jozami, der das Vorhaben entschieden unterstützt, wurde zudem beschlossen, eine argentinische Sektion im internationalen CIHAVerbund zu gründen (Comité International d’Histoire de l’Art), dessen wissenschaftlicher Sekretär Thierry Dufrêne anwesend war. Auf diesem Wege konnte die Akademie als wichtiger Mittler fungieren. Die Akademie erwies sich damit auch als ein wichtiges wissenschaftspolitisches Instrument, das lateinamerikanischen Kolleginnen, Kollegen und Einrichtungen hilft, sich in die internationale wissenschaftliche Community einzubringen. Und so bleibt zu hoffen, dass das Format auch in Zukunft dazu beitragen kann, das Netzwerk von Kunsthistorikerinnen und Kunsthistorikern lateinamerikanischer Universitäten und Museen weiter auszubauen, um den wissenschaftlichen Austausch auf internationaler Ebene zu fördern.


Autoren

Thomas Kirchner, Professor für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, ist seit Februar 2014 Direktor des DFK Paris. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte der Kunsttheorie, die Französische Kunst des 17. und 18. Jahrhunderts, die Historische Emotionsforschung und die Geschichte der Physiognomik.

Lena Bader ist seit 2012 Wissenschaftliche Abteilungsleiterin am DFK Paris. Sie studierte Kunstgeschichte und Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre aktuellen Arbeitsschwerpunkte liegen unter anderem auf der Wissenschaftsgeschichte der Kunstgeschichte sowie dem Kulturtransfer und interkulturellen Bilderfahrungen.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.