“Weltweit vor Ort”: Revolution – Konjunkturen eines schillernden Begriffs: Ein Gespräch mit dem tschechischen Historiker Miroslav Hroch

Ein aktiver Teilnehmer der internationalen wissenschaftlichen Debatte über das historische Phänomen der Revolution ist der Prager Historiker Miroslav Hroch. Seine Theorien zur Nationsbildung, zur historischen Komparatistik und zur europäischen Geschichte beeinflussen auch die aktuelle Forschungsagenda des DHI Warschau. Institutsdirektor Miloš Řezník hat mit seinem akademischen Lehrer über das Thema „Revolution“ gesprochen.

Miloš Řezník: Herr Hroch, Sie beschäftigen sich seit langem intensiv mit dem Phänomen der Revolution im europäischen Vergleich. Der Begriff selbst hat in den letzten beiden Jahrhunderten im öffentlichen Gebrauch eine starke emotionale Aufladung erfahren und ist mit teils kontroversen Werturteilen verbunden gewesen. Womit ist dies zu erklären?

Miroslav Hroch: Seit der Zeit, da Nikolaus Kopernikus seine berühmte Schrift De revolutionibus orbium coelestium (Über die Rotationen der Himmelskörper, erschienen 1543) verfasste, hat der Begriff der Revolution viele Drehungen und Wendungen erlebt. Von der Bewegung der Himmelskörper übertrug sich der Ausdruck auf die zufälligen Wendungen der menschlichen Schicksale und historischen Zäsuren, bis er schließlich die Bedeutung von vermeintlich „gesetzmäßigen“ Veränderungen annahm. Diese terminologischen Verschiebungen haben ihre eigene, jahrhundertelange Geschichte. Doch in dieser langen Zeit ist der Revolutionsbegriff auch in sehr kontroversen Zusammenhängen gebraucht worden, ganz wie die damit bezeichneten historischen Veränderungen selbst sehr unterschiedlich beurteilt werden.

Schon aus diesem Grunde gehört der Revolutionsbegriff zu jenen Begriffen, die für gewöhnlich ein Werturteil beinhalten und deren Gebrauch emotional gefärbt ist. Die französischen Revolutionäre verstanden die Revolution erstmals als Quelle des historischen Fortschritts, daran knüpfte Marx mit seiner Auffassung der Revolution als „Lokomotive der Geschichte“ an, und dann befinden wir uns schon an der Wende zum 20. Jahrhundert. Solange jemand die Revolution für eine Triebkraft des historischen Fortschritts hält, wird er sich verständlicherweise weigern, diese positive Bedeutung Ereignissen und Veränderungen zuzuschreiben, die er ablehnt.

Andererseits gibt es ebenfalls seit der Französischen Revolution die Auffassung, dass Revolution ein Verbrechen oder zumindest eine amoralische Handlungsweise bezeichnet. Wer dieser Auffassung anhängt, lehnt es ab, einen solchen negativ konnotierten Begriff auf Ereignisse anzuwenden, die nicht seiner Vorstellung unerlässlicher Veränderungen zur Herstellung menschenwürdiger Verhältnisse entsprechen. In der jeweiligen politischen Debatte ist also für die einen ein bestimmtes Ereignis eine Revolution, für die anderen hingegen ein Putsch oder ein Umsturz. Der eine mag die kommunistische Machtergreifung in der Tschechoslowakei im Februar 1948 nicht als Revolution, sondern als Putsch begreifen, dafür aber beispielsweise den Konflikt, der zur Entstehung der Vereinigten Staaten führte, Revolution nennen. Nach dem Verständnis eines anderen wiederum kann eine imperialistische Großmacht wie die USA nicht aus einer noblen Revolution hervorgegangen sein, sondern nur aus einem Befreiungskrieg der Bourgeoisie. Dem entspricht auf der anderen Seite die These, dass der Staatssozialismus eine Frucht verbrecherischer Akte sei, der Ausdruck Revolution aber zutreffe, weil Revolution eben nichts anderes sei als ein verbrecherischer Umsturz. Mit einem solchen Begriffsarsenal gelangen wir jedoch zu keiner unvoreingenommenen wissenschaftlichen Analyse.

Inwiefern beeinflusst die von Ihnen geschilderte Sachlage die analytische Beschäftigung mit Revolutionsphänomenen, etwa in den Geistes- und Sozialwissenschaften?

Es sollte nicht den Ausschlag geben, ob jemand zu diesem oder jenem Extrem neigt. Wir gehen schließlich von unstrittigen Tatsachen aus. Dazu gehört erstens, dass die letzten Jahrhunderte in vielen europäischen Ländern in hohem Maße durch Umsturzereignisse gekennzeichnet waren, die nicht zu ignorieren waren und von den Zeitgenossen als „Revolutionen“ bezeichnet wurden. Zweitens ist wichtig festzuhalten, dass sich historische Veränderungen entweder in Gestalt von Reformen oder aber in Form eines plötzlichen Wandels vollzogen, der die bestehende politische oder soziale Struktur zerschlug und ein neues Beziehungssystem zwischen den Menschen herstellte oder zumindest herzustellen versuchte. In letzterem Falle wurden Veränderungen gegen den Willen des alten Establishments durchgesetzt, wodurch sie sich von Veränderungen unterschieden, die ein bestehendes Regime selbst betrieb, also von Reformen. Es ist daher nicht ausschlaggebend, ob jemand solchen Veränderungen nachträglich ein positives oder ein negatives Vorzeichen beifügt; entscheidend ist, dass diese Veränderungen stattgefunden und die Sozialstruktur ganz wesentlich beeinflusst und verändert haben.

Naturgemäß sind solche Ereignisse im Laufe des vergangenen Jahrhunderts immer wieder Gegenstand des wissenschaftlichen Forschungsinteresses gewesen. Dieses war allerdings nicht immer von gleicher Intensität: Mal nahm es zu, mal ebbte es ab, die Forschung verlief quasi in Wellen. Wie sehr die Gesellschaftswissenschaften, darunter auch die Geschichtswissenschaft, der politischen Nachfrage der jeweiligen Epoche verpflichtet sind, sehen wir an den Konjunkturen, die das Interesse an der Revolutionsgeschichte im Laufe der Jahrhunderte erlebt hat. Im 19. Jahrhundert polarisierten die Einstellungen zur Französischen Revolution nicht nur die Politik, sondern auch die Wissenschaft. Sie oszillierten zwischen einem unkritischen Lobpreisen der Revolution als Grundlegung der freien Menschheit auf der einen und ihrer ebenso unkritischen Verurteilung als blutigem Wüten des Mobs auf der anderen Seite. Weniger kontrovers, aber immer noch deutlich polarisiert waren in England die Debatten über die dortigen Revolutionen des 17. Jahrhunderts. In ähnlicher Weise kam es auch in anderen europäischen Ländern zu Frontbildungen für und gegen die Revolution, in Italien, in Deutschland, in Spanien. Dabei handelte es sich aber eher um Auseinandersetzungen in Politik und Publizistik als innerhalb der positivistischen Wissenschaft. Im 19. Jahrhundert hielten Fortschrittsbefürworter – und zwar keinesfalls nur Sozialisten – die Revolution für die Triebkraft positiver Veränderungen der europäischen Gesellschaft auf dem Weg vom absolutistischen Feudalismus zur demokratischen Gesellschaft gleichberechtigter Bürger. Verständlicherweise erklärten sie die Gegner der Revolution zu Reaktionären und Dunkelmännern. Für den konservativen Teil der Gesellschaft und für konservativ orientierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler waren diese Revolutionen umgekehrt gleichbedeutend mit Zerstörung von Legitimität, Willkür und Triumph der Gewalt. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts ließen diese Auseinandersetzungen allmählich nach, und man begann, das Phänomen der Revolution als integralen Bestandteil der Geschichte zu begreifen. Als Symbol dieser Verschiebung kann gelten, dass alle Franzosen die revolutionäre Marseillaise als ihre Nationalhymne akzeptierten.

Kurz darauf erhielten die Auseinandersetzungen durch die von der sozialistischen Revolution an der Schwelle zum 20. Jahrhundert ausgehende Gefahr einen neuen Impuls. Das schlug sich auch in wissenschaftlichen Arbeiten nieder, und in der Zwischenkriegszeit bemerken wir erste Bemühungen um eine wirklich wissenschaftliche, also unvoreingenommene und kritische komparative Analyse des Revolutionsphänomens. Eine neue Welle des wissenschaftlichen Interesses folgte gleich nach dem Zweiten Weltkrieg, und die dritte und größte Konjunktur erlebte das Studium der Revolutionsgeschichte in den 1960er und 1970er Jahren. Dies stand offenkundig im Zusammenhang mit dem Erfolg der kubanischen Revolution und der Befürchtung, sie könnte auf andere Länder übergreifen. Wahrscheinlich spielte auch die revolutionäre Rhetorik der „Studentenrevolution“ im Westeuropa der ausgehenden 1960er Jahre eine Rolle. Seit dem Ende der 1970er Jahre ist das Thema Revolution dagegen wiederum fast vollständig aus den Forschungsprogrammen verschwunden. Niemand hatte mehr Angst vor der Revolution, niemand versuchte, eine Revolution zu machen, so gut wie niemand rief dazu auf: Sie verschwand einfach aus der aktuellen Politik, und daher wurde sie für die Forschung uninteressant. Das hat sich jedoch im Laufe der letzten zwanzig Jahre allmählich wieder geändert.

Eröffnen sich dadurch neue Perspektiven für die Forschung, insbesondere für den historischen Vergleich im europäischen Kontext?

Selbst wenn wir eine bestimmte Revolution unterschiedlich bewerten, können wir uns sicherlich darauf verständigen, dass der Terminus „Revolution“ einen klar umrissenen Typus grundlegender historischer Veränderung bezeichnet: Eine Veränderung, die sich gegen den Willen der Herrschenden vollzieht und die neben dem anderen Grundtypus der Veränderung – der Reform – auch zukünftig einen ständigen und prominenten Platz unter den aktuellen Themen der Geschichte Europas und der Welt einnehmen wird. Es kommt dabei nicht darauf an, ob jemand den Begriff „Revolution“ positiv oder negativ konnotiert. Der Terminus sollte also die „klassischen“ Revolutionen wie die amerikanische oder die französische umfassen, ebenso aber auch die bolschewistische Oktoberrevolution oder die faschistische Revolution in Italien. Selbstverständlich sind anschließend innerhalb dieser Kategorie typologische Unterscheidungen zu treffen.

Beim Nachdenken über die besonderen Eigenarten, welche die europäische Geschichte gegenüber anderen Kontinenten auszeichnet, vertrete ich die Auffassung, dass diese Eigenart darin besteht, dass es nur in Europa das Phänomen der Revolution als einer Form des zielgerichteten Versuchs von Menschen gegeben hat, die Verhältnisse auf Erden zum Besseren zu wenden. Gegen diese Auffassung ließe sich leicht einwenden, dass politische Erschütterungen wie der Sturz einer Regierung, die Inthronisierung eines neuen Herrschers oder ein blutiger Volksaufstand Ereignisse sind, die auf der ganzen Welt vorkommen. Doch wenn dem so ist, worin besteht dann die europäische Besonderheit? Gingen wir davon aus, dass jeder blutige Umsturz oder jede Aufruhr eine Revolution wäre, dann gäbe es daran tatsächlich nichts spezifisch Europäisches. Heutzutage vertreten jedoch wohl nur noch politisch Uninformierte die Auffassung, dass jedes Blutvergießen eine Revolution sei, weil es so etwas „Abscheuliches“ wie Revolution doch nicht ohne Blutvergießengeben könne.

Aber wieso gestaltete sich die Gesellschaft eigentlich in bestimmten Ländern und zu bestimmten Zeiten nicht auf dem Wege der Reform um, sondern mittels einer Revolution? Oder umgekehrt: Wieso blieben in einigen Ländern Revolutionen völlig aus oder hatten nur eine marginale Bedeutung? Bereits Tomáš Garrigue Masaryk, der spätere Präsident der Tschechoslowakei, dachte in seiner Schrift zur sozialen Frage von 1896 darüber nach, warum sich politische Revolutionen in katholischen Ländern viel häufiger ereigneten als in Ländern, in denen sich die Reformation durchgesetzt hatte. Seiner Auffassung nach war in protestantischen Ländern die Beseitigung der feudalen Verhältnisse bereits durch den Sieg der Reformation verwirklicht bzw. vorbereitet worden. Die Reformation selber sei ihrem Wesen nach revolutionär gewesen und habe Denkweisen und Wertesystem der Menschen so weit verändert, dass anschließend Reformen ausgereicht hätten. Wir müssen uns diese Auffassung nicht zu eigen machen, doch auf jeden Fall verdient der scheinbar selbstverständliche Umstand besondere Aufmerksamkeit, dass die Modernisierung der sozialen und politischen Verhältnisse, die relativ gewaltlose, tiefgreifende Veränderung der sozialen Systeme vor allem durch Reformen überwiegend in Ländern gelang, in denen zuvor die Reformation gesiegt hatte.

Wie aktuell ist das Thema „Revolution“ heute?

Als fundamentale Systemveränderungen entstanden Revolutionen unter spezifischen europäischen Bedingungen. Sie wurzelten in den spezifischen sozialen und politischen Entwicklungen, welche die Gesellschaften über die Jahrzehnte und Jahrhunderte durchliefen. Die Analyse der sozialen und politischen Systeme ist also ein Schlüssel zur Erklärung von Revolutionen oder überhaupt von Systemveränderungen. Revolutionen lassen sich nicht ohne eine Analyse der jeweils vorangehenden Krise erklären, wenngleich natürlich nicht jede Krise in eine Revolution mündet. Die Beschäftigung mit historischen Revolutionen verliert in Europa heute an Aktualität – nicht, weil in der Welt keine gewaltsamen Systemveränderungen mehr stattfänden, sondern weil es als nicht modisch erscheint, über einen politisch-gesellschaftlichen Systemwandel nachzudenken. Dies liegt wohl vorwiegend, aber keineswegs ausschließlich daran, dass Europa Teil einer globalisierten Welt ist. Daher liegt die revolutionäre Veränderung eines politisch-gesellschaftlichen Systems unter den heutigen Bedingungen jenseits der Grenzen unserer Vorstellungskraft. Die Vorstellung eines Systemwandels, die Sachkenntnis und geistige Anstrengung erfordert, wird verdrängt durch die bequeme Vorstellung, ein Zusammenbruch stehe bevor, ein Ende, das der Anfang von etwas Neuem und Unvorhersehbarem sei. Wahrscheinlich erscheinen dem Menschen am Beginn des dritten Jahrtausends Erfahrungen historischer Revolutionen daher nur noch als Instrument politischer Propaganda.

Das Interesse, das die Öffentlichkeit in den letzten Jahren für die Ereignisse in Griechenland, Spanien und der Ukraine bekundet hat, bedeutet nichtsdestoweniger, dass die Menschen wieder eine wachere Wahrnehmung revolutionärer, das heißt systemischer Veränderungen haben. Leider geschieht dies in einem Kontext, in dem infolge hartnäckiger Ignoranz gegenüber historischen Zusammenhängen und eines Programm gewordenen Antihistorismus gründliche historische Kenntnisse fehlen oder nur in deformierter Form vorhanden sind. Ganz zu schweigen von der Erinnerung an eigene revolutionäre Erfahrungen. Ein erneutes Nachdenken über Revolutionen zeigt sich in Diskussionen über Ereignisse wie die „Samtene Revolution“ und ihre Folgen. Erstaunlicherweise zeigen sich die Menschen in Europa von einem Umstand überrascht, der doch regelmäßig bei Revolutionen zu beobachten ist: dass deren tatsächliche Ergebnisse von den Zielen abweichen, die sich ihre Protagonisten gesetzt haben. Bemerkenswerterweise ist es heute auch durchaus wieder vorstellbar, dass sich Veränderungen lokaler Machtverhältnisse durch „illegale“ Revolten, Straßenkrawalle und organisierten Aufruhr erreichen lassen, wie beim Arabischen Frühling oder dem Umsturz in Kiew. Die Vorstellung erinnert an einen bereits überwunden geglaubten Umgang mit historischen Revolutionen, nämlich die Idee, dass Veränderungen, die wir für richtig halten, durch eine „revolutionäre“ Aktion einer entschlossenen Minderheit durchgesetzt werden dürfen, also gegen das bestehende Rechtssystem und ohne demokratische Legitimation, gegebenenfalls auch mit Hilfe von Gewalt. In diesen Überlegungen kommt die Vorstellung von der Revolution als positiver, fortschrittlicher Veränderung wieder auf. Von einem solchen subjektivistischen und unkontrollierten Begriffsgebrauch muss der Terminus der Revolution als wissenschaftliches Analyseinstrument klar abgegrenzt werden. Überdies kann man sich zu Recht darüber streiten, ob sich jede Rebellion von vornherein, also noch bevor wir ihre Ziele und Folgen kennen, als Revolution bezeichnen lässt. Denn dann wäre es möglich, jeden Aufruhr und außerhalb des Gesetzes betriebenen Austausch der politischen Führung entweder als „Putsch“ zu bezeichnen, wenn wir nicht damit einverstanden sind, oder als „Revolution“, wenn die Folgen unseren Wünschen oder unserer Weltanschauung entsprechen.

Aus dem Tschechischen von Andreas R. Hofmann, redigiert von Andrea Huterer.


Info

Miroslav Hroch ist ein tschechischer Historiker, der 60 Jahre mit der Karls-Universität Prag verbunden war. Er hat sich vor allem durch seine komparativen Studien zur Nationsbildung in Europa internationales Renommee erworben. Zudem beteiligte sich Hroch an den internationalen Debatten zur historischen Revolutionsforschung, zur Krise des 17. Jahrhunderts und zur Geschichtskultur. Das Interview wurde durch sein jüngstes auf Tschechisch erschienenes Buch „Hledání souvislostí“ (Suche nach Zusammenhängen) inspiriert.

Miloš Řezník ist Historiker und seit 2009 Inhaber des Lehrstuhls für Europäische Regionalgeschichte an der Technischen Universität Chemnitz. Seit April 2014 leitet er das DHI Warschau. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Nationsbildung, Regionalisierung und Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, Grenzraumforschung sowie Elitenwandel im 18. und 19. Jahrhundert.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.