“Weltweit vor Ort”: Diesmal dreht sich alles um Revolutionen…

Kommende Woche erscheint die neue Ausgabe von “Weltweit vor Ort. Das Magazin der Max Weber Stiftung”, in dem anlässlich des Jubiläumssjahres der russischen Aufstände 1917 Revolutionen im Mittelpunkt stehen.Die Beiträge liefern diesmal das Deutsche Forum für Kunstgeschichte (DFK) Paris, die Deutschen Historischen Institute (DHI) in Moskau, Rom und Warschau sowie das Orient-Institut (OI) Beirut.

Im ersten Artikel stellt Nikolaus Katzer, Direktor des DHI Moskau, fest, dass das

“Revolutionsjubiläum […] sich gegen eine einfache Vereinahmung [sperrt]. So populär der Reigen historischer Vergegenwärtigungen bislang gewesen ist und so breit der Konsens über die hinter den Zeremonien zurücktretenden Tragödien zu sein scheint – das Jahr 1917 birgt noch immer brisanten Zündstoff. Wer den Verlust des sowjetischen Imperiums und mit ihm der Weltgeltung Russlands bedauert, wird im Jahr 2017 durch Kino und Fernsehen, soziale Medien und Presse, nicht zuletzt aber die Expertise der bedrängten geisteswissenschaftlichen Disziplinen daran erinnert werden, dass das Land vor hundert Jahren nicht nur dem völligen Zerfall ausgeliefert war, sondern der Preis für seine Restitution sehr hoch war und mit dem weitgehenden Verlust einer einzigartigen, polyethnischen Kulturlandschaft bezahlt werden musste.

Wer wissen möchte wo Katzer das so umstrittene Erbe dieser Revolution im heutigen Russland verortet, sollte die neue Ausgabe von “Weltweit vor Ort” keinesfalls verpassen. Aber nicht nur die russische Revolution findet im Heft Beachtung: Über Revolutionserwartungen in Italien 1917 sprechen zudem Martin Baumeister, Leiter des DHI Rom, und Lutz Klinkhammer, Stellvertretender Direktor, mit dem italienischen Historiker Leonardo Rapone. Der Geschichte des Begriffs “Revolution” nähert sich außerdem der Direktor des DHI Warschau, Miloš Řezník, im Gespräch mit dem tschechischen Historiker Miroslav Hroch. Mit dem Thema “Revolution und Avantgarde – Surrealismus in Paris und Kairo” beschäftigte sich zudem der von OI Beirut und DFK Paris gemeinsam organisierte Workshop im Herbst 2016, über den die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Julia Drost (DFK Paris) und Monique Bellan (OI Beirut) im kommenden Magazin berichten. Zudem bietet das Magazin u.a. auch einen Bericht über die erste transregionale Akademie des DFK Paris, die im Juli 2016 in São Paulo zum Thema “Modernismen”.

Wie üblich wird das Heft nach Erscheinen auch online auf der Stiftungs-Homepage zum Download bereitgestellt. Darüber hinaus werden die Artikel des Magazins anschließend hier auf dem Blogportal veröffentlicht.

Weiterführendes zur Welt- und Wirkungsgeschichte der Russischen Revolution bietet zudem der kürzlich erschienene und von Nikolaus Katzer mitherausgegebene Sammelband “100 Jahre Roter Oktober”.((1))

  1. Jan C. Behrends, Nikolaus Katzer, Thomas Lindenberger (Hrsg.), 100 Jahre Roter Oktober. Zur Weltgeschichte der Russischen Revolution, Berlin 2017[]

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.