„Weltweit vor Ort“: 1916 – 2016. Verdun und die Somme. Der ‚centenaire‘ der Materialschlacht

Vor einhundert Jahren tobten zwei der blutigsten Schlachten der Geschichte in Verdun und an der Somme. Die „Materialschlachten“ des Jahres 1916 stellten die logische Konsequenz der Erfahrungen der Jahre 1914 und 1915 dar – ihr Zäsurcharakter sollte daher nicht übertrieben werden. Dennoch kann kein Zweifel daran bestehen, dass sie in Intensität und Dauer neue Standards des Schreckens setzten und damit zu Recht zu zentralen Erinnerungsorten des Ersten Weltkriegs aufstiegen.

 

Angesichts der großen Bedeutung des Ersten Weltkriegs im französischen und britischen Symbolhaushalt überrascht es nicht, dass das Gedenken an die beiden titelfoto-02_16Großschlachten des Jahres 1916 mit großem Aufwand betrieben wurde. Um die in diesem Kontext feststellbaren Akzentsetzungen soll es hier gehen. Die jüngsten Höhepunkte des offiziellen Gedenkens – die deutsch-französische Gedenkfeier vom 29. Mai in Verdun und die frankobritische Gedenkzeremonie vom 1. Juli in Thiepval – sind dabei ideale Ausgangspunkte für die Frage nach Konvergenzen und Asymmetrien des Erste-Weltkriegs- Gedenkens im europäischen Kontext.

Verdun 2016 – ein deutsch-französischer Erinnerungsort?

Auf den ersten Blick gibt es kaum einen Ort, der so eindeutig als deutsch-französischer Erinnerungsort gelten kann wie Verdun. Verdun als die deutschfranzösische Schlacht des Ersten Weltkriegs par excellence, insbesondere aber als Schauplatz einer Schlüsselszene der deutsch-französischen Beziehungen: Das Bild von Kohl und Mitterand vor dem ossuaire de Douaumont im September 1984 ist derart tief ins kollektive Gedächtnis eingeschrieben, dass es in Deutschland wie in Frankreich als die Ikone der deutsch-französischen Freundschaft schlechthin gilt. Kein Wunder also, dass Verdun 2016 von französischer Seite nicht anders als eine deutsch-französische Gedenkveranstaltung gedacht werden konnte: Die Bilder von Merkel und Hollande im ossuaire versinnbildlichen – nicht anders als schon die Bilder von Gauck und Hollande auf dem Hartmannsweilerkopf im August 2014 – die französische Intention, dem centenaire des Ersten Weltkriegs eine starke deutsch-französische Dimension zu geben. Kein Wunder ebenfalls, dass die Bilder von 1984 allgegenwärtig waren und in keiner Fernsehübertragung fehlen durften. In gewisser Weise kann man sagen, dass am 29. Mai gleichermaßen der Schlacht von 1916 und des Händedrucks von 1984 gedacht wurde. Angefangen mit dem Besuch des deutschen Soldatenfriedhofs Consenvoye bis zur Zeremonie vor bzw. im ossuaire, wandelten Hollande und Merkel auf den Spuren von Kohl und Mitterand, auch wenn es natürlich im Programm substantielle Abweichungen vom „Modell 1984“ gab. So wäre der Programmhöhepunkt der Ansprachen Hollandes und Merkels vor dreißig Jahren aufgrund zu stark differierender Sichtweisen undenkbar gewesen. Dies gilt in noch viel stärkerem Maße für die farbenfrohe Choreographie von Volk er Schlöndorff, in der 4.000 deutsche und französische Jugendliche gemeinsam der Toten gedachten und die deutschfranzösische Freundschaft feierten.

10531404_10201786271217810_7554555571555344217_o

(c) Charlotte Jahnz

Die Gedenkfeier Verdun 2016 ist in vielerlei Hinsicht und in einem durchaus positiven Sinne eine deutsch-französische Routineveranstaltung gewesen, jedenfalls insofern, als sie eine mittlerweile lange Reihe großer bilateraler Gedenkveranstaltungen zum Zeitalter der Weltkriege (Reims 1962, Verdun 1984, Normandie 2004, Paris 2009, Oradour-sur-Glane 2013, Hartmannsweilerkopf 2014) fortsetzte. Die Tatsache, dass im Kontext des Verdun-Gedenkens ein starkes Interesse an einer deutsch-französischen Sicht auf den Krieg und auf Verdun festzustellen war, zeigt, dass die méthode franco-allemande problematische Abschnitte der bilateralen Beziehungen nicht auszublenden, sondern im Sinne der Annäherung der beiden Nationen gedenkpolitisch zu funktionalisieren, Früchte getragen hat.

Aufgehen in der deutsch-französischen Dimension tut Verdun in Frankreich deswegen aber noch lange nicht. Auch im Verdun-Gedenken 2016 lassen sich ganz im Gegenteil jene deutsch-französischen Asymmetrien aufzeigen, die die Ausbildung einer mémoire partagée so schwierig machen. In Deutschland spielt der Erste Weltkrieg bekanntlich trotz des 2014 allenthalben feststellbaren Interesses an der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ keine besondere Rolle im kollektiven Gedächtnis. Das Verblassen der Erinnerung an den Ersten Weltkrieg im Kontext der Demilitarisierung des öffentlichen Totenkults seit den 1960er Jahren und des Aufstiegs der Shoah zum (negativen) Referenzereignis der politischen Kultur der Bundesrepublik, blieb nicht ohne Auswirkungen auf die Verdun-Rezeption. Wenn Verdun in diesem Zusammenhang als einzige Schlacht des Ersten Weltkriegs nicht völlig dem Vergessen anheimfiel, so lag dies nicht zuletzt an ihrer instrumentellen Funktion im Rahmen der deutschfranzösischen Annäherung. Überspitzt gesagt: Die deutsche Sicht auf Verdun ist von der deutschfranzösischen Partnerschaft nicht zu trennen. Verdun ist in erster Linie ein deutsch-französischer Erinnerungsort und erst in zweiter Linie eine Schlacht des Ersten Weltkriegs.

In Frankreich verhält es sich dagegen andersherum: Hier ist Verdun zunächst ein nationaler Erinnerungsort und erst danach ein deutsch-französischer. Dementsprechend gab es neben dem deutsch-französischen Verdun vom 29. Mai eine Reihe kleinerer „Verduns“, in denen andere Elemente des französischen Weltkriegsgedenkens zum Ausdruck kamen. Besonders aussagekräftig ist in diesem Zusammenhang das Gedenken an den vor Verdun gefallenen Colonel Driant und „seine“ Soldaten, die chasseurs de Driant, die am 21. Februar 2016 mit der Einweihung eines Denkmals in Vacherauville geehrt wurden. Driant, ein bekannter Militärschriftsteller der Vorkriegszeit, war mit seinem Tod in den ersten Tagen des deutschen Angriffs ein nationaler Held geworden. Patriotismus, Opferbereitschaft und tapfere Pflichterfüllung sind auch heute noch die Werte, die im Driant-Gedenken vorherrschen. Nun sollten Bedeutung (und Konsensfähigkeit) Driants für die französische Erinnerungskultur nicht überschätzt werden. Es handelt sich eindeutig um ein Randphänomen. Ein Phänomen, das sich jedoch in einen offiziellen Gedenkdiskurs einschreibt, in dem es – neben bzw. nach der Betonung der Schrecken des Krieges – ganz zentral um die Identifikation mit den französischen Soldaten von 1914 bis 1918 geht, deren patriotisches Engagement als vorbildlich gilt. Ein derartiger positiver Rückbezug auf die Soldaten des Ersten Weltkriegs ist in Deutschland unmöglich. Er ist keinesfalls inkompatibel mit der Absicht, dem Kriegsgedenken auch jenseits der großen gemeinsamen Gedenkveranstaltungen eine deutsch-französische Dimension zu geben – selbst an der erwähnten Zeremonie in Vacherauville nahm als deutsche „Delegation“ eine Schulklasse teil – zeigt aber nachdrücklich, wie weit die deutsche und die französische Sicht auf den Ersten Weltkrieg auseinander liegen.

Die Somme 2016 – der franko-britische Höhepunkt des ‚centenaire‘?

Der Höhepunkt des diesjährigen Gedenkens an die Somme-Schlacht war ganz zweifelsohne die große französisch-britische Zeremonie vom 1. Juli 2016 in Thiepval. Neben dem französischen Präsidenten, dem Prince of Wales und Prime Minister David Cameron nahmen hochrangige Vertreter anderer Nationen, unter ihnen der Präsident der Republik Irland und als Repräsentant der Bundesrepublik Bundespräsident a. D. Horst Köhler, an der Feierstunde teil. Nachdem es im Rahmen der 100-Jahr-Feierlichkeiten bereits zwei große deutsch-französische Gedenkveranstaltungen gegeben hatte, war das Gedenken an die Somme nun die Gelegenheit, die französisch-britische Verbundenheit zu betonen. Oder besser gesagt, hätte es eine solche Gelegenheit sein können, wenn nicht eine Reihe von Faktoren die öffentliche Wirkung der Zeremonie und insbesondere auch ihre Wahrnehmung als binationale Veranstaltung stark eingeschränkt hätten: Da ist zum einen die mediale Überlagerung des Somme-Gedenkens durch den Ausgang des Brexit-Referendums vom 23. Juni. Dass man gerade einmal eine Woche nach der britischen Entscheidung, die EU zu verlassen, der Opfer einer Generation gedachte, die in vielerlei Hinsicht für die Freiheit Europas in den Krieg gezogen war, erleichterte die symbolische Aufladung der Zeremonie keinesfalls. Daran änderte auch die Anwesenheit Hollandes nichts: Hatte ursprünglich Premierminister Valls Frankreich vertreten sollen, entschied man sich nach dem Brexit-Votum für die Aufwertung der Veranstaltung durch die Teilnahme des Staatspräsidenten.

Zweitens erschwerten die erinnerungskulturellen Rahmenbedingungen die Formulierung einer franko-britischen Botschaft: Aus britischer Sicht ist die Somme-Schlacht nach wie vor ein fast exklusiv britischer bzw. Commonwealth-Erinnerungsort. Dass französische Truppen an der Somme eingesetzt waren und mit rund 200.000 Mann Verlusten einen keinesfalls kleinen Beitrag zur alliierten Offensive geleistet haben, spielt im britischen Gedenken, das um die britischen Opfer (und diejenigen der ehemaligen Dominions) kreist, keine Rolle. Umgekehrt ist die Somme-Schlacht im französischen Weltkriegsgedenken eine eher vernachlässigte Schlacht, die vollkommen im Schatten Verduns steht. Für keine der beiden Seiten ist die Somme-Schlacht jedenfalls ein frankobritischer Erinnerungsort.

Damit eng verbunden ist, drittens, der Umstand, dass es anders als im deutsch-französischen Fall von Verdun, im Fall der Somme-Schlacht nur sehr bedingt eine franko-britische Gedenktradition gibt. Sicher finden Jahr für Jahr zahlreiche Gedenkveranstaltungen im Somme-Gebiet statt. Diese sind aber eher britische Veranstaltungen in Frankreich als franko-britische Veranstaltungen. Ein gemeinsames Gedenk-Skript konnte so nicht entstehen. Die zentrale Gedenkfeier vom 1. Juli, die formal von der französischen Mission du centenaire und dem Department for Culture, Media and Sport der britischen Regierung gemeinsam organisiert wurde, war dementsprechend de fakto eine britische Veranstaltung mit französischer Beteiligung. Schon die Form des Gedenkgottesdienstes, die so wenig kompatibel mit der laizistischen Tradition des öffentlichen Totengedenkens in Frankreich ist, illustriert dies. Gedenkpolitische Reden – das zentrale Element einer französischen Gedenkfeier – fehlten vollkommen, der einzige aktive Beitrag von Hollande, Cameron und Prince Charles bestand im Vorlesen von Auszügen aus Soldatenbriefen, Kriegstagebüchern etc. Der von Hollande vorgelesene Textauszug war dabei bezeichnenderweise – wenn man von der Marseillaise und einem Soldatenlied absieht – der einzige französischsprachige Moment einer ansonsten rein englischsprachigen Zeremonie. In der britischen Medienberichterstattung wurde die Veranstaltung übrigens kaum als Gemeinschaftsproduktion gewürdigt, sondern überwiegend im Kontext des UK National Commemorative Event zur Somme-Schlacht verortet.

Die genannten Beispiele aus dem diesjährigen Verdun- und dem Somme-Gedenken zeigen deutlich, in welchem Maße die europäische Erinnerung an den Ersten Weltkrieg nach wie vor durch nationale Erinnerungskulturen strukturiert wird. Dies ist weder zu beklagen noch zu begrüßen, sondern hinzunehmen. Eine europäische Erinnerung an den Ersten Weltkrieg setzt keine Homogenität voraus, sondern in erster Linie ein Bewusstsein für die bestehenden Differenzen. In diesem Sinne ist und bleibt es wichtig, das Gedenken an den Ersten Weltkrieg kritisch zu begleiten und die erinnerungskulturellen Asymmetrien zu thematisieren.

 

Autor: Arndt Weinrich ist Leiter des Forschungsschwerpunktes Erster Weltkrieg am DHI Paris und Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Mission du centenaire 1914 – 2014. Er ist Mitherausgeber der Publikation „La Grande Guerre vue d’en face. Vue de France, vue d’Allemagne”, die anlässlich des centenaire von Verdun im Mai 2016 erschienen ist (Nicolas Beaupré, Gerd Krumeich, Nicolas Patin, Arndt Weinrich (Hrsg.): La Grande Guerre vue d’en face. Vue d’Allemagne. Vue de France – Nachbarn im Krieg. Französische Sicht. Deutsche Sicht; Paris (Editions Albin Michel) 2016; ISBN 978- 2226321459).

Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 02/16  des Magazins der Max Weber Stiftung „Weltweit vor Ort“ erschienen. Das aktuelle Heft „40 Jahre DHI London“ sowie die vorherigen Ausgaben stehen auf der Website der Max Weber Stiftung zum kostenlosen Download bereit. Die Artikel erscheinen zudem nun jeden Mittwoch auf dem Blogportal der Max Weber Stiftung.  Schicken Sie uns eine E-mail mit Ihrer Anschrift und wir senden Ihnen ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos zu: presse(at)maxweberstiftung.de.

 


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.