“Weltweit vor Ort”: „Die Hauptfunktion des Instituts war und ist es, eine Begegnungsstätte zu bieten“

Andreas Gestrich im Gespräch mit den ehemaligen Stellvertretenden Direktoren des DHI London Peter Alter und Lothar Kettenacker

 

Haben Sie hertitelfoto-02_16zlichen Dank, Herr Alter und Herr Kettenacker, dass Sie sich bereitgefunden haben, aus Ihrer Sicht als ehemalige Stellvertretende Direktoren über die Anfänge des Instituts zu berichten. Die Gründung des DHI London am 4. November 1976 hatte eine längere Vorgeschichte. Herr Kettenacker, was können Sie darüber berichten?

Lothar Kettenacker: Die Initiative zur Gründung eines Deutschen Historischen Instituts geht auf den damaligen Direktor des niedersächsischen Landesarchivs, Carl Haase, zurück. Sie führte 1969 zunächst zur Gründung eines Britisch-DeutschenHistorikerkreises (BDHK), der – finanziell gefördert durch die VolkswagenStiftung – Tagungen organisierte, aber auch Doktorandenstipendien vergab sowie ein Habilitationsstudium, das mir zugutekam. Ich sollte die Deutschlandplanung der britischen Regierung während des Zweiten Weltkrieges erforschen. Im Januar 1972 wurde ein kleines Kontaktbüro des BDHK eingerichtet, das sich in unmittelbarer Nachbarschaft des britischen Zentralarchivs in der Chancery Lane befand. Das war der Nukleus des späteren Instituts. Der erste weitere Mitarbeiter außer mir war Wilhelm Lenz, ein Abgesandter des Hannoverschen Staatsarchivs, der die Quellen zur deutsch-britischen Geschichte in britischen Archiven seit 1500 zusammenstellen sollte.

Herr Alter, Sie kamen dann 1976 an das neu gegründete Institut. Inzwischen war Großbritannien der EWG beigetreten. Was waren aus Ihrer Sicht die Erwartungen, die britische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an das Institut richteten?

Peter Alter: Für die britischen Erwartungen und die Rolle des Instituts in den 1970er Jahren muss man zunächst den allgemeinen Horizont berücksichtigen. Das Institut wurde kurz nach der Ölkrise eröffnet. Die Jahre 1976 – 78 waren schwierige Jahre in England. Stichwort ist der winter of discontent. Es ging ziemlich chaotisch zu. Ich weiß noch, dass wir in den Wintermonaten in unseren Büros saßen und Kerzen auf dem Schreibtisch hatten, weil ab und zu der Strom ausfiel. Draußen standen die Müllsäcke – es war eine außerordentlich schwierige Situation. Für die deutschen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die herüber kamen, war England damals noch ein sehr fremdes Land. Einige hatten Schwierigkeiten, sich an die Verhältnisse hier zu gewöhnen. Auch für die englischen Kolleginnen und Kollegen war die Bewältigung des Alltags in diesen Jahren nicht leicht. Dennoch hatten viele ein genuines Interesse an dem neuen Institut. Es gab eine ganze Reihe von bekannten Historikern, die sehr schnell mit uns in Kontakt traten: James Joll, Geoffrey Dickens, Richard Evans, John Röhl, Paul Kennedy und Volker Berghahn gehörten dazu, auch Tony Nicholls, Ian Kershaw und William Carr. Ich möchte außerdem die immigrierten deutschen Historikerinnen und Historiker erwähnen, die hier lehrten und forschten wie zum Beispiel Francis Carsten, Charlotte Jolles oder Arnold Paucker. Sie kamen sofort auf das Institut zu und haben uns in vielerlei Hinsicht ermutigt und sich darum gekümmert, dass die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingebunden wurden in die hiesige wissenschaftliche Landschaft.

Wie sah das konkret aus, können Sie hierfür Beispiele geben?12-dhi-alter-kettenacker

Peter Alter: Carstens hatten so ungefähr alle vier Wochen eine Art Abendtisch, wenn sie auswärtigen Besuch hatten. Sie hatten sehr viel Besuch aus Amerika, Kanada und vom Kontinent. Wenn Besuch anstand, wurden auch immer Institutsmitglieder eingeladen. Das haben sie durchgehalten, bis Frau Carsten dann Anfang der neunziger Jahre verstarb. Auch das Ehepaar Paucker mit seinen vielseitigen Interessen war immer bemüht, Leute miteinander in Kontakt zu bringen. Charlotte Jolles hatte ohnehin ein sehr großes Interesse für die neuere deutsche Geschichte. Auch sie war sehr gastfreundlich – manchmal waren wir zu dritt oder viert bei ihr, wo sie dann etwas zum Abendessen vorbereitete, und man redete über irgendetwas. Das war sehr hilfreich in dieser frühen Phase des Instituts, gerade für junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die hierher kamen.

Bei Carsten war auch Norbert Elias regelmäßiger Gast, da sie eng befreundet waren. Erinnern Sie sich an Begegnungen?

Peter Alter: Norbert Elias habe ich nicht mehr getroffen. Ich wusste nur, dass Carsten und Elias schon vor der Emigration befreundet waren. Merkwürdigerweise wohnten übrigens viele Emigranten, die Historiker waren oder wurden, später in Hampstead, im Nordwesten Londons. Nicolai Rubinstein und Francis Carsten waren Nachbarn, sie sind in Berlin auf dasselbe Gymnasium gegangen und dann haben sie sich in London wiedergesehen.

Das Institut ist in den ersten Jahren seines Bestehens mehrfach umgezogen, bis es 1982 in das jetzige Gebäude 17 Bloomsbury Square einziehen konnte. Wie wichtig war die zentrale Lage zwischen University College London, Birkbeck, LSE, King’s College und British Library für das Institut und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?

Peter Alter: Es kam für das Institut gar kein anderer Stadtteil Londons in Frage: Das Institut musste in dieser Gegend liegen. Eine andere Gegend wurde auch nie diskutiert, soweit ich mich erinnere. Als wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Gebäude dann zum ersten Mal sahen, waren wir von seiner Größe schwer beeindruckt. Die Eröffnung fand 1982 übrigens im Beisein des Herzogs von Gloucester statt, eines Vetters der Königin. Er fuhr eine halbe Stunde vor Beginn der Veranstaltung auf einem Motorrad und in voller Lederkluft vor. In einem Büroraum des Instituts zog er sich um. Seine Nonchalance hat uns natürlich sehr gefallen.

Lothar Kettenacker: Die Ortswahl hatte zwei Gründe. Zum einen ging es darum, dem Institut so viel Raum zu verschaffen, dass es seinen Aufgaben langfristig nachkommen konnte. Vor allem die wachsende Bibliothek brauchte Platz. Zum anderen wollten wir auch ein Anziehungspunkt für Studierende und Dozierende sein. Insofern kam von vorneherein nur diese zentrale Lage infrage. Das hat gerade Geoffrey Dickens, Foreign Secretary der British Academy und einer der einflussreichen Gründungsväter des Instituts, immer wieder betont.

Die Bibliothek mit deutscher Geschichte als Sammelschwerpunkt ist eine Serviceleistung für britische Deutschlandhistoriker. Herr Kettenacker, wie kam es eigentlich zu dieser Entscheidung?

Lothar Kettenacker: Das Interesse von uns deutschen Historikern bezog sich in erster Linie auf die Erforschung der englischen bzw. britischen Geschichte. Das Institut konnte aber auf Dauer nur reüssieren, wenn es die Interessen der britischen academic community mit in den Blick nahm. Diese waren aufgrund der damals an britischen Universitäten populär werdenden European History auch stark auf die Bibliothek zur deutschen Geschichte ausgerichtet, und die British Library konnte es sich nicht mehr leisten, wie vor 1914 flächendeckend deutsche historische Literatur anzuschaffen. Ohne dieses Angebot wären wir auf Dauer ein Elfenbeinturm deutscher Forschung geblieben.

Peter Alter: Man muss natürlich auch Folgendes sehen: Schon damals, in den 1970er Jahren, gab es mehr britische Historiker, die sich für Deutschland interessierten, als umgekehrt. Insofern machte es auch Sinn, ein Institut in London einzurichten. Die Konzentration der Universitäten in London, Oxford, Cambridge usw., dann noch die Existenz von Forschungsinstituten, das war einzigartig. Zur Serviceleistung des Instituts gehörte außerdem, dass sich deutsche und britische Historikerinnen und Historiker nun vermehrt bei Tagungen am Institut trafen. Viele kannten sich nur von der Literatur und sahen sich jetzt am Institut bei Konferenzen oder bei einem Vortrag.

Das Institut wurde gegründet, als Großbritannien gerade in die EWG eingetreten war. Es war sehr deutlich ein westdeutsches Institut. Hat sich die Arbeit des Instituts ab 1989 durch die Wiedervereinigung verändert?

Lothar Kettenacker: Ich glaube, britische Historiker haben das Institut nie als westdeutsches Institut im engeren Sinne verstanden. Das Interesse am Kaiserreich, der Weimarer Republik und am Dritten Reich bezog sich auf ganz Deutschland. Die Wiedervereinigung hat aber in Großbritannien eine kurzfristige Verstärkung des Interesse an der Geschichte des deutschen Nationalstaates mit sich gebracht, bedingt durch die bange Frage: Ist das unselige Bismarckreich wieder erwacht? Wir sind in dieser Zeit natürlich häufig von den britischen Medien befragt worden. Wichtiger als unsere Aussagen waren jedoch die Ansichten britischer Historiker, ich denke vor allem an Paul Kennedy, die glaubhaft versichern konnten, dass von diesem wiedervereinigten Deutschland nichts zu befürchten war.

Peter Alter: Aus meiner persönlichen Sicht – ich war bis 1994 am Institut tätig – habe ich die Wiedervereinigung nicht als dramatischen Einschnitt empfunden. Was sich geändert hat, war, dass auf einmal neben vielen anderen Besuchern auch Studierende und Historikerinnen und Historiker aus der ehemaligen DDR kamen. Das hat man aber nicht als Sensation empfunden. Das waren eben Besucher, wie man auch Besucher aus den Vereinigten Staaten oder aus Kanada hatte. Da gab es vor allem ein großzügiges Stipendienprogramm, durch das wir Kontakte zu jungen Historikerinnen und Historikern aus der Ex-DDR bekamen. Das war alles nicht dramatisch, aber es war für uns eine neue Erfahrung.

Wenn Sie die Geschichte des Instituts Revue passieren lassen, Herr Alter, wo denken Sie, liegen seine größten Leistungen im Rahmen seiner Aufgabe, eine Mittlerrolle zwischen deutscher und britischer Geschichtswissenschaft einzunehmen?

Peter Alter: Nun, da bin ich kein Richter. Als teilnehmender Beobachter würde ich sagen: Die Hauptfunktion des Instituts war und ist es, eine Begegnungsstätte zu bieten. Darin ist es in verschiedenen Formen immer sehr erfolgreich gewesen: Bei Vorträgen und Tagungen oder einfach dadurch, dass man Kollegen und Studierende im common room oder in der Bibliothek traf. Junge britische Studierende für die deutsche Geschichte zu interessieren, wurde ja auch dadurch gefördert, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer wieder einmal als Dozierende an britischen Universitäten im Umkreis von London tätig waren. Das halte ich für sehr wichtig. Bei den Veröffentlichungen habe ich gewisse Zweifel, weil ich das Gefühl habe, dass sich akademische Publikationen im Allgemeinen nur an ein kleines Publikum richten und vor allem deutschsprachige Veröffentlichungen zur britischen Geschichte von der anglophonen Forschung wenig wahrgenommen werden. In den Anfangsjahren war die Zusammenarbeit mit den deutschen Emigranten sehr wichtig. Mit dem Leo Baeck Institute hatte man sehr früh eine enge Kooperation, ebenso mit der Wiener Library, deren Benutzerinnen und Benutzer dann auch das Institut aufsuchten. Diese Möglichkeit der Versöhnung fand ich in der frühen Zeit der Institutsarbeit außerordentlich wichtig. Da war das Institut meines Erachtens sehr erfolgreich.

Herr Kettenacker, haben Sie einen Wunsch für die Weiterentwicklung des Instituts?

Lothar Kettenacker: Das Institut pflegte zu Anfang vor allem den bilateralen Austausch. Bereits Wolfgang Mommsen wollte sich als Direktor mit seinem Tagungskonzept davon emanzipieren, was ihm auch zum guten Teil gelungen ist. Langfristig reicht meines Erachtens die bilaterale Achse als Existenzgrundlage für das Institut nicht mehr aus. Das Institut muss über diese Versöhnungsphase hinauskommen, da diese jetzt als selbstverständlich vorausgesetzt werden kann. Nach dem überraschenden Ausgang des Referendums ist es sicher angezeigt, dass das Institut das Bewusstsein für die Bedeutung Europas weiter fördert. Es geht wirklich darum, Europa als Ganzes in den Blick zu nehmen. Wissenschaftlich kann das vor allem durch Beiträge zur vergleichenden politischen bzw. Sozial- und Kulturgeschichte geschehen. Das Institut sollte vielleicht auch stärker dazu beitragen, dass das Europa-Bewusstsein, das bei der jüngeren Generation durchaus vorhanden ist, die mediale Öffentlichkeit erreicht. Die Debatte um den Brexit hat gezeigt, welchen Einfluss gerade die populäre Presse hierzulande hat, übrigens auch schon vor 1914. Da muss gegengesteuert werden. Wie, auf welche Art, das kann ich nicht sagen, das bedarf eingehender Überlegungen, auch im Hinblick auf die beklemmenden Aspekte der modernen Mediendemokratie. Darin sehe ich eine Zukunftsaufgabe des Instituts.

Peter Alter: Erst einmal würde ich historisch argumentieren. Im 19. Jahrhundert, im Grunde bis 1914, galt Deutschland als das Land der Wissenschaft. Dass Deutschland auch in der Geschichtswissenschaft in Großbritannien wieder als Wissenschaftsland wahrgenommen wird, gehört sicher auch zu den Erfolgen des Instituts. Wie man das in Zukunft weiter entwickeln sollte, fällt mir außerordentlich schwer zu sagen. Das Bilaterale, da würde ich Herrn Kettenacker nachdrücklich zustimmen, kann man heute nicht mehr so eng betreiben, obwohl das immer ein Kernbestand der Institutsarbeit sein wird. Die so viel beschworene vergleichende Perspektive muss eigentlich alle historische Arbeit leiten und das wird ja auch schon so gehandhabt. Was „europäisch“ bedeutet, ist schwer zu definieren. Was ist europäische Geschichtsschreibung? Wie kann man ein europäischer Historiker sein? Man geht immer von der eigenen Perspektive aus, auch von der nationalen. Sie auszuweiten, ist schwer, wenngleich man es immer versuchen sollte.

Lothar Kettenacker: Die Europäische Union sollte man nicht auf das zunehmend in Frage gestellte Vorbild der Vereinigten Staaten von Amerika reduzieren. Europa sollte als historischer Erfahrungsbereich wahrgenommen werden, der langfristig zu einem gemeinsamen Bewusstsein hinführt. Das muss nicht auf einem theoretischen Konstrukt Europas beruhen, sondern einfach auf der Untersuchung verschiedener Phänomene, wie zum Beispiel der Industrialisierung. Mommsen hat das schon durch den Vergleich des Sozialstaates nachzuweisen versucht. Oder das Verhältnis Kirche-Staat in den verschiedenen Ländern, jetzt auch das Problem der Muslime in Großbritannien, Frankreich und Deutschland, die aus unterschiedlichen Herkunftsländern kommen. Man sollte dazu beitragen, über ein gesamteuropäisches Geschichtsbewusstsein so etwas herzustellen wie eine europäische Öffentlichkeit.

Peter Alter: Darf ich das noch simpler ausdrücken: Im Alltag ist für jemanden, der in Köln wohnt, Amsterdam, Brüssel, London oder Paris genauso wichtig wie Berlin, vielleicht sogar noch wichtiger. Weil diese Städte einfach geografisch so nah sind. Wenn das im Alltag so ist, muss ich als Historiker auch entsprechend arbeiten und die Dinge sehen. Das heißt: Die nationalstaatlichen Grenzen und Bezugsräume sind an sich überholt. Daher sollte man als Historiker versuchen, diese Gegebenheiten in seiner eigenen Geschichtsschreibung zu realisieren, auch wenn das manchmal schwierig ist.

Genau darum bemüht sich das Institut heute mit seinen vielfältigen multilateralen Projekten und Aktivitäten. Herr Alter, Herr Kettenacker, ganz herzlichen Dank für das Gespräch.

 

Info: Lothar Kettenacker war von 1974 bis 2004, Peter Alter von 1976 bis 1994 am DHI London tätig. Das Gespräch führte Andreas Gestrich, seit September 2006 Direktor des DHI London.

Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 02/16  des Magazins der Max Weber Stiftung „Weltweit vor Ort“ erschienen. Das aktuelle Heft „40 Jahre DHI London“ sowie die vorherigen Ausgaben stehen auf der Website der Max Weber Stiftung zum kostenlosen Download bereit. Die Artikel erscheinen zudem nun jeden Mittwoch auf dem Blogportal der Max Weber Stiftung.  Schicken Sie uns eine E-mail mit Ihrer Anschrift und wir senden Ihnen ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos zu: presse(at)maxweberstiftung.de.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.