„Weltweit vor Ort“: 40 Jahre DHI London

In nur knapp zwei Wochen erscheint am 4. November 2016 die diesjährig zweite Ausgabe des Magazins der Max Weber Stiftung.

titelfoto

Anlässlich des Jahrestages wirft das Heft diesmal einen Rückblick auf die nunmehr 40jährige Geschichte des 1976 gegründeten Deutschen Historischen Instituts London sowie einen Ausblick auf zukünftige Projekte. Im Gespräch mit dem heutigen Direktor, Andreas Gestrich, lassen auch die beiden ehemaligen Stellvertretenden Direktoren Peter Alter und Lothar Kettenacker die Institutsgeschichte von den Anfängen in den 60er Jahren bis heute Revue passieren. Dabei geben sie unter anderem Antworten auf die Frage, welche bedeutende Rolle emigrierte deutsche Historikerinnen und Historiker in den ersten Jahren des Instituts in London spielten. Der folgende Interview-Ausschnitt macht Lust aufs Weiterlesen:

 

Wenn Sie die Geschichte des Instituts Revue passieren lassen, Herr Alter, wo denken Sie, liegen seine größten Leistungen im Rahmen seiner Aufgabe, eine Mittlerrolle zwischen deutscher und britischer Geschichtswissenschaft einzunehmen?

Peter Alter: Nun, da bin ich kein Richter. Als teilnehmender Beobachter würde ich sagen: Die Hauptfunktion des Instituts war und ist es, eine Begegnungsstätte zu bieten. Darin ist es in verschiedenen Formen immer sehr erfolgreich gewesen: Bei Vorträgen und Tagungen oder einfach dadurch, dass man Kollegen und Studierende im common room oder in der Bibliothek traf. Junge britische Studierende für die deutsche Geschichte zu interessieren, wurde ja auch dadurch gefördert, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer wieder einmal als Dozierende an britischen Universitäten im Umkreis von London tätig waren. […] In den Anfangsjahren war die Zusammenarbeit mit den deutschen Emigranten sehr wichtig. Mit dem Leo Baeck Institute hatte man sehr früh eine enge Kooperation, ebenso mit der Wiener Library, deren Benutzerinnen und Benutzer dann auch das Institut aufsuchten. Diese Möglichkeit der Versöhnung fand ich in der frühen Zeit der Institutsarbeit außerordentlich wichtig. Da war das Institut meines Erachtens sehr erfolgreich.

 

Wer zudem erfahren möchte, auf welch unkonventionelle Art und Weise der Herzog von Gloucester zur Eröffnung des Instituts anreiste und welche Rolle die deutsche Wiedervereinigung für die Arbeit des Instituts spielte, sollte sich das neue Heft von „Weltweit vor Ort“ nicht entgehen lassen. Aber damit nicht genug! Auch an den anderen Instituten der Max Weber Stiftung hat sich in den letzten Monaten wieder einiges getan und so kommen auch die Institute in Tokyo, Paris, Washington und Istanbul zu Wort. Wie üblich wird das Heft nach Erscheinen auch online auf der Stiftungs-Homepage zum Download bereitgestellt. Darüber hinaus werden die Artikel des Magazins anschließend auf dem Blogportal veröffentlicht.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.