Weltweit vor Ort: Die Alte Rus’: wessen Geschichte?

Das Projekt „Die Ostslawen auf der Suche nach neuen überregionalen Identitäten (vom Ende des 15. bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts) im Kontext der modernen Nationenbildung“ am Deutschen Historischen Institut (DHI) Moskau untersucht, wie vor dem Hintergrund territorialer Zersplitterung und wechselnder Herrschaftskonstellationen während der Frühen Neuzeit die Suche der Ostslawen nach neuen überregionalen Identitäten verlief und welche Bedingungsfaktoren dafür den Ausschlag gaben.

Unbenannt

Es soll die Hypothese geprüft werden, ob die Ostslawen bereits zwischen 1500 und 1750 Vorformen eines modernen Nationalbewusstseins und damit auch eigene frühmoderne nationale Mythologien entwickelten. In diesem Kontext stellt sich die Frage, welche Rolle autochthone Vorstellungen auf der einen Seite und westliche Einflüsse und Vorbilder auf der anderen Seite spielten. Darüber hinaus soll geklärt werden, wie und entlang welcher Linien Transfer und Verflechtung sowie der Austausch von Ideen, Diskursen und Modellen erfolgten, welche Modelle und Diskurse verworfen wurden und welche sich durchsetzen konnten. Das Projekt wird von Forschergruppen aus Russland, der Ukraine, Weißrussland und Deutschland bearbeitet. Ziel ist es auch, polnische und litauische Kollegen als assoziierte Partner einzubinden.

Die Alte Rus’

Frühe Chroniken zeichnen ein Bild der Alten Rus‘ als ein politisch und konfessionell homogenes Gemeinwesen unter der Herrschaft der Rjurikiden-Dynastie. Doch diese zerfiel schon im 13. Jahrhundert infolge des Mongolensturms. Einen ihrer Teile übernahmen das Großfürstentum Litauen und das Königreich Polen (die spätere Rzeczpospolita), ein anderer geriet unter die Herrschaft der mongolischen Goldenen Horde. Das Fürstentum Galizien-Wolhynien schließlich bewahrte seine Unabhängigkeit bis 1320, das Die Alte Rus’: wessen  Geschichte? Fürstentum Novgorod bis in die 1470er Jahre. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts waren die Länder der Alten Rus’ im Wesentlichen in der „Litauer Rus’“ und der „Moskauer Rus’“ aufgegangen.

Mit dem Scheitern der Alten Rus’ im 14. und 15. Jahrhundert brach auch die gemeinsame Kirchenorganisation auseinander. Der Metropolit (Oberbischof) der Rus’ residierte seit dem Anfang des 14. Jahrhunderts in Moskau. Später entstand eine neue Metropolie in Kiew für die Orthodoxen in Polen-Litauen, was die kulturellen Bindungen unter den Ostslawen zusätzlich schwächte. Von einer einheitlichen ostslawischen Welt konnte zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr die Rede sein. Man begab sich auf die Suche nach neuen Allianzen, die einen in Polen und Litauen (bzw. später der Rzeczpospolita), die anderen im Moskauer Staat. Diejenigen orthodoxen Gebiete, die der Goldenen Horde nicht tributpflichtig waren, gerieten hingegen (vornehmlich über Polen) unter einen starken Einfluss der lateinischen Welt und übernahmen in unterschiedlichem Maße verschiedene Züge der westeuropäischen Kultur. Das Moskauer Großfürstentum indessen betrachtete sich seit dem Fall von Byzanz als Schutzmacht der Orthodoxie und war bemüht, lateinische Einflüsse aus seinem Herrschaftsbereich möglichst fernzuhalten. Dennoch blieb das Erbe der Alten Rus’ für die Ostslawen wichtig, auch wenn sie sich unter dem Einfluss divergierender kultureller Vektoren in jeweils unterschiedlicher Weise auf dieses beriefen.

Neue überregionale Identitäten

Unter dem Einfluss der vielgestaltigen Regionalismen verlief die Suche nach neuen überregionalen Identitäten im ostslawischen Raum kompliziert. Dabei überlagerten, bekämpften und bereicherten sich wechselseitig verschiedene Richtungen. Kulturelle und politische Einflüsse von außen sowie die kirchliche Polemik machten die Auseinandersetzung noch vielschichtiger. Die Situation kultureller, ethnischer und konfessioneller Rivalität beförderte einerseits eine gewisse Assimilation und Akkulturation der Ruthenen¹, zugleich aber auch ihre Abgrenzung. Seit der Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert sahen sich die im Großfürstentum Litauen lebenden orthodoxen Ruthenen, die zuvor an der Nahtstelle zwischen Westeuropa und der ostslawischen Welt eine soziale und kulturell dominierende Stellung eingenommen hatten, gezwungen, auf die Herausforderungen offizieller Doktrinen historischer Legitimation zu reagieren. Ihre Verwicklung in den Streit um die „Römische Legende“ der Litauer² wie auch um den Sarmatismus³ der Polen bestärkte die orthodoxen Geistlichen und Intellektuellen in dem Wunsch, ihre eigene vormongolische Vergangenheit wiederzubeleben und die Geschichte des Großfürstentums Litauens als Fortsetzung der Geschichte der Alten Rus’ zu betrachten – oder zumindest die Geschichte Litauens mit der altrussischen zu verbinden.

Doch die frühneuzeitlichen Integrationsprojekte der Ruthenen ab etwa 1600 waren nicht länger ausschließlich auf die „altrussische” Orthodoxie festgelegt, sondern konnten auch mit der katholischen, der unierten oder der protestantischen Konfession in Einklang gebracht werden. Es gab Beispiele einer direkten Orientierung hin zu westlichen Kulturtraditionen. Generell waren diese Projekte durch die Auseinandersetzung mit bzw. durch die Wechselwirkungen von altrussischen Überlieferungen mit Formen und Ideen westeuropäischer Vorbilder gekennzeichnet. So bahnte sich im 17. Jahrhundert in der theologischen und intellektuellen Sphäre eine Tendenz zur Latinisierung der Kiewer Metropolie an, zugleich wurde aber auch die Idee der Christianitas Orthodoxa geboren, die ukrainische Intellektuelle zur Annäherung an Moskau (als Reaktion auf den von der Rzeczpospolita ausgehenden Druck) bewegen sollte.

Die Intentionen des inzwischen entstandenen, offiziell anerkannten und am Sarmatismus orientierten weltlichen Standes der Ruthenen – der „kosakischen Nation“ als Modell der Adelsnation („Szlachta“) – bedurften mit der Zeit (insbesondere im Kleinrussland des 18. Jahrhundert) des historischen Erbes der Alten Rus’. Dabei hatte die Kosakenelite zunächst einen eigenen „chasarischen“ Herkunftsmythos erschaffen, der das „kosakische Volk“ sowohl von den Polen als auch von den Moskowitern unterschied und in den kosakischen Chroniken die Vergangenheit der  „Alten Rus’“ (zunächst fast vollständig) ersetzte. Die Idee der „kosakischen Nation“, die uns in gelehrten Texten des 17. und 18. Jahrhunderts begegnet (das Quellenkorpus aus dieser Zeit hat enormen Umfang), unterschied sich wesentlich von Moskauer Integrationsmodellen.

Das Großfürstentum Moskau sammelte (seit dem 14. und besonders im 15. Jahrhundert) „die ganze Rus’“ als Vatererbe der Rjurikiden. Im 16. Jahrhundert entstand die Idee eines orthodoxen Zarenreiches, welches (mit besonderem Nachdruck unter Ivan dem Schrecklichen) den Anspruch erhob, ein „Neues Israel“ zu sein und den wahren Glauben zu beschützen. Dies stand im Gegensatz zur ruthenischen Orthodoxie, die in der Nachbarschaft anderer Konfessionen stets der Gefahr der „Verunreinigung“ ausgesetzt war.

Einer der ersten Versuche, die Rolle des Russischen Staates als Führungsmacht der Orthodoxie gedanklich zu erfassen, war die Konzeption von Moskau als dem „Dritten Rom“ des Pskover Mönchs Filofej im ersten Drittel des 16. Jahrhundert – auch wenn diese für die Ideologiebildung des Russischen Staates nicht die Bedeutung hatte, die ihr viele Forscher zuzuschreiben pflegen, zumal sich auch Westeuropa nicht mehr so wie früher über Rom zu legitimieren suchte. Nicht nur in den südwestlichen Ländern der ehemaligen Rus’ (Galizien, Wolhynien, Podolien und im Kiewer Gebiet westlich des Dnjepr), die auch nach dem Vertrag von Perejaslaw (1654) bei der Rzeczpospolita verblieben waren, sondern auch in denjenigen Gebieten, die inzwischen an Moskau gefallen waren, reifte daher das Bestreben, eigene autonome historische Traditionslinien zu behaupten.

Unter dem Eindruck der „Zeit der Wirren“ (Smuta) und des drohenden Verlustes der Eigenstaatlichkeit begann man im Moskauer Staat über das ethnokulturelle „Eigene“ zu reflektieren. Die Stände, voran der Adel, traten nun als Träger einer urwüchsigen russischen Identität in Erscheinung, die auf archaischen Autarkievorstellungen beruhte und sich als Bollwerk gegen den lateinischen Westen begriff. Infolge seiner Ausdehnung nach Süden und nach Sibirien hatte Moskau zu dieser Zeit aber auch schon einen gewissen Abstand vom Erbe der Alten Rus’ gewonnen, und die Russen rechneten längst damit, ihre Loyalität vorerst mit dem Staat und der Dynastie zu binden.

Nachdem die Moskauer Linie der Rjurikiden-Dynastie 1598 ausgestorben war, kam es zu Versuchen, die Romanovs zu ihren Erben zu erklären. Doch wurde deren Rechtmäßigkeit angezweifelt. Dennoch lässt sich das Ziel der Moskauer Zaren, (im Sinne der Idee der „Heiligen Rus’“) alle orthodoxen Völker unter ihrem Zepter oder unter ihrer Oberhoheit zu vereinen, bis zur Herrschaft von Aleksej ichajlovicˇ (1645 – 1676) verfolgen, wobei die (1589 zum Patriarchat erhobene) Metropolie von Moskau unbeirrt daran festhielt,  dass das orthodoxe Russland ein Gegengewicht zur litauischen Rus’ und zur westlichen Orthodoxie bilden müsse.

Über die Länder der Ruthenen, vor allem über Kiew, drang die westliche Kultur seit dem 16. und verstärkt seit dem 17. Jahrhundert immer tiefer in den Russischen Staat ein, bis Peter I. schließlich damit begann, das historische Gedächtnis seines Staates im Kontext gesamt- und westeuropäischer Modelle umzuformatieren. In der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts versuchte Russland, sich durch die Arbeiten von Aleksej Mankiev, Petr Krekšin, Vasilij Trediakovskij und Michail Lomonosov in das moderne europäische Modell der origo nationis einzuschreiben. Man suchte die auf die Renaissance zurückgehende Idee der ethnischen bzw. kulturellen, das heißt autochthonen Nation mit dem während der Aufklärung neu entstandenen Paradigma, in welchem der Nationalstaat die entscheidende Rolle spielt, zu versöhnen. Doch verblieb das Projekt der „russischen Nation“ im Schatten des „Imperialen Projekts“. Lomonosovs Darstellung der „Alten russischen Geschichte“ (als Manifest der modernen russischen Nation), die von den panslawischen Ideen der Kiewer „Synopsis“ (1660) durchdrungen war, setzte die (bis heute nicht verstummte) Diskussion in Gang, ob die Nachfolger der Alten Rus’ über eine gemeinsame nationale Grundlage verfügen.

Die Alte Rus’ als Erinnerungsort

In der heutigen Situation intensiver und breiter Diskussionen über die Anfänge eigener Nationen erfährt die Geschichte der Ukraine und Weißrusslands eine radikale Revision. In der ukrainischen Öffentlichkeit setzt sich die These von der „unterbrochenen Geschichte“ fest. Im Vergleich dazu wird in Russland der Suche nach eigenen nationalen Wurzeln kein derart hoher Stellenwert beigemessen. Infolgedessen hat sich das der isolationistischen Geschichtsrezeption dienende Konzept des „besonderen Entwicklungswegs Russlands“ (das natürlich auch in der Ukraine und Weißrussland Anhänger hat) weiter behauptet. Dazwischen kann die im ex-jugoslawischen Raum etablierte Vorstellung von der „umstrittenen Vergangenheit“ (Todor Kuli´c) angesiedelt werden. In der Fachwissenschaft der drei ostslawischen Völker dreht sich die Auseinandersetzung indessen hauptsächlich um das Erbe der Alten Rus’.

Die Wiedergeburt akademischer Disziplinen wie der Belorussistik, der Ukrainistik und der Lituanistik ist unübersehbar und findet auch in Russland statt. Zugleich kam es – gewissermaßen als Retourkutsche für das sowjetische Dogma von der  Dreieinigkeit des russischen Volkes“ – nun zu einer Überbetonung der litauischpolnischen Epoche der ukrainischen und (in geringerem Maße auch der weißrussischen) Geschichte und damit auch zu einer Herabstufung des „russischen Elements“  im Leben der Rzeczpospolita. Eine seriöse Erforschung dieser Epoche aus verschiedenen nationalen Perspektiven steht allerdings noch aus.  Gedächtniskriege“ oder die „Balkanisierung“ des historischen Bewusstseins der Ostslawen wären dabei nicht hilfreich.

In der gegenwärtigen ukrainischen Geschichtsschreibung dominiert die Aufarbeitung der „nationalen Idee“ verständlicherweise unter einem starken politischen Vorzeichen. Soweit es um die fernere Vergangenheit, insbesondere um die der Alten Rus’ geht, so hebt ein bedeutender Teil der ukrainischen sowie weißrussischen Historiker der älteren (wie etwa P. Tolocˇko) und der mittleren Generation (zum Beispiel A. Tolocˇko und V. Rycˇka) immer noch das Moment der „kulturellen Einheit“ der Russen hervor. Andere wiederum sind geneigt anzunehmen, dass die Ruthenen während ihrer gesamten Geschichte (auch unter westlichem Einfluss) über ihre eigene nationale Identität reflektiert haben, und bestehen darauf, dass zwischen dem 11. und 12. Jahrhundert „keine einheitliche Gemeinschaft entstanden“ sei und dass Russland keinerlei Anspruch auf das Erbe der Alten Rus’ habe. Unter Hinweis auf archäologische Funde betonen sie den Unterschied in der Alltagskultur der Stämme am Dnjepr und der Gegend um Novgorod und betrachten die „kurzzeitige“ politische Einheit in der Ära der Alten Rus’ nicht als Beleg für eine ethnische Gemeinsamkeit (L. Zaliznjak, L. Vojtovicˇ ). Dritte wiederum nehmen die nördliche Rus’ schlicht als eine Provinz Mittelrusslands wahr, wo diese auch ihren staatlichen und kulturellen Unterbau hatte (A. Golubovcˇ , E. Sverstjuk, Ju. Mycik).

Mehrere ukrainische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bestehen auf die nationale Autochthonie und ihre Elemente in der longue durée und sind sogar bereit, schon in der Tripolye-Kultur die „ukrainischen“ Wurzeln zu erkennen. Im Kontext der gegenwärtigen (Re-)Konstruktion nationaler ukrainischer Geschichte haben Untersuchungen sozialer und intellektueller Eliten sowie der aus diesem Milieu hervorgegangenen Texte hohe Popularität erlangt. Hier bleiben das Kosakentum und seine Repräsentanten im Fokus (unter anderem V. Smolij, V. Stepankov, J. Pavlenko). Doch interessieren sich diejenigen Kollegen, die sich mit dem Thema der Bildung eines modernen Geschichtsbewusstseins in der Ukraine befassen (neben N. Jakovenko und ihren Schülerinnen und Schülern sind hier insbesondere der Kanadier F. Sysin und der ukrainischstämmige Harvard-Professor S. Plokhy zu nennen), vorrangig für das westliche, das polnisch-litauische Element.

In Weißrussland begann man erst vor relativ kurzer Zeit, die historische Erinnerung an das Großfürstentum Litauen als nationsbildenden Faktor zu begreifen, obwohl das Interesse an diesem Forschungsproblem (vor allem am Verhältnis des „litvinischen“ zum „ruthenischen“) bei polnischen, litauischen, ukrainischen und russischen Forschenden schon im 19. Jahrhundert erwacht war. So verwies zum Beispiel der polnische Historiker J. Jakubowski zu Anfang des 20. Jahrhunderts auf den Prozess einer schrittweisen Ausgliederung des „litauischen nationalen Elements“ aus der Einflusssphäre des Ruthenischen im 15. und 16. Jahrhundert, während sowjetische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler später von einer einheitlichen Chronistik in Bezug auf das Großfürstentum Litauen ausgingen (V. Cˇ emerickij) oder die Bedeutsamkeit der „ruthenischen Komponente“ (der „russischen Komponente“ in ihrer Interpretation) hervorhoben. So muss man auch die These von N. Ulašcˇ ik verstehen, der die Ansicht vertrat, die „litauische ethnogenetische“ Legende habe der Alten Rus’ viel Platz eingeräumt. Heutige Autorinnen und Autoren bekennen sich zwar klar zum „nationalen“ (und meinen damit eher den übernationalen) Charakter der Chronistik im Großfürstentum Litauen (A. Semencˇ uk), aber bei der Analyse des „ethnischen“ und „sozialen“ Kontextes vernachlässigen sie ebenfalls die Frage nach den Mechanismen der Herausbildung des historischen Bewusstseins moderner Nationen. Die russische Historiografie der vergangenen Jahrzehnte, die in vielerlei Hinsicht an die historischen Legitimationslinien der imperialen und der übernationalen sowjetischen Historiographie anknüpft, beruft sich vorerst auf die „Schicksalsgemeinschaft“ der Ostslawen. Die moderne russische Nation wird von vielen dennoch in der Regel im hurrapatriotischen, imperialen oder linguistischen Sinn aufgefasst. Zwar hatte sich die nach westlichem Vorbild gestaltete Konzeption Lomonosovs von der autochthonen russischen Nation (wo die Alte Rus’ eben nur die mittlere Periode der gemeinslawischen Geschichte ist) im 18. Jahrhundert noch nicht einbürgern können, aber im historiographischen Diskurs im späten Zarenreich und der sowjetischen Epoche war sie ständig präsent. Dennoch bemühten sich die russischen Mediävisten, – die eigentlich bis heute auch das 17. Jahrhundert noch zum Mittelalter rechnen –, der Frage nach Zeit und Umständen ihrer Entstehung immer auszuweichen. Offensichtlich nehmen sie an, dass sich die moderne Nation bei Russen kaum entwickelte, da sie unter den Gegebenheiten eines ausgedehnten multiethnischen, multikulturellen und multikonfessionellen Imperiums hätte zum Störfaktor werden müssen, und dass die Loyalität gegenüber der Dynastie und dem Staat – und da muss man A. Kappeler Recht geben – schon ab dem 16. Jahrhundert hier prioritär geworden war.

Einen wichtigen Meilenstein in der späten sowjetischen Historiographie bildete in diesem Sinne die Kollektivmonografie von V. Pašuto, B. Florja und A. Horoškevicˇ über das altrussische Erbe und die Schicksale des Ostslawentums. Sie erkannte zwar an, dass es verschiedene Wege der historischen Entwicklung der Ostslawen gegeben hat, betonte dabei aber, dass es eben altrussisches Erbe gewesen sei, welches die Wiedergeburt Russlands wie auch die Selbsterhaltung in der Ukraine und Weißrussland ermöglicht und später als Fundament der Wiedervereinigung der Moskowiter, Ukrainer und Weißrussen unter der Führung des Russischen Staates gedient habe. Somit wird die These von ihrer gemeinsamen Geschichte über einzelne Etappen häufig stillschweigend überlagert von der These ihrer einheitlichen Geschichte seit der Alten Rus’. Bis heute bewahrt diese Vorstellung im Großen und Ganzen ihre Gültigkeit. Allerdings sind einige neue Ansätze hinsichtlich der russischen ethnokulturellen Identität vom 16. bis 18. Jahrhundert zu beobachten. So favorisiert M. Dmitriev den religiösen Faktor bzw. geht von der Kongruenz zwischen „dem Russischen“ und der Orthodoxie vom 15. bis 17. Jahrhundert aus. Er hält eben den orthodoxen Glauben für das prinzipielle ethnische Merkmal der Russen. Äußeren Faktoren der kulturellen Entwicklung Russlands wird immer noch wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Und es gibt weiterhin Stimmen, die zu Vorsicht „in einer solch heiklen Angelegenheit wie dem nationalen Bewusstsein“ mahnen und weiterhin auf dem Gegensatz zwischen Russland und Europa bestehen (V. Fomin, V. Turnaev). Umso wichtiger ist es, die  verschiedenen Perspektiven der Erforschung der Alten Rus‘ gemeinsam zu diskutieren und miteinander in Austausch zu bringen.

Autor: Andrej Doronin ist seit 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Moskau. Er forscht zur Entstehung nationaler Mythologien im Kontext moderner Nationsbildung in Europa.

Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 01/16  des Magazins der Max Weber Stiftung „Weltweit vor Ort“ erschienen. Das aktuelle Heft „Die Gegenwart des Mittelalters“ sowie die vorherigen Ausgaben stehen auf der Website der Max Weber Stiftung zum kostenlosen Download bereit. Die Artikel erscheinen zudem nun jeden Mittwoch auf dem Blogportal der Max Weber Stiftung.  Schicken Sie uns eine E-mail mit Ihrer Anschrift und wir senden Ihnen ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos zu: presse(at)maxweberstiftung.de.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search