„Weil Aby Warburgs Vermächtnis eines ist, das in ganz besonderer Weise von der Kraft und der Macht der Bilder spricht und unsere Gesellschaft heute mehr denn je von Bildern geprägt und gesteuert wird…“

– drei Fragen an Andreas Beyer, Sprecher des Forschungsverbunds “Bilderfahrzeuge”, zu der Konferenz Aby Warburg 150. Work. Legacy. Promise.

 

Das Warburg Institute der University of London feiert den 150. Geburtstag seines Namengebers Aby Warburg (1866–1929). Eine große internationale Konferenz erinnert vom 13.-15. Juni 2016 an das Werk und das Erbe des berühmten Kunsthistorikers und Begründers der Ikonologie. Zahlreiche renommierte Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler diskutieren über die Auswirkungen von Warburgs Arbeiten auf die Kunst-, Bild- und Kulturgeschichte. Dabei soll es nicht nur um eine Historisierung seines Werks gehen, sondern ebenso soll die Bedeutung und das in Warburgs Schriften liegende Potenzial für aktuelle Debatten über kulturelle Unterschiede aufgezeigt werden.

Die Konferenz findet in Zusammenarbeit mit dem vom BMBF geförderten und von der Max Weber Stiftung in Kooperation durchgeführten Forschungsverbund „Bilderfahrzeuge. Aby Warburg’s Legacy and the Future of Iconology“ statt (www.bilderfahrzeuge.org). Das örtliche Zentrum des Projekts liegt am Warburg Institute in London, aber das Deutsche Forum für Kunstgeschichte in Paris, die Humboldt-Universität zu Berlin, das Kunsthistorische Institut in Florenz und das Warburg Haus der Universität Hamburg gehören dem Forschungsverbund ebenfalls an.

Prof. Dr. Andreas Beyer

Prof. Dr. Andreas Beyer

Herr Beyer, warum sollte der Name Aby Warburg nicht nur Spezialisten bekannt sein, sondern auch der breiteren Öffentlichkeit?

Weil Warburgs Vermächtnis eines ist, das in ganz besonderer Weise von der Kraft und der Macht der Bilder spricht und unsere Gesellschaft heute mehr denn je von Bildern geprägt und gesteuert wird – und das weit jenseits der Kunst, also auch in der Wissenschaft und im gemeinen Alltag. Mit Warburg gelingt so etwas wie eine „visuelle Alphabetisierung“, die in die Lage versetzt, Bildern nicht unkontrolliert ausgesetzt zu sein, sie „lesen“ zu können.

Aby Warburg ist bekannt für seine originellen Wortschöpfungen. Warum haben Sie den Begriff „Bilderfahrzeuge“ für Ihr vom BMBF gefördertes Projekt ausgewählt?

Ja, Warburgs Neologismen sind zu Recht berühmt. Wir haben den Begriff des „Bilderfahrzeugs“ gewählt, weil er konzis von dem spricht, was uns in diesem Projekt interessiert: die Migration von Formen und Ideen. Warburg benutzte ihn zunächst nur für wirklich mobile Objekte, etwa die burgundischen Wandteppiche oder die Druckgraphik. Aber der Terminus steht auch für die immaterielle, die nicht-physische Migration, die Wanderung von Ideen und Bildverfahren. Im Untertitel benutzen wir auch den von ihm geprägten Begriff der „Ikonologie“. Der schien gleichsam totgesagt – und ist doch, wörtlich genommen, die beste Umschreibung dessen, was man – leider etwas unpräzise und missverständlich – heute gerne die „Bildwissenschaft“ nennt.

Sie werden anlässlich der Konferenz „Aby Warburg 150“ über „Serendipity and ‘Gute Nachbarschaft’“ sprechen. Worum wird es in Ihrem Vortrag gehen?

Serendipity“ ist ein Neologismus, den der englische Dichter und Sammler Horace Walpole (1717-1797) geschaffen hat. Er geht, sehr verkürzt beschrieben, auf ein persisches Märchen zurück („Die drei Prinzen von Serendip“), in welchem die Protagonisten, drei Prinzen, auf ihren Wanderungen unausgesetzt Entdeckungen machen, die rein zufällig sind und doch Sinn ergeben. Heute benutzt man den Begriff vor allem für wissenschaftliche Entdeckungen, die nicht geplant waren, also etwa die des Penicillins, des Silikons oder auch jene des Teflon. Warburg hat seine berühmte Kulturwissenschaftliche Bibliothek, die ja bis 1933 in Hamburg ansässig war, nach dem „Gesetz der guten Nachbarschaft“ angelegt. Es besagt, dass das Buch, das man kannte und auf dem Regal suchte, in der Regel gar nicht das war, welches man brauchte. Der unbekannte Nachbar auf dem Regal dagegen, den man ganz zufällig aus dem Augenwinkel heraus wahrnahm, enthielt viel wichtigere Informationen, auch wenn das aus dem Buchtitel selbst nicht hervorgegangen sein mochte. Warburg hat seine Bibliothek ständig umgeräumt, immer neue Verweise und Kombinationen geschaffen. Was die Benutzer zunächst etwas irritiert hat. Wenn sie sich aber einmal auf dieses „Zufallsprinzip“ eingelassen haben (ganz zufällig ist es eben nicht, weil, wie im Fall der Prinzen von Serendip, der Zufall nur den ereilt, der vorbereitet ist), dann haben sie Eintritt gefunden in eine beständig in Bewegung befindliche Welt der Gedanken, der unvorhergesehenen Konstellationen und neuen Korrelationen. Die Kulturwissenschaftliche Bibliothek Warburg korrespondiert also mit dem Prinzip der „Serendipity“ – und sie antizipierte gleichsam die digitale Welt der Algorithmen, die unser Wissen und Lernen heute bestimmt.

Das öffentliche Interesse an Warburg ist groß: Obwohl das Warburg Institute die Konferenz aufgrund der hohen Nachfrage schon in das räumlich größere Institute of Education verlegt hat, waren alle Plätze für die Konferenz schnell ausgebucht. Damit trotzdem alle Interessierten der Konferenz folgen können, bietet das Institut jeden Tag einen Live-Stream auf YouTube an, der die Beiträge online übertragen wird. Dieser kann unter folgenden Links abgerufen werden:

Mo, 13.06.2016:  https://www.youtube.com/embed/Nw5CbUrLLf0
Di, 14.06.2016:  https://www.youtube.com/embed/1FX-b6WE_PM
Mi, 15. 06.2016: https://www.youtube.com/embed/qJXyrlrbL6M

Zusätzlich wird die Konferenz aufgezeichnet und alle Videos werden voraussichtlich eine Woche später auf der Homepage des Instituts zum Abruf bereitgestellt.

Eröffnet wird die Konferenz am Montag, 13. Juni 2016 am Warburg Institute mit dem Film von Judith Wechsler „Aby Warburg: Metamorphosis and Memory“ (2016). Weiter Informationen sowie das genau Programm der Konferenz finden sich hier.

Für weitere Rückfragen: warburg@sas.ac.uk

 

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search