“Ich erlebte die Zeit in Moskau wie ein Alpinist”: Im Gespräch mit Nikolaus Katzer

In unserer Interviewreihe stellen wir Ihnen die Direktorinnen und Direktoren der Institute der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland vor. Nikolaus Katzer leitet seit 2010 das Deutsche Historische Institut (DHI) in Moskau und beantwortet in dieser Ausgabe unsere Fragen.

Nikolaus Katzer (links), hier mit Michail Bojcov, Beiratsmitglied des Instituts, leitet das DHI Moskau seit 2010.

Nikolaus Katzer (links), hier mit Michail Bojcov, Beiratsmitglied des Instituts, leitet das DHI Moskau seit 2010.

Herr Katzer, Sie haben Geschichtswissenschaft und Russistik in Frankfurt am Main studiert – wollten Sie immer schon in die Forschung oder hätten Sie sich auch ein anderes Berufsfeld vorstellen können? 

Es gab Alternativen. Das Studium schloss ich mit dem Ersten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien ab. Als ich eingeladen wurde, eine Dissertation zu verfassen und zu promovieren, nahm ich dies gleichwohl gern an. Denn es bedeutete die Erfüllung des Wunsches, nach all den Vorlesungen, Seminaren und Prüfungen ein Thema zu vertiefen, das in beiden Fachgebieten wurzelte – der Geschichte und der Literatur. Parallel begann ich das Referendariat und schloss es mit dem Zweiten Staatsexamen ab. Damit standen wenigstens zwei Wege offen – die Schule und die Universität. Es hätte nicht viel gefehlt, und ich wäre letztendlich in ersterer geblieben. Denn, kurz vor Fertigstellung der Habilitationsschrift, ereilte mich schließlich doch noch ein Angebot, dauerhaft im Gymnasium zu unterrichten. Es blieb bei zwei Jahren. Aber der Grenzgang zwischen gymnasialer und akademischer Welt weckte ein anhaltendes Interesse an Fragen der Vermittlung von Geschichte und Literatur.

Welche Forschungsinteressen können Sie am Institut verwirklichen?

Wenn ich einmal davon absehe, dass die Leitungsaufgabe am Institut nur vergleichsweise wenig Freiraum für eigene Forschungen lässt, so bietet ein DHI doch zweierlei höchst beglückende Privilegien: Die Einbindung in den überaus regen Konferenzbetrieb und in die laufenden Projekte der Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewährt Einblicke in Vielfalt und Innovationspotential moderner geisteswissenschaftlicher Forschung. Davon profitiere ich selbstverständlich bei eigenen Vorhaben, die sich derzeit vor allem auf das Jahrzehnt von 1913 bis 1922 konzentrieren, in dem wesentliche Vorentscheidungen für die Geschichte Russlands, Europas und der Welt fielen und die noch heute aktuell sind. Des Weiteren befasse ich mich mit der späten Sowjetzeit, hier insbesondere mit dem Wandel des ländlichen Raums seit den 1960er Jahren sowie mit Fragen der Herrschaftspraxis Leonid Breschnews. Die intensive Beschäftigung mit dem Schriftsteller Isaak Babel führte auf die Spuren der eigentümlichen Biographie des Bürgerkriegshelden und Reitergenerals Semjon Budennyj, dessen Leben nahezu die gesamte Sowjetzeit umspannt. Schließlich komme ich nicht von der Geschichte der sowjetischen Körperkultur und des Sports los. Sie beschäftigt mich nun schon seit über zehn Jahren und kompensiert gleichsam meinen Ausstieg aus der aktiven sportlichen Betätigung.

Wie sehen Sie den derzeitigen Standort des Deutschen Historischen Instituts in Moskau und in der internationalen Forschungslandschaft?

Die Gründung des DHI in Moskau vor nunmehr zehn Jahren gehört zweifellos zu den wichtigen strategischen Entscheidungen der Stiftung. Sie ist ein Meilenstein – sowohl hinsichtlich der Internationalisierung der Geisteswissenschaften als auch im Sinne einer institutionellen Verankerung der deutsch-russischen Kulturbeziehungen. Als das DHI Moskau mit dem verheerenden Brand im Gebäude des Akademie-Instituts INION im Januar 2015 seine Räumlichkeiten verlor und wegen des noch immer ungeklärten rechtlichen Status vor einer ungewissen Zukunft stand, war bis in die höheren politischen Kreise beider Staaten das Bemühen spürbar, den Fortbestand des Instituts unbedingt zu sichern. Dies ist vor dem Hintergrund der jüngsten internationalen Entwicklung ein sichtbares Zeichen. Das Ansehen des Instituts in der Wissenschaftsgemeinde der Russischen Föderation und benachbarter Länder des postsowjetischen Raums ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Enge Kooperationen mit Archiven, Universitäten und anderen Einrichtungen in den Hauptstädten und den Regionen weisen das DHI Moskau als Knotenpunkt einer regen wissenschaftlichen Kommunikation. Derzeit wird mit einigen Partnerorganisationen erörtert, wie das Feld der „Deutschen Studien“ auf eine neue interdisziplinäre Grundlage gestellt werden könnte. Denn es klafft inzwischen eine Lücke zwischen der älteren Generation von Experten, die noch in der Sowjetzeit deutsche Sprache, Geschichte und Kultur studierten, und der jüngsten Generation, deren Interesse stärker in die anglophone Welt neigt. In diesen Dialog über eine Neukonzeption sollen auch Universitäten anderer Länder einbezogen werden, weil dort ähnliche Entwicklungen beobachtet werden.

Sie sind seit 2010 Direktor des DHI Moskau – was sind Ihrer Meinung nach die Höhepunkte in Ihrer Zeit als Direktor?

Es gab bisher nur wenige Momente der Ruhe und Muße, um Einkehr zu halten und eine Zwischenbilanz zu ziehen. Bis zum Januar 2015, als der Brand eine scharfe Zäsur setzte und die Existenz des Instituts in Frage stellte, erlebte ich die Zeit in Moskau wie ein Alpinist, der vor einem imposanten Gebirgsmassiv steht und sich anschickt, die einzigartigen Gipfel in kurzer Frist ersteigen zu dürfen oder – im Einzelfall – aus Pflichtgefühl auch zu müssen. In der Rückschau erscheint mir dies wie ein einziger Höhepunkt. Mit dem Institut war es stetig aufwärts gegangen, es erweiterte seine Raumkapazität für Bibliothek, Büros und Veranstaltungen, dehnte den Radius seines Wirkens in zahlreiche Regionen der Russischen Föderation und darüber hinaus aus, verdichtete sein Konferenz- und Seminar-Programm, stieß neue Perspektivprojekte an. Im Herbst 2014, gegen Ende meiner ersten Amtszeit und am Vorabend des zehnjährigen Jubiläums des Instituts war eine Infrastruktur geschaffen, die mittelfristig eine solide Grundlage bot. Nun aber heißt es, vergleichbare oder wenn möglich sogar bessere Rahmenbedingungen erst wieder neu zu schaffen. Allerdings sollten wir nicht vergessen: Die Fundamente der inhaltlichen Arbeit, die Kooperationsbeziehungen und Partnerschaften innerhalb Russlands und international sind inzwischen so gefestigt, dass wir keineswegs bei Null anfangen müssen.

Neben dieser allgemeinen Einschätzung gab es selbstverständlich Ereignisse, die sich besonders eingeprägt haben – etwa die Bucerius Lecture mit Bundeskanzler a. D. Gerhard Schröder, die unmittelbar am Beginn meiner Amtszeit steht, oder die Erkundungsreise nach Buchara, wo eine kleine Delegation unter Leitung des damaligen Präsidenten der Max Weber Stiftung, Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Duchhardt einen ehemaligen Prinzessinnen-Palast auf seine Eignung für eine Zweigstelle geprüft wurde.

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich für die Institute der Max Weber Stiftung wünschen?

Obwohl es durchaus belebt und beschwingt, wenn Improvisation eine Tugend des Alltags ist, wäre es doch ein großes Glück, wenn alle Institute über einen gesicherten Rechtsstatus verfügten, der es ihnen erlaubte, ihre jeweiligen Besonderheiten noch besser zu entfalten und diese in eine verstärkte Kooperation untereinander einbringen zu können.

 


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.