“Ein eigenes, unverwechselbares Profil selbst und im Dialog mit ihrem jeweiligen wissenschaftlichen Umfeld weiter entwickeln”: Im Gespräch mit Raoul Motika

In unserer Interviewreihe stellen wir Ihnen die Direktorinnen und Direktoren der Institute der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland vor. In dieser Ausgabe sprechen wir mit Raoul Motika, der seit 2010 das Orient-Institut Istanbul (OI Istanbul) leitet.

Raoul Motika

Raoul Motika

Herr Motika, Sie haben Geschichte und Kultur des Nahen Ostens, Iranistik, Politikwissenschaft und Historische Hilfswissenschaften in München, Izmir und Teheran studiert – wollten Sie immer schon in die Forschung oder hätten Sie sich auch ein anderes Berufsfeld vorstellen können? Wenn ja, welches?

Wissenschaftliche Forschung, gerade in der Verbindung von Geschichte, Religion und außereuropäische Regionen hat mich bereits während der Schulzeit sehr interessiert. Wegen meiner breiten politischen Interessen in Verbindung mit den genannten Gebieten hätte ich mir aber auch sehr gut vorstellen können, als Auslandsjournalist tätig zu sein. Letztlich veranlasste mich auch der Studiengang Journalismus an der Ludwig Maximilians Universität, München als Studienort zu wählen. Dort merkte ich aber rasch, dass ein wissenschaftsorientiertes Studium meinen Interessen viel mehr entsprach.

Welche Forschungsinteressen können Sie am Institut verwirklichen?

Einer meiner langjährigen Forschungsschwerpunkte sind die religiösen Entwicklungen im turko-iranischen Raum in Geschichte und Gegenwart. Inzwischen ist die Religionsforschung zu einem zentralen Forschungsfeld des Instituts geworden, wofür auch, gemeinsam mit französischen Kolleginnen Fördermittel für ein großes deutsch-französisches Forschungsprojekt eingeworben werden konnte. Derzeit planen wir mit zahlreichen deutschen, türkischen und internationalen Partnern ein Großprojekt zur Religionsgeschichte Anatoliens, das beispielhaft für interdisziplinäre und internationale Kooperation sein könnte. Auch die Manuskriptforschung, die ich als Mitglied des Sonderforschungsbereichs Manuskriptkulturen an der Universität Hamburg betreibe, werden wir in Istanbul in den nächsten Jahren weiter ausbauen. Jenseits der eher traditionellen Forschungsthemen beschäftige ich mich aber auch mit aktuellen Veränderungsprozessen der Türkei, dies beispielsweise anhand des Themas “Motorradkultur in der Türkei”. Angesichts der zahlreichen Leitungs- und Koordinationsaufgaben gerät die eigene Forschung zwar öfter ins Hintertreffen, was auf dem verantwortungsvollen Posten des Institutsdirektors aber auch nicht anders möglich ist.

Wie sehen Sie den derzeitigen Standort des Orient-Instituts in Istanbul und in der internationalen Forschungslandschaft?

Das Orient-Institut Istanbul hat sich neben dem Deutschen Archäologischen Institut und dem Institut Français d’Etudes Anatolienne in den letzten Jahren zum wichtigsten ausländischen Forschungsinstitut in Istanbul entwickelt. Durch die hohe Qualität unserer Arbeit und unsere breite thematische Aufstellung, die von seldschukisch-osmanischer Geschichte über die Musikwissenschaft und Linguistik bis in die Soziologie reicht, sind wir in Istanbul und der Türkei hervorragend vernetzt. Dank der internationalen Großprojekte, beispielsweise zur Religions- und Selbstzeugnisforschung, konnte sich das Institut inzwischen auch international einen hervorragenden Ruf und enge Arbeitsbeziehungen zu führenden Forschungseinrichtungen erarbeiten.

Sie sind seit 2010 Direktor des OI Istanbul – was sind Ihrer Meinung nach die Höhepunkte in Ihrer Zeit als Direktor?

Da das Institut erst seit 2009 formal und seit 2010 auch de facto selbständig ist, stand anfangs erst einmal die personelle und organisatorische Konsolidierung des Instituts im Vordergrund. Im Bereich der Forschung gehören die erfolgreiche Etablierung der Forschungsfelder zur Musikethnologie/Musikgeschichte und zur Religionsgeschichte sicher zu den wichtigsten Entwicklungen. Stolz sind wir auch auf die internationale Großkonferenz zum Ersten Weltkrieg im April 2014, die wir gemeinsam mit der Historischen Stiftung der Türkei und zahlreichen weiteren türkischen, deutschen und internationalen Partnern organisiert haben. Sie war 2014 die wichtigste Konferenz zum Osmanischen Reich während des Ersten Weltkriegs in der Türkei, aber auch international.

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich für die Institute der Max Weber Stiftung wünschen?

Wir, und da bin ich mir sicherlich mit den Direktorinnen und Direktoren der anderen Institute einig, würden uns wünschen, dass die Autonomie der Institute gesichert bleibt, so dass sie ihr jeweils eigenes, unverwechselbares Profil selbst und im Dialog mit ihrem jeweiligen wissenschaftlichen Umfeld weiter entwickeln können. Außerdem sollte der bürokratische Aufwand für die Verwaltung der Institute so gering wie gesetzlich möglich gehalten werden.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.