25 Jahre Deutsche Einheit

Der 3. Oktober 1990 ist – neben dem Datum des Mauerfalls – einer der wichtigsten Erinnerungstage im Prozess der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten. In diesen Tagen jährt sich diese Wiedervereinigung zum 25. Mal. Anlässlich des Tages der Deutschen Einheit möchten wir einen kleinen Einblick in die Aktivitäten der Institute der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland zu diesem Datum geben. Die Wiedervereinigung und die Umbrüche in den ehemaligen Staaten der Sowjetunion veränderten auch die Möglichkeiten für Forschende: 1993 wurde das Deutsche Historische Institut in Warschau gegründet, 2005 folgte die Gründung des Deutschen Historischen Instituts in Moskau.

Veranstaltungen

Andreas Gestrich (Direktor des DHI London), Martin Sabrow und Botschafter

Andreas Gestrich (Direktor des DHI London), Martin Sabrow (Direktor des ZZF Potsdam) und Botschafter Peter Ammon bei der 11th Annual Lecture on Contemporary German History in der Deutschen Botschaft in London. Foto: German Embassy London, CC-BY 2.0

Bereits am 16. September fand die 11th Annual Lecture on Contemporary German History statt, die das Deutsche Historische Institut London gemeinsam mit der Deutschen Botschaft in London veranstaltet. Anlässlich der Wiedervereinigung sprach Professor Martin Sabrow zum Thema “Unity – a myth? German reunification as a challenge for contemporary history”. Ein Bericht zur Veranstaltung ist auf der Seite der Deutschen Botschaft in London erschienen.

Unter der Schirmherrschaft des deutschen Botschafters in Paris, Nikolaus Meyer-Landrut, feiern das Deutsche Historische Instituts Paris und das Goethe-Instituts Paris am 5. Oktober 2015 das 25-jährige Jubiläum der deutschen Einheit und diskutieren mit prominenten Zeitzeugen die tiefgreifenden Veränderungen in Ostdeutschland seit 1990. Der Schriftsteller Christoph Hein, der Verleger Christoph Links, der ehemalige Premierminister der DDR bis 1990 Lothar de Maizière und der ehemalige Vizepräsident der Staatsbank der DDR und späteres Vorstandsmitglied der Deutschen Bank Edgar Most sprechen gemeinsam mit der Journalistin Pascale Hugues über den Transformationsprozess der Deutschen Einheit aus ostdeutscher Perspektive. Organisiert wird die Veranstaltung von Stefan Martens, stellvertretender Direktor des Deutschen Historischen Instituts Paris, und Christian Wenkel, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut Paris.

Das 12. Lelewelgespräch am Deutschen Historischen Institut in Warschau wird sich am 6. Oktober mit Fragen des Transformationsprozesses Ostmitteleuropas nach 1989 beschäftigen. Ein Vierteljahrhundert nach Beginn dieses Transformationsprozesses tauchen unter Historikern und Publizisten andere Perspektiven auf, in denen das Jahr 1989 die Rolle einer absoluten Zäsur verliert. Inwieweit stellte der neue Kapitalismus in den postkommunistischen Staaten eine Fortsetzung der Wirtschaftspolitik und der gesellschaftlichen Erscheinungen des auslaufenden Realsozialismus dar? Wann begann eigentlich die Transformation – und wann (wenn überhaupt) wurde sie abgeschlossen? Worin bestand sie und was änderte sich in unserer Umgebung und in unseren Köpfen? Betraf sie nur die postkommunistischen Staaten, die den Westen “einholen“ wollten, oder war sie vielmehr eine europaweite Erscheinung? Diese Fragen stellen sich Philipp Ther, Włodzimierz Borodziej, Michal Pullman und Rafał Woś bei der Podiumsdiskussion.

Am 7. Oktober veranstalten das Deutsche Historische Institut Washington, die Kulturabteilung der Deutschen Botschaft und das Woodrow Wilson International Center for Scholars im Goethe Institut in Washington eine Lesung mit Marianne Birthler und Paul Nolte. Die ehemalige Leiterin der Stasi-Unterlagenbehörde wird ihre Memoiren vorstellen, Paul Nolte diese anschließend kommentieren.

Am 27. Oktober veranstaltet das DHI Washington das German Unification Symposium bei dem Gregor Gysi sprechen wird. Gysi, der bis vor kurzem Fraktionschef der Partei DIE LINKE im Bundestag war und dessen DDR-Vergangenheit immer wieder kontrovers diskutiert worden ist, wird über die Herausforderungen des wiedervereinigten Deutschlands sprechen.

Das vierte WeberWorldCafé des Forums für Transregionale Studien Berlin und der Max Weber Stiftung in Kooperation mit dem Center for Area Studies Leipzig und dem GIGA German Institute for Global and Area Studies Hamburg dreht sich am 16. November in Leipzig um “Globalisation during the Cold War: Culture, New Geopolitics and Che Guevara”. An neun Tischen werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einer Kaffeehausatmosphäre ihr Themengebiet mit den Gästen diskutieren. Dabei soll die europäische Perspektive auf den Kalten Krieg bewusst verlassen werden und der Konflikt unter interdisziplinären und transregionalen Aspekten betrachtet werden.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search