“I probably am a dead man already … “. Linkdossier zur neuen Malcom X – Biographie

 

Bild: Malcom X. im Alter von 38 Jahren, fotografiert von Ed Ford | New York World-Telegram & Sun Collection der Library of Congress |  Public Domain

Bild: Malcom X, ca. ein Jahr vor seiner Ermordung| Fotograf: Ed Ford | New York World-Telegram & Sun Collection der Library of Congress | Public Domain

Vor 50 Jahren wurde der schwarze Bürgerrechtler Malcom X im Audubon Ballroom in New York City ermordet. Er zählt zu den bekanntesten und umstrittensten Persönlichkeiten in der amerikanischen Geschichte. Wäre Malcom X nicht diesem Attentat zum Opfer gefallen, könnte er kommenden Mai seinen 90. Geburtstag feiern.
Die stellvertretende Direktorin des DHI Washington, Professor Dr. Britta Waldschmidt-Nelson, hat die erste deutschsprachige Biographie über sein Leben und Wirken geschrieben.

Britta Waldschmidt-Nelson: Malcolm X. Der schwarze Revolutionär (C.H.Beck Paperback; 6193). München, 2015. ISBN: 978-3-406-67537-9.

Die Persönlichkeit des Malcom Little hat viele schillernde Facetten. Oft wird er als Antiheld der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung dargestellt. In stärker populärwissenschaftlichen Berichten wird Malcom X häufig sehr eindimensional zum unbequemen, radikalen Gegenspieler von Martin Luther King Jr. stilisiert. Gerade der 1992 erschienene Film “Malcom X” über sein Leben hat dieses Bild geprägt. So gelingt es nur wenigen Darstellungen Malcoms Persönlichkeit in Gänze zu erfassen. Die meisten konzentrieren sich auf seine kriminelle Vergangenheit, seine Unterstützung der “Black Power” Bewegung und seine Arbeit für die Nation of Islam. Malcoms Rolle als Familienvater und Reformer, als brillanter Redner und Autodidakt, und sein enormes Engagement  über die Grenzen seiner Gemeinde hinaus geraten weitaus seltener in den Fokus. Auch Malcoms politischer Wandel, den er im Laufe seines Lebens vollzog, findet selten Beachtung. Gerade gegen Ende seines Lebens war der Wahl-New Yorker sehr viel liberaler und gesprächsbereiter in seiner Haltung geworden. Ein Wandel, der ihn schließlich auch sein Leben kosten sollte.

Britta Waldschmidt-Nelsons neuem Buch gelingt nun das Kunststück, alle Seiten von Malcom X in einem Werk zu vereinen und sie alle gleichermaßen zu beleuchten. Dabei geht die stellvertretende Direktorin des DHI Washington chronologisch vor, so dass die Leserinnen und Leser die Entwicklung des Protagonisten schrittweise nachvollziehen können. Als besonderes Extra für all diejenigen, die ein tiefer gehendes oder wissenschaftliches Interesse an dem Leben des Malcom X haben bietet der C.H.Beck Verlag Online-Beigaben zur Publikation an. Auf der Seite des Verlags kann man eine Zeitleiste mit allen wichtigen Daten aus Malcoms Leben, die englischen Originalzitate, die im Text in deutscher Übersetzung auftauchen und erweiterte Anmerkungen mit zusätzlichen Informationen finden.

“Er ging unter die Haut”

Zeit Online veröffentlichte anlässlich des Jahrestags der Ermordung Malcoms ( 21. Februar 2015) einen Artikel der Autorin, Britta Waldschmidt-Nelson, über ihre im Schreibprozess gewonnenen Einsichten in sein Leben und darüber, was heute noch von seinem Wirken in der Erinnerung der Gesellschaft geblieben ist:

“Im Andenken dominiert […] zumeist das Bild des radikalen, die Weißen verteufelnden Sprechers der Nation of Islam. Seine Wandlung zu einem Humanisten, der gegen jede Form des Rassismus und für soziale Gerechtigkeit eintrat, findet dagegen so wenig Beachtung wie seine tiefe Religiosität, seine strengen Moralvorstellungen und seine eiserne Selbstdisziplin.”

 

“50 Jahre nach dem Mord an Malcolm X noch Verschwörungstheorien”

Dirk Hautkapp berichtet in der WAZ über den 50. Todestag von Malcom X und beleuchtet neben seiner Rolle als Ikone der Bürgerrechtsbewegung u. a. seine kriminellen Verstrickungen als junger Mann, Drogenprobleme und Verschwörungstheorien über seinen Tod. Trotz dieser einseitigen Schwerpunktsetzung fällt Hautkapps Urteil über die Biographie durchweg positiv aus:

“Unter den neueren Werken ragt das just im CH Beck-Verlag erschienene Buch von Britta Waldschmidt-Nelson heraus. 384 Seiten über eine amerikanische Revoluzzer-Ikone, von der heute im Lichte von Ferguson und anderen tief wurzelnden Rassenspannungen viele gerne wissen würden: Wie geht es weiter mit Schwarz und Weiß in Amerika?”

 

“Islamischer Staat Amerika”

So titelte der Beitrag von Arno Widmann in der Frankfurter Rundschau/Berliner Zeitung vom 23. Februar und hebt besonders auf die Rolle Malcoms als radikaler Führer der “Nation of Islam”-Organisation ab. Von einem “Kampf der Kulturen” ist im weiteren die Rede. Den Verdienst der Biographie sieht Widmann darin, dass sie Aspekte der Bürgerrechtsbewegung ins Licht der Öffentlichkeit rückt, die bislang wenig im Mittelpunkt der allgemeinen Aufmerksamkeit gestanden haben:

“Britta Waldschmidt-Nelson hat die erste umfangreiche deutsche Biografie des radikalen US-amerikanischen Schwarzenführers Malcolm X geschrieben. Heute über ihn und die Black-Power-Bewegung der Jahrhundertmitte zu lesen, rückt einen Aspekt des Kampfes der Afroamerikaner ins Zentrum, der damals von vielen nicht so ernst genommen wurde.”

 

“Sein Weg in den Islam führte in den Tod”

Unter dieser polemischen Überschrift spielt auch Frédéric Schwilden in Die Welt/Die Morgenpost auf das eindimensional-negative Bild vom schwarzen Revoluzzer an, dass Waldschmidt-Nelsons Buch eigentlich auszugleichen sucht. Es werden vorschnell Parallelen zwischen Deutschland und den USA gezogen, die sich in dieser Form so nirgends im Buch finden lassen. Malcom X Biographie sei “als deutsche Einwandererparabel [zu] verstehen. Neukölln und die Kehrseite des American Dream liegen nah beieinander”, so behauptet der Autor. Gegen Ende des Artikels wird das überzeichnete Bild etwas entzerrt und so lautet die schlussendliche Empfehlung:

“Die Zeichen der Zeit sagen: Malcolm X muss man gelesen haben. In Detroit, in Neukölln, auf Deutsch.”

“Keine farbenblinde Welt”

Chris Melzer geht in seinem Artikel für Der Tagesspiegel insbesondere auf Malcoms Ablehnung der Gewaltlosigkeit und seinen inneren Wandel gegenüber der Rassen. Die Aktualität der Biographie zeige sich vor allem im Licht der gegenwärtigen Unruhen in den USA, ausgelöst u. a. durch die rassistisch motivierte Benachteiligung und Polizeigewalt wie im Falle Ferguson, so der Journalist.

Bild: Einschusslöcher in der Bühne des Audubon Ball Room, an der Stelle wo Malcom X. erschossen wurde | Fotograf: Stanley Wolfson | New York World-Telegram & Sun Collection der Library of Congress | Public Domain

Bild: Einschusslöcher in der Bühne des Audubon Ball Room, an der Stelle wo Malcom X. erschossen wurde | Fotograf: Stanley Wolfson | New York World-Telegram & Sun Collection der Library of Congress | Public Domain

 

Bild: Einschusslöcher in der Bühne, auf der Malcom X erschossen wurde | Fotograf: Stanley Wolfson | New York World-Telegram & Sun Collection der Library of Congress | Public Domain

 

“Die Ikone lebt fort”

Auch im Radio fand das neue Buch über Malcom X großen Anklang. Der Bayerische Rundfunk berichtete über das Erscheinen der Biographie in seiner Rubrik “Sachbuch Favorit”.

Für den Hessischen Rundfunk unterhielt sich Klaus Walter mit Britta Waldschmidt-Nelson und im Deutschlandfunk (Andruck – Das Magazin für Politische Literatur, 16.02.2015) wurde die Biographie ebenfalls sehr wohlwollend von Katja Ridderbusch besprochen. In letzterem Artikel, der zu großen Teilen auf einem Interview mit der Autorin beruht, wird vor allem die Methodik der Münchener Historikerin sehr gelobt. Denn sie greift zwar auf die bekannten Memoiren des Bürgerrechtsaktivisten als Grundlage für ihr Buch zurück, nimmt deren Aussagen allerdings mit Hilfe weiterer, unabhängiger Quellen unter die Lupe. So lautet das Fazit:

“Britta Waldschmidt-Nelson hat ein kenntnisreiches, kluges und klar strukturiertes Buch geschrieben, das informiert, einordnet und aufklärt – und bei all dem das Erzählen nicht vergisst. Eine Biografie, die ohne Eifer daherkommt, vielmehr mit einem gelassenen Grundton der Sympathie für ihren Protagonisten, den schwarzen Rebellen Malcolm X.”

Wer sich nicht auf die Pressestimmen verlassen möchte, sondern sich lieber selbst ein Urteil über die soeben erschienene Biographie bilden will, der findet unter folgendem Link eine exklusive Leseprobe.

Viel Vergnügen!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search