„Die Verwandtschaft zwischen den Krimtataren und den Türken der Türkei ist besonders eng.“

OII_Im Dialog_Tartaren_Kazan_klein

Tempel aller Religionen als Symbol für religiöses Zusammenleben in Kasan, Hauptstadt der Republik Tatarstan in Russland.
Foto: Maarten, CC-BY 2.0

Interview mit Hakan Kırımlı (Ankara)

Welche Rolle spielte das Krim-Khanat in der osmanischen Geschichte?
Seit 1475 war das Krim-Khanat, das zu den wichtigen Regionalmächten Osteuropas zählte, ein Verbündeter des Osmanischen Reiches. Bis zum Vertrag von Istanbul 1700 zahlte der russische Staat dem Khan der Krim jährlich Tribut. Daher bedeutete eine Allianz mit der Krim für die Osmanen die Sicherheit ihrer nördlichen Grenze. Die Geschichte des Osmanischen Reiches seit 1783 bis zu seinem Untergang im Ersten Weltkrieg ist die Geschichte der erfolgreichen und missglückten Kriege gegen Russland.

Was bedeutete die russische Eroberung der Krim für ihre Bevölkerung?
Während der Annexion der Krim durch das Zarenreich 1783 bestand die Bevölkerung der Krim zu 98 Prozent aus krimtatarischen Muslimen. Von Anfang an betrachtete Russland diese als ein störendes Element auf der Halbinsel und versuchte, die Krim zu „russifizieren“, indem es die Krimtataren zur Auswanderung nötigte. Etwa 1,5 Millionen Krimtataren migrierten zwischen 1780 und 1920 in die Türkei. Die auf der Halbinsel gebliebenen Krimtataren wurden zu Bürgern zweiter Klasse degradiert. Diese tragische Erfahrung, die die Krimtataren im Laufe ihrer Geschichte machten, schließt aus, dass sie sich jemals mit der russischen Herrschaft abfinden.

Welche Folgen hatte der Erste Weltkrieg?
Gleich nach der Russischen Revolution von 1917 machten die Krimtataren ihr Recht auf Selbstbestimmung geltend. Im Dezember 1917 haben sie das erste demokratische Parlament in der muslimischen Welt gewählt, in Direktwahl mit geheimer Abstimmung. Stimmrecht hatten Männer wie auch Frauen ab dem 18. Lebensjahr. Das krimtatarische Parlament erklärte die Gründung einer Demokratischen Republik Krim, in der alle Nationalitäten gleiche Rechte hätten, zu seinem Ziel. Infolge der Invasion der Roten Armee, die die Krim mit Gewalt an Russland anschloss, scheiterte diese Hoffnung. Danach folgten zwei Jahrzehnte Alptraum des sowjetischen Regimes, das abertausende Bauern als „reaktionäre Elemente“ verfolgte und beinahe eine ganze Generation von Intellektuellen massakrierte bzw. zur Auswanderung zwang.

Die Krimtataren wurden unter Stalin während des Zweiten Weltkriegs brutal verfolgt …
Die gesamte krimtatarische Bevölkerung ohne jegliche Ausnahme wurde in Viehtransportwagen eingepfercht und unter unmenschlichen Umständen – praktisch ohne Wasser und Nahrung – fünfundzwanzig Tage lang nach Zentralasien deportiert. Die Überlebenden wurden dann wortwörtlich in der Steppe ausgesetzt. Abgeriegelt von der Außenwelt durften die Krimtataren das ihnen zugewiesene Siedlungsterritorium nicht verlassen. 46 Prozent der Deportierten kamen im Laufe des ersten Jahres der Deportation ums Leben. Die Krim dagegen wurde vor allem von Russen und russifizierten Bevölkerungsgruppen aus unterschiedlichen Teilen der Sowjetunion neu besiedelt – daher stammt die heutige russischsprachige Mehrheitsgesellschaft auf der Krim. Gleichzeitig wurde das historische Kulturerbe der Krimtataren auf der Krim liquidiert, ihr architektonisches Kulturerbe systematisch zerstört und sämtliche Ortsnamen russifiziert. Als Folge dieser Politik gehört die krimtatarische Sprache zu den am meisten gefährdeten Sprachen der Welt.

Anfang 2014 erfolgte die russische Annexion der Krim. Moskau argumentierte mit den „besonders engen historischen Bindungen“ zwischen Russland und der Halbinsel.
Die Krimtataren sind Erben der Turkstämme, die sich spätestens im 5. Jahrhundert unserer Zeit auf der Halbinsel niedergelassen haben. Selbst der Ortsname „Krim“ (Qırım/Krym/Krim) ist türkischer bzw. krimtatarischer Abstammung. Zum Zeitpunkt der russischen Eroberung der Krim 1783 gab es keinen einzigen Russen auf der Halbinsel. Es ist wahr, dass Russland zwei Jahrhunderte lang die Krim beherrschte, was beinahe zum Aussterben der autochthonen Bevölkerung führte. Wenn aber das Argument, ein bestimmtes Territorium früher beherrscht zu haben, geltend gemacht wird, so könnte Österreich Ansprüche in Mittelosteuropa, die Türkei auf dem Balkan und Nordafrika oder Spanien im größten Teil Lateinamerikas erheben.

Wie reagierte die Türkei auf die russische Besetzung der Krim?
Die türkische Regierung erklärte, dass sie die russische Annexion der Krim niemals anerkennen würde und die territoriale Integrität der Ukraine unterstützte. Darüber hinaus brachten führende türkische Staatsmänner wiederholt ihre Besorgnis im Hinblickauf das Schicksal der Krimtataren zum Ausdruck. Die ethnische und konfessionelle Verwandtschaft zwischen den Krimtataren und den Türken der Türkei ist besonders eng, und die krimtatarische Diaspora in der Türkei mit fünf Millionen Menschen stellt einen zusätzlichen Faktor dar, der die Türkei gegenüber der Notlage der Krimtataren besonders sensibilisiert.

Das Gespräch führte Zaur Gasimov, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Orient-Institut Istanbul.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search