„Porto und Papier mußte ich mir vom Munde absparen …“

Von Andreas Gestrich

Das Projekt „Armenbriefe und Unterstützungsgesuche in Deutschland und Großbritannien, 1770–1914“ am DHI London

eingegangen am 29.4.1889: An Einen Wohllöblichen Magistrat ich Arbeiter Carl Balow zähle bereits 70 Jahre, ich [b]ien volständig gelähmt, kann auch bloß auf ein Auge Sehen, und bin nicht mähr im Stande mier mein Brod zu verdienen. Biette daher einen Wohllöblichen Magistrat, mir eine Unterstützung zu gewähren, meiner Biette erfült zu Sehen unterzeichnet Sich Hochachtungs foll Karl Balow
4.5.1889: „Das Gesuch des Balow um Armen-Unterstützung wurde abgewiesen, und zwar mit der Begründung, daß die Versammlung eine Unterstützung für die Sommermonate nicht erforderlich erachtet, vielleicht für die Wintermonate.“ (Landeshauptarchiv Brandenburg, Rep. 8, Greifenberg, Nr. 196, Allgemeine Armenangelegenheiten, 1889–1903)

Florida-Rolf, Viagra-Kalle oder Yacht-Hans – die Sommerlöcher der deutschen Presse werden regelmäßig mit Geschichten von angeblichen oder realen ‚Sozialbetrügern‘ gefüllt. Aber nicht erst in der Gegenwart sind öffentliche und administrative Diskussionen über Armut und Sozialhilfe von Misstrauen gekennzeichnet. Unterschwellig bestand bei „dem“ Steuerzahler immer der Verdacht, dass viele Antragsteller öffentliche Mittel unberechtigt in Anspruch nehmen. Ihnen wird unterstellt, dass sie ihren Lebensunterhalt bei ausreichender Anstrengung auch aus eigener Kraft bestreiten könnten. Der 70jährige Arbeiter Carl Balow, nach seinen eigenen Angaben gelähmt und halb blind, konnte daher im April 1889 – wenige Tage bevor der Deutsche Reichstag das Gesetz über die Rentenversicherung verabschieden sollte – nicht darauf vertrauen, dass ihm von der zuständigen Gemeinde eine Unterstützung gewährt würde. Im Sommer, so urteilte der Magistrat der brandenburgischen Gemeinde lakonisch, sei eine Unterstützung nicht notwendig.

Wer ist eigentlich ein unterstützungswürdiger Armer und wie kam eine Entscheidung über Unterstützungswürdigkeit vor den Zeiten der Sozialversicherung zustande? In einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem britischen Arts and Humanities Research Council finanzierten Projekt wird am Deutschen Historischen Institut (DHI) London gemeinsam mit Professor Steven A. King von der Universität Leicester seit April 2011 ein Projekt durchgeführt, das sich historisch vergleichend mit Unterstützungsgesuchen von Armen in Großbritannien und Deutschland beschäftigt. Es geht den Strategien der Armen zur Begründung ihrer Unterstützungswürdigkeit in zwei Ländern mit unterschiedlichen welfare regimes nach. Daneben fragt das Projekt nach den in diesen Briefen und Gesuchen geäußerten Bedürfnissen und Ansprüchen. Es nutzt sie als Informationsquellen für die Lebensbedingungen der Armen und die Rekonstruktion ihres moralischen und sozialen „Universums“. Denn vielfach enthalten diese Briefe sehr reichhaltige Angaben zum Lebenslauf der Armen, zu ihrem sozialen Umfeld, ihren Familienbeziehungen, ihren Krankheiten, ihren religiösen Bedürfnissen usw. Es handelt sich um Ego-Dokumente einer sozialen Schicht, die sonst sehr selten aus einer so persönlichen Perspektive in den Quellen der staatlichen oder kommunalen Archive greifbar wird.

„Pauper letters“ haben in der britischen Forschung schon seit einiger Zeit verstärkt Beachtung gefunden. Man ging allerdings davon aus, dass es sich dabei um eine spezifisch britische Quellengattung aus der Zeit vor der Reform des englischen Armengesetzes im Jahr 1834 handelte. Dies ist aber nicht der Fall. Es gibt sie auch in Großbritannien über diese Reorganisation des Unterstützungswesens hinaus. Wenn man die Quellengattung etwas weiter fasst und nicht nur genuine Briefe, sondern auch schriftlich eingereichte Gesuche und Petitionen einbezieht, finden sich diese Quellen massenhaft in allen europäischen, also auch in deutschen Archiven. Das Projekt „Armenbriefe und Unterstützungsgesuche in Deutschland und Großbritannien, 1770 –1914” macht der Forschung solche Quellen erstmals in größerem Umfang in elektronisch recherchierbarer Form für diese beiden Länder zugänglich. Es wurde dazu eine inzwischen mehrere tausend Briefe und Unterstützungsgesuche umfassende Forschungsdatenbank aufgebaut. Eine Auswahl von ca. jeweils 500 Gesuchen wird in einer Online-Edition Open Access zugänglich gemacht. Das Projekt umfasst außerdem zwei Dissertationsprojekte, die auf der Auswertung dieser Quellen zu Frankfurt (Daniela Heinisch) und den britischen Welsh Boarder Counties (Ben Harvey) beruhen.

Petitionen und Briefe sind wichtige Quellen für die Analyse nicht nur der Bedürfnisse, sondern auch des individuellen und kollektiven Handlungspotenzials der Unterschichten. Denn die Durchsetzung eines Unterstützungsanspruches war in aller Regel das Ergebnis von Aushandlungsprozessen, involvierte Fürsprecher, meist Pfarrer oder Ärzte, aber auch Nachbarn und Freunde. Es erlaubte aber auch individuelle Interventionen durch Klagen und Proteste auf höherer administrativer Ebene. Der arbeitslose Tischler Otto T. aus Lankwitz wandte sich z. B. verärgert über die Ablehnung seines Unterstützungsgesuchs im Jahr 1920 an den Regierungspräsidenten in Brandenburg. Dieser ließ den Fall untersuchen. Otto T. bekam eine Nachbesserung seiner Unterstützung. Das war ihm allerdings nicht genug. Er schrieb weiter Klagen an den Regierungspräsidenten, und seine Briefe wurden zunehmend aggressiver. Am 7. Juli 1920 schrieb er:

„Zum letzten Mal bitte ich Ew. Hochwohlgeb. hiermit höfl. und untertänigst doch gütigst dahinwirken zu laßen daß ich etwas an Erwerbslosenunterstützung für die verflossene Zeit seit 1[?] Januar bis 7 Juni nachgezahlt erhalte denn, ich hatte seit Weihnachten nicht einen Pfennig Verdienst, was auch die Quittungskarte schon beweist und ich möchte für das Geld dann, mir Stiefel und etwas getragene Kleidung beschaffen … Im Falle Ew. Hochwohlgeb nun nicht die Macht haben, einen armen Menschen aus solcher Lage zu befreien, dann, bitte ich höfl. um eine Antwort aber nicht schweigen denn schweigen ist hier so gut als wenn man einen Menschen ermorden läßt! … Porto und Papier mußte ich mir vom Munde absparen und was das heißt, wißen Sie sehr gut!“

DHI London_Forschung_Arme_Sampler_25

Fünf Meter langes, gesticktes Tagebuch einer Patientin in der psychiatrischen Abteilung des Armenhauses von Great Yarmouth in der Grafschaft Norfolk, Großbritannien, ca. 1906, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Norfolk Museum Service

Englische Briefe sind häufig ähnlich fordernd. Oft drohen die Armen, dass sie mit ihren Familien in die Heimatgemeinde zurückkehren würden, wenn man sie nicht in der Fremde mit Geld unterstützen würde. Das käme für die Heimatgemeinde dann noch teurer. Die verschiedenen rhetorischen Strategien, die die Armen bei ihren Unterstützungsforderungen anwandten, sind interessant. Es gab bisher nur vereinzelte Versuche, diese Quellengattung mit computergestützten Analysen auf solche rhetorischen Mittel hin zu untersuchen, um bestimmte Regelmäßigkeiten, zum Beispiel in der Phraseologie, im Aufbau oder der sprachlichen Codierung von Ansprüchen oder Emotionen, über die Zeit hinweg zu verfolgen. Das Londoner Projekt kooperiert mit Literatur- und Sprachwissenschaftlern, um das Potenzial der großen Datenbank digitalisierter Texte auch auf diese Weise optimal zu erschließen. Das Projekt hat einen interdisziplinär zusammengesetzten Beirat und führte im November 2013 eine größere internationale und interdisziplinäre Tagung zum Thema „Writing the Lives of the Poor“ durch. Auf dieser Tagung wurden erstmals Unterstützungsanträge und andere Ego-Dokumente sowie literarische und journalistische Selbstdarstellungen Armer aus mehreren Ländern Europas und dem Osmanischen Reich vergleichend behandelt. Ein besonderer Höhepunkt war, als Megan Dennis, Kuratorin am Gressenhall Farm and Workhouse Museum in Norfolk, ein fünf Meter langes gesticktes Tagebuch einer Patientin, Lorina Bulwer, in der psychiatrischen Abteilung des Arbeitshauses präsentierte, in dem sie ausführlich über ihr Leben im Arbeitshaus berichtet und viele Einblicke auch in ihre persönliche Wahrnehmung ihrer Krankheit gewährt. Auch gestickte Briefe sind von Lorina Bulwer überliefert.

Die in der Projektdatenbank gesammelten Dokumente gewähren ebenfalls Einblicke in das Leben mancher kranker Personen, wie Lorina Bulwer, oder auch von besonders bedrängten sozialen und ethnischen Gruppen. So wurden z. B. auch Unterstützungsgesuche süddeutscher Landjuden gesammelt, die einen seltenen Einblick in die prekäre materielle Lage vieler kleiner jüdischer Gemeinden und ihrer Mitglieder im 19. Jahrhundert bieten. Abraham Löw Strauß aus der hohenlohischen Gemeinde Ernsbach bat die israelitische Oberkirchenbehörde in Stuttgart um eine Unterstützung, da die jüdische Gemeinde selbst keine Mittel zur Unterstützung ihrer Armen hatte und die Juden vor Ort nicht auf die Mittel der weltlichen Gemeinde zurückgreifen durften, sondern ihre Armen selbst zu unterstützen hatten. Löw schrieb:
Seit 24. Jahren lebe ich mit meiner Frau im Ehestand, und zwar kinderlos. Da wir beyde ganz wenig Vermögen in unsere Ehe brachten; so hatte ich schon zu Anfang meines Hauswesens mit Nahrungssorgen zu kämpfen. Als ich ohngefähr 4. Jahre im Ehestand lebte, überfiel mich eine Unterleibs-Krankheit … Folglich mußte ich – weil ich gar keine Mittel mehr hatte; der hiesigen israelith: Gemeinde zur Last fallen, worauf mir von derselben mehrere Jahre lang freye Wohnung und meiner Frau das Frauen=Brod zu versehen zugegeben wurde…Dabei bin ich nun ganz mittellos und äußerst der Unterstützung bedürftig, die ich aber von der hiesigen isr: Gemeinde allein nicht hinlänglich erwarten kann, da dieselbe wenige bemittelte Mitglieder zählt, und ohnedieß viele Gemeindelasten zu tragen hat. Eine Hochpreißliche isr: OberKirchen-Behörde bitte ich deßhalb ganz unterthänig: mir in gnädiger Rüksicht auf meine traurige Lage; eine Unterstützung aus der israelith: Central=Ober Kirchen=Kasse gnädigst zufließen lassen zu wollen. … Einer königlich Hochpreißl: isr: Ober-Kirchen=Behörde Unterthänigster Abraham Löw Strauß
Verfasser, Carl Datismann, Bürger in Ernsbach
Gebühr -: 24. cr.

Das hier sehr gekürzt wiedergegebene Gesuch des Abraham Löw wurde nicht eigenhändig von ihm verfasst, sondern von einem Schreiber, der dafür 24 Kreuzer bekam. Dies weist, besonders für die Zeit bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts, auf einen weiteren interessanten und zugleich schwierigen Aspekt dieser Briefe hin: die Frage der Autorschaft und der Authentizität der Schreiben. Die Briefe und Unterstützungsgesuche bieten viel Material für Studien zur Alphabetisierung der Bevölkerung und des Schreibens als kommunikativer Prozesse von Antragstellern und zum Teil professionellen Schreibern. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden nicht eigenhändig geschriebene Briefe auch in Deutschland die Ausnahme. Die Quellen zeigen, dass sich im Zuge der weitgehenden Alphabetisierung der Bevölkerung das Handlungspotenzial der Armen im Umgang mit Behörden deutlich erhöhte.

Das Projekt „Armenbriefe und Unterstützungsgesuche in Deutschland und Großbritannien, 1770–1914“ wird im Sommer 2014 eine Auswahl dieser Quellen in einer kritischen Edition vorlegen, die frei online zugänglich sein wird. Die der Edition zugrundeliegende Datenbank ist das Forschungsnetzwerk und Datenbanksystem (FuD), das an der Universität Trier entwickelt wurde. Im Rahmen eines DFG-Antrages, an dem auch die Max Weber Stiftung beteiligt ist, wird es derzeit an neue Aufgaben und Projekte angepasst. Davon hat auch dieses Projekt profitiert. Die Veröffentlichung erfolgt über die elektronische Publikationsplattform DENQ (Digitale Edition Neuzeitlicher Quellen), ein Programm das in den letzten Jahren besonders von Jörg Hörnschemeyer am Deutschen Historischen Institut Rom fortentwickelt und auch für diese Edition entsprechend bearbeitet wurde. Die Gesamtdatenbank wird nicht Open Access zugänglich sein, steht aber interessierten Forscherinnen und Forschern gegen Anfrage immer zur Benutzung offen.

Andreas Gestrich ist seit 2006 Direktor des DHI London. Seine Forschungsschwerpunkte sind u. a. die Historische Familienforschung, die Mediengeschichte, die Sozialgeschichte der Religion, die Historische Migrationsforschung, die Britische Geschichte sowie die Geschichte der Armut.   

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search