10 Jahre Gerald D. Feldman-Reisebeihilfen für Forschungsaufenthalte im Ausland

Bereits zum 10. Mal vergibt die luggage-291954_1920-1Max Weber Stiftung mithilfe der Peters-Beer-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft auch dieses Jahr wieder Gerald D. Feldman-Reisebeihilfen. Bis zum 10. Oktober 2016 können sich Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler mit internationalem Forschungsschwerpunkt um die Förderung ihrer Forschungsreisen bewerben.

Das Jubiläum der Reisebeihilfen bietet zudem Anlass, das Konzept des Programms, einzelne Geförderte  sowie insbesondere auch seinen Namensgeber ausführlicher vorzustellen:

Der amerikanische Historiker Gerald D. Feldman (1937 – 2007) zählte „zu den führenden Historikern seiner Generation“ (Knut Borchardt). Nach seinen Studien an der Columbia University sowie in Harvard, kam er bereits mit Mitte Zwanzig als assistant professor an die University of California in Berkeley, die bis zu seinem Lebensende einer seiner wichtigsten Wirkungsorte bleiben sollte: Neben seiner ordentlichen Professur am dortigen Lehrstuhl für Geschichte und der späteren Jane K. Sather Stiftungsprofessur, war Feldman Mitbegründer und langjähriger Direktor des dortigen Center for German and European Studies, welches später im heutigen kalifornienweit wirkenden Institute of European Studies der Universität aufging.

Mit seinen zahlreichen Arbeiten – Feldman war an mehr als 27 Büchern beteiligt und schrieb über hundert wissenschaftliche Aufsätze – prägte er die heutige Wirtschafts- und Sozialhistoriographie des 20. Jahrhunderts entscheidend mit: Bereits in seiner 1966 publizierten Doktorarbeit über „Army, Industry and Labor in Germany 1914–1918“ wurde die ihn charakterisierende Arbeitsweise einer „politischen Ökonomie“((1)) (Jürgen Kocka) deutlich. Denn Feldman beschränkte sich nicht allein auf wirtschafts- und sozialgeschichtliche Ansätze, sondern verband diese stets mit denen der politischen Geschichte. Insbesondere hatten seine Werke jedoch auch einen großen Anteil an der Entstehung der Unternehmensgeschichte. Man denke hier etwa an seine Hugo-Stinnes-Biografie (1998), an seine Darstellung der Geschichte der Deutschen Bank in den Jahren zwischen dem Ersten Weltkrieg und der nationalsozialistischen „Machtergreifung“ (1995) sowie an Feldmans Geschichte der „Allianz“-Versicherung (2001). Mit dem zuletzt genannten sowie auch mit seinem letzten Werk über die „Österreichischen Banken und Sparkassen“ aus dem Jahr 2006 lieferte Feldman einen bedeutenden Beitrag zur historisch-öffentlichen Aufarbeitung des Nationalsozialismus, in dem er darin, nachdem er sich seine Unabhängigkeit von den jeweiligen Unternehmen immer hatte garantieren lassen, deren Geschichte aber auch Profite an der NS-Gleichschaltung umfassend und vor allem ehrlich aufzeigte. Dabei standen für Feldman stets die Opfer dieser oft so abgrundtiefen Geschichte im Mittelpunkt.

Vor allem war Feldman kein reiner „Schreibtisch-Historiker“, vielmehr betrieb er „[ö]ffentliche Geschichtswissenschaft außerhalb des Elfenbeintums“ (Jürgen Kocka). Die Vernetzung und Kommunikation zwischen deutschen und amerikanischen Historikern war Feldman stets ein Anliegen. Er war Mitglied in zahlreichen Vorständen von deutschen geschichtswissenschaftlichen Institutionen, wie beispielsweise der Historischen Kommission in Berlin. Lange Jahre war er überdies dem Deutschen Historischen Institut Washington nicht nur freundschaftlich, sondern auch durch die Übernahme von Ämtern verbunden: Zwischen 2003 und 2007 war er Mitglied des Instituts-Vorstandes und  vor allem viele Jahre lang Präsident der 1991 gegründeten Gesellschaft „Friends of the GHI“. Diese richtete nach dem krankheitsbedingten Tod Feldmans 2007 am DHI Washington eine nun jährlich stattfindende „Memorial Lecture“ ein. Ab 2017 wird das DHI Washington am Institute of European Studies in Berkeley eine Außenstelle betreiben.

Ziel der Reisebeihilfen ist die Verbesserung der beruflichen Chancen für den wissenschaftlichen Nachwuchs in den Geistes- und Sozialwissenschaften.  Die bis zu dreimonatige Förderung ermöglicht es den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in mindestens zwei und bis zu drei Gastländern der Institute und Außenstellen der Max Weber Stiftung bzw. dem Richard Koebner Minerva Center for German History ein selbst gewähltes Forschungsvorhaben durchzuführen. Einen Monat pro Gastland sollen sie so ihrer Recherche insbesondere in Bibliotheken und Archiven nachgehen können. Die Beihilfen richten sich an Projekte mit internationalen sowie innovativ-originellen  Fragestellungen.

Die Förderung richtet sich an hoch qualifizierte Geistes- und Sozialwissenschaftler/innen jeglicher Staatsangehörigkeit (letzter Abschluss mindestens M.A., Staatsexamen, Diplom), die bereits Publikationen in anerkannten wissenschaftlichen Zeitschriften vorweisen sowie einen Forschungsplan vorlegen können. Anträge, deren Projekte zum Forschungsprofil der Institute/Außenstellen der Max Weber Stiftung passen, werden bevorzugt behandelt. Reisebeihilfen können für folgende Länder beantragt werden: Ägypten, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Israel, Italien, Japan, Libanon, Polen, Russland, Senegal, die Türkei sowie die USA. Die Förderung umfasst die Fahrtkosten für die Hin- und Rückreise sowie Tagessätze in Form von Pauschalen, deren Höhe je nach Zielland variiert.

Im Jahr 2014 erhielt so etwa Anna Ulrich ein Feldman-Reisestipendium, mit dem sie für ihr Dissertationsprojekt über „Deutsche Jüdinnen und Juden und die Bewertung und (emotionale) Bewältigung von Antisemitismus 1914 –1938“ am Institut für Zeitgeschichte in München, in Archiven und Bibliotheken in London, Washington, D.C., New York und Cambridge arbeiten konnte, wie sie in einem Interview für das Blog „[gab_log] Geisteswissenschaft als Beruf“ berichtet.

Wiederum nach Paris, Warschau und St. Petersburg ging es durch die Feldman-Reisebeihilfen für den Kulturwissenschaftler und Historiker Jan Musekamp im Jahr 2015. Im Rahmen seines Habilitationsvorhabens an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) forscht Musekamp zur Kulturgeschichte transnationaler Mobilität in Osteuropa. Die durch die Feldman-Förderung ermöglichten Forschungsaufenthalte brachten ihm jedoch nicht nur einen breiten wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn, in Erinnerung bleibt auch, so Musekamp im Interview für das gab_log, dass er kurz vor der Krim-Besetzung in St. Peterburg eintraf und daher den Stimmungswandel gegenüber den USA, der Ukraine und der EU in den Medien aber auch in persönlichen Gesprächen hautnah miterleben konnte. Gewissermaßen ein paradoxes Gefühl war es dann für Musekamp bei seinem Vortrag an der European University in St. Petersburg dennoch eine Atmosphäre wie an einer amerikanischen Universität zu erleben.

Die Max Weber Stiftung plant zurzeit weitere Interviews mit Feldman-Stipendiaten, die anschließend auf dem TRAFO-Blog for Transregional Research veröffentlicht werden sollen.

  1. Jürgen Kocka, Der Historiker Gerald D. Feldman 1937 bis 2007. Eine Würdigung am 23. Oktober 2008, in: Hartmut Berghoff, Jürgen Kocka, Dieter Ziegler (Hrsg.), Wirtschaft im Zeitalter der Extreme. Beiträge zur Unternehmensgeschichte in Deutschland und Österreich. In Gedenken an Gerald D. Feldmann, München 2010, S. 11-20.[]

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.