Ende der Bewerbungsfrist: 1. März 2015 Erstmalig schreibt das Deutsche Historische Institut Paris einen deutsch-französischen Geschichtspreis für Master-Abschlussarbeiten aus. Die Auszeichnung wird vom Verein der Freunde des Deutschen Historischen Instituts verliehen und ist mit 500 Euro dotiert. Eingereichte Arbeiten sollten zwischen Anfang 2013 und Ende 2014 fertiggestellt und mindestens mit der Note "gut" bewertet worden […]
Weiter
Die Jesus Christus zugeschriebenen Wappen in der Hyghalmen Wappenrolle aus dem 15. Jahrhundert. Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jesus_Coat_of_Arms_1.jpg Die Jesus Christus zugeschriebenen Wappen in der Hyghalmen Wappenrolle, heute im College of Arms, aus dem 15. Jahrhundert. Quelle: Wikimedia Commons  Von der Geschichtswissenschaft ist die Heraldik lange kaum beachtet worden. Zu sehr, so empfanden Historikerinnen und Historiker, beschränkte sich die Disziplin auf das Systematisieren und Kategorisieren der Quellen, zu wenig bediente die klassische Heraldik […]
Weiter
Es ist soweit! Schon sind wir am Ende unserer Reihe zum Workshop "Neues Werkzeug des Historikers: Blogs und Social Media für Mediävisten" (#bsmm14), den wir im Juni 2014 in Rom veranstalten konnten. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals für die großzügige Förderung durch das Deutsche Historische Institut in Rom und für die unverzichtbare technische […]
Weiter
  15th-23rd November 2014 saw the launch of the first UK festival of the humanities. Organised by the School of Advanced Study (University of London), with support from the AHRC and the British Academy, the festival used the theme of … Weiterlesen →
Weiter
Urszula Zachara-Związek Wednesday 17 December 2014As part of the regular Colloquium Series at the German Historical Institute, Warsaw, Urszula Zachara-Związek presented her PhD project on 10. Dezember 2014. Her topic was ‘Expectations and Reality: Elizabeth and Catherine, the Habsburg wives of Sigismund II August, King of Poland (1520-1572)’.
Weiter
Anna Ullrich. Foto: privat Anna Ullrich studierte Geschichte, Politik und Medienwissenschaften in Trier und Richmond (VA). Am Institut für Zeitgeschichte in München arbeitet sie derzeit an ihrer Dissertation "Deutsche Jüdinnen und Juden und die Bewertung und (emotionale) Bewältigung von Antisemitismus 1914-1938", die innerhalb der Leibniz Graduate School "Enttäuschung im 20. Jahrhundert" entsteht. Im Rahmen ihres Promotionsvorhabens erhielt Anna Ullrich eine […]
Weiter
7574880348_b7b16e5142_z feu d'artifice du 14 juillet 2012 sur le sites de la Tour Eiffel et du Trocadéro à Paris vu de la Tour Montparnasse - Fireworks on Eiffel Tower by Yann Caradec under CC BY-SA 2.0. Die Gesellschaft der Freunde des Deutschen Historischen Instituts verleiht im Mai 2015 am Deutschen Historischen Institut Paris den ersten Deutsch‐französischen Geschichtspreis […]
Weiter
Willkommen zum Überblick über die internationale französische Forschungsdatenbank „Calenda“! Seit einem Jahr erscheint hier im monatlichen Rhythmus ein deutschsprachiger Überblick über die Beiträge auf Calenda zur mittelalterlichen Geschichte zur Verfügung gestellt. Bei Calenda handelt es sich um die wichtigste Forschungsdatenbank im französischsprachigen Bereich. Der folgende Überblick möchte auf Calenda im deutschsprachigen Bereich aufmerksam machen und […]
Weiter
Der Siegeszug der schwedischen Armee 1631 führte noch vor Jahresende nach Mainz, das am 23. Dezember nach kurzer Belagerung seine Tore öffnete. Wie üblich ließ sich der Sieger eine hohe Kriegssteuer bezahlen – 80.000 Reichstaler hatte die Stadt aufzubringen. Zu dieser Summe mußte auch der Mainzer Hans Heck beitragen; die 3.000 Königstaler (Burgundische Taler), von […]
Weiter
Vor dem protestantischen Heim deutscher Erzieherinnen in Paris, ca. 1900 Vor dem protestantischen Heim deutscher Erzieherinnen in Paris, ca. 1900 (Privatbesitz) Häufig erhalte ich Anfragen von Privatpersonen, die bei der Suche nach einem Vorfahren, der nach Paris ausgewandert ist, im Internet auf mein Forschungsprojekt zu den Deutschen Einwanderern in Paris im 19. Jahrhundert stoßen. Viele sind von dieser massiven Abwanderung von deutschsprachigen "Gastarbeitern" nach Paris […]
Weiter
Anna Karla - Revolution als Zeitgeschichte Rezension zu: Anna Karla, Revolution als Zeitgeschichte. Memoiren der Französischen Revolution in der Restaurationszeit, Göttingen [u.a.] 2014. Ein gängiges Vorurteil gegenüber Hochschulqualifikationsschriften lautet, diese seien in ihrer Detailversessenheit und Spezialisierung für ein breiteres Publikum ungeeignet. Anna Karlas unlängst veröffentlichtes und aus einer 2013 in Berlin abgeschlossenen Dissertation hervorgegangenes Buch „Revolution als Zeitgeschichte“ ist nicht zuletzt […]
Weiter
Carola Hommerich ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DIJ Tokyo. Hier arbeitet sie zu Glück und sozialer Ungleichheit in Japan und erforscht insbesondere die Zusammenhänge von objektiver Prekarität und subjektivem Exklusionsempfinden. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen der umfragegestützten, interkulturell vergleichenden Einstellungs- und Werteforschung sowie der soziologischen Ungleichheitsforschung. Carola Hommerich ist WissenschaftlicheMitarbeiterin am DIJ Tokyo. Hier arbeitet sie zu Glück und sozialer Ungleichheit in Japan und erforscht insbesondere die Zusammenhänge von objektiver Prekarität und subjektivem Exklusionsempfinden.Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen der umfragegestützten,  interkulturell vergleichenden Einstellungs- und Werteforschung sowie der soziologischen Ungleichheitsforschung. Frau Hommerich, war früher wirklich alles besser? Das kommt darauf an, was man unter „früher“ versteht. Vergleicht man […]
Weiter
a detail from the Utrecht Psalter (Utrecht, Universiteitsbibliotheek, MS 32, p. 28) a detail from the Utrecht Psalter (Utrecht, Universiteitsbibliotheek, MS 32, p. 28) Huygens ING, Den Haag, The Netherlands Date: 3-5 June 2015 This is a call for papers for a conference on the subject of books, practices of writing, reading, copying and studying in the early Middle Ages. It is organized by the research project […]
Weiter
Dass die Beschäftigung von wissenschaftlichem Nachwuchs an deutschen Universitäten und Forschungsinstituten häufig finanziell unzureichend ist und die Arbeitsbedingungen ebenfalls nicht die besten sind, darüber hat dieses Blog schon oft berichtet. Eine Studie, die heute veröffentlicht wurde, hat sich diese Problematik genauer angeschaut. Wissenschaftliches Fehlverhalten wird begünstigt Bei einer Umfrage unter 1.700 NachwuchswissenschaflterInnen kam die Studie […]
Weiter
Heute veröffentlichen wir das 7. Video der Reihe zu unserem Workshop "Neues Werkzeug des Historikers: Blogs und Social Media für Mediävisten" (#bsmm14), den wir im Juni 2014 am Deutschen Historischen Institut in Rom veranstalten durften. Dieses Mal stehen die Möglichkeiten digitalen mediävistischen Publizierens und rechtliche Fragen im Vordergrund. Es sprechen: Martin Bauch (Rom): Neue mediävistische […]
Weiter
Christian Wenkel ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in Paris. Er studierte Geschichte, Philosophie und Romanistik an den Universitäten Mainz und Dijon im Rahmen eines integrierten deutsch-französischen Studienganges. Er wurde am Institut d’études politiques de Paris und an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Arbeit zum Thema »Auf der Suche nach einem anderen Deutschland. Die […]
Weiter
OpenEdition

OpenEdition

OpenEdition ist das Dach-Portal der drei Plattformen für elektronische Ressourcen in den Geistes-und Sozialwissenschaften, Revues.org, Hypotheses und Calenda. Es wurde von Cléo (Centre pour l'édition électronique) für die Einrichtungen CNRS (Centre National de la Recherche Scientifique), EHESS (École des Hautes Études en Sciences Sociales), Université Aix-Marseille, Université d’Avignon et des Pays de Vaucluse, Bibliothèque scientifique numérique und TGE Adonis entwickelt.
hypotheses.org

hypotheses.org

Hypotheses ist eine Plattform für Wissenschaftsblogs der Geistes- und Sozialwissenschaften entwickelt vom OpenEdition. Seit der Gründung im Jahr 2007 ist es gelungen, Weblogs in Frankreich unter dem Namen »Carnets de recherche« als Bestandteil der Forschungsinfrastruktur zu etablieren und wissenschaftlich salonfähig zu machen. Dazu erhalten Blogs von der französischen Nationalbibliothek eine ISSN.
de.hypotheses.org

de.hypotheses.org

Hypotheses wird derzeit zu einem pan-europäischen Verbundportal länderbezogener Angebote ausgebaut. Deutsche Wissenschaftsblogs werden im Sprachportal de.hypotheses.org zusammengefasst, das 2011 vom DHI Paris initiiert wurde. Seit 2012 wird es von der Max Weber Stiftung getragen.