„Women’s History Month“ – Monat der Frauengeschichte

Wie bereits im letzten Jahr, möchte die Max Weber Stiftung auch den diesjährigen “Women’s History Month“ zum Anlass nehmen aktuelle Forschungsprojekte zur Frauengeschichte aus den Instituten der Stiftung vorzustellen – und welcher Tag wäre passender hierfür als der heutige Weltfrauentag 2016.

Bild: "Weltfrauentag", Geralt (Pixabay) | Public Domain

Bild: „Weltfrauentag“, Geralt (Pixabay) | Public Domain

Am Deutschen Historischen Institut in Paris (DHI Paris) forschen zur Zeit gleich zwei Historikerinnen in diesem Bereich. Constanze Buyken beschäftigt sich in ihrem Projekt mit der Repräsentation, Idealen und der kulturellen Praxis bei Turnieren. Dabei untersucht sie insbesondere welche Strategien für die Inszenierung von „Geschlecht“ in diesem speziellen Kontext eine Rolle gespielt haben und inwiefern Gender(non)konformität bei solch festlichen Gelegenheiten zur Schau gestellt wurde. Der aktuelle Fortschritt des Projekts lässt sich im Blog von Constanze Buyken (http://ludite.hypotheses.org) mitverfolgen.

Mit einem ähnlichen Thema befasst sich Regine Maritz. In ihrem Dissertationsprojekt geht es um Machtstrategien in zwischenmenschlichen Beziehungen an fürstlichen Höfen der frühen Neuzeit. Auch hier ist Geschlecht eine wichtige Analysekategorie, um Ereignisse und Verhalten  analysieren und verstehen zu können. Mehr über ihr Projekt kann man im Blog der Forschungsgruppe „Practices of Power and Interpersonal Relationships at Dynastic Centres (1500-1800)“ (http://tiesbind.hypotheses.org) finden.

Ebenfalls in der Epoche der Frühen Neuzeit zu verorten ist die Arbeit von Daniela Heinisch, Fellow am Deutschen Historischen Institut in London (DHI London). Sie forscht zu einem Teil des Großprojekts „Solidarity and Care„, in dem sie die Besonderheiten der Gesuche weiblicher Bittsteller vor dem Rat der Reichsstadt Frankfurt am Main zwischen 1770 und 1809 untersucht.

Am Orient-Institut in Beirut (OI Beirut) beschäftigt sich Karen Moukheiber mit der Kategorie „Geschlecht“ in einem ganz anderen Kontext. In ihrer Forschung geht es um Musik und Geschlechtlichkeit in Kitab al-Aghani, einer über 1.000 Jahre alten arabischen Liederhandschrift. Karen Moukheibers Forschung verspricht tiefere Einsichten in kulturelle Werte und die Rolle der Frau im klassischen Islam.

In Warschau, am Deutschen Historischen Institut (DHI Warschau), tun sich zur Zeit zwei Stipendiatinnen mit Forschungsthemen mit „Frauen-Bezug“ hervor: Elżbieta Kassner und Katharina Kowalski. Während erstere sich mit Geburtshilfe im Kontext von Bevölkerungspolitik und sozialistischem Aufbau in Polen im Zeitraum  von 1945 bis 1970 beschäftigt, untersucht letztere neue Wissensformationen und die Entwicklung feministischer Intellektuellen-Netzwerke in Polen seit den 1980er Jahren. (Stipendiatin DHI Warschau).

Mehr spannende Themen aus der aktuellen Forschung lassen sich den individuellen Internetseiten unserer elf Institute. Eine Übersicht finden Sie hier.


Ebenfalls interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *