Faszination japanische Wirtschaft

Von Franz Waldenberger

Für die Wirtschaftswissenschaften war Japan nach seinem rasanten Aufstieg vom Entwicklungsland zur technologisch führenden Industrienation spätestens seit den 1970er Jahren ein faszinierender Forschungsgegenstand. Die daran anschließende Bewältigung der beiden Ölkrisen und die erfolgreiche Expansion japanischer Unternehmen auf den Weltmärkten riefen nicht weniger Bewunderung hervor, weckten aber auch Ängste. Der letzte Aufsehen erregende Höhenflug der Wirtschaft in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre entpuppte sich dann allerdings als Bubble. Seither verläuft die Wachstumsperformance unterdurchschnittlich. Der Faszination, welche Japan auf die Wirtschaftswissen-schaften ausübt, hat dies aber wenig Abbruch getan. Sei es die dramatische demographische Entwicklung, die schwindelerregend hohe Staatsverschuldung, die nicht weniger atemraubende geldpolitische Expansion oder die lang anhaltende, in modernen Industrieländern so noch nicht beobachtete Deflation – Japan inspiriert wirtschaftspolitische Diskussionen und makroökonomische Forschung gleicher-maßen.

Japan lehrt uns, dass demographischer Wandel Wirtschaftswachstum entscheidend beeinflusst. Wenn uns die japanische Wirtschaft eines lehrt, dann ist dies die Einsicht, dass Wirtschaftswachstum und demographische Entwick-lung aufs engste verbunden sind – ein Zusammenhang, der in volkswirtschaftlichen Lehrbüchern meist ausgeklammert wird. Der demographische Wandel, der sich in der Verschiebung der Altersstruktur und in der Veränderung der Zahl der Gesamtbevölkerung äußert, hat Japans Wirt-schaftsentwicklung seit der Öffnung des Landes in den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts geprägt. Er vollzog und vollzieht sich auch weiterhin so rasant wie in keinem anderen Land. 1870 zählte Japan 34 Millionen Einwohner, 1960 waren es 93 Millionen und 2010 dann 128 Millionen. Seitdem geht die Bevölkerung zurück. Prognosen zufolge werden es 2060 weniger als 90 Millionen sein. Gleichzeitig schreitet die Mitte 1970 einsetzende Alterung weiter voran. War 1960 nur jeder 17te Japaner über 64 Jahre alt, so ist es heute jeder Vierte und 2060 werden es vier aus zehn, also fast die Hälfte sein.

Wer Japans Wirtschaftsleistung international vergleicht, darf den demographischen Faktor nicht ignorieren. Japans reale Wirtschaftsleistung (reales BIP) stieg zwischen 1991 und 2013 um 20 Prozent, bescheiden im Vergleich zu den 76 Prozent Wachstum in den USA und den 33 Prozent in Deutschland. Bereinigt man die Zahl aber um die demo-graphische Entwicklung, indem man das reale BIP durch die Zahl der Erwerbstätigen und durch die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden teilt, so stellt sich dies ganz anders da. Japans reales BIP pro Stunde wuchs um 39 Prozent und damit stärker als in Deutschland (35 Prozent) und fast so stark wie in den USA (47 Prozent).

Demographischer Wandel beeinflusst die gesamtwirtschaftliche Entwicklung nicht nur über den Faktor Arbeit, sondern auch über die gesamtwirtschaftliche Ersparnis und Investition. Menschen sparen in der Regel in der Erwerbsphase im Alter zwischen 35 und 65 Jahren. Danach lösen sie ihre Ersparnisse sukzessive auf. Die gesamtwirt-schaftliche Sparquote wird entscheidend durch das Ver-hältnis zwischen den sparenden „Jungen“ und den entsparenden „Alten“ geprägt. Je stärker sich das Verhältnis hin zu den „Alten“ verschiebt, umso geringer die gesamtwirtschaftliche Ersparnis. Sie lag in Japan Anfang der 70er Jahre, als das Land sehr jung war, bei über 25 Prozent des BIP. Sie liegt heute bei Null Prozent und wird wahrscheinlich negativ werden. Die Nettoinvestitionsquote hat sich parallel dazu entwickelt und lag dabei kontinuierlich unter der Sparquote. Die Investitionen im Inland werden wesentlich durch das erwartete Wachstum der Binnennachfrage beein-flusst. Mit der Verlangsamung des Bevölkerungswachstums und dem vor kurzem einsetzenden Rückgang ging auch die Investitionsneigung der Unternehmen im Inland zurück. Interessant ist, dass Japan, obwohl es so viel weniger spart, insgesamt immer noch einen Ersparnisüberschuss erwirtschaftet, weil es eben noch weniger im Inland investiert als es spart. Dieser Überschuss ist wichtig für die Bewertung der Tragfähigkeit der Staatsschuld.

Warum leistet sich das reichste Land der Welt den ärm-ten Staat? Japan leistet sich den weltweit am höchsten verschuldeten Staatssektor. Der Anteil der öffentlichen Brutto- bzw. Nettoschuld ist deutlich höher als in Griechenland. Gleichzeitig zahlt Japan die weltweit niedrigsten Zinsen auf seine Schulden. Dies gilt auch für die Zinslast, gemessen als Anteil der Zinszahlungen am BIP. Sie ist deutlich niedriger als in Deutschland. Die Erklärung liegt darin begründet, dass der japanische Staat zu über 90 Prozent bei seinen eigenen Bürgern verschuldet ist. Die japanischen Steuerzahler schulden sich das Geld sozusagen selbst. Tatsächlich ist Japan gemessen am Nettoauslandsvermögen das reichste Land der Welt. Warum leistet es sich dann aber den ärmsten Staat? Statt Staatspapiere zu kaufen, hätte man doch einfach Steuern zahlen können. Auf diese Frage gibt es mehrere Antworten, die sich gegenseitig nicht ausschließen und womöglich alle eine gewisse Rolle spielen. Hier eine Auswahl:

– Der Staat hat sich verschuldet, um die Konjunktur zu stützen. Dies gilt sicher für die 1990er Jahre und nach dem Lehman-Schock, aber – die Konjunkturprogramme erwiesen sich als wenig effektiv und die Verschuldung stieg auch zwischen 2003 und 2007 weiter an, obwohl sich die japanische Wirt-schaft in einer langen Aufschwungsphase befand.

– Der Staat musste sich verschulden, damit die Unternehmen nach der Bubble von ihren hohen Schulden herunterkommen konnten. Das Argument gilt nur für die 90er Jahre, denn gegen Ende der 90er Jahre hatte der japanische Nichtfinanzsektor seine Bilanzprobleme weitgehend bereinigt.

– Der japanische Staat musste sich verschulden, weil in Japan mehr gespart wird als Unternehmen im Inland investieren und der gesamte Ersparnisüberschuss nicht ins Ausland wandern kann oder soll. Das Argument basiert auf der einfachen Einsicht, dass ein Sektor nur in dem Umfang sparen kann, wie andere Sektoren bereit sind, diese Ersparnis aufzunehmen, indem sie sich verschulden.

– Durch die 1998 verabschiedeten und 2001 in Kraft getretenen Verwaltungsreformen unter Premierminister Hashimoto wurde der Einfluss der Politik auf den Budgetplanungsprozess gestärkt, wodurch die Haushaltsdisziplin geschwächt wurde.

Die letzten beiden Argumente sind aus meiner Sicht am überzeugendsten, was die aktuelle Situation betrifft.

Neben der kontrovers geführten Diskussion um die Ursachen und die Bewertung der exorbitanten Staatsverschuldung Japans will natürlich auch jeder wissen, ob die Lage denn überhaupt noch stabil ist, oder ob und wenn ja, wann mit einem Kollaps zu rechnen ist. Entscheidend ist zunächst, wie lange sich der japanische Staat auch in Zukunft intern wird refinanzieren können. Das hängt wiederum vom Verhältnis inländischer Ersparnis zu inländischen Nettoinvestitionen ab. Japan weist trotz stark rückläufiger Ersparnisse nach wie vor einen Überschuss auf, da die Nettoinvestitio-nen wie schon erwähnt noch stärker gesunken sind. Ob und wie lange diese Situation anhält, kann niemand genau sagen. Japanische Experten gehen davon aus, dass der inländische Ersparnisüberschuss Anfang der 20er Jahre versiegen wird. Bis dahin soll der japanische Haushalt ausgeglichen werden. Ob dies gelingt, ist allerdings mehr als fraglich. Aber es bleibt ja noch die Notenbank.

Japans „aggressive“ Geldpolitik – ein historisches Experiment. Die japanische Notenbank (Bank of Japan, BoJ) kauft seit April 2013 pro Jahr japanische Staatspapiere im Wert von 50 Billionen Yen. Dies entspricht 10 Prozent des japanischen BIP. Im letzten Quartal 2014 wurden noch einmal 30 Billionen Yen draufgesattelt. Durch den massiven Ankauf von Staatspapieren hat sich die Bilanzsumme der Notenbank von 139 Billionen Yen Ende 2012 auf 287 Billionen Yen mehr als verdoppelt. Mit einer Bilanzsumme im Umfang von 60 Prozent des BIP hat sie die Fed in den USA und die EZB in Europa weit hinter sich gelassen.

Die Wertpapierkäufe finanziert sie mit der Ausgabe von Zentralbankgeld. Die privaten Geschäftsbanken, die der BoJ die Staatspapiere verkaufen, deponieren dieses Zentralbankgeld allerdings direkt wieder als Reserve bei der Notenbank. Das heißt, von dem durch den Ankauf von Staatspapieren geschaffenen Zentralbankgeld ist kaum etwas als Bargeld in Umlauf gelangt. Das war auch nicht die primäre Absicht. Vielmehr sollte mit der „aggressiven“ Expansion der monetären Basis – definiert als Summe aus Geld in Umlauf plus Reserven der Geschäftsbanken bei der Zentralbank – die Risikolage der Banken verbessert wer-den. Mit Kurs- und Ausfallrisiken behaftete Staatspapiere wurden in den Bankbilanzen durch sichere Zentralbankeinlagen ersetzt. Damit sollten die Banken in die Lage versetzt werden, mehr risikobehaftete Kredite zu vergeben. Allein, die Unternehmen brauchen das Geld gar nicht. Sie haben in den letzten zwanzig Jahren ihre Investitionen in der Summe aus internen Mitteln finanziert und dabei so-gar noch einen Finanzüberschuss erzeugt. Der japanische Unternehmenssektor schwimmt im Geld. Wie wollen und sollen da die Banken ihre Kredite ausweiten?

Zwei gewünschte Nebeneffekte hatte der massive Aufkauf von Staatspapieren allerdings. Der Bankensektor ist nun deutlich geringeren Kurs- und Ausfallrisiken ausgesetzt, und die in der Geschichte des japanischen Staates bislang höchsten Refinanzierungsvolumina konnten problemlos bedient werden.

Das ursprüngliche und eigentliche Ziel der BoJ, nämlich durch die alle Rekorde brechende Ausweitung der mone-tären Basis Inflationserwartungen zu schüren und so die japanische Inflationsrate auf zwei Prozent zu bringen, ist allerdings gescheitert. Die jährliche Steigerungsrate des Konsumentenpreisindex liegt deutlich unter zwei Prozent, wenn man die Einflüsse aus der Anhebung der Mehrwertsteuer von fünf auf acht Prozent herausrechnet.

Was ist eigentlich schlecht an der Deflation? Die Regierung und die Notenbank haben der Deflation den Kampf angesagt. Sie gilt als die Quelle allen Übels. Aber auch hier streiten sich die Ökonomen. Die japanische Regierung leiht ihr Ohr nur den Vertretern des Fachs, die Deflation mit einem gesamtwirtschaftlichen Niedergang gleichsetzen. Aber weder war dies historisch immer der Fall, noch ist es theoretisch zwingend. Japan hatte eine durchweg moderate Deflation. Einige Ökonomen, wie der verstorbene Nobelpreisträger Milton Friedman, sehen eine moderate Deflation sogar als Ausdruck einer „optimalen“ Geldpolitik, da so die Kosten der Geldhaltung minimiert werden.

Ob Deflation schädlich ist oder nicht, hängt mit davon ab, durch welche Faktoren sie bedingt ist. Und auch hier gehen die Meinungen auseinander. Die Propheten des Deflationsgespenstes sehen Deflation als Ergebnis einer unzu-reichenden gesamtwirtschaftlichen Nachfrage. Ihre Analyse mag für Japan auf die 1990er Jahre und bis zur Überwindung der Bankenkrise 2002 zutreffen. In der lang anhaltenden Aufschwungsphase zwischen 2003 und 2007 und heute nach Überwindung des Lehman-Schocks und des Katastrophenjahres 2011 kann davon aber kaum die Rede sein. Die gesamtwirtschaftliche Sparquote ist nahe Null, die gesamtwirtschaftlichen Produktionskapazitäten sind ausgelastet, die Arbeitslosenquote liegt bei knapp über drei Prozent und einige Branchen leiden unter erheblichem Arbeitskräftemangel.

Die Deflation in Japan allein nachfrageseitig zu deuten ist zu kurz gegriffen. Auf einer unzureichenden Wissensbasis riskante geldpolitische Experimente einzufordern ist gelinde gesagt unverantwortlich. Das wird nur tun, wer dabei nicht sein eigenes Geld riskiert.

Wie dem auch sei. Demographie, Staatsverschuldung, Geldpolitik und Deflation sind jedenfalls Themenfelder, auf denen Japan den Wirtschaftswissenschaften wie kein anderes Land Anlass zum Nachdenken, Streiten und Weiterforschen bietet.

Franz Waldenberger ist Direktor des Deutschen Instituts für Japanstudien (DIJ) in Tokyo. Der Text wurde ursprünglich abgedruckt im Deutsch-Japanischer Wirtschaftskreis (DJW).


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.