Verschlagwortet: USA

Ausnahmezustand in den USA: National Emergencies Act

„A majority of the people of the United States have lived all of their lives under emergency rule.“Charles McCurdy Mathias, Jr.[1] Der National Emergencies Act vom 14.9.1976[2] war ein Versuch aufzuräumen, und kein Versuch, Macht zu beschränken. Er annullierte so gut wie alle bis dahin in Kraft befindlichen Ausnahmezustände (vgl. Ackerman 2007: 124) in den USA. Franklin D. Roosevelt, der von der Notwendigkeit einer starken, erforderlichenfalls auch jenseits der Grenzen der Verfassung handlungsbefugten Exekutive überzeugt war und der daher mehrere tausend ExecutiveOrderserlassen hat[3], hat gleich zu Beginn seiner … „Ausnahmezustand in den USA: National Emergencies Act“ weiterlesen

Settlement and Unsettlement – The Ends of World War I and their Legacies – Stiftungskonferenz 2018, DHI Washington

Geisteswissenschaft als Beruf im Ausland – Was kann man sich darunter vorstellen? In „Weltweit vor Ort“, dem Magazin der MWS, geben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen Einblick in das spannende Arbeitsfeld der internationalen geisteswissenschaftlichen Forschung. 2018 fand die vierte Stiftungskonferenz am DHI Washington mit dem Titel “Settlement and Unsettlement – The Ends of World War I and their Legacies” statt.

Regieren per Dekret. Exekutivlastigkeit als Anzeichen einer autoritären Demokratie

Regieren per Dekret deutet auf eine Exekutivdominanz im liberal-demokratischen Gesetzgebungsprozess hin. Insofern Ausnahmezustände als Situationen konzentrierter Exekutivkompetenzen verstanden werden können, handelt es sich bei einem gehäuften Rückgriff auf Dekrete um einen Regierungsstil, der die normale Gesetzgebungs- und Regierungsprozesse umgeht. Intensiv angewandt kann eine solche Umgehung des normalen Gesetzgebungsprozesses zu einer Aushöhlung der demokratischen politischen Kultur führen. Matthias Lemke analysiert die bisherige Präsidentschaft (November 2017) von Donald Trump mit Blick auf die Demokratieverträglichkeit solcher Executive Orders. Es zeigt sich, dass Trump, anders als seine drei …

“Regieren per Dekret. Exekutivlastigkeit als Anzeichen einer autoritären Demokratie” weiterlesen

Weltweit vor Ort: Geschichtspolitik gegen wissenschaftliche Interessen. Die Kontroversen um die Gründung des Deutschen Historischen Instituts Washington vor 30 Jahren

Der Gründung des Deutschen Historischen Instituts (DHI) Washington 1987 gingen politische Kontroversen um die korrekte Interpretation deutscher Vergangenheit voraus, die in der heutigen Atmosphäre wissenschaftlicher Gelehrsamkeit kaum mehr erkennbar sind. Die Interessen, die verschiedene…

‘No Jews, Dogs, or Consumptives’: Comparing Anti-Jewish Discrimination in Late-Nineteenth-Century Germany and the United States

[This article is part of the  Open Peer Review-Publication series “Nineteenth-Century Anti-Semitism in International Perspective”] von Richard E. Fraenkel <1> In the late nineteenth century, prominent voices warned of the danger posed by a ‘flood’ of Jewish immigrants from Eastern Europe. Political and religious figures described a mysterious conspiracy directed by international Jewish financiers aimed at world domination. Jews found…

Stellvertretende/r Direktor/in (DHI Washington)

Bewerbungsschluss: 25. April 2016 Die Max Weber Stiftung (MWS) hat zum 1.Oktober 2016 am Deutschen Historischen Institut Washington die Stelle einer/eines Stellvertretenden Direktorin/Direktors  zu besetzen. Gesucht wird eine Persönlichkeit, die in der Lage ist, die Institutsdirektorin bei der Wahrnehmung ihrer … Weiterlesen

Research and Press Coordinator (Washington, DC)

Bewerbungsschluss: 05. April 2016 Bei der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland – ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Deutschen Historischen Institut Washington (German Historical Institute) die folgende Stelle zu besetzen: Wissenschaftliche Referentin / Wissenschaftlicher Referent (Research and … Weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search