Kategorie: Berichte

Sommeruniversität 2017: Bürokratisierung und Identitätskonstruktion in kolonialen und postkolonialen Kontexten, 3.–7.07.2017

(Bericht: Susann Baller) Die Sommeruniversität widmete sich 2017 dem Thema Bürokratisierung und Identitätskonstruktion in kolonialen und postkolonialen Kontexten. 19 Nachwuchswissenschaftler(innen) sowie elf Spezialist(inn)en aus Afrika, Europa und den USA kamen ans Institut, um sich…

A Short Note on Working in the Beijing Municipal Archive

by Elisabeth Forster (Research Assistant, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) The Beijing Municipal Archive (Beijing shi dang’an guan 北京市档案馆) stores, as the name suggests, materials pertaining to Beijing as a city. It has materials on both the period before 1949 and after. Arunabh Ghosh has already written a very informative review of this archive  on Dissertation Review, based on his experiences in 2011: http://dissertationreviews.org/archives/643. Therefore I will only give updated information on the aspects that I found changed, when I visited the archive in February and March […]

Nun sag, wie hältst Du es mit dem Digitalen Publizieren, Digital Humanities?

Eine retrospektive Gretchenfrage an die #DHd2018 von Fabian Cremer Es könnte allgemein mehr zum Thema #dhd2018 gebloggt werden! — dhd2018 (@dhd2018) March 13, 2018 #1 Es wird zu wenig gebloggt – zumindest im Anschluss an und über die Verbandstagung der Digital Humanities im deutschsprachigem Raum in Köln (#DHd2018 Kritik der digitalen Vernunft). Woran liegt das? Waren vielleicht fast alle vor Ort (trotz der Kältewelle kamen über 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer)? Es gab genug Sehnsuchtsbekundungen verhinderter, häufig virusgeplagter Kolleginnen und Kollegen. Sind alle wieder in … Nun sag, wie hältst Du es mit dem Digitalen Publizieren, Digital Humanities? weiterlesen

Regieren per Dekret. Exekutivlastigkeit als Anzeichen einer autoritären Demokratie

Regieren per Dekret deutet auf eine Exekutivdominanz im liberal-demokratischen Gesetzgebungsprozess hin. Insofern Ausnahmezustände als Situationen konzentrierter Exekutivkompetenzen verstanden werden können, handelt es sich bei einem gehäuften Rückgriff auf Dekrete um einen Regierungsstil, der die normale Gesetzgebungs- und Regierungsprozesse umgeht. Intensiv angewandt kann eine solche Umgehung des normalen Gesetzgebungsprozesses zu einer Aushöhlung der demokratischen politischen Kultur führen. Matthias Lemke analysiert die bisherige Präsidentschaft (November 2017) von Donald Trump mit Blick auf die Demokratieverträglichkeit solcher Executive Orders. Es zeigt sich, dass Trump, anders als seine drei …

„Regieren per Dekret. Exekutivlastigkeit als Anzeichen einer autoritären Demokratie“ weiterlesen

DVPW-Kongress 2018 (2/4): Dorte Hühnert – Guantanamo und die Grenzen demokratischer Gewaltstandards

Auf dem DVPW-Kongress 2018 organisieren Annette Förster (RWTH Aachen) und Matthias Lemke (HS Bund – Bundespolizei) ein gemeinsames Panel unter dem Titel „Normalisierung der Grenzüberschreitung“. Hier stellen wir die einzelnen Beiträge anhand der eingereichten Abstracts vor. Dorte Hühnert, M.A., Universität Duisburg-Essen: Guantanamo und die Grenzen demokratischer Gewaltstandards In der Krise gerät die Demokratie in Konflikt mit ihren eigenen Zivilisationsstandards. Mit der Verhängung des Ausnahmezustands unternehmen Demokratien den Versuch, Handlungsspielräume auszuweiten, die durch das selbsteinschränkende Gewaltverbot der Zivilisationsstandards entstehen. Der Preis des vermeintlichen Sicherheitsgewinns ist die …

„DVPW-Kongress 2018 (2/4): Dorte Hühnert – Guantanamo und die Grenzen demokratischer Gewaltstandards“ weiterlesen

Tagungsbericht zu #StatEx2017 auf hsozkult online

Der Tagungsbericht zur Konferenz „State of Exception – An Overview“, die am 13. und 14.11.2017 am Deutschen Historischen Institut Paris stattgefunden hat, ist jetzt auf HSozKult erschienen. Dass sich der „Mythos politischer Souveränität im Ausnahmezustand“ durch das Recht bändigen lasse, daran hegt der Autor Jona van Laak gegenwartsdiagnostisch berechtigte Zweifel. Sein Fazit: „Umso wichtiger ist es, immer wieder den Finger in die Wunde der Rechtsordnung zu legen, um eine rechtswidrige Nutzung von Ausnahmebefugnissen und einen autoritären Wandel von Staatsstruktur zu verhindern. Diese Aufgabe obliegt …

„Tagungsbericht zu #StatEx2017 auf hsozkult online“ weiterlesen