„Weltweit vor Ort“: 100 Jahre russische Revolution – Ein Grund zu feiern?

Die Gegenwart der Revolution

In vielen Ländern Europas, aber auch auf anderen Kontinenten erleben wir, dass Geschichte in großem Stil revidiert wird. Vermeintlich abgelegte historische Narrative kehren in neuem Gewand zurück – als nationale, postkoloniale oder neo-imperiale Standortbestimmungen, politische Legitimationsstrategien oder Muster moralischer Flurbereinigung unliebsamer Vergangenheiten. Vermeintlich verbürgtes, allgemein anerkanntes Handbuchwissen gerät ins Wanken.

Während die Geisteswissenschaften sich vielerorts transnational ausrichten, um der Komplexität des stetig wachsenden Wissens gerecht zu werden, propagieren Geschichtspolitikerinnen und Geschichtspolitiker durchaus verschiedener Weltanschauung und politischer Überzeugung „patriotische“, „unverfälschte“, „bereinigte“ oder „gerechte“ Erinnerungsmuster. Sie geben vor, damit Indifferenz, Identitätsverlust und Werteverfall Einhalt gebieten zu können.

Seit einem Vierteljahrhundert befindet sich auch das postsowjetische Russland auf der Suche nach einem neuen Selbstverständnis. Schrittweise wurde seinen Eliten bewusst, dass der Zusammenbruch des Kommunismus ein gewaltiges Vakuum hinterlassen hatte. Es zu füllen, reichte weder aus, sich in die angeblich verbliebene unilaterale Welt einzufügen, noch versprach das Beharren auf einem vorderen Platz in der postulierten multipolaren Weltordnung für sich genommen Erfolg. Um aber den beanspruchten Status im Konzert der Mächte zurückzuerobern und diesen nach innen und außen zu rechtfertigen, gewann die Geschichte zunehmend an Bedeutung. Sie war eine unverzichtbare Ressource, das Recht auf Weltgeltung zu begründen.

Jubiläen erfuhren in den vergangenen Jahren eine stetig wachsende Aufmerksamkeit. 2012 wurde des Sieges im „Vaterländischen Krieg“ gegen Napoleon 1812 gedacht. Im Folgejahr erinnerte das offizielle Russland an die hundertste Wiederkehr des pompösen 300-jährigen Thronjubiläums der Romanov-Dynastie 1913. Beträchtliche Resonanz in Wissenschaft und Öffentlichkeit fand auch das Centenar-Gedenken an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs im Jahr 2014. Für die postsowjetische Gesellschaft waren die historischen Gegenstände dieser Gedächtnisfeiern durchaus ungewohnt. Sie begegnete einer wenig bekannten Vergangenheit, die nun in triumphalen Bildern wiederkehrte. Eher vertraut waren ihr Großereignisse wie die Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag des Kriegsendes 1945 bzw. zum 75. Jahrestag des deutschen Angriffs auf die Sowjetunion 1941, die in den Jahren 2015 und 2016 in den Blickpunkt rückten. Auch sie erfuhren wieder mehr Beachtung, insbesondere bei den jüngeren Generationen, nachdem in den 1990er Jahren Paraden ihre mobilisierende Wirkung weitgehend eingebüßt hatten.

Das Revolutionsjubiläum hingegen sperrt sich gegen eine einfache Vereinnahmung. So populär der Reigen historischer Vergegenwärtigungen bislang gewesen ist und so breit der Konsens über die hinter den Zeremonien zurücktretenden Tragödien zu sein scheint – das Jahr 1917 birgt noch immer brisanten Zündstoff. Wer den Verlust des sowjetischen Imperiums und mit ihm der Weltgeltung Russlands bedauert, wird im Jahr 2017 durch Kino und Fernsehen, soziale Medien und Presse, nicht zuletzt aber die Expertise der bedrängten geisteswissenschaftlichen Disziplinen daran erinnert werden, dass das Land vor hundert Jahren nicht nur dem völligen Zerfall ausgeliefert war, sondern der Preis für seine Restitution sehr hoch war und mit dem weitgehenden Verlust einer einzigartigen, polyethnischen Kulturlandschaft bezahlt werden musste. Die Russische Orthodoxe Kirche, andere christliche Bekenntnisse und nichtchristliche Religionen standen in den Jahrzehnten nach der Revolution wiederholt vor der Auslöschung. Was von der beispiellosen Tragödie, die 1917 ihren Anfang nahm, in die künftigen russischen Geschichtsbücher aufgenommen werden wird, steht derzeit in der Diskussion. Es geht um ein widersprüchliches und heftig umstrittenes Erbe, das großen Teilen der Bevölkerung in seinen Dimensionen kaum bekannt ist. Es ins Bewusstsein zurückzuholen, ist zweifellos ein politischer Drahtseilakt.

Zeit großer Erwartungen

Das russische Volk hat sich mit der Freiheit vermählt. Lasst uns glauben, dass aus diesem Bund in unserem physisch und geistig gequälten Land neue starke Menschen hervorgehen werden. Lasst uns fest glauben, dass die Kräfte der Vernunft und des Willens, die durch die jahrhundertealte Unterdrückung eines polizeilich reglementierten Lebens erstickt und ausgelöscht wurden, als helles Feuer im russischen Menschen auflodern werden.“ (Maxim Gorkij)

Als der Schriftsteller Maxim Gorkij im Mai 1917 dieses emphatische Bekenntnis zur Revolution veröffentlichte, hatte Russland drei Jahre Krieg hinter sich. Nun, da der Zar abgetreten war, hegten viele die Hoffnung, es werde sich alles zum Besseren wenden. Doch die Provisorische Regierung führte den Krieg weiter, die Wirtschaft befand sich in einer anhaltenden Krise, die Bevölkerung litt unter den Versorgungsschwierigkeiten. Die Euphorie des „Februars“ währte nur wenige Wochen, dann erfasste die kriegsbedingte Krise auch die junge Republik. Es begann ein verzweifeltes Ringen um die politische Macht, um eine siegreiche Wendung an der Front, um eine Besänftigung der aufbegehrenden Nationen und Ethnien des Vielvölkerreiches und um Aufschub für die drängende Bodenreform, bis eine Verfassunggebende Versammlung dem Land eine neue Ordnung verleihen würde. Sommer und Herbst des Jahres enttäuschten die Erwartungen derjenigen, die an eine solche Fügung der Ereignisse glaubten. Im „Roten Oktober“ zerbrach diese Illusion.

„Verfluchte Tage“

Wie sie sich doch gleichen, alle diese Revolutionen! Auch während der Französischen Revolution wurde sofort eine Unmenge neuer Verwaltungseinrichtungen gegründet, ein ganzer Strom von Dekreten und Zirkularen ergoss sich über die Menschen, die Anzahl der Kommissare – aus einem unerfindlichen Grund mussten es Kommissare sein – und aller möglichen Behörden wuchs ins Unermessliche, Komitees, Verbände und Parteien schossen wie Pilze aus dem Boden, und alle ‚fraßen sich gegenseitig auf ‘, es entstand eine völlig neue, besondere Sprache, die ‚ausnahmslos aus schwülstigen Ausrufen bestand, durchsetzt mit den unflätigsten Beschimpfungen an die Adresse der dreckigen Überreste der in den letzten Zügen liegenden Tyrannei …‘ All das wiederholt sich vor allem deshalb, weil eines der auffälligsten Erkennungsmerkmale einer Revolution die ungezügelte Gier nach Spiel, Verstellung, Pose, Schaubude ist. Im Menschen erwacht der Affe.“ (Ivan Bunin)

Ivan Bunin, der Schriftsteller und Verfasser dieses Verdikts von 1919, hatte dem Geschehen des Jahres 1917 von Beginn an misstraut und sich darüber mit dem etwa gleichaltrigen Gorkij überworfen. Am 1. Januar 1918 notierte er in sein Tagebuch: „Dieses verwünschte Jahr ist zu Ende. Doch was weiter? Vielleicht kommt etwas noch Schrecklicheres. Wahrscheinlich sogar.“ Mit wachsender Verbitterung registrierte er an wechselnden Aufenthaltsorten, wie sich seine Prophezeiungen zu erfüllen schienen. Bunin verachtet die Revolution, beschreibt sie als beispiellosen Kulturbruch, als Eldorado für Abenteurer, Karrieristen und Hochstapler.

Generation „Revolution“

Ich lebte und quälte mich ab, weil das Leben mich aus einem Kind in einen Erwachsenen verwandelt hatte. Vor der Revolution war ich ein Junge, und danach hatte ich nicht einmal Zeit, ein Jugendlicher zu werden, keine Zeit zu reifen, man musste eine finstere Miene machen und kämpfen […] Ich stand damals am Scheideweg – der Geschichte und meines persönlichen Lebens: Ich war 19 Jahre alt ebenso wie das 20. Jahrhundert, ich war als Altersgenosse meines Jahrhunderts geboren, das im gleichen Takt mit meinem Lebensalter wuchs – in mir fühlte ich Jugend, die Anspannung des persönlichen Schicksals, und in der Welt war gleichzeitig Revolution.“ (Andrej Platonov)

Was Andrej Platonov, Jahrgang 1899, rückblickend über den unmittelbaren Übergang des Kindes in das Mannesalter feststellt, entspricht einer Initiation. Revolution und Bürgerkrieg werden für den Heranwachsenden zur Schule des Lebens. Sie erzwingen Verhaltensweisen, die nicht erlernt, sondern durch die Umstände diktiert werden; sie stoßen den Naiven in eine Welt, in der er sich ohne Vorbereitung behaupten muss. Platonov verarbeitete diesen Schock in hochkomplexen Romanen und Erzählungen. Wohl kein anderer Autor hat die schillernde Ambivalenz der Revolution, die Allgegenwart der Utopie in einem katastrophischen Alltag, den unbedingten Willen zum Optimismus inmitten der Destruktion, die Ironie unvereinbarer Kulturpraktiken oder die Ästhetik sieghaften Scheiterns sprachkünstlerisch so eindringlich gestaltet.

Die Faszination des Unbedingten

Der Bolschewismus ist bisher fast stets nur als ein politisches Problem angesehen worden; ihn dieser verfälschenden und flachen Beurteilung zu entreißen, ist der Zweck dieses Buches. Denn, was gegenwärtig in Russland vorgeht, ist zu wichtig für unsere Zeit, zu schicksalhaft und bedeutsam, als dass seine Bejahung oder Verneinung einer Kaste von Politikern überlassen werden dürfte, die ihr Verhalten und ihr Urteil allein von taktischen Erwägungen abhängig machen und Fehler ebenso wie Vorzüge ihrem jeweiligen Nutzen gemäß unterstreichen oder verschweigen. Das Problem des Bolschewismus wächst über den Horizont politischer Sympathien und Antipathien hinaus; seine Bejahung oder Verneinung ist gleichzeitig jene der europäischen Kultur überhaupt. Was von jeher den letzten Sinn aller menschlichen Bestrebungen gebildet hat, worum die Denker aller Zeiten immer wieder gerungen, wofür Märtyrer durch ihr Beispiel im Leben und im Tode gezeugt haben, das Streben nach Erlösung und Beglückung der Menschheit: von alldem behauptet der Bolschewismus, er sei imstande, es jetzt, sofort und ohne Aufschub, zu erfüllen.“ (René Fülöp-Miller)

Die bemerkenswerte Diagnose, die der Erfolgsautor René Fülöp-Miller 1926 in einem erstaunlich vielfältigen, weitgehend vergessenen Werk über „Geist und Gesicht des Bolschewismus“ anstellte, spiegelt die Faszination, die das Experiment der russischen Revolution nach wie vor auslöste. Wenige Jahre nach dem verheerenden Bürgerkrieg, während des vergleichsweise stabilen Schwebezustands der Neuen Ökonomischen Politik, entfaltet der Autor das Panorama eines epochalen Kulturwandels, von dem niemand wusste, wohin er führen würde. Doch bestand für ihn kein Zweifel, Zeitgenosse „eine[r] radikale[n] Veränderung des gesamten menschlichen Lebens“ zu sein. Gleichgültig wie man sich persönlich dazu verhielt und unabhängig davon, wie das Geschehen von Akteuren oder Beobachtern im Einzelnen bewertet wurde, gegen die von zahlreichen sozialen Kräften freigesetzten Energien würden die überkommenen politischen Institutionen, gesetzlichen Regeln oder religiösen Überzeugungen schwerlich etwas ausrichten können.

„Versöhnung“ oder Vorwärts in die Geschichte

Wohin also im heutigen Russland mit dem Erbe einer Revolution von solcher Sprengkraft, die künftig wie die Französische eine „Große“ genannt werden wird? Die offiziellen Feierlichkeiten werden im Dienste eines Minimalkonsenses stehen. Dieser folgt der Maxime, dass eine Aktualisierung des Geschehens vor hundert Jahren erneut den Bestand des Staates existentiell gefährden könnte. Noch immer sind die Wunden des erbarmungslosen Bürgerkriegs nur oberflächlich verheilt. Das Gedenken an den opferreichen Sieg gegen das nationalsozialistische Deutschland im Zweiten Weltkrieg überlagert bis heute die unbewältigte ältere Vergangenheit. Deren Spuren sind nach der Entzauberung des sowjetischen Revolutionsmythos allerdings wieder sichtbar geworden. Sie führen zurück in die Jahre einer Jahrhundertkatastrophe, einer „Zeit der Wirren“ wie zu Beginn des 17. Jahrhunderts, als Russland zum Spielball auswärtiger Mächte zu werden drohte. Nicht genug, dass sie unzählige Opfer forderte, sie hinterließ eine zutiefst gespaltene Gesellschaft – nicht nur in „Dagebliebene“ und „Weggegangene“. Die Risse gingen durch Familien und soziale Gruppen diesseits und jenseits der Grenzen. „Versöhnung“ zwischen „Rot“ und „Weiß“, wie etwa Präsident und Patriarch sie befürworten, soll vor allem das Bekenntnis zum gemeinsamen Staatswesen „Russland“ stärken und eine Brücke über die Gräben der Geschichte schlagen. Tiefer liegende Schichten der Identität dürften indessen angesichts der Revolutionen der Gegenwart, darunter auch die nicht abgeschlossene von 1989/91, mehr voraussetzen als Loyalität.


Autor: Nikolaus Katzer ist Historiker und Inhaber des Lehrstuhls für die Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts mit besonderer Berücksichtigung Mittel- und Osteuropas an der Helmut- Schmidt-Universität Hamburg, seit Mai 2010 Direktor des DHI Moskau. Seine Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Krieg und soziale Ordnung, Bürgerkrieg und gesellschaftlicher Wandel (1812 – 1825, 1914 – 1921) Sozial- und Kulturgeschichte der Brežnev-Ära sowie Wissenschaft, Technik und Moderne in Russland.

Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 01/17  des Magazins der Max Weber Stiftung „Weltweit vor Ort“ erschienen. Das aktuelle Heft „Revolutionen“ sowie die vorherigen Ausgaben stehen auf der Website der Max Weber Stiftung zum kostenlosen Download bereit. Die Artikel erscheinen zudem nun jeden Mittwoch auf dem Blogportal der Max Weber Stiftung.  Schicken Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Anschrift und wir senden Ihnen ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos zu: presse(at)maxweberstiftung.de.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.