Interview mit DHI Washington-Mitarbeiter Mischa Honeck zum Government Shutdown

Seit Dienstag haben große Teile der amerikanischen Behörden ihre Arbeit eingestellt. Grund dafür ist, dass der Kongress die Haushaltsmittel für das neue Haushaltsjahr, das am 1. Oktober 2013 begann, nicht bewilligt hat. Wie die Situation in Washington wahrgenommen wird und wie die Wissenschaft vom Shutdown betroffen ist – dazu haben wir ein E-mail-Interview mit Mischa Honeck, Mitarbeiter am DHI Washington, geführt.

Viele deutsche Medien zeigen derzeit erboste Amerikaner, wie nehmen Sie die aktuelle Stimmung in Washington wahr?

Nach anfänglichem Achselzucken sind deutliche Sorgenfalten in die Gesichter der Menschen getreten. Von den Bundesbehörden, die ihre Arbeit eingestellt haben, hängen hier in Washington viele Familieneinkommen ganz direkt ab. Dass am National Mall beliebte historische Denkmäler wie das Lincoln Memorial für den Publikumsverkehr geschlossen worden sind, ist ein Zeichen von hoher Symbolkraft und macht die Krise unmittelbar sichtbar für die Stadt, die Nation und die Welt.

Man muss wissen, dass der Kongress bereits vor dem Shutdown ein historisches Umfragetief erreicht hatte. Nur noch zehn Prozent der Amerikaner trauten ihren Abgeordneten zu, die Probleme des Landes in den Griff zu bekommen – eine erschreckende Zahl. Dieses Misstrauen ist sowohl ein Produkt vergangener bitterer Auseinandersetzungen z.B. über die Anhebung der Schuldenobergrenze als auch ein Ausdruck eines tiefen ideologischen Grabens, der beide Parteien trennt. Viele Republikaner betrachten die Politik Barack Obamas, insbesondere dessen Gesundheitsreform, als zutiefst unamerikanisch; einige Mitglieder des rechten Tea-Party-Flügels halten Obamas Präsidentschaft gar für illegitim. Die Wiederwahl Obamas und die verständliche Tatsache, dass er am Affordable Care Act festhält, hat die Fronten verhärtet. Wenn es nicht bald einen Aufstand der moderaten Republikaner gegen die Fundamentalisten in den eigenen Reihen gibt, stehen die Zeichen auf Sturm.

Der Government Shutdown trifft auch die Wissenschaft: wie sehr wird Ihre Arbeit/die Arbeit des Instituts davon betroffen sein?

Ein Abkommen mit der Library of Congress erlaubt es dem GHI Washington, Bücher dort auszuleihen und den MitarbeiterInnen direkt an den Institutsschreibtisch zu liefern. Dieser Service ist wie viele andere selbstverständlich eingefroren worden. Die Schliessung der Library of Congress und der National Archives macht es unmöglich, an diesen Orten zu forschen. Diese Tatsache trifft besonders unsere KurzzeitstipendiatInnen hart, die ihre Recherchereisen lange im voraus geplant haben und nun vor verschlossenen Türen stehen. Da ist es nur ein kleiner Trost, dass die überwiegende Mehrzahl der Archive im Land offen geblieben sind, da diese entweder privat oder von den Einzelstaaten finanziert werden.

Dies ist der mittlerweile 18. Government Shutdown in der Geschichte der USA, gibt es eine historische Forschung zur Auswirkung der Government Shutdowns?

Eine solche Studie existiert meines Wissens nicht. Viele Experten sind sich allerdings einig, dass der aktuelle Government Shutdown mit seinen Vorgängern nur schwer zu vergleichen ist. Während der Reagan-Adminstration gab es nicht weniger als acht solcher Shutdowns, die jedoch in der Regel nach zwei bis drei Tagen wieder beendet wurden. Die Konfrontation zwischen Bill Clinton und Newt Gingrich, dem damaligen republikanischen Speaker of the House, über haushaltspolitische Fragen im Dezember 1995 dauerte hingegen drei Wochen. Was die gegenwärtige Krise noch viel explosiver macht, ist die angespannte Wirtschaftslage sowie die innere Dysfunktionalität der Republikanischen Partei, die von Flügelkämpfen gelähmt und deshalb kaum verhandlungsfähig ist.

Mischa Honeck ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Washington. Er hat sich auf die Geschichte der USA mit einem transnationalen Fokus spezialisiert. Er studierte mittelalterliche und neuzeitliche Geschichte, Englisch und Philosophie an der Universität Heidelberg und der Portland State University, Oregon. Er erwarb seinen Doktortitel 2008 an der Universität Heidelberg.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search