“Weltweit vor Ort”: How to Relate to Images. Ein Ausblick auf eine mögliche Zukunft der Ikonologie

Neben der Bibliothek ist der unvollendet gebliebene Bilderatlas Mnemosyne wohl das prominenteste Fragment der Hinterlassenschaft Warburgs. Die Tafeln des Atlas geben ein eindrückliches titelfoto-02_16Beispiel für jene Bilderreihen, die der Kulturtheoretiker in unermüdlichem Eifer zusammenfügte, wieder demontierte und auf ein Neues arrangierte. Eben dieses Vorgehen führte zu den Erkenntnissen, die sich seither mit seinem Namen verbinden, allen voran die berühmte „Pathosformel“, und es gestattete, jene „Methode“ zu entwickeln, die, „indem sie sich sorgfältig um die Aufhellung einer einzelnen Dunkelheit bemüht, die großen allgemeinen Entwicklungsvorgänge in ihrem Zusammenhang beleuchtet”. Ein solches Verfahren, erstmals 1906 in dem hier zitierten Vortrag zu den Fresken im Palazzo Schifanoia in Ferrara zur Anwendung gebracht, nannte Warburg „kritische Ikonologie“.

Das Medium, das die „kritische Ikonologie“ ermöglichte, war, wie Warburg in dem Tagebuch der KBW vermerkt hat, die Fotografie. Als händelbare Träger der für ihn relevanten Information erlaubten ihm die schwarzweißen Reproduktionen, Bilder verschiedener Gattungen, Kulturen und Epochen in beredte Beziehung zueinander zu setzen. Doch auf welcher Grundlage wurden diese Bilder gesichtet, ausgewählt und versammelt, sind die in ihnen begriffenen Daten organisiert worden? Mit dieser Frage ist ein Aspekt angesprochen, der unter einem Begriff verortet werden darf, der vornehmlich in den Computer- und Informationstheorien zur Anwendung kommt: Metadaten. Metadaten, in aller Kürze, sind Kriterien, die, an Daten herangetragen, ermöglichen, diese zu beschreiben, zu verwalten und zu strukturieren. Richard Gartner, Digital Librarian des Londoner Warburg Institute, verweist in seiner in Bälde erscheinenden Einführung in die Theorie der Metadaten beispielhaft auf einen Globus: Dieser halte sorgsam ausgewählte Informationen über die Welt bereit, die in ihrer vereinfachenden Abstraktion einem menschlichen Akteur erlauben, die andernfalls nicht zu verarbeitende Datenmenge zu bewältigen und in dieser zu navigieren. Auch Warburgs Atlas lässt die überwältigende Masse von Bildern, in denen die Kontinuen kulturellen Wissens durch die Geschichte hindurch figurieren, begreifbar werden. Bilder lassen sich zu „Wanderstraßen“ durch Raum und Zeit zusammenfassen anhand von Kriterien wie etwa spezifischen Gesten, die gestatten zu entscheiden, ob ein Bild einer Reihe zugefügt wird oder nicht – ein binäres Verfahren also, ein Algorithmus, der die „kritische Ikonologie“ als ein letztlich immer schon „digitales“ Verfahren erkennbar werden lässt.

Vor dem Hintergrund derartiger Überlegungen konzipiert die Forschungsgruppe „Bilderfahrzeuge“ die Ausstellung „Metadata: How to Relate to Images“. Das Projekt abschließend wird die Ausstellung am Ende der Laufzeit das Verhältnis materieller Kunstwerke zu jenen Metadaten behandeln, in denen die Bewegungen von Bildern nicht nur im sogenannten digitalen Zeitalter erfasst und untersucht werden können. Die Ausstellung wird in Kooperation mit der Londoner Central Saint Martins University of the Arts erarbeitet und in den Ausstellungsräumen der Kunsthochschule, der Lethaby Gallery, gezeigt werden. Ziel ist es, ausgehend von Warburgs Vorstellung einer „Wanderung der Bilder“, einen Ausblick zu wagen auf eine mögliche „Zukunft der Ikonologie“.

 

Autor: Johannes von Müller ist Koordinator des Forschungsverbundes „Bilderfahrzeuge – Aby Warburg’s Legacy an the Future of Iconology“.

Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 02/16  des Magazins der Max Weber Stiftung „Weltweit vor Ort“ erschienen. Das aktuelle Heft „40 Jahre DHI London“ sowie die vorherigen Ausgaben stehen auf der Website der Max Weber Stiftung zum kostenlosen Download bereit. Die Artikel erscheinen zudem nun jeden Mittwoch auf dem Blogportal der Max Weber Stiftung.  Schicken Sie uns eine E-mail mit Ihrer Anschrift und wir senden Ihnen ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos zu: presse(at)maxweberstiftung.de.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search