“Weltweit vor Ort”: Aby Warburgs ‚Serendipity‘

Der Begriff Serendipity zählt zu den zehn englischen Worten, die gemeinhin als unübersetzbar gelten. Ihn mit Aby Warburg und der von ihm begründeten Kulturgeschichtltitelfoto-02_16ichen Bibliothek Warburg (KBW) in Hamburg zu verknüpfen, muss ganz so erscheinen, als anglisiere man diese, noch bevor sie 1933 ins Londoner Exil gezwungen wurde. Und doch umschreibt dieser so genuin britische Terminus treffend ein Phänomen, das sich ursächlich an die KBW bindet und berührt zugleich, gleichsam methodisch, das Projekt der „Bilderfahrzeuge“, weil er eine Dynamik und Energie migrierender Kräfte, einen intelligenten „Magnetismus“ gewissermaßen bezeichnet.

Fritz Saxl, später Direktor der KBW und maßgeblich an deren Übersiedlung nach London beteiligt, hat in einem Rückblick deren eigentümliche Beschaffenheit geschildert: „(…) die Aufstellung der Bücher verwirrte, und ein Student musste sie als höchst sonderbar empfinden – vielleicht wurde Warburg nicht müde, sie immer wieder umzustellen. Jeder Fortschritt in Warburgs geistigem System, jeder neue Gedanke zum Zusammenhang von Fakten veranlasste ihn, die einschlägigen Bücher neu zu ordnen. Die Bibliothek änderte sich mit jedem Wechsel seiner Forschungsmethoden und seiner Interessen.“ Vor allem aber setzte die Aufstellung der Bibliothek voraus, dass man selbst vor die Regale trat, also nicht erst einen Katalog konsultierte. Warburg, so Saxl weiter, „sprachvom ‚Gesetz der guten Nachbarschaft’. Ein Buch, das man kannte, war meist nicht das, was man brauchte. Der unbekannte Nachbar auf dem Regal aber enthielt die wichtige Information, obwohl man das aus dem Titel nicht ohne weiteres erschlossen hätte.“ Tatsächlich sollte Saxl, als er die Leitung der Bibliothek übernahm, sich um die Einrichtung eines Katalogs bemühen, schon weil die zunehmend wachsende Zahl an Benutzern der zunächst ja als Privatbibliothek angelegten Buchsammlung eine systematischere Ordnung erforderte.

Das „Gesetz der guten Nachbarschaft“ blieb dennoch ein methodisches Leitprinzip, das auf kongeniale Weise mit jenem der Serendipity korrespondiert. Geschaffen hat den Neologismus der britische Schriftseller Horace Walpole im Jahr 1754. Nach der Lektüre eines mittelalterlichen Märchens, das ursprünglich von dem indisch-persischen Autor Amir Chosrau stammt und das den englischen Titel „The Three Princes of Serendip“ trägt – Serendip ist eine alte, arabische Bezeichnung für das heutige Sri Lanka – schrieb er einem Freund: „Während die Hoheiten reisten, machten sie, aus reinem Zufall und Klugheit, fortwährend Entdeckungen.“ Für Walpole umschreibt Serendipity damit den zufälligen Fund, der zu unerwarteter Erkenntnis führt. Wobei der Zufall dabei gepaart sein müsse mit Klugheit, also einem Wissen, das den Fund auch unmittelbar verstehen lässt.

Das Wort hat eine wirkliche Karriere im Bereich der Wissenschaften gemacht. Es fällt aber auf, dass es sich, zuvor schon, vor allem im Kreis von Bibliophilen und Buchsammlern besonderer Beliebtheit erfreute. In seinem  Buch „The Library“ hat der schottische Autor Andrew Lang 1881 notiert: „There is a faculty which Horace Walpole named ‚serendipity’ – the luck of falling on just the literary document which one wants at the moment.“ Serendipity und das „Gesetz der guten Nachbarschaft“ – beides beschreibt eine wissenschaftliche Forschungspraxis, die vom Wissen nicht weniger ausgeht, als von einer Art inhärenter Logik der Bibliotheken, einem Algorithmus des Denkens.

 

Autor: Andreas Beyer ist Sprecher des internationalen Forschungsverbundes „Bilderfahrzeuge. Aby Warburg’s Legacy and the Future of Iconology“.

Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 02/16  des Magazins der Max Weber Stiftung „Weltweit vor Ort“ erschienen. Das aktuelle Heft „40 Jahre DHI London“ sowie die vorherigen Ausgaben stehen auf der Website der Max Weber Stiftung zum kostenlosen Download bereit. Die Artikel erscheinen zudem nun jeden Mittwoch auf dem Blogportal der Max Weber Stiftung.  Schicken Sie uns eine E-mail mit Ihrer Anschrift und wir senden Ihnen ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos zu: presse(at)maxweberstiftung.de.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search