“Weltweit vor Ort”: Human Enhancement. Ein Thema, das auch die Türkei betrifft und der sozialwissenschaftlichen Forschung bedarf

Die Ansicht, dass der Mensch als „Mängelwesen“ (Gehlen 1940) sich der Technik(en) bedient, um seine Mängel zu eliminieren und seine Leistung zu steigern, ist nicht neu. Ältere, eher titelfoto-02_16unspektakulär anmutende Ansätze zur „Leibeserziehung“ oder „Dressur des Körpers“ (Mauss 1950) verstanden den Körper als Ausdruck der jeweiligen Kultur. Kühne universalistische Visionen einer tiefgreifenden Transformation des menschlichen Körpers sowie der massiven „Umgestaltung der Natur“, die uns bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in erheblichem Ausmaß begegnen, blieben hinsichtlich der wissenschaftlich-technischen Voraussetzungen zwangsläufig meist vage. Mit den wissenschaftlich-technischen Fortschritten und den sich abzeichnenden Innovationen des 21. Jahrhunderts erscheint der menschliche Körper jedoch zunehmend als real modellier-, konfigurier- und konstruierbar. Sogar seine Zukunftsfähigkeit gilt zuweilen als maßgeblich abhängig von einer gezielten Modifikation und Transformation. Folglich stellen technikwissenschaftliche und medizinische Entwicklungen die vorherrschenden Vorstellungen von der „Natur des Menschen“ zunehmend infrage.

Die aktuellen, Lebensstile und soziale Subsysteme verändernden medizintechnischen Entwicklungen wurden verschiedentlich schon als Elemente übergreifender gesellschaftlicher Veränderungsprozesse gedeutet. Dazu werden populäre Begriffe wie zum Beispiel „Leistungssteigerungsgesellschaft“, „Entgrenzung“ oder „Upgradekultur“ verwendet (Viehöver und Wehling 2011; Spreen 2015). Diese Prozesse betreffen sowohl den individuellen wie gemeinschaftlichen Lifestyle, als auch weitere gesellschaftliche Subsysteme, insbesondere das der Medizin. Hier entstehen mit Ästhetik-Zentren oder Zentren für genetische Beratung nicht nur neue institutionelle Einrichtungen, sondern die Medizin verändert sich auch hin zu einer nachfrageorientierten, individuellen und wunscherfüllenden Medizin, die die menschliche Leistungssteigerung im Fokus hat. Zugleich sind diese Veränderungsprozesse abhängig von den jeweiligen kulturell geprägten Techniken und Praktiken und ihren (rechtlichen) Rahmenbedingungen und müssen gesellschaftlich ausgehandelt werden.

Soziologische Forschung zum Thema ‚Human Enhancement‘ am Orient-Institut Istanbul

Mit dem neuen Forschungsfeld „Mensch, Medizin und Gesellschaft“ baut Melike Şahinol einen neuen Bereich am Orient-Institut (OI) Istanbul auf, der Technik-Körper-Konfigurationen und Aushandlungsprozesse über Gestalt und Wesen des Menschen zum Gegenstand hat. Untersucht werden Praktiken und Techniken der Körpermodifikationen, wie Mensch-Maschine-Verschaltungen und Schönheitsoperationen, ferner die Praxis von assistiven Reproduktionstechnologien sowie Vitalmonitoring mittels eHealth-Apps – beispielsweise e-Nabız in der Türkei. Diese Themenbereiche werden im Allgemeinen unter der Überschrift Human Enhancement (HE) erforscht und diskutiert.

Technologien zur Erweiterung der kognitiven Fähigkeiten, Erhöhung der Wahrnehmung, Brainto-Brain-Kommunikation, Verlängerung des Lebens bis hin zur Kryokonservierung, dem Einfrieren des menschlichen Körpers oder seiner Organe in flüssigem Stickstoff, werden als Human Enhancement Technologies (HET) bezeichnet. Eingriffe der Schönheitschirurgie oder der Prothetik zur physischen oder der Einsatz von Psychopharmaka zur mentalen Leistungssteigerung werden bereits vorgenommen.

Darüber hinaus erlauben Reproduktionstechnologien Eingriffe schon im vorembryonalen Status. In der Türkei ist es zum Beispiel möglich, Eizellen durch das Augment-Verfahren zu verjüngen. In eine In-vitro-Fertilisation eingebunden kann dieses Verfahren den Energiestatus der Eizelle durch die Zugabe von Mitochondrien steigern. Mitochondrien aus körpereigenen Eistammzellen werden in die Eizelle gespritzt, um die gealterten Mitochondrien von Eizellen aus der Keimzellbahn zu ersetzen, wodurch eine Verjüngung hervorgerufen wird. In Deutschland ist Augment verboten, da neu hinzugefügte mitochondriale DNA über Generationen weitergegeben wird und noch keine Klarheit darüber herrscht, ob in diesem Prozess eine Mutationsanfälligkeit besteht. Die Türkei zählt zu einem der weltweit vier Territorien, in denen das Verfahren angewendet wird, um Eizellen von älteren Frauen zu verjüngen und so auch für über 40-jährige die Chancen auf ein Wunschkind zu vergrößern. Melike Şahinol wird sich in einem geplanten Projekt am OI Istanbul ländervergleichend mit assistiven Methoden der Fortpflanzungsmedizin und ihren Rahmenbedingungen auseinandersetzen. Dabei wird sie sich auf Reproduktionsmedizin und deren Rahmenbedingungen in der Türkei konzentrieren, denn hier gibt es im Vergleich zu Deutschland offensichtlich andere Regulierungsmechanismen, die individuellen – wiederum selbst kulturell und/oder religiös geprägten – Weltanschauungen entgegenstehen könnten.

Länder- und disziplinenübergreifende Relevanz

Wie weit wollen wir gehen? Was ist der Mensch, wenn wesentliche Körperteile durch wissenschaftliche Verfahren und Techniken modifiziert und ersetzt werden? Wenn in seine DNA eingegriffen wird? Wenn er fast ausschließlich durch Technik überlebensfähig ist? Und wie wollen wir diese Fragen diskutieren?

Angesichts der länder- und disziplinenübergreifenden gesellschaftlichen Relevanz und Durchschlagkraft dieser Fragestellungen ist ein trans- und interdisziplinärer sowie internationaler Austausch notwendig. Das OI Istanbul hat sich daher in einer zweitägigen durch die Fritz Thyssen Stiftung finanzierten Tagung (17. – 18.06.2016) „Upgrades der Natur, künftige Körper: Interdisziplinäre und internationale Perspektiven“ mit HE beschäftigt. Die Tagung wurde in Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse organisiert.

Die Referenten stellten aus sozial- oder geisteswissenschaftlicher Perspektive Verbesserungspraktiken und -techniken des menschlichen Körpers vor und diskutierten sie im interdisziplinären Austausch mit den Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmern. Ziel war es, Perspektiven aus dem deutschsprachigen Raum in einem interdisziplinären Austausch mit ausgewählten europäischen Positionen zu konfrontieren. Ein wichtiger Aspekt des Austauschs war, dem „westlichen“ Bias des bisherigen Diskurses über HE entgegenzuwirken und den deutsch-türkischen Austausch zum Thema zu machen. Positionen aus dem deutschsprachigen Raum wurden multiperspektivisch mit türkischen Forschenden diskutiert. Die Thematik der Körpermodifikation wurde dabei auch mittels einer Einbettung in umfassendere Überlegungen zu Visionen und Praktiken der „Upgrades der menschlichen Natur“ analysiert.

Chancen und Risiken von Interventionen in die menschliche Natur im gesellschaftlichen Kontext

Diskussionen zu den Modifikationen der menschlichen Natur stellen einen wesentlichen Ausgangspunkt dar, mögliche Körperzukünfte und damit einhergehende gesellschaftliche Auswirkungen aufzuspüren. Da oftmals mit den medizinischen und technischen Eingriffsmöglichkeiten in das menschliche Wesen noch nicht vorhersehbare Risiken verbunden sind, ist eine institutionalisierte Technikfolgenabschätzung unabdingbar – und auch für die Türkei vorteilhaft. Nicht nur wegen der genannten Risiken, sondern auch, weil sich die türkische Regierung das Ziel gesetzt hat, das Land zu einer der weltweit führenden Destinationen für medizinische Dienstleistungen zu entwickeln. Im Fokus stehen hierbei unter anderem Schönheitsoperationen oder Methoden zur künstlichen Befruchtung, wie die In-vitro-Fertilisation. Gegenstand sozialwissenschaftlicher Technikfolgenforschung ist etwa die Entwicklung eines Frühwarnsystems zur Analyse und Bewertung von Effekten neuer Technologien auf Umwelt und Gesellschaft. Voraussetzung hierfür sind beispielsweise die Analyse positiver und negativer Auswirkungen einer Technik auf Gesellschaft, Wirtschaft und Politik, Chancen- und Risikobewertung und -erfassung sowie die Interdisziplinarität der Analyse. Neben diesem wissenschaftlich-analytischen Spektrum stehen das Aufzeigen von Handlungsoptionen und die Forderung nach Partizipation zur Diskussion.

In der Türkei findet eine solche Diskussion wenn überhaupt, dann marginal statt. Aufgrund der internationalen Position des Landes im Medizinsektor und angesichts der Chancen und Risiken durch HET erscheint eine institutionalisierte sozialwissenschaftliche Technikfolgenabschätzung in der Türkei erstrebenswert.

„Mensch, Medizin und Gesellschaft“ am Orient-Institut Istanbul

Das Forschungsfeld „Mensch, Medizin und Gesellschaft“ nimmt sich zunächst der Aufgabe an, dynamische Entwicklungsprozesse in Wissenschaft, Medizin und Technik systematisch zu untersuchen. Denn diese Entwicklungen stellen moderne Gesellschaften vor neue Herausforderungen, die sozio-technische, sozio-kulturelle und sozio-politische Prozesse anbelangen. Für eine junge und dynamische Gesellschaft wie die türkische sind diese Fragen besonders wichtig, um Folgen dieser Dynamiken für Mensch und Gesellschaft zu verstehen. Gegenwärtig gilt es darum, zuerst ein allgemeines Verständnis für diese Dynamiken zu generieren.

Die Tagung „Upgrades der Natur, künftige Körper: Interdisziplinäre und internationale Perspektiven“ und deren Diskussionen stellen einen ersten Anfang zum Verständnis dieser Prozesse dar. Auch die im Wintersemester 2016 beginnende Vortragsreihe „Designing Nature, Upgrading Human Life? – Reflektionen, wie Medizin, Wissenschaft und Technologie unser Leben transformieren“ wird sich interdisziplinär und interkulturell mit den Folgen solcher Entwicklungen auseinandersetzen. Der Fokus liegt hierbei auf dem Wechselverhältnis zwischen den aus der Praxis der Life Sciences resultierenden Veränderungen des Menschen und den gesellschaftlichen Vorstellungen vom Menschsein und der „Natur des Lebens“

Natur- und Geisteswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus Deutschland und der Türkei werden in ihren Vorträgen gemeinsam mit den Hörern folgende Fragen diskutieren: Welche kulturellen und gesellschaftlichen Folgen haben diese wissenschaftlich-technischen Eingriffe in die Biologie des Menschen? Welche Konsequenzen können sich daraus für unsere Gesellschaften ergeben? Zentral ist zudem die Frage, ob diese Eingriffe in die biologische Natur des Menschen und die daraus resultierenden Veränderungen tatsächlich zu einer Verbesserung des Lebens führen.

 

Autorin: Melike Şahinol ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am OI Istanbul der Max Weber Stiftung und leitet dort den Forschungsbereich „Mensch, Medizin und Gesellschaft“. Sie erhielt mehrere Fellowships, darunter eines im Programm „Science, Technology and Society“ (STS) an der Kennedy School of Government der Harvard University. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Themenfeld STS, Technik- und Medizinsoziologie sowie der Bio-/Technologiepolitik in der Türkei, insbesondere Human Enhancement und der Reproduktionsmedizin.

Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 02/16  des Magazins der Max Weber Stiftung „Weltweit vor Ort“ erschienen. Das aktuelle Heft „40 Jahre DHI London“ sowie die vorherigen Ausgaben stehen auf der Website der Max Weber Stiftung zum kostenlosen Download bereit. Die Artikel erscheinen zudem nun jeden Mittwoch auf dem Blogportal der Max Weber Stiftung.  Schicken Sie uns eine E-mail mit Ihrer Anschrift und wir senden Ihnen ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos zu: presse(at)maxweberstiftung.de.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.