“Weltweit vor Ort”: Japanisch-deutscher Austausch zu Klimaschutz und Regionalentwicklung

Zum Auftakt des neuen Forschungsschwerpunktes „Die Zukunft der Gemeinden in Japans Regionen. Risiken und Chancen angesichts vielfältiger Herausforderungen“ lud das Deutsche Institut für Japanstudien (DIJ) Tokyo gemeinsam mit der Deutschen Botschaft und dem Research Center for Advanced Science and Technology (RCAST) der University of Tokyo zwei Delegationen aus Gemeinden in Deutschland zum Besuch nach Japan ein.

 

Ziel der durch den Klimafonds der Bundesregierung finanzierten Exkursionswoche war es, einen Austausch zwischen der lokalen Ebene in Japan und Deutschland im titelfoto-02_16Bereich des Klimaschutzes zu ermöglichen und wissenschaftlich zu begleiten. Eingeleitet wurde die fünftägige Reise mit einem Symposium im Europa-Saal des Goethe-Instituts in Tokio.

Im Herbst 2015 startete am DIJ Tokyo ein neuer Forschungsschwerpunkt, welcher sich innerhalb des neuen Forschungsprogramms „Risiken und Chancen in Japan – Herausforderungen angesichts einer zunehmend ungewisseren Zukunft“ der japanischen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft von Seiten der kommunalen Ebene her nähert. Der Fokus liegt hier vor allem, aber nicht ausschließlich auf Gemeinden in Regionen abseits der urbanen Ballungsräume um Tokio, Nagoya und Osaka. Gleich mehrere Gründe sprechen für die Wahl kommunaler Gebietskörperschaften (市町村) als Analyseeinheit innerhalb eines Forschungsprogramms zu Risiken und Chancen in Japan:

  • Viele der drängenden gesellschaftlichen Herausforderungen treffen in erster Linie und in besonderem Maße die Kommunen. Hierzu zählen unter anderem eine zunehmend alternde Bevölkerung, der durch Binnenwanderung vielerorts beschleunigte Rückgang der Einwohnerzahlen, aber auch die Chancen Erneuerbarer Energien sowie einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Land- und Forstwirtschaft.
  • Die Gemeinden in Japan zeichnet eine beachtliche Vielfalt hinsichtlich Ausgangsbedingungen, Problemlagen, Lösungsansätzen und Entwicklungsperspektiven aus. Diese Vielfalt wird leicht übersehen, wenn Japans Herausforderungen aggregiert auf der nationalen Ebene untersucht werden. Die Vielfalt lokaler Gegebenheiten und Entwicklungen eröffnet Möglichkeiten vergleichender und multivariater Analysen, die für das Verständnis des Einflusses lokaler Bedingungen sowie für die Verallgemeinerbarkeit von Ergebnissen entscheidend sind.
  • Der Fokus auf lokale Gebietskörperschaften erlaubt eine genauere Erfassung der involvierten Stakeholder sowie eine Mikroanalyse ihrer Strategien und Interaktionen. Außerdem kann hier der Komplexität der Problemlagen, die sich aus der Gleichzeitigkeit und Interdependenz verschiedener Herausforderungen ergeben, besser Rechnung getragen werden.
  • Die japanische Regierung misst der Entwicklung der Kommunen im Rahmen der Initiativen zur „Neuschaffung der Regionen“ (地方創生) aktuell große Bedeutung bei. Dies unterstreicht nicht nur die Relevanz des Forschungsschwerpunkts, es erleichtert auch den Zugang zum Feld und die Zusammenarbeit mit lokalen Partnern.
kremers-dscn4561

Wehr und Überlauf derWasserkraftanlage in Yusuhara, Präfektur Köchi. Mit einer Leistung von 53 kw versort sie tagsüber eineSchule und nachts die Stadtbeleuchtung.

Der Einsatz Erneuerbarer Energien (EE) bietet gleichermaßen die Chance, regionale, soziale und ökonomische Probleme zu lösen sowie die anthropogene globale Erwärmung abzumildern.

Als Bindeglied zwischen der nationalen und kommunalen Ebene ist die Zivilgesellschaft in Form von Interessenverbänden, Think Tanks und Bürgernetzwerken von besonders großem Interesse. Japan verfügt über eine reiche und vielfältige Verbändelandschaft, die sich zunehmend professionalisiert und als Politikakteur auf den Plan tritt. Auf nationaler und transnationaler Ebene stechen hier besonders die NPO Institute for Sustainable Energy Policies (ISEP) und die Stiftung Japan Renewable Energy Institute (REI) des Mobilfunk-Milliardärs Masayoshi Son hervor, dessen Unternehmen Softbank als Solarstromanbieter von der laufenden Strommarktliberalisierung profitieren möchte. Wie machen sich die Agenden und Aktivitäten solcher Organisationen in der nationalen Politik und kommunalen Wirtschaft bemerkbar?

Deutsch-japanisches Symposium zu Erneuerbaren Energien in Japan und Deutschland

Beim Symposium „Klimapolitik als Chance für die Regionalentwicklung: Erneuerbare Energien in Japan und Deutschland“ trafen sich am 5. Oktober 2015 Politiker der zentralstaatlichen und lokalen Ebene mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Industrie und Zivilgesellschaft, um gemeinsame Interessen und unterschiedliche regionale Herausforderungen zu diskutieren.

kremers-dscn1684

Gärsilo und Gasspeicher der Biogasanlage in Öki, Präfektur Fukuoka. Im Bild links Kimio Sakai (Stadt Öki), rechts Franz Waldenberger (DIJ Tokyo).

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Vorträge des Deutschen Botschafters in Japan Hans Carl von Werthern und Kentaro Doi vom japanischen Umweltministerium. Von Werthern wies auf die  Fortschritte Deutschlands beim Ausbau Erneuerbarer Energien hin und betonte dabei vor allem die Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit des bevorstehenden Ausstiegs aus der Kernenergie. Nachdem Herr Doi auf die Einflüsse des Klimawandels in Japan eingegangen war, stellte er die Maßnahmen seiner Regierung zur Reduktion des CO2-Ausstoßes dar. Die Stromerzeugung sei nur für knapp die Hälfte des in Japan anfallenden CO2-Ausstoßes verantwortlich. Japan plane daher bis 2030 den Strombedarf zu mindestens 22 Prozent aus Erneuerbaren Energien und 20 Prozent aus Kernenergie zu decken und den industriellen CO2-Ausstoß um 6,5 Prozent und den von Privathaushalten um 40 Prozent zu senken.

Im anschließenden Panel stellten Noriaki Yamashita von der NPO Institute for Sustainable Energy Policies (ISEP) und Tilo Schmid-Sehl von RenEnergy Crossboarder den Zusammenhang zwischen EE und Regionalentwicklung in Japan und Deutschland her. Herr Yamashita betonte die Rolle seiner Organisation bei der Unterstützung von Bürgerinnen, Bürgern und Kommunen beim Aufbau von EE-Anlagen sowie Kooperationen mit internationalen zivilgesellschaftlichen Organisationen bei der Erstellung von Berichten und Politikempfehlungen. Zwar habe Japan im Jahr 2014 erheblich in Photovoltaik investiert, dennoch sei der Plan, Stromerzeugung aus EE bis 2030 auf 20 Prozent zu steigern, bescheiden. Auch seien die meisten Solaranlagen in Japan nicht in der Hand von Bürgern und Kommunen sondern von überregionalen Unternehmen. Yamashita verwies aber auch auf Fortschritte. So würden 25 lokale Modellprojekte vom Umweltministerium gefördert und 57 Städte könnten ihre Privathaushalte bereits zu 100 Prozent mit Strom aus eigener Erzeugung versorgen. Der Zentralregierung empfahl Yamashita, durch langfristige Zielvereinbarungen den Kommunen Planungssicherheit zu geben. Die Lokalpolitik solle die Initiative ergreifen und die Bürgerinnen und Bürger zur Energiewende vor Ort motivieren.

Tilo Schmid-Sehl wies in seinem Vortrag auf die große Bedeutung von EE aus Biomasse hin. So bestehe der Umsatz in EE zu beinahe 70 Prozent aus Strom und Wärme aus Biomasse sowie Biotreibstoffen. Ein großer Vorteil der Biomasse sei einerseits, dass mit ihr Fluktuationen in der Verfügbarkeit von Sonnenlicht und Wind ausgeglichen werden könnten und dass sie andererseits ein neues Geschäftsfeld für die Landwirtschaft eröffne. Die höheren Erzeugungskosten, so Schmid-Sehl, würden dadurch aufgewogen, dass die Ausgaben und Gewinne in der Region blieben. Dadurch käme es zu Engelskreisen und einer nachhaltigen Regionalentwicklung. Die technische Barriere zwischen trockener und nasser Biomasse könne durch neue Technologien wie die Hydrothermalkarbonisierung überbrückt werden, bei der aus biologischen Abfällen mit einem hohen Wasseranteil Kohle mit hohem Brennwert entsteht.

Der Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann (CDU) ermöglichte am Beispiel der Arbeit des Petitionsausschusses des Bundestags einen Einblick in eine Form der Bürgerbeteiligung an der deutschen Energiepolitik.

Bei der abschließenden Podiumsdiskussion diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der deutschen und japanischen Kommunalpolitik mit Akteuren aus der japanischen Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Der Bürgermeister des im Schwarzwald gelegenen „Bioenergiedorfs“ St. Peter, Rudolf Schuler, stellte das mit weitgehend lokal erzeugten Holzhackschnitzeln und Pellets versorgte Fernwärmenetz seiner Gemeinde vor. Der Alt-Bürgermeister Wilhelm Fischer des Allgäuer Dorfes Rettenbach stellte das Energiekonzept seines „Sonnendorfes“ vor. Rettenbach versorgt sich selbst und eine Nachbargemeinde mit EE aus Sonne, Wind und Biomasse und habe dadurch begünstigt in den letzten zehn Jahren einen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt. Der Bürgermeister der Stadt Iida, Mitsuo Makino, stellte das Energiekonzept seiner „Umwelt- und Kultur-Stadt“ vor, die durch den Einsatz von LED Strom spare und Bürgerenergieprojekte fördere. Am nächsten Tag reisten die Vertreter der deutschen Gemeinden in die Präfekturen Fukuoka und Ishikawa.

Am 9. Oktober 2015 kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nochmals zu einem abschließenden Workshop in Tokio zusammen. Besonders stark kam dabei der Eindruck zum Tragen, dass Japan über ein erhebliches Potenzial an erneuerbaren Ressourcen verfügt, deren Nutzung aber von Ort zu Ort noch stark variiert. Die Teilnehmer wünschten sich hier mehr Unterstützung durch die Regierung und einen intensiveren Wissensaustausch untereinander. Das DIJ wird diesen Wissenstransfer im Rahmen seines Forschungsschwerpunktes und dem Aufbau einer digitalen Datenbank zu lokalen Klimaprojekten in Japan weiter begleiten und unterstützen.

 

Autor: Daniel Kremers ist seit Juli 2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DIJ Tokyo. Er befasst sich mit den lokalen Effekten der japanischen Energie- und Klimaschutzpolitik. In seinem Forschungsprojekt „Energiewende und Demokratie in Japan – Die Rolle der Zivilgesellschaft und der kommunalen Selbstverwaltung bei der Förderung Erneuerbarer Energien“ geht er den Fragen nach, wie sich die japanische Energiepolitik auf die Regionalentwicklung auswirkt und welchen Einfluss lokale Kommunen auf die nationale Politikgestaltung in diesem Feld nehmen konnten.

Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 02/16  des Magazins der Max Weber Stiftung „Weltweit vor Ort“ erschienen. Das aktuelle Heft „40 Jahre DHI London“ sowie die vorherigen Ausgaben stehen auf der Website der Max Weber Stiftung zum kostenlosen Download bereit. Die Artikel erscheinen zudem nun jeden Mittwoch auf dem Blogportal der Max Weber Stiftung.  Schicken Sie uns eine E-mail mit Ihrer Anschrift und wir senden Ihnen ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos zu: presse(at)maxweberstiftung.de.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search