Hatte Polen im 19. Jahrhundert staatliche Souveränität?

Am 26. Februar 2013 fand im DHI Warschau zum neunten Mal das Lelewel-Gespräch statt, das diesmal unter dem Thema »Hatte Polen im 19. Jahrhundert staatliche Souveränität? Machtverhältnisse, Entscheidungshoheiten und lokale Gestaltungsspielräume« stand.

9. Lelewel-Gespräch am 26. Februar 2013 im DHI WarschauAusgangspunkt für das Gespräch war die Überlegung, dass das 19. Jahrhundert für Polen vielfache Veränderungen gebracht habe und die Bürger der Teilungsgebiete vor zahlreiche Herausforderungen gestellt habe, die bis heute unterschiedlich dargestellt und bewertet werden. Nach einer kurzen Einführung von Piotr Szlanta (DHI Warschau / Universität Warschau) diskutierten Andrzej Chwalba (Jagiellonen-Universität Krakau), Jarosław Czubaty (Universität Warschau) und Malte Rolf (Otto-Friedrich-Universität Bamberg) unter der Moderation von Ruth Leiserowitz u. a. folgende Fragen: Kann man das Herzogtum Warschau und das Königreich Polen in seiner konstitutionellen Phase als souveräne Subjekte begreifen? Wie verfuhren die Polen in den jeweiligen Zeiträumen des langen 19. Jahrhunderts mit den ihnen zugestandenen lokalen Gestaltungsspielräumen und inwiefern bemühten sie sich um deren Ausweitung?

In der Diskussion wurde vielfach unterstrichen, dass während des gesamten Zeitraumes der Denkhorizont hieß, die polnische Eigenstaatlichkeit wiederherzustellen, denn die im langen 19. Jahrhundert bestehenden Verhältnisse wurden als »unvollendet« betrachtet. Das Wunschziel blieb also politische Souveränität, die aber nun untrennbar verknüpft war mit deren neuen Träger, einer ethnisch verstandenen Nation. Andrzej Chwalba schlug einen großen rhetorischen Bogen und zeigte eindrucksvoll den europäischen Kontext der polnischen Situationen auf, bettete sie sozusagen in das gesamteuropäische Geschehen ein. Malte Rolf demonstrierte anhand mehrerer Beispiele, dass sich die Größe von Entscheidungsspielräumen nur bei der Untersuchung der politischen und gesellschaftlichen Praxis erkennen lasse. Jarosław Czubaty unterstrich, dass es nach 1918 zu einer erstaunlich reibungslosen Neuaufstellung Polens als Republik gekommen sei. Die Diskutanten waren sich einig darüber, dass dieses auch funktioniert habe, da vorher schon relevantes Wissen für den Staatsneuaufbau in nicht politisch definierten Gestaltungsspielräume erworben worden sei und die Neuaufstellung zu breiten Teilen auf dem Einüben von gesellschaftlicher Selbstorganisation in den Zeiten der Teilung aufbauen konnte. Die anschließende angeregte Diskussion mit dem Publikum zeigte deutlich auf, dass auch die Geschichte Polens im 19. Jahrhundert viele unerforschte Aspekte bietet, die einer Untersuchung wert sind.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.