Weltweit vor Ort: Forschungsperspektiven in den Digital Humanities

Sloppy term. So bezeichnete der Literaturwissenschaftler und „Erfinder“ des Distant Reading, Franco Moretti, den Ausdruck Digital Humanities vor kurzem bei einem Vortrag im Zürcher Cabaret Voltaire. Und wenn man also versuchen wollte, den Begriff Digital Humanities zu definieren, so würde auch nach Nutzung eines Großteils der an dieser Stelle einzuhaltenden Zeichenzahl nur ein weiterer Bestimmungsversuch entstanden sein, der sich in eine mittlerweile ganz erkleckliche Anzahl dieser Unternehmungen einreihen müsste.

UnbenanntDigital Humanities lassen sich aber sehr wohl als eine bestimmte Einstellung zu Transdisziplinarität, Methoden, Forschungsprozessen und zur epistemologischen Betrachtung einer qualitativen Veränderung dieser Punkte verstehen. Vor diesem Hintergrund ist zu sehen, dass sich die Digital Humanities in der Praxis in einer sehr großen Vielfalt manifestieren, wie auch der Blick in die aktuellen Aktivitäten der Institute der Max Weber Stiftung zeigt. Als einziges kunsthistorisches Forschungsinstitut innerhalb der Max Weber Stiftung kommt dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte (DFK) in Paris hier vielleicht auf mehreren Ebenen eine spezifische Rolle zu, vor allem aber im Bereich der Forschungsdaten, denn die Arbeit mit digitalen Repräsentanten der Werke der Kunst- und Kulturgeschichte steht hier meist im Mittelpunkt des Interesses. Eine der ersten Maßnahmen nach Gründung der Abteilung Digital Humanities im September 2014 war der Ersatz der bis dato eingesetzten kommerziellen Bilddatenbanksoftware durch das graphbasierte Datenbanksystem „ConedaKOR“ (Open Source-Software), mit dem differenzierter und modularer auf die speziellen Anforderungen der Fachwissenschaft reagiert werden kann. Neben der reinen Verwaltung von Abbildungen geht es hier auch um die Darstellung von Wissenszusammenhängen. Somit wurde während der Migration der Altbestände in das neue System direkt eine Implementierung des „CIDOC Conceptual Reference Model“ durchgeführt, einer formalisierten Ontologie des Ausschusses für Dokumentation im Internationalen Museumsrat. Dieses Datenbanksystem dient nun in mehreren Projekten als „Rückgrat“ im Backend und ist auch perspektivisch gesehen bereits fester Bestandteil von diversen Forschungsvorhaben. Ein Beispiel ist die laufende Kooperation mit dem Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (Institut gta/D-ARCH) der ETH Zürich auf dem Gebiet der „Digitalen Kunst- und Architekturgeschichte“, wo ein vernetztes Abfrage-/Austauschszenario entwickelt wird, welches über eine dezentral eingesetzte ConedaKOR-Installation hinweg arbeiten soll. Fragen nach dem Umgang mit Normdaten stehen hierbei ebenso im Zentrum wie die Umsetzung von Schnittstellen zur Anwendungsprogrammierung (APIs), mit denen der Informationsaustausch bewältigt werden kann.

Neben Normalisierung und allgemeiner Standardisierung ist im Bereich des Datenmanagements mit Sicherheit der Umgang mit der nachhaltigen Betreuung von wissenschaftlicher Software als Problemfeld zu identifizieren. Aus der Zusammenarbeit mit DARIAH-DE (Digital Research Infrastructure for the Arts and Humanities) konnte hier eine vielleicht modellhafte Lösung entwickelt werden. Mit der jüngst beschlossenen Vereinbarung zur Überführung von ConedaKOR in einen „Application as a Service“-Status wird die im DFK Paris weiterentwickelte Software demnächst auch über die Server der „DARIAH-DE eHumanities Infrastructure Service Unit (DeISU)“ bereitgestellt. Dadurch können interessierte Forschungseinrichtungen in Zukunft schneller an ein System für die Verwaltung, Recherche und Aufbereitung eigener multimedialer Daten gelangen, ohne schon im Vorfeld technisches Know-How für Betrieb von Server und Applikation aufbauen zu müssen.

Visualisierung von Forschungsdaten

Neben dieser Form von Forschung an und mit Daten ist das Thema der Visualisierung von Forschungsdaten in jüngster Zeit auch in den historischen Geisteswissenschaften stark vertreten. Das Ziel dabei ist, sich den erhobenen Daten nicht nur umfassender nähern zu können, sondern aus den entsprechenden Verbildlichungen andere Perspektiven und neue Methoden zu gewinnen. Um sich diesem Themenbereich profunder zu stellen, wurde 2015 ein Kurzprojekt mit einer Laufzeit von sechs Monaten durchgeführt, in dem am DFK Paris diverse frei verfügbare Visualisierungstools auf ihre Anwendbarkeit hin getestet wurden. Auf Grundlage von circa 250.000 Entitäten, die am Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe-Universität Frankfurt am Main im dortigen Bilddatenbanksystem verwaltet werden, wurden dabei verschiedene Visualisierungsszenarien entwickelt. Man hat unterschiedliche Visualisierungsausformungen auf kunstgeschichtliche Daten angewendet und hierbei die fachspezifischen Fragestellungen sowie die gegenseitige Beeinflussung vonSoftware und Gegenstand untersucht. Jenseits davon sind für die bildorientierten Wissenschaften auch die so entstehenden Netzwerke, Diagramme etc. – die für sich schon eine Form von Interpretation darstellen – selbst auch wiederum als Bild zu lesen und werden somit zum Forschungsgegenstand kunsthistorischer und bildwissenschaftlicher Kritik. Rund um dieses Themenspektrum fand zum Abschluss des Kooperationsvorhabens eine zweitägige Veranstaltung in Paris statt, für die Forscher unterschiedlicher Disziplinen (Informatiker, Historiker, Germanisten, Kunsthistoriker) aus den USA, Deutschland und Frankreich gewonnen werden konnten. In den dort vorgestellten Beiträgen und den Diskussionen gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer intensiv den Möglichkeiten der Datenvisualisierung als Forschung jenseits reiner Illustration sowie den entstehenden Fragen zum Beispiel hinsichtlich der Reflektion einer Nutzung „fachfremder“ Werkzeuge und der zugrunde gelegten Datenbasis nach (siehe hierzu auch die Tagungswebsite unter https://vis.dfkg.org).

Die Rolle der Digital Humanities am DFK Paris und in der Max Weber Stiftung

Die Digital Humanities sind aber nicht nur als übergreifendes Forschungsparadigma zu begreifen, sie haben in Form einer horizontal angeordneten Abteilung innerhalb eines Instituts natürlich auch zahlreiche Berührungspunkte zu genuin in anderen Abteilungen des Hauses entstehender Forschung bzw. zu dort angewandten Verfahren. Hier versteht sich die Abteilung Digital Humanities am DFK Paris – und immer in enger Zusammenarbeit mit der Softwareentwicklung und der IT – als Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um die Digitalität. Die angewandten Prozesse liegen dabei zumeist jenseits einer Übertragung bekannter analoger in digitale Verfahren, sie eröffnen vielmehr neue Forschungsperspektiven. Eine solche Breite an Themen und Aufgaben erfordert zukünftig auf diesem Feld eine Konstellation innerhalb der Max Weber Stiftung, die gleichermaßen eine zentrale Bereitstellung und Koordination von (Infra-)Strukturen, aber eben auch die Unterstützung spezifischer Forschungsinteressen in den einzelnen Instituten bietet und beides zusammenführt. Dabei ist zu berücksichtigen, dass ein bereits in der Stiftung eingesetztes Tool bzw. angewandter Workflow nicht immer die richtige Wahl sein wird. Anders herum kann man mit Mark Twain sagen: „Wenn Dein einziges Werkzeug ein Hammer ist, wirst Du jedes Problem als Nagel betrachten.“ Ein einfaches Beispiel für die fruchtbare Zusammenführung von zentraler Vermittlung und verteilten lokalen Kompetenzen ist die jüngst erfolgte Kooperation zwischen dem Deutschen Historischen Institut (DHI) Moskau, der Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung und dem DFK Paris im Zusammenhang mit der Onlinepublikation von Wehrmachtsakten aus dem Zentralen Archiv des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation (CAMO). Hier wurden auf dem Gebiet der Datenvorhaltung, -modellierung und -verfügbarmachung gemeinsam Konzepte ausgearbeitet und von Seiten des DFK Paris praktische Unterstützung bei der Umsetzung und Problemlösung geliefert. Diese Zusammenarbeit zeigt zugleich anschaulich, dass der Blick auf die individuellen Interessen und Möglichkeiten der Einzelinstitute und die Vernetzung genau dieser Kompetenzen eine wichtige Aufgabe zukünftiger Digital Humanities-Strategien innerhalb der Max Weber Stiftung sein wird.

Autor: Thorsten Wübbena ist seit September 2014 Directeur de Recherche – Digital Humanities/Humanités numériques am DFK Paris. Er arbeitet zu Informationstechnologie in der kunstgeschichtlichen Forschung (Digitale Kunstgeschichte), insbesondere zu kulturhistorischen Bild- und Forschungsdatenbanken (Datenmodelle, Wissensrepräsentation).

Der Artikel ist in der aktuellen Ausgabe 01/16  des Magazins der Max Weber Stiftung „Weltweit vor Ort“ erschienen. Das aktuelle Heft „Die Gegenwart des Mittelalters“ sowie die vorherigen Ausgaben stehen auf der Website der Max Weber Stiftung zum kostenlosen Download bereit. Die Artikel erscheinen zudem nun jeden Mittwoch auf dem Blogportal der Max Weber Stiftung.  Schicken Sie uns eine E-mail mit Ihrer Anschrift und wir senden Ihnen ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos zu: presse(at)maxweberstiftung.de.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Max Weber Stiftung (31. August 2016). Weltweit vor Ort: Forschungsperspektiven in den Digital Humanities. Wissen in Verbindung. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://mws.hypotheses.org/35859


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search