“Weltweit vor Ort” im (gegenwärtigen) Mittelalter

Mitte Juli erscheint die neue Ausgabe des Magazins der Max Weber Stiftung

UnbenanntSicherlich ein Highlight des Magazins ist ein Interview mit dem Luzerner Mediävisten Valentin Groebner, der im Jahr 2008 seine Monografie “Das Mittelalter hört nicht auf. Über historisches Erzählen” veröffentlichte und darin den zeitbezogen unterschiedlichen Narrativen dieser Epoche nachgeht. Geführt wurde das Gespräch von Sabine Stach und Katrin Stoll, beide wissenschaftliche Mitarbeiterinnen des Deutschen Historischen Instituts Warschau im dortigen Forschungsbereich „Funktionalität von Geschichte in der Spätmoderne“. Das Interview befasst sich – ganz im Zeichen des Magazintitels – mit dem gegenwärtigen, aber auch mit dem zukünftigen Umgang mit dem Mittelalter. Einen kleinen Vorgeschmack auf diesen spannenden Diskurs über die Rezensionsgeschichte des „dunklen Jahrhunderts“ bietet bereits ein Ausschnitt aus der ersten Interviewfrage:

“Herr Groebner, in Ihrem Buch “Das Mittelalter hört nicht auf” nennen Sie Geschichte eine „Wunschmaschine“. In welchem Verhältnis stehen Geschichte und Gegenwart, und was unterscheidet Vergangenheit von Geschichte?”

Wir benutzen beide Begriffe im Alltag synonym, aber sie stehen für zwei unterschiedliche Bereiche und Möglichkeiten. Vergangenheit ist jene riesige Zeitzone, die uns entzogen ist – sie ist weg, futsch, vorbei, ein unzugängliches Territorium, das nicht mehr betreten, korrigiert oder verbessert werden kann –, und sie ist lückenhaft; es gibt ziemlich viel darin, was wir nicht wissen und auch nicht wissen können. Geschichte dagegen ist die Darstellung und Nacherzählung dieser Vergangenheit. Sie findet immer in der Gegenwart statt. […].”

Wer wissen möchte, welche Konsequenzen Groebner aus dieser Differenzierung zieht, warum er das Mittelalter als “Gefühlsgenerator” bezeichnet und wo er die Grenzen von einer “spielerischen” Handhabe von Geschichte sieht, sollte das kommende Magazin auf keinen Fall verpassen.

Aber auch darüber hinaus hält das neue Magazin einiges bereit. Denn die diesjährig erste Ausgabe des Magazins der Max Weber Stiftung “Weltweit vor Ort” schenkt wie gewohnt fünf Instituten der Stiftung besondere Aufmerksamkeit. Im Fokus stehen diesmal das Deutsche Forum für Kunstgeschichte (DFK) Paris, die Deutschen Historischen Institute (DHI) in Moskau, Rom und Warschau sowie das Orient-Institut (OI) in Beirut. Weiterhin gibt das Magazin einen umfassenden Überblick über vergangene und zukünftige Forschungsprojekte und Veranstaltungen aller zehn Auslandsinstitute sowie über deren literarische Neuerscheinungen, aber auch aktuelle Entwicklungen der Stiftung werden in den Blick genommen. Wie gewohnt wird das Heft nach Erscheinen auch online auf der Stiftungs-Homepage zum Download bereitgestellt. Hier sind neben dem aktuellen Heft auch die vorherigen Ausgaben zu finden.

Wen die Frage nach der “Gegenwart des Mittelalters” nach dem Lesen des Magazins dann richtig gepackt hat, den könnte auch die am 7. September 2016 erscheinende 11. Folge der Videoreihe “Max meets L.I.S.A” interessieren, in der die Max Weber Stiftung und die Gerda Henkel Stiftung eben jener Thematik in einem weiteren Gespräch mit Groebner und  Martin Bauch (DHI Rom) erneut Raum bietet. Auch Bauch gestaltete das Magazin mit einem Beitrag zu mittelalterlichen Naturkatastrophen in Europa mit. Das Videointerview mit beiden erscheint auf der Homepage ebenso wie auf dem Vimeo-Kanal der Max Weber Stiftung.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.