Cultural and Religious Encounters in East Central Europe

Heinrich_II._der_Fromme

Heinrich II (der Fromme) Herzog von Schlesien, Cracau u. Polen † 1241.

Auf dem weltweit größten mediävistischen Kongress mit über 3000 Teilnehmern vom 9. bis zum 11. Mai 2013 in Kalamazoo/Michigan/USA hat das DHI Warschau ein Panel mit dem Namen »Cultural and Religious Encounters in East Central Europe: Poland and Neighbouring Regions in the Middle Ages« ausgerichtet. Geplant wurde das Panel von Prof. Dr. Eduard Mühle (Direktor des DHI Warschau) und vor Ort von Dr. Grischa Vercamer (DHI Warschau) moderiert. Es wurden zwei Historiker aus Warschau und Posen, Dr. Marcin Pauk und Dr. Grzegorz Pac, sowie ein Archäologe aus Stettin, Prof. Dr. Marian Rębkowski, eingeladen, welche Vorträge im Zusammenhang des übergeordneten Themas hielten. Der Vortrag von Marcin Pauk »Washing Hands in Sinner’s Blood – Ducal Power, Law and Religious Zeal in the Process of Central European Christianisation« thematisierte die erste Phase der Christianisierung im 10./11. Jahrhundert in den slawischen/ungarischen Herrschaften Mittelosteuropas, wobei der Aspekt der Gewalt von weltlicher Obrigkeit bei der Durchsetzung betont wurde. Der zweite Vortrag von Grzegorz Pac »Who’s Your Santa? The Veneration of Saints and the Boundary between East and West Christianity in East Central Europe, 10th-12th c.« zeigte auf, dass betonte fortlaufende Kontakte zwischen der westlichen und östlichen Kirche nach 1054 aufgrund der Verehrungen der jeweils ›anderen‹ Heiligen nachweisbar sind. Marian Rębkowski »The Christianisation of Pomerania as a Process of Cultural Transformation« stellte die Christianisierungsprozesse des 10. bis 12. Jahrhunderts in Pommerellen – aufgrund von intensiven Urbanisierungsphasen und Änderungen von Begräbnisriten – als umfassenden kulturellen Wandlungsprozess vor, welcher die Großregion Pommerellen in die westliche, römisch geprägte Spähre integrierte. Das Panel war sehr gut besucht und die nachfolgende Diskussion, die zeitlich weit über den geplanten Zeitraum hinausging, bewies, dass hier bei dem vorwiegend amerikanischen Publikum ein reges Interesse an der Materie vorhanden ist.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.