Zwischen nationaler Identität und transnationaler Verflechtung

Von Ruth Leiserowitz und Robert Brier

Kaum ein Antrag auf Forschungsförderung verzichtet heute auf Begriffe wie: „transnational“ oder „komparatistisch“. Viele verwenden die Termini „Verflechtung“ und „Transfer“. Aber was verbirgt sich tatsächlich dahinter? Fast lässt sich konstatieren, dass die transnationale Geschichtswissenschaft zu einem Schlagwort verkommen ist. Und so müssen sich Forscherinnen und Forscher heute bisweilen schon rechtfertigen, wenn sie diese Methode in das Zentrum ihrer Arbeit stellen.

In gewisser Weise können selbst Max Webers religionssoziologische Studien als eine Art transnationaler Geschichtswissenschaft avant la lettre verstanden werden. Inwiefern grenzt sich die transnationale Geschichtswissenschaft von anderen methodischen Zugängen ab? Zunächst stellt sie einen Ansatz dar, der – ähnlich wie die Kulturgeschichte und anders als die Religions- oder Wirtschaftsgeschichte – „quer“ zu anderen Subdisziplinen historischer Forschung liegt. Transnationale geschichtswissenschaftliche Forschung untersucht Phänomene, die sozialinteraktiv über nationalstaatliche Grenzen verlaufen, kursieren und sich weiterentwickeln. Ideologien, Religionen oder Erkenntnisse der Wissenschaft können daher ebenso Gegenstand transnationaler Forschung sein wie Sexualität, Migration oder wirtschaftliche Prozesse. Der Nationalstaat bleibt dabei ein Referenzpunkt („transnational“), gleichzeitig wird er dadurch relativiert und historisiert, dass er in seiner Einbettung in Prozesse und Strukturen betrachtet wird, die über ihn hinausgreifen oder ihn durchdringen (Philipp Gassert). Da die nationale Geschichtswissenschaft von sich aus selten gewillt ist, neue Forschungsansätze zuzulassen und andere Quelleninterpretationen zu bieten (Patricia Clavin), schaffen transnationale Fragestellungen hier Möglichkeiten, neue Facetten der Geschichte herauszuarbeiten und diese in einen breiteren Kontext, wie zum Beispiel den europäischen, zu stellen. Die transnationale Geschichtsforschung kann also im europäischen Kontext die Dominanz der Geschichte der großen Staaten auflösen und die Geschichte kleinerer Staaten und Regionen stärken.

Forschungsprojekte zu nationaler Identität und transnationaler Verflechtung am DHI Warschau

Im Forschungsbereich III des Deutschen Historischen Instituts (DHI) Warschau sind unter der programmatischen Überschrift „Nationale Identität und transnationale Verflechtung“ zwei Projekte verankert, die Aspekte polnischer Geschichte in den Blick nehmen, in denen sich dieses Spannungsverhältnis spiegelt. Zum einen handelt es sich um die Untersuchung der Frage des „Studiums im Europa des 19. Jahrhunderts und dessen Wechselwirkungen zwischen transnationaler Verflechtung und nationaler Identität“, zum anderen um das Thema „Politisches Exil und Öffentlichkeit im 19. und 20. Jahrhundert. Die polnische National- und Demokratiebewegung“.

Im ersten Projekt werden Warschauer unter die Lupe genommen, die im Ausland studierten und anschließend in ihrer Heimatstadt tätig waren. Ihre europäischen Verortungen, die sich vor allem in wissenschaftlichen Netzwerken widerspiegelten, werden dokumentiert, Kultur- und Wissenschaftstransfer und deren Einflüsse auf die diversen Diskurse in der Gesellschaft sowie auf zahlreiche Innovationen nachgezeichnet. Dabei wird von der Grundannahme ausgegangen, dass sich durch die Prozesse von europäischen Verortungen und Vernetzungen sowie durch den Transfer von Kultur und Wissenschaft dichte Verflechtungen im kontinentalen Raum entwickelten, die u. a. auch zahlreiche Wechselwirkungen mit den nationalen Identitäten der Warschauer hervorriefen.

Exil als transnationaler Forschungsgegenstand par excellence

Die Geschichte des politischen Exils aus Polen bündelt die angesprochenen Wechselbeziehungen zwischen nationaler und transnationaler Geschichte. In der Historiographie des 19. und 20. Jahrhunderts wird das politische Exil aus Polen vor allem als eine Art „kultureller Exklave“ betrachtet, als Ort, an dem polnische Kultur und Sprache gepflegt und darüber nachgedacht werden konnte, wie ein souveränes Polen gestaltet werden kann. Dabei wird aber die Kategorie der „Nation“ überhistorisch gedacht und übersehen, dass das Exil auch eine Schnittstelle war, über die zentrale Elemente modernen polnischen Selbstverständnisses – die Vorstellung einer alle Stände übergreifenden Identität der Polen, die Begründung von Souveränität durch ein allgemeines Recht auf nationale Selbstbestimmung, Demokratie und Menschenrechte – erst nach Polen transferiert wurden. Das Exil ist damit ein transnationaler Forschungsgegenstand par excellence; der existierende bzw. angestrebte Nationalstaat bleibt als Referenzpunkt bestehen, wird aber historisiert, indem er in grenzübergreifende Prozesse eingebettet wird.

Das Forschungsprojekt verdeutlicht dies anhand zweier unabhängiger Teilvorhaben: Das erste fokussiert, wie polnische Exilanten in den 1980er Jahren eine transnationale Symbol- und Informationspolitik entwickelten, um die Unterdrückung der Solidarność als Verletzung der Menschenrechte auf die Agenda der Ost-West-Beziehungen zu setzen. Im Zuge dieser Symbolpolitik wurde die Solidarność zu einem umkämpften Symbol grenzübergreifender Auseinandersetzungen, in denen unterschiedliche Akteure im Westen um die Bedeutung der Menschenrechte rangen und dabei ihre eigenen politischen Vorstellungen auf die Ereignisse in Polen projizierten. Auf diese Weise nahmen polnische Oppositionelle an durch die Krisenerfahrungen der 1970er und 1980er Jahre ausgelösten Prozessen gesellschaftlicher Selbstverständigung im Westen teil. „Exil“ und „Nation“ waren also keine fixen Größen, sondern in grenzübergreifende Aushandlungsprozesse eingebunden.

Politisches Exil und Öffentlichkeit im 19. und 20. Jahrhundert

Studenten der Universität St. Petersburg 1884. Sergej Oldenburg (unterste Reihe, 2.v.l.), später Pädagoge und Parteipolitiker sowie Fedor Oldenburg (oberste Reihe, 1.v.r.), später ein bekannter Indologe, hatten beide 1881 am Warschauer Gymnasium ihr Abitur mit Goldmedaille abgelegt.

Ähnliches wird auch für das späte 19. Jahrhundert vermutet, auf das sich das zweite Unterprojekt von „Politisches Exil und Öffentlichkeit im 19. und 20. Jahrhundert. Die polnische National- und Demokratiebewegung“ richtet. Die Hypothese des Projekts ist, dass der für die Zwischenkriegszeit des 20. Jahrhunderts so charakteristische Nationalismus in Ostmitteleuropa nicht allein Resultat lokaler, sondern auch grenzübergreifender Faktoren war. Das späte 19. Jahrhundert zeichnete sich durch eine intensive weltwirtschaftliche Integration und eine erhebliche Beschleunigung von Kommunikations- und Transportmitteln aus. Merkmal dieser Entwicklung waren Versuche, internationale Kooperation herzustellen und global gültige Normen aufzustellen. Zu einer Vielzahl von Themen wurden daher Kongresse abgehalten und internationale Organisationen gegründet: Von humanitären Problemen in Form des Internationalen Roten Kreuzes über die Organisation der Arbeiterbewegung in der Ersten und Zweiten Internationale bis zu Fragen der Kodifizierung internationalen Rechts wurden Versuche einer Gestaltung und Normierung von Globalität unternommen. Exilantinnen und Exilanten aus Ostmitteleuropa übernahmen in diesen Foren anfangs eine durchaus aktive Rolle, mussten aber feststellen, dass Staatlichkeit eine wesentliche Voraussetzung der Teilhabe an dieser sich integrierenden Welt war. Erst diese Entwicklung machte das Denken in nationalen Identitätszuschreibungen und sein politisches Korrelat – das universelle Selbstbestimmungsrecht von Völkern – zu einer politisch relevanten Kategorie.

Bei der Untersuchung dieser Forschungsfragen ist multiperspektivisches Denken gefragt. Erstens geht es um die Binnensichten auf die Akteure und die Prozesse, die sie in Gang setzen und unterhalten, sowie die Ressourcen, die sie dazu nutzen (Pierre-Ives Saunier), zweitens um die Außenwahrnehmungen. Drittens wird versucht, die „links and flows“ der Phänomene mittels Vogelschau in einem größeren Kontext zu verorten. Viertens gilt es, die Positionen der Akteure und ihre Entwicklungen in Bezug auf ihre nationale und transnationale Selbstwahrnehmung zu untersuchen (Patricia Clavin). Ein genaues Quellenstudium ihrer Ego-Dokumente kann uns oft empirisches Material über persönliche Nationalisierungsprozesse im transnationalen Kontext liefern. Diese transnationalen Akteure spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle in den Prozessen. Pierre-Ives Saunier zufolge sind sie es, die die Verbindungen und Transfers schaffen und die zu der Herausbildung intertextueller und interaktiver Gemeinschaften beitragen.

Potenziale transnationaler Geschichtsforschung
Eine Zusammenschau dieser unterschiedlichen Wahrnehmungen, die Bündelung dieser vielfältigen Perspektiven, kann verschiedene Spannungsbögen zwischen nationalen und transnationalen Inhalten
aufzeigen, die in den seltensten Fällen statisch sind. Zumeist sind sie von unterschiedlicher Dynamik geprägt und liefern anschaulich Beweise dafür, wie stark sich nationale und transnationale Faktoren in wechselnden Verhältnissen bedingen können. Ein Gewinn dieser Perspektive sind weiter differenzierte Zeitwahrnehmungen und -beschreibungen. Patricia Clavin hat darauf aufmerksam gemacht, dass transnationale Geschichte u. a. das Potenzial bietet, chronologische Grenzen aufzuweichen und neue zeitliche Zuordnungen zu definieren. Praktisch wird dieses methodische Potential auch in einem weiteren Projekt des DHI Warschau genutzt. Innerhalb eines Teilprojektes zur Erstellung einer großen englischsprachigen Enzyklopädie „1914–1918 online“ entstehen Beiträge zur Geschichte des Ersten Weltkriegs in Polen und in der baltischen Region, die u. a. differenzierte Antworten auf die Frage liefern, wann der Erste Weltkrieg für die unterschiedlichen territorialen Einheiten tatsächlich endete und so einen breiten Überblick über die Endphase bis hin zum Rigaer Vertrag 1921 ermöglichen.

Daraus resultiert, dass im Rahmen des Projekts mittels der transnationalen Perspektive auch zahlreiche sozialgeschichtliche Kapitel erstellt werden. Aber – und das sei an dieser Stelle auch ausdrücklich gesagt – nicht jedem Akteur, der in zwei Kulturkreisen unterwegs war, muss gleich eine transnationale Zuschreibung zustehen. Ein österreichischer Beamter in Galizien lässt sich wohl eher einem Reichskonstrukt zuordnen und kann wahrscheinlich auf eine imperiale Biographie (Malte Rolf) verweisen.

Die bisherigen Befunde unserer Arbeiten zeigen, wie stark Akteure aus Polen im 19. Jahrhundert und über die Jahrhundertwende hinaus in europäischen, wenn nicht sogar transatlantischen Netzwerken
agierten, wo sie überall als polnische Akteure wahrgenommen wurden – und mit welcher Intensität sie neue Inhalte in ihr Land einführten. Aus dieser Praxis heraus lässt sich der Mehrwert der transnationalen Geschichte, so man sie ernst nimmt, deutlich formulieren. Darüber hinaus kann anhand dieser Befunde resümiert werden, dass hier tatsächlich, mittels der transnationalen Perspektive, Aspekte der Einbettung der polnischen Geschichte in den europäischen Kontext erforscht werden.

Ruth Leiserowitz forscht im Forschungsbereich III (Nationale Identität und transnationale Verflechtung) und ist seit Oktober 2009 stellvertretende Direktorin am DHI Warschau.

Robert Brier arbeitet im Forschungsbereich IV (Gewalt und Fremdherrschaft im ‚Zeitalter der Extreme’) des DHI Warschau.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search