„Freiheit für die Forschung ist ein Schatz, der leicht zu verlieren und schwer zu erwerben ist“: Im Gespräch mit Miloš Řezník

Miloš Řezník ist seit April 2014 Direktor des DHI Warschau. Der tschechische Historiker war zuvor Professor für Europäische Regionalgeschichte an der TU Chemnitz und Prodekan der dortigen Philosophischen Fakultät. Der Schwerpunkt seiner Forschungen liegt im Bereich der Geschichte Ostmitteleuropas und dabei interessieren ihn insbesondere kollektive Identifikationsprozesse, die Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts und der Elitenwandel im 18. und 19. Jahrhundert.

DHI Warschau_Im Dialog_Reznik

Miloš Řezník ist seit April 2014 Direktor des DHI Warschau.

Herr Řezník, Sie haben schon in der Tschechischen Republik, in Deutschland und in Polen gearbeitet. Was verbinden Sie mit Warschau?

Persönlich sehr viel, weil ich seit den 1990er Jahren hier sehr häufig war und auch einige Zeit verbracht habe – sowohl im Rahmen der Forschungen in den Archiven und Bibliotheken als auch während meiner kurzen Zeit in der Diplomatie, als ich in den Jahren 1995 und 1996 öfters an der tschechischen Botschaft zu tun hatte und diese auch später noch besuchte. Es war allerdings damals ein anderes Warschau als heute. Ehrlich gesagt hatte ich noch vor etwa zehn Jahren das Gefühl, dass ich hier nicht unbedingt wohnen und leben möchte. Der Wandel der polnischen Metropole in der letzten Dekade ist aber einer der beeindruckendsten Prozesse, die sich unter den mitteleuropäischen Städten beobachten ließen.

 

In Deutschland hat Osteuropäische Geschichte – zumindest an Universitäten – an Bedeutung verloren. Warum haben Sie sich für Ihr Fach entschieden?

Ich habe mich für die Osteuropäische Geschichte nie entschieden. Das hat zwei Gründe: Ich bin wissenschaftlich vor allem in Prag sozialisiert worden, und dort wird die Geschichte des eigenen Landes und seiner unmittelbaren Nachbarländer nicht unter „Osteuropäische Geschichte“ subsumiert, ähnlich wie ein italienischer Historiker sich nicht für das Fach „Geschichte Südeuropas“ oder „des Mittelmeerraumes“ entscheiden muss, um sich mit der italienischen Geschichte zu beschäftigen. Meine Spezialisierung lag vor allem in der polnischen Geschichte, und als Polen- Spezialist kam ich später aus Prag direkt nach Deutschland. Außerdem: Wenn man in Warschau oder Prag hört, dass die polnische (tschechische, slowakische, ungarische) Geschichte automatisch dem Fach „Osteuropäische Geschichte“ zugeordnet wird, beginnt man über die langen Nachwirkungen des Kulturkonzeptes der Aufklärung, über die Phantomgrenzen der Jalta-Konferenz sowie über die mentalen Karten unserer Nachbarn nachzudenken…

 

Wie wird das Deutsche Historische Institut Warschau (DHI) vor Ort angenommen – insbesondere vor dem Hintergrund der deutsch-polnischen Geschichte?

Das DHI Warschau hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten in der örtlichen institutionellen Landschaft fest etabliert, was zahlreiche Kooperationen und buchstäblich alltägliche Kontakte mit Institutionen und sowie Kolleginnen und Kollegen sowohl in Warschau als auch in Krakau, Breslau, Posen, Danzig, Thorn und anderswo belegen. Die Wahrnehmung des Instituts in Warschau scheint mit einer positiven Ambivalenz verbunden zu sein – einerseits eben als das deutsche Institut, das die deutsche Geschichtswissenschaft vor Ort vertritt, andererseits aber manchmal als eine der Warschauer historischen Forschungseinrichtungen, die hierher gehören und die man mit einiger Selbstverständlichkeit betrachtet. Eine solche Ambivalenz betrifft auch die deutsch-polnische Dimension: Einerseits sieht man uns als ein Zentrum des Dialogs und der Kommunikation zwischen der deutschen und der polnischen Geschichtswissenschaft, andererseits betrachtet man uns immer häufiger auch ohne diese bilaterale und beziehungsgeschichtliche Folie, sondern als ein Institut, dessen Forschungen über die Verflechtungsgeschichte hinausgehen. Es wird reflektiert und akzeptiert, dass sich auch die Selbstwahrnehmung des Instituts seit den 1990er Jahren signifikant entwickelt hat.

 

Wie gestalten Sie die Forschungsschwerpunkte des DHI in den kommenden Jahren?

Wir etablieren soeben, in diesen Wochen und Monaten, zwei neue Forschungsbereiche. In dem ersten werden unter dem Gesamttitel „Regionalitäten und Regionalisierungsprozesse“ die Probleme von Integration und Ausdifferenzierung in verschiedenen historischen Kontexten untersucht. Dabei kombinieren wir strukturhistorische und diskursanalytische Perspektiven. Wir fragen, welche Formen der Regionsbildung wann entstanden, welchen Wandlungen die Kategorie der Regionalität unterlag, in welche Referenzrahmen sie gesetzt wurde, dies alles auch vor dem Hintergrund des Umgangs mit Vielfalt und Einheit.

Zum anderen entsteht gerade eine kleine Forschungsgruppe, die sich mit der Funktionalität der Geschichte in der heutigen Welt beschäftigt. Wir gehen von der Beobachtung aus, dass sich in diesen Jahrzehnten vermutlich ein grundsätzlicher Wandel dessen vollzieht, wie Geschichte und Vergangenheit genutzt und gebraucht werden. Einerseits erleben wir den Prozess der Zeitschrumpfung in der gegenwärtigen Genuss- und Konsumgesellschaft, andererseits finden wir Geschichte überall: in der Unterhaltung, in der Freizeit, im Tourismus, in Medien aller Art, in subkulturellen Szenen, im Firmenmarketing… Diesen Erscheinungen wollen wir nachgehen und fragen, welche Folgen sie für das Geschichtsverständnis, für die Kategorien der Historizität und Authentizität haben. Natürlich geht es um die Analyse gegenwärtiger Prozesse, allerdings haben hier Historikerinnen und Historiker mit ihrer Expertise einiges beizutragen.

Beide Themenbereiche sind von hoher Aktualität, begleiten Debatten auch außerhalb der Historiografie und besitzen eine besondere überregionale Relevanz, vor allem in Europa. Durch manche sowohl typische als auch spezifische Züge eignet sich Polen in beiden Fällen als ein geradezu idealer Ausgangspunkt für komparative oder transregionale Forschungsansätze.

 

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich für das Institut wünschen?

Nur einen?! Der Wechsel von einer Universität an das DHI war natürlich eine Umstellung und Herausforderung. Sie zu bewältigen fiel mir doch leichter als erwartet, weil ich in Warschau in allen Bereichen der Forschung und der Verwaltung kompetente, motivierte, kommunikative und nette Kolleginnen und Kollegen gefunden habe, die mich in der Anfangsphase, vermutlich ohne es selbst gemerkt zu haben, viel unterstützt haben. Darüber hinaus erschienen mir die Wege zwischen Institut und Geschäftsstelle als kurz und unproblematisch – auf jeden Fall sind sie zwischen Warschau und Bonn wesentlich kürzer, als es häufig zwischen verschiedenen Universitätsteilen in einer Stadt der Fall ist. Sehr wichtig und ermutigend fand ich, dass die Institute der Max Weber Stiftung im Vergleich zu vielen anderen Einrichtungen im Lande weitgehend frei sind von der kafkaesken Legitimationspoesie, mit der man sich etwa an den Universitäten täglich auseinandersetzen muss. Ich wünsche mir sowohl für das DHI Warschau als auch für die gesamte Stiftung, dass alle diese positiven Züge erhalten bleiben: Dass wir diese Freiheit als Freiheit und nicht nur als „noch Freiheit“ erleben können, und dass wir auch deswegen weiter Gründe zur Freude über unsere Arbeit haben. Denn das ist ein Schatz, der leicht zu verlieren und schwer zu erwerben ist.

Dazu habe ich auch ganz konkrete, kleinere Wünsche, es wäre aber im Moment schlicht schade, sie zu verraten!

Gesche Schifferdecker

Gesche Schifferdecker works as a press officer with a focus on online communication at the Max Weber Stiftung. She is editor of various scientific Blogs (e.g. trafo.hypotheses.org and wwc.hypotheses.org) and organizes the "WeberWorldCafé".

More Posts

Follow Me:
Twitter


Gesche Schifferdecker

Gesche Schifferdecker works as a press officer with a focus on online communication at the Max Weber Stiftung. She is editor of various scientific Blogs (e.g. trafo.hypotheses.org and wwc.hypotheses.org) and organizes the "WeberWorldCafé".

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.