Ein Anfang fast von Null für das DHI Moskau

Im Gespräch mit Michail Bojcov und Nikolaus Katzer

In der Nacht zum 31. Januar 2015 wurde das Deutsche Historische Institut (DHI) Moskau durch einen Großbrand schwer beschädigt. Es gab keine Personenschäden, große Teile des Gebäudes, in dem auch die Bibliothek für Gesellschaftswissenschaften der Russischen Akademie der Wissenschaften (INION) untergebracht war, wurden jedoch zerstört.

Amtsübergabe des Präsidenten der Max Weber Stiftung Foto: © Jennifer Zumbusch

Nikolaus Katzer und Michail Bojcov am 27. Februar in Bonn.

Wie ist die Situation des DHI Moskau vor Ort, welche Auswirkungen hat der Brand auf den laufenden Betrieb und die aktuellen Forschungsschwerpunkte des Instituts? Und wie sehen Ihre weiteren Planungen für das DHI aus?

Katzer: Der Einschnitt ist jäh gewesen, unverhofft und trotzdem muss es für uns weitergehen. Wir mussten sehr schnell reagieren und haben das auch getan. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben Hand angelegt bei der Evakuierung dessen, was zu retten war. Das war im Wesentlichen die Bibliothek. Wir sind dabei, ein vorübergehendes Büro einzurichten, in dem die Verwaltung untergebracht sein wird. Dort werden auch Arbeitsplätze für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorhanden sein. Das Veranstaltungsprogramm werden wir aufrechterhalten, wie es geplant war. Natürlich an wechselnden Orten, in Universitäten, Akademieinstituten und sonstigen Einrichtungen, die uns Hilfe angeboten haben. Wenn man die aktuelle Lage zusammenfasst, ist der Schock nicht ganz überwunden. Alle spüren noch immer, dass etwas unwiederbringlich verloren ist. Wir können nicht zurück in diese Räume. Das heißt, dass das Kapitel „DHI Moskau im INION Akademieinstitut“ für uns definitiv zu Ende ist. Wir arbeiten an einem Neubeginn und es ist ein Anfang fast von Null. Denn die Kontakte bestehen natürlich weiterhin, aber was unsere Bleibe betrifft, stehen wir am Anfang.

Bojcov: Die Tatsache, dass die öffentlichen Veranstaltungen des DHI Moskau an verschiedenen Orten weitergeführt werden können, ist sehr wichtig und gut. Diese Situation kann aber nur ein Provisorium sein. Das Institut braucht unbedingt einen neuen, festen Standort, wo es einfach zu erreichen ist und wo man die Tätigkeit eines Zentrums für öffentlichen wissenschaftlichen Austausch wiederaufnehmen und weiterentwickeln kann. Je schneller dieses Problem gelöst wird, desto besser. Wir spüren bereits jetzt – und da schließe ich ausdrücklich die russischen Historikerinnen und Historiker mit ein –, dass in unserer Moskauer akademischen Landschaft etwas fehlt.

Das INION nach dem Brand.

Das INION nach dem Brand.

 

Lassen sich die Auswirkungen des Brandes auf konkrete Forschungsprojekte einschätzen?

Katzer: Die Forschungsprojekte können mehr oder weniger so fortgesetzt werden wie bisher. Natürlich fehlt der Zugriff auf die Bibliothek, was für die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine große Einschränkung bedeutet. Sie müssen sich behelfen durch Besuche in der Staatsbibliothek oder der historischen Bibliothek. Wichtig ist, dass zumindest lokal und intern der Zugriff auf die Datenbanken und Internetressourcen möglich ist. Von daher ist das Schlimmste abgewendet. Es ist aber auch ein Zweck unserer Bibliothek, der wissenschaftlichen Öffentlichkeit des Gastlandes zur Verfügung zu stehen. Beide Funktionen – Forschung nach innen zu ermöglichen und auswärtigen Nutzern eine moderne Fachbibliothek zu bieten – sind auf unbestimmbare Zeit erst einmal nicht zu erfüllen.

Welche Funktion hat das DHI Moskau für die russische Wissenschaftslandschaft – auch im Hinblick auf eine Brückenfunktion zwischen deutscher und russischer Forschung?

Katzer: Wir sind ein Forum der Begegnung, nicht nur im allgemeinen Sinne zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, sondern auch zwischen Generationen. Dies halte ich für eine ganz wesentliche Funktion, weil sich in Russland teilweise eine Kluft zwischen den Generationen auftut. Wir sind auch ein Forum für die internationale Begegnung: Unsere Konferenzen sind international angelegt, sodass hier das bunte Spektrum der internationalen Wissenschaft immer wieder sichtbar wird. Zudem fördern wir den wissenschaftlichen Nachwuchs. Natürlich stoßen wir auch gemeinsame Forschungsprojekte mit Kolleginnen und Kollegen, Universitäten und Archiven an. Wir vermitteln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in die Archive, dafür bekommen wir sehr viele Anfragen von außerhalb. Wir bieten also ein sehr breites Spektrum für die deutsche wie für die russische historische Forschung. Wir wollen Brücke sein und Türen öffnen. Für das, was ein solch kleines Institut leisten kann, ist die Sichtbarkeit dessen, was wir tun, in Russland vergleichsweise groß. Das DHI kennt man nicht nur in Moskau oder Sankt Petersburg, sondern in vielen Städten der Regionen.

Bojcov: Das Institut hat sich in der russischen akademischen Landschaft sehr schnell als eine ganz wichtige und einflussreiche Institution etabliert. Die Forschungseinrichtung an sich, mit ihren zahlreichen Projekten, die Bibliothek und das Stipendienprogramm machen das DHI für uns in Moskau und weit darüber hinaus sehr attraktiv. Ich möchte auch die ausgesprochene Gastfreundschaft des Instituts betonen, seine Atmosphäre hat es so zu einem beliebten Treffpunkt gemacht. Seine Produktivität und Leistungsfähigkeit kann man nur als vorbildlich bezeichnen. Auch in dieser Hinsicht ist das Institut sehr hilfreich, weil es zeigt, wie man im Kreis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusammenarbeiten kann und welche Leistungen schon unter normalen Bedingungen erreichbar sind. Ganz abgesehen von der internationalen Dimension des DHI Moskau. Wir haben es dabei nie als Fremdkörper empfunden, sondern als einflussreichen Teil der russischen Wissenschaftslandschaft, dem große Sympathie entgegengebracht wird. Insbesondere die russische Geschichtswissenschaft verliert also viel dadurch, dass das Institut derzeit nicht in der Lage ist, so intensiv zu arbeiten, wie es vor dem Brand der Fall war.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben mitgeholfen bei der Evakuierung dessen, was zu retten war.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben mitgeholfen bei der Evakuierung dessen, was zu retten war.

Mit dem INION ist die viertgrößte Bibliothek in Russland zerstört worden. Welche Auswirkungen hat das für die russische Wissenschaft?

Katzer: Natürlich ist der Verlust des Institutsgebäudes und der wertvollen Buchbestände ein schwerer Schlag für die Geisteswissenschaften im Allgemeinen wie für die Akademie im Besonderen. Das Problem der Akademie insgesamt ist, dass sie sich in einer starken Umbauphase befindet. Die Frage, was aus dem INION werden wird, stand ohnehin im Raum. Das INION war im weitesten Sinne ein Institut für Geistes- und Sozialwissenschaften und von daher ein wichtiger Standort. Früher war es die einzige Bibliothek, die in diesem Bereich auch internationale Literatur gesammelt hat. Wer zu Sowjetzeiten zum kleinen Kreis der Privilegierten zählte, durfte sie einsehen. Dieser Schatz an Literatur war einzigartig.

Bojcov: Die Bibliothek des INION war immer schon eine der wichtigsten Bibliotheken in der Sowjetunion und auch später im postsowjetischen Russland. Sie war nicht nur bedeutend für die Referenten des Zentralkomitees der KPdSU, sondern auch für viele frei denkende Intellektuelle in der spätsowjetischen Zeit. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort haben eine Arbeitsweise entwickelt, die außerhalb der Sowjetunion kaum denkbar gewesen wäre. Sie haben neue westliche Literatur zu den Geistes- und Sozialwissenschaften intensiv referiert und Zusammenfassungen vorbereitet, die weiter verbreitet wurden. Die Auflagen dieser Zeitschriften und Sammelbände waren zwar bescheiden, umso begehrter wurden sie gehandelt. Darüber hinaus kann man sich kaum eine Dissertation oder Habilitationsschrift in den Geistes- und Sozialwissenschaften vorstellen, die nicht auf den Beständen des INION fußt. Es ist klar, dass die Bibliothek zwei, drei oder auch fünf Jahre unzugänglich bleiben wird, und das wird sich negativ auf eine ganze Generation von Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftlern in Russland auswirken. Insbesondere unter den Umständen der aktuellen Krise weiß niemand, ob der Staat überhaupt genug Geld haben wird, die Wiederaufbaupläne zu verwirklichen. Und selbst wenn die ausreichenden Mittel gefunden sind, kann man nicht voraussagen, wie lange die Rekonstruktion dauern wird.

Welche Bedeutung hat die russische Geschichte heute für die russische Identität und welchen Einfluss hat die wissenschaftliche Geschichtsforschung darauf ? Wird derzeit ein neues Geschichtsbild konstruiert?

Bojcov: Ich habe das Gefühl, dass wir noch immer in der postsowjetischen Epoche leben. Dabei spiele ich vor allem auf die Wahrnehmungs- und Denkmuster an, die heute noch in vielerlei Hinsichten grundsätzlich denen in Sowjetzeiten ähneln. Gewiss, bestimmte Parolen aus der sowjetischen Epoche sind seltener zu hören, aber die geistigen Rahmenbedingungen, was das Bewusstsein, die Vorstellung von Geschichte oder die Methodologie anbelangt, sind unverkennbar die alten geblieben. Trotz der Bemühungen in den letzten gut zwanzig Jahren sind wir von einer echten Internationalisierung der Geisteswissenschaften in Russland noch weit entfernt. Gleichzeitig muss man bedenken, dass die Geisteswissenschaften in der Sowjetepoche am schwersten gelitten haben. Abgesehen von der ideologischen Indoktrinierung blieben sie, ich benutze diese Metapher immer wieder, in einer Art „Kühlschrank“ eingesperrt. Paradoxerweise wurden viele Elemente der geisteswissenschaftlichen Kultur des 19. Jahrhunderts durch das angeblich revolutionäre Sowjetregime weitgehend konserviert. Die tiefgreifenden Debatten in den europäischen und amerikanischen Geisteswissenschaften des 20. Jahrhunderts gingen an den sowjetischen Intellektuellen schlicht vorbei. Ihren postsowjetischen Nachfolgern blieb nichts anderes übrig, als sie – zumeist nur oberflächlich – nachzuvollziehen. Eine weitere Kontinuitätslinie kann man an der Zusammensetzung der Historikerzunft erkennen. Genau wie in der Sowjetzeit identifiziert man heute Gruppen von tendenziell nationalistisch oder isolationistisch denkenden Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftlern, aber auch eher westlich orientierten Kolleginnen und Kollegen. Die dritte Gruppe tendiert weder zur einer noch zur anderen Seite. Die Zusammensetzung und Stärke dieser drei Lager bleibt, meines Erachtens, seit Jahrzehnten erstaunlich stabil.

Katzer: Man will sich wieder mit der Geschichte, von der man in der Sowjetzeit abgeschnitten war, auseinandersetzen. Heute beobachten wir im Kontext der aktuellen politischen Entwicklung eine starke Sehnsucht nach Geschichte, aber diese ist natürlich auch stark medial geprägt und wird politisch gefördert. Es besteht der Wunsch nach möglichst konsistenten Bildern der Vergangenheit, die wenig Spielraum lassen für Zweifel oder Differenzierung. Aufgabe der russischen und der deutschen Geschichtswissenschaft ist es, den wissenschaftlichen Anspruch gegen Vereinfachung und Instrumentalisierung zu wahren. Gerade in der gegenwärtig schwierigen Lage der Geisteswissenschaften, die sich in der Phase eines grundlegenden Umbaus befinden, müssen die Standard seiner international und interdisziplinär ausgerichteten Forschung verteidigt werden.

Bojcov: In meinen Augen gibt es eine besonders akute Herausforderung für die Historikerinnen und Historiker in Forschung und Lehre. Diese besteht darin, zu zeigen, dass historische Probleme wirklich kompliziert sind und dass leichte Antworten auf zu einfach formulierte Fragen in die Irre führen. Gleichzeitig muss dem gegenwärtig deutlichen Trend zur Simplifizierung und Manipulation der Vergangenheit entgegenwirkt und den Leuten eine differenzierte Version des historischen Denkens angeboten werden.

Katzer: Im vergangenen Jahr, als sich der Ausbruch des Ersten Weltkriegs zum hundertsten Mal jährte, konnte man in einigen Ausstellungen sehen, dass bestimmte Muster der Heroisierung von Krieg und Heldentum noch immer oder wieder eine große Rolle spielen. Insgesamt aber lässt sich sagen, dass die Auseinandersetzung mit dem Ersten Weltkrieg überfällig war. In der russischen Wahrnehmung war er nahezu vollständig von der Erinnerung an Revolution und Bürgerkrieg verdeckt worden, die scheinbar aus dem Nichts bzw. aus den Tiefen des Zarenreiches hervorbrachen. Vielleicht ist die Beschäftigung mit dem Ersten Weltkrieg in Russland noch viel wichtiger gewesen als in anderen Ländern, wo der „Große Krieg“ oder – wie er von den Zeitgenossen genannt wurde – der „Deutsche Krieg“ immer ein Thema war.

Die Bibliothek des DHI sammelt gezielt internationale, aktuelle wissenschaftliche Literatur und ist damit ein einmaliger Anlaufpunkt für Forschende in Moskau. Dieser ist für nicht absehbare Zeit erst einmal verloren.

Die Bibliothek des DHI sammelt gezielt internationale, aktuelle wissenschaftliche Literatur und ist damit ein einmaliger Anlaufpunkt für Forschende in Moskau. Dieser ist für nicht absehbare Zeit erst einmal verloren.

Wie ist die aktuelle Situation für geisteswissenschaftliche Forschung in Russland und unter welchen Bedingungen findet wissenschaftlicher Austausch mit dem Ausland statt?

Bojcov: Die Lage der Geisteswissenschaften in Russland war immer schon kompliziert und wird es wahrscheinlich immer bleiben. Die Auswirkungen der aktuellen Entwicklungen auf Wissenschaft und Forschung sind meinem Eindruck nach noch nicht erkennbar. Ich fürchte jedoch, dass wir sie in den nächsten Monaten sehr deutlich zu spüren bekommen. Bis dahin darf man wohl feststellen, dass die Einstellung zur Außenwelt in akademischen Kreisen grundsätzlich positiv bleibt. Eine Ausnahme bilden hier jene isolationistischen Gruppen, die es schon immer gab. Ich habe bisher keine Anzeichen dafür gesehen, dass man als Historikerin oder Historiker beispielsweise Anfragen aus dem Ausland ablehnen müsse. Es gab keine solchen Signale aus der Zunft und ich habe auch nichts in dieser Hinsicht von akademischen Leitungsfiguren wahrgenommen. Ganz im Gegenteil, man spricht immer wieder von der Intensivierung der Kontakte mit Kolleginnen und Kollegen im Ausland als eine gesunde Reaktion auf die neusten, bedauernswerten Entwicklungen.

Katzer: Die Lage der Geisteswissenschaften in Russland ist stets prekär gewesen und sie ist es heute auch. Wir beobachten im wissenschaftlichen Bereich insgesamt einen Konzentrationsprozess und eine Verlagerung der Ressourcen. Das ist für einige Universitäten und Einrichtungen von großem Vorteil, wenn sie unter denen sind, die gefördert werden. Wenn man aber das gesamte Wissenschaftssystem und besonders die Geisteswissenschaften in den Blick nimmt, fragt man sich natürlich, was mit den anderen Akademieinstituten und Universitäten, besonders denen in den russischen Provinzen, geschehen wird. Diese haben mit noch größeren Problemen zu kämpfen als die hauptstädtischen. Die Einschätzung hängt also vom Blickwinkel ab. Wir beobachten auf der einen Seite eine fortschreitende Internationalisierung, auf der anderen die Tendenz zur Isolation. Insgesamt ist der Umbau der Wissenschaften im vollen Gange, ein Ende sehe ich noch nicht. Ich weiß auch nicht, ob es eine grundsätzliche Vorstellung davon gibt, wie das Wissenschaftssystem am Ende aussehen soll.

Können Sie einschätzen, wie die Verschlechterung der Lage der russischen Wirtschaft Einfluss auf diesen Prozess haben wird? Haben die Geisteswissenschaften eine Stimme oder eine Lobby, die ihnen eine feste materielle Grundlage garantiert?

Katzer: Die dramatische Verschlechterung in den letzten Monaten schafft vollkommen neue Rahmenbedingungen. Im vergangenen Jahr war dies noch nicht absehbar, wenigstens solange der Rubel stabil war. Es ist schwer vorstellbar, dass die Geisteswissenschaften von der Kürzungswelle verschont bleiben. Ich denke eher, dass sich der Konzentrationsprozess verschärfen und der Wettlauf um die verkleinerten Ressourcen noch härter werden wird. Man muss hoffen, dass wenigstens die Grundstruktur der geisteswissenschaftlichen Disziplinen und Institutionen erhalten bleibt. Ob die aktuelle Situation, die durch die internationale Lage erheblich verkompliziert wird, die Stimme der Geisteswissenschaften vernehmbarer machen wird, darf man bezweifeln.

Bojcov: Ich glaube nicht, dass die Geisteswissenschaften oder andere Wissenschaften irgendeinen Druck ausüben können. Es sind ganz andere Kreise, die die Verteilung von staatlichen Geldern bewirken und beeinflussen können. Man kann ziemlich leicht prognostizieren, was in den nächsten Monaten, spätestens in ein paar Jahren, die Universitäten und die Russische Akademie der Wissenschaften erwarten wird: Massive Kürzungen, in der
einen oder anderen Form, sowohl bei der Ausstattung als auch beim Personal in verschiedenen Instituten und Universitäten.

 

Inwieweit können die Geisteswissenschaften zur interkulturellen Verständigung beitragen? Sehen Sie sich da auch selbst in der Pflicht?

Bojcov: Wer sonst, wenn nicht die Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler, können zu interkulturellem Dialog und Verständnis beitragen? Wir hoffen, dass wir diese Rolle so gut erfüllen können wie die Rahmenbedingungen es erlauben. Der Dialog wird geführt und wir hoffen, dass der akademische Austausch mit anderen wissenschaftlichen Kulturen und Traditionen produktiv bleibt und sich immer weiter intensiviert. Tatsache ist auch, dass wir diesen Dialog auf institutioneller und persönlicher Ebene brauchen. Für die Wissenschaft ist das unabdingbar.

Katzer: Wir sind keine Ersatzdiplomaten, aber natürlich unverzichtbarer Bestandteil eines intensiven kulturellen Austauschs. Unser Kerngeschäft bleibt die Wissenschaft, die einen unschätzbaren Beitrag zur interkulturellen Verständigung leistet. Ohne die gemeinsame wissenschaftliche Forschung wäre es unmöglich, gegen Stereotype oder schablonisierte Geschichtsbilder anzugehen. Hier ist es unsere Aufgabe, ein Korrektiv zu sein. Wissenschaft ist die Kunst, auch unter schwierigen politischen Rahmenbedingungen unvoreingenommen zu bleiben. Politische Zerwürfnisse sollten Wissenschaft über die Grenzen hinweg nicht verhindern. Dies ist im Augenblick das Wesentliche. Wir vermitteln zwischen Universitäten und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen, aber auch zwischen gegensätzlichen Positionen in der historischen Debatte, sei es in unseren beiden Ländern, sei es in Europa und darüber hinaus.

Bojcov: In einer Situation, in der immer weniger Kanäle zur Verständigung bleiben, sollten gerade die akademischen Kontakte weiter gepflegt und erweitert werden. Es sollte weniger um Ideologie als um Forschung und Wissenschaft gehen. Der Dialog muss auch unter ungünstigen Bedingungen fortgesetzt werden, dies möchte ich hier noch einmal mit Nachdruck betonen.

 

Michail Bojcov ist Mediävist, der zum politischen Symbolismus im europäischen Mittelalter, zu spätmittelalterlichen Fürstenhöfen und zum Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation forscht. Seit 2011 lehrt er als Professor an der Fakultät für Geschichte der Nationalen Forschungsuniversität – Hochschule für Ökonomie in Moskau. Seit 2013 ist er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des DHI Moskau.

Seit 2010 leitet Nikolaus Katzer das DHI Moskau und ist seit 1996 Professor für die Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts mit besonderer Berücksichtigung Mittel- und Osteuropas an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.


Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 29. Mai 2015

    […] Jahnz (im Gespräch mit Michail Bojcov und Nikolaus Katzer) »Ein Anfang fast von Null für das DHI Moskau« (Max Weber […]

  2. 8. April 2016

    […] und Muße, um Einkehr zu halten und eine Zwischenbilanz zu ziehen. Bis zum Januar 2015, als der Brand eine scharfe Zäsur setzte und die Existenz des Instituts in Frage stellte, erlebte ich die Zeit in […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.